AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Doppel-Ausstellung von Othmar Döbeli und Walter Schauenberg

Zwei Zofinger «Ethnografen» Hand in Hand

Die Zofinger Altstadt aus Sicht von Walter Schauenberg.  | Bild: zVg

Es ergab sich bei einer guten Flasche Wein, als vier verrückte Unternehmer und Sammler, welche unterschiedlicher nicht sein könnten, die Idee für ein einzigartiges Zofinger Kultur-Projekt hatten.

26.09.2017 09:46, pd, 0 Kommentare

Sie alle sammeln seit Jahrzehnten Werke der beiden Zofinger Künstler Othmar Döbeli (1874-1922) und Walter Schauenberg (1884-1943). Zusammen besitzen sie vermutlich Hunderte von Werken der beiden Zofinger «Ethnografen», welche im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert Zofingen und die weitere Umgebung in allen Facetten (Portraits, Landschaften, Architektur…) festhielten und die eine Liebe zu heimatlichen Strohdachhäusern verband.

Die vier Kunstfreunde – Jürg Dutly (Hägglingen), Heiner Flückiger (Rothrist), Kurt Kallmann (Zofingen) und Marco Steffen (Strengelbach) – beschlossen, einen Teil ihrer Sammlungen für eine beschränkte Zeit unter dem Label «Piazzart» öffentlich zugänglich zu machen. «Was wir hier präsentieren, ist ein Stück Zofinger Zeitgeschichte», sagt Heiner Flückiger, «so konzentriert wird man diese beiden erinnerungswürdigen Zofinger Künstler ganz sicher nie mehr zu sehen bekommen.»

Zwei Künstler, zwei Ausstellungs-Plattformen

Kunst sammeln ist eine Sache, sie perfekt in Szene zu setzen eine andere. In Samuel Peyer, dem Eisen-Künstler und Kurator mit Leib und Seele aus Vordemwald, fanden sie den richtigen Partner. In minuziöser Sichtung traf er eine Auswahl aus der immensen Fülle wertvoller «Döbelis» und «Schauenbergs» und beschloss, gleichzeitig zwei örtliche getrennte Ausstellungen zu inszenieren. Für die Döbeli-Exponate wählte er das ehemalige Verkaufslokal von Freddy Gazzetta an der Vorderen Hauptgasse 46, für die Werke Schauenbergs nur einen Steinwurf entfernt das «Piazza-Studio» an der Vorderen Hauptgasse 43. «Mit diesem Konzept stehen die beiden Künstler in optimalem Dialog», sagt Peyer, der den Döbeli-Showroom zusammen mit seinem Assistenten Sepp Koch kurzerhand mit neuen Wänden auskleidete, «und wir schaffen einen einzigartigen Spannungsbogen.»

Gegen den Strom von Impressionismus und Expressionismus

Johann Othmar Döbeli wuchs in Zofingen auf und war Sohn eines Malermeisters. Sein Talent wurde früh erkannt und er besuchte die kunstgewerbliche Abteilung des Technikums in Winterthur, was der heutigen Kunstgewerbeschule entspricht. Später studierte er an den Akademien von München und Paris. Den damals heftigen Diskussionen, ja Glaubenskriegen zwischen Impressionisten und Expressionisten entzog er sich elegant, indem er weitgehend seinem geliebten Realismus treu blieb. Er war ein massgeblicher Exponent der Schweizer Künstlervereinigung «Sezession» und stellte unter anderem auch im Zürcher Kunsthaus aus.

Walter Schauenberg wurde angesichts des frühen Todes seiner Eltern, die einen Zofinger Gerbereibetrieb besassen, auf vormundschaftlichem Weg in eine Malerlehre gezwungen, entzog sich dem bürgerlichen Dasein jedoch durch den Besuch der Basler Zeichengewerbeschule und bildete sich in verschiedenen Stationen im Ausland künstlerisch weiter, bevor ihn die Liebe zu seiner Heimatregion zurückzog und er zu einem unermüdlichen Chronisten mit Farbe und Pinsel wurde. Er erlag tragischerweise einem Velo-Unfall…

Vier Samstage, dann ist Schluss

Obwohl der ganze Aufwand dem einer üblichen Galerien-Ausstellung entspricht, will Samuel Peyer die Doppel-Ausstellung Döbeli-Schauenberg bewusst kurz halten. «Das Projekt, bei dem diese beiden grossen Zofinger Meister für einmal Hand in Hand gehen, ist unwiederbringlich und soll deshalb auch von kurzer Dauer sein», sagt Peyer. Der Vernissage am Samstag, 30. September, von 10 bis 16 Uhr folgen drei weitere Samstage, ebenfalls von 10 bis 16 Uhr, an denen jedermann herzlich eingeladen ist, die Bilder auf sich wirken zu lassen. Danach verschwinden die Werke wieder bei ihren Besitzern. Zu sehen gibt es neben den Bildern auch Dokumentationen, darunter eine Anekdoten-Sammlung zu Othmar Döbeli des früheren Aarauer Kunsthaus-Direktors Heiny Widmer aus dem Jahre 1968.

Öffnungszeiten:  Samstage 30.9. / 7.10. / 14.10. / 21.10.;  jeweils 10.00-16.00;  Vordere Hauptgasse 43 und 46, Zofingen.

 

 

 

 

Altstadt | Ausgang | Kultur | Kunst | Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Die Jubiläumsausgabe verspricht hochklassigen Ballsport und beste Unterhaltung 20 Jahre Surseer Städtlibeach Am Fronleichnams-Wochenende sorgt das legendäre Städtlibeach in der Altstadt von Sursee für viel Unterhaltung und Sport auf höchstem Niveau. Bei der Jubiläumsausgabe sind wiederum die beliebten Vereins- und Firmenturniere auf dem Programm, sowie ein Exhibition-Spiel mit ehemaligen Schweizer Beachvolleyball-Cracks. White Dinner Sursee Ein Picknick der ganz besonderen Art Am Samstag, 15. Juni findet in der Altstadt von Sursee zum ersten Mal ein White Dinner statt. Der Verein Gewerbe Region Sursee lädt Jung und Alt aus der Region, zu einem einzigartigen Event in traumhafter Atmosphäre unter freiem Himmel ein. Ausgang in der Region Zofingen Was läuft das Wochenende? Für alle, die in diesem verlängerten Wochenende nicht in die Ferien gehen und die Region geniessen können: Alle Ausgangsmöglichkeiten in der Nähe zusammen aufgelistet! Na gut, die meisten Veranstaltungsorte haben Sommerpause, aber immerhin laufen momentan einige Kino-Knüller! Das Pfingstwochenende in Sursee Smokers Night, Kinoclub und Metal-Konzert Noch nichts vor am Pfingstwochenende? In Sursee stehen verschiedenste Events auf dem Programm. In der Goose Bar können verschiedene Zigarren geraucht werden, dazu findet eine Spirituosen-Degustation statt. Der Kinoclub wartet im Stadttheater mit einem Film aus dem ländlichen Irland und im Kulti sind Death-Metal-Konzerte angesagt. «Petanque ist wie Meditation» Peach Weber zu Gast in Sursee Am Mittwochabend begeisterte die Schweizer Komiker-Legende Peach Weber das Publikum in Sursee. Davor sprach der Künstler im ausführlichen Regiolive-Interview über sein Programm «I-Peach», sein Hobby Petanque und was dies mit Meditation zu tun hat, sowie über seinen letzten Auftritt 2027 im Hallenstadion. Das Kantitheater Sursee überzeugte mit publikumsnaher Aufführung der Tragödie «Antigone» Vom Mut, «Nein» zu sagen Mit einer modernen Version der Tragödie "Antigone" lotete die Theatertruppe der Kantonsschule Sursee die Möglichkeit radikalen Verneinens bis zum Äussersten aus. Ausgang in der Region Zofingen Was läuft das Wochenende? Startet vorbereitet in das Wochenende: Wir stellen wöchentlich eine Liste mit einigen Veranstaltungen und Ausgangsmöglichkeiten in der Nähe zusammen, damit ihr nie mehr etwas verpasst! Der 1. Gang vom 113. Aargauer Kantonalschwingfest in Zofingen ist zugeteilt Favoriten-Duell Alpiger/Wicki zum Auftakt Im ersten Gang des 113. Aargauer Kantonalschwingfestes am Sonntag in Zofingen treffen die beiden grossen Favoriten Nick Alpiger und der Luzerner Gast Joel Wicki bereits aufeinander. Städtli-Bike 2019 mit Bike-Expo und Streetfood-Festival Spektakulärer Mountainbike-Sport mitten in den Gassen der Altstadt Es ist wieder soweit. Am Sonntag, 26. Mai steht das Städtli-Bike in Sursee auf dem Programm. Mitten in der Altstadt wird den Besuchern und Radsportfreunden attraktiven Mountainbike-Sport geboten. Auf dem Martignyplatz gibt es zudem ein Streetfood-Festival. Ausgang in der Region Zofingen Was läuft das Wochenende? Startet vorbereitet ins Wochenende: Wir stellen wöchentlich eine Liste mit einigen Veranstaltungen und Ausgangsmöglichkeiten in der Nähe zusammen, damit ihr nie mehr etwas verpasst!
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen