AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Besuch aus dem Süden

Wüstensöhne zu Besuch bei Freunden

Grünanlagen und Bäume aber auch die vielen Brunnen begeistern die Wüstensöhne.  | Bild: Heidi Bono

Die Strengelbacher Familie Nardon pflegt seit vielen Jahren eine Freundschaft zu einem Clan im Oman. Diesen Sommer besuchten vier Beduinen Strengelbach und Zofingen.

07.08.2019 16:05, dev, 0 Kommentare

Bereits seit vielen Jahren pflegt die Familie Nardon aus Strengelbach einen engen und überaus freundschaftlichen Kontakt zu einem ganzen Clan in der Wüste Omans. Dominique Nardon, Mutter zweier Töchter, reiste zum ersten Mal 1996 ins Land. Damals besuchte sie als Fotografin einer Pressereise den Oman. Kaum in der Schweiz zurück, nahm sie Arabischunterricht und organisierte anschliessend für ein Reisebüro Frauenreisen. Seither bereist sie regelmässig mit der ganzen Familie das Land am Persischen Golf.

Der Clan-Chef Said Sultan Al Bedri führte Dominique Nardon mit einer Frauengruppe 1998 erstmals in die Wüste und zu seiner Familie. Seither verbindet die Schweizer Familie mit den Bedus eine tiefe Freundschaft. Auch die Familie Al Bedri besuchte bereits mehrmals die Familie Nardon. Mit modernsten Kommunikationsmitteln tauschen sich die Freunde regelmässig aus. In diesem Sommer gastierten drei Brüder und ein Schulfreund in Strengelbach.

In der Zwischenzeit hat Clan-Chef Said Sultan Al Bedri drei Frauen und fünfzehn Kinder. Mehrere Kinder der jungen Generation sind ebenfalls bereits verheiratet und haben Nachwuchs. Lebten die Beduinen zu Beginn der Bekanntschaft noch in Palmstrohhütten, wurden unterdessen gemauerte Häuser erstellt. Ausserdem ziehen sie nicht mehr mit den Tieren durch die Wüste (siehe «Sultanat Oman»). Nicht zuletzt, weil das Wasser knapp ist, muss heute das Futter für die Tiere herbeigeführt werden.

Die drei Brüder Bader, Rashid und Hilal Al Bedri und Freund Bader Al Wahibi.  | Bild: Heidi Bono

Eindrückliche Kontraste und ein offener Geist

Immer wieder war berührend zu sehen, wie sich die jungen Männer während ihres Aufenthaltes über das satte Grün, die vielen Bäume und vor allem den Regen freuten. «Seit drei Jahren haben wir keinen Tropfen Regen gesehen im Oman», sagte Bader Al Bedri. Beeindruckt habe sie auch die Sorgfalt und der Umgang mit der Natur. Gegessen hat die Familie Nardon während der Zeit mit den Beduinen meist auf speziellen Tüchern oder Teppichen auf dem Boden. Die Beduinen versuchten alles, was man ihnen servierte, mochten aber nicht alles gleich. Die Pizza in Zofingen genossen die Beduinen jedoch sichtlich. Die vier jungen Männer versuchten sich auch auf dem Fahrrad, was ihnen grossen Spass bereitete. Auch die Partys mit vielen jungen und älteren Freunden der Schweizer Familie bereitete ihnen Freude und die Verständigung auf Englisch klappt bestens. Neben Dominique Nardon haben auch ihre beiden Töchter Lea und Chiara schon gute Kenntnisse der arabischen Sprache. Nach dem Besuch der verschiedenen Brunnen in Zofingen meinten die vier Männer: «Die Geschichte von Niklaus-Thut werden wir unseren Kindern erzählen».

Sultanat Oman

Als Sultan Qaboos 1970 die Macht übernahm, galt der Oman als eines der rückständigsten Länder der Welt. Dank gezielter Investitionen der Einnahmen aus dem Erdölgeschäft konnte sich das Land innerhalb weniger Jahre zu einem vorbildlichen und modernen Staat entwickeln. 1970 gab es in ganz Oman nur eine Teerstrasse, weniger als zehn Kilometer lang. Heute umfasst das Verkehrsnetz über 31 000 Kilometer Asphaltstrassen. Ausserdem befindet sich eines der modernsten Telefonnetze der Welt im Oman. Auch das Postwesen ist heute sehr zuverlässig. Gab es früher eine einzige Krankenstation in der Hauptstatt Mascat, findet sich heute ein flächendeckendes Gesundheitssystem und zahlreiche Krankenhäuser, Polikliniken und Privatkliniken. Die medizinische Betreuung erreicht 90 Prozent der Bevölkerung. Aus den ursprünglich drei Knabenschulen sind inzwischen über 1500 Einrichtungen geworden, an denen Jungen und Mädchen unterrichtet werden. Eine anfängliche Konzentration des Fortschrittes auf den Raum Mascat verschonte den Rest des Landes vor den negativen Folgen eines Entwicklungssprungs. Auch im Landesinnern sind die Fortschritte überall spürbar. Heute fährt man im Oman im Geländewagen und reitet nicht nur auf Kamelen. Trotzdem konnten sie ihre kulturelle Eigenart bewahren. Tradition und Moderne haben im Land zusammengefunden.

Die gängigen Sprachen sind Arabisch, Urdu und Swahili. Englisch ist weitgehend Standard und es herrscht Religionsfreiheit. Religion ist Privatsache und der Oman ist der einzige Golfstaat mit christlichen Kirchen verschiedenster Couleur und Hindutempeln. Der Oman ist ein blockfreier Staat, kein OPEC-Mitglied (Organisation erdölexportierender Länder) und agiert als Vermittler zwischen den arabischen und westlichen Staaten.

Altstadt | Reportage | Strengelbach | Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


ZT-Talk mit Dieter Ammann Wie arbeitet eigentlich ein Komponist? Im ZT-Talk spricht ZT-Chefredaktor Philippe Pfister mit dem Zofinger Komponisten und Musikprofessor Dieter Ammann über Kunst, Kommerz und Corona. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tage 13, 14 Endlich wieder frei wie ein Vogel – oder doch nicht? Nach einem positiven Covid19-Test in der Kompanie hiess es für Julien ab in Quarantäne. Inzwischen hats ihn selber erwischt. Sein Abschluss-Bericht von den letzten Tagen. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tage 10, 11, 12 Freiheitsentzug? Der Mensch gewöhnt sich an alles Nach einem positiven Covid19-Test in der Kompanie hiess es für Julien ab in Quarantäne. Inzwischen hats ihn selber erwischt. Sein Bericht von den Tagen 10, 11 und 12 in der Isolation. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tag 9 Geruchs- und Geschmackssinn haben sich verabschiedet Nach einem positiven Covid19-Test in der Kompanie hiess es für Julien ab in Quarantäne. Inzwischen hats ihn selber erwischt. Sein Bericht vom Tag 9 in der Isolation. ZT-Talk mit Christiane Guyer Mit grüner Politik aus der Krise? Im ZT-Talk spricht ZT-Chefredaktor Philippe Pfister mit der Zofinger Stadträtin Christiane Guyer über die Lehren aus der Krise, die Wahlen im Herbst und ihre geplante Kandidatur für den Regierungsrat. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tag 8 Die «Russen» Nach einem positiven Covid19-Test in der Kompanie hiess es für Julien ab in Quarantäne. Inzwischen hats ihn selber erwischt. Sein Bericht vom Tag 8 in der Isolation. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tag 7 Eingesperrt! Nach einem positiven Covid19-Test in der Kompanie hiess es für Julien ab in Quarantäne. Inzwischen hats ihn selber erwischt. Sein Bericht vom Tag 7 in der Isolation. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tag 6 Positiv! Nach einem positiven Covid19-Test in der Kompanie hiess es für Julien ab in Quarantäne. Nun hats ihn selber erwischt. Sein Bericht vom Tag 6 in der Isolation. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tag 5 Erhöhte Körpertemperatur Nach einem positiven Covid19-Test in der Kompanie hiess es für Julien ab in Quarantäne. Sein Bericht vom Tag 5 in der Isolation. Brief aus der Corona-RS 2020 / Tag 4 Zurück auf Feld 1 Nach einem positiven Covid19-Test hiess es für Julien ab in Quarantäne. Sein Bericht vom Tag 4 in der Isolation.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Aufgrund der Corona-Situation sind die Angaben in unserer Agenda ohne Gewähr.
Neue Event werden geladen