AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Besuch aus dem Süden

Wüstensöhne zu Besuch bei Freunden

Grünanlagen und Bäume aber auch die vielen Brunnen begeistern die Wüstensöhne.  | Bild: Heidi Bono

Die Strengelbacher Familie Nardon pflegt seit vielen Jahren eine Freundschaft zu einem Clan im Oman. Diesen Sommer besuchten vier Beduinen Strengelbach und Zofingen.

07.08.2019 16:05, dev, 0 Kommentare

Bereits seit vielen Jahren pflegt die Familie Nardon aus Strengelbach einen engen und überaus freundschaftlichen Kontakt zu einem ganzen Clan in der Wüste Omans. Dominique Nardon, Mutter zweier Töchter, reiste zum ersten Mal 1996 ins Land. Damals besuchte sie als Fotografin einer Pressereise den Oman. Kaum in der Schweiz zurück, nahm sie Arabischunterricht und organisierte anschliessend für ein Reisebüro Frauenreisen. Seither bereist sie regelmässig mit der ganzen Familie das Land am Persischen Golf.

Der Clan-Chef Said Sultan Al Bedri führte Dominique Nardon mit einer Frauengruppe 1998 erstmals in die Wüste und zu seiner Familie. Seither verbindet die Schweizer Familie mit den Bedus eine tiefe Freundschaft. Auch die Familie Al Bedri besuchte bereits mehrmals die Familie Nardon. Mit modernsten Kommunikationsmitteln tauschen sich die Freunde regelmässig aus. In diesem Sommer gastierten drei Brüder und ein Schulfreund in Strengelbach.

In der Zwischenzeit hat Clan-Chef Said Sultan Al Bedri drei Frauen und fünfzehn Kinder. Mehrere Kinder der jungen Generation sind ebenfalls bereits verheiratet und haben Nachwuchs. Lebten die Beduinen zu Beginn der Bekanntschaft noch in Palmstrohhütten, wurden unterdessen gemauerte Häuser erstellt. Ausserdem ziehen sie nicht mehr mit den Tieren durch die Wüste (siehe «Sultanat Oman»). Nicht zuletzt, weil das Wasser knapp ist, muss heute das Futter für die Tiere herbeigeführt werden.

Die drei Brüder Bader, Rashid und Hilal Al Bedri und Freund Bader Al Wahibi.  | Bild: Heidi Bono

Eindrückliche Kontraste und ein offener Geist

Immer wieder war berührend zu sehen, wie sich die jungen Männer während ihres Aufenthaltes über das satte Grün, die vielen Bäume und vor allem den Regen freuten. «Seit drei Jahren haben wir keinen Tropfen Regen gesehen im Oman», sagte Bader Al Bedri. Beeindruckt habe sie auch die Sorgfalt und der Umgang mit der Natur. Gegessen hat die Familie Nardon während der Zeit mit den Beduinen meist auf speziellen Tüchern oder Teppichen auf dem Boden. Die Beduinen versuchten alles, was man ihnen servierte, mochten aber nicht alles gleich. Die Pizza in Zofingen genossen die Beduinen jedoch sichtlich. Die vier jungen Männer versuchten sich auch auf dem Fahrrad, was ihnen grossen Spass bereitete. Auch die Partys mit vielen jungen und älteren Freunden der Schweizer Familie bereitete ihnen Freude und die Verständigung auf Englisch klappt bestens. Neben Dominique Nardon haben auch ihre beiden Töchter Lea und Chiara schon gute Kenntnisse der arabischen Sprache. Nach dem Besuch der verschiedenen Brunnen in Zofingen meinten die vier Männer: «Die Geschichte von Niklaus-Thut werden wir unseren Kindern erzählen».

Sultanat Oman

Als Sultan Qaboos 1970 die Macht übernahm, galt der Oman als eines der rückständigsten Länder der Welt. Dank gezielter Investitionen der Einnahmen aus dem Erdölgeschäft konnte sich das Land innerhalb weniger Jahre zu einem vorbildlichen und modernen Staat entwickeln. 1970 gab es in ganz Oman nur eine Teerstrasse, weniger als zehn Kilometer lang. Heute umfasst das Verkehrsnetz über 31 000 Kilometer Asphaltstrassen. Ausserdem befindet sich eines der modernsten Telefonnetze der Welt im Oman. Auch das Postwesen ist heute sehr zuverlässig. Gab es früher eine einzige Krankenstation in der Hauptstatt Mascat, findet sich heute ein flächendeckendes Gesundheitssystem und zahlreiche Krankenhäuser, Polikliniken und Privatkliniken. Die medizinische Betreuung erreicht 90 Prozent der Bevölkerung. Aus den ursprünglich drei Knabenschulen sind inzwischen über 1500 Einrichtungen geworden, an denen Jungen und Mädchen unterrichtet werden. Eine anfängliche Konzentration des Fortschrittes auf den Raum Mascat verschonte den Rest des Landes vor den negativen Folgen eines Entwicklungssprungs. Auch im Landesinnern sind die Fortschritte überall spürbar. Heute fährt man im Oman im Geländewagen und reitet nicht nur auf Kamelen. Trotzdem konnten sie ihre kulturelle Eigenart bewahren. Tradition und Moderne haben im Land zusammengefunden.

Die gängigen Sprachen sind Arabisch, Urdu und Swahili. Englisch ist weitgehend Standard und es herrscht Religionsfreiheit. Religion ist Privatsache und der Oman ist der einzige Golfstaat mit christlichen Kirchen verschiedenster Couleur und Hindutempeln. Der Oman ist ein blockfreier Staat, kein OPEC-Mitglied (Organisation erdölexportierender Länder) und agiert als Vermittler zwischen den arabischen und westlichen Staaten.

Altstadt | Reportage | Strengelbach | Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Lesung mit Ludwig Hasler in der Stadtbibliothek Zofingen Ludwig Hasler: Pensionierte sollten junge Menschen fördern Ludwig Hasler ist am 21. Februar 2020 um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek zu Gast und diskutiert seine Ansichten und Thesen zum Thema Alter mit dem Publikum. In seinem kürzlich erschienenen Buch «Für ein Alter, das noch was vorhat» plädiert er für den gesellschaftlichen Lastenausgleich. Stadtbibliothek Zofingen Värsli-Morgen in der Stadtbibliothek Zofingen Am Freitag, 21. Februar 2020, um 9.30 Uhr sowie 10.30 Uhr, bietet die Stadtbibliothek Zofingen einen Värsli-Morgen für Kinder von 9 Monaten bis 3 Jahren an. Gemeinsam mit den Eltern, Grosseltern oder anderen Bezugspersonen werden Värsli, Fingerspiele und Klatschreime eingeübt. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Programms «Buchstart Schweiz» organisiert. ZT-Talk ZT-Talk mit Susy Utzinger: Was tun, wenn der Nachbar seine Tiere vernachlässigt? Im ZT-Talk spricht ZT-Chefredaktor Philippe Pfister mit der Tierschützerin Susy Utzinger über unser Verhältnis zu Vierbeinern, artgerechte Haltung und das Fleischessen. OXIL Kanal K und OXIL präsentieren: Hört, hört, Hörstube! Am Samstag, 22. Februar 2020 findet erstmals eine Hörstube im Jugendkulturlokal OXIL in Zofingen statt. Radio Kanal K und das OXIL organisieren einen erlebnisreichen Tag rund um das Thema Hören mit Live-Radiosendung von der Redaktion Happy Radio auf Kanal K, Kunstausstellung zum Thema Hören, Hör-Erlebnisparcours, Konzerten, Performancekunst, Disco und weiteren Überraschungen. Yasmina Reza: «Kunst» - Verlosung Was ist eigentlich Kunst? Im Schauspiel «Kunst» von Yasmina Reza, das am 20. Februar 2020 bei Musik & Theater Zofingen gezeigt wird, löst ein weisses Gemälde ungeahnte Konflikte aus. Dabei geht es um die Frage, was Kunst eigentlich sei. regiolive.ch verlost 3x2 Tickets - einfach untenstehendes Formular ausfüllen! Lindenhof Oftringen Mehr als einfach «nur wohnen» Am Juraweg 4 in Wikon lässt sichs gut leben – wer dort einen Mietvertrag hat, kann die Dienstleistungen des Oftringer «Lindenhofs» nutzen. ZT-Talk ZT-Talk mit Michel Spiess: Wie haben Sie sich in Aarburg verliebt? Im ZT-Talk spricht ZT-Chefredaktor Philippe Pfister mit dem Aarburger Stadtführer, Museumskurator und Restaurator Michel Spiess über den Charme einer Kleinstadt, Lebenskunst und Wanderungen beim Vollmond. Neuigkeiten vom Stadtrat Zofingen Das Neuste aus der Region Schauspiel in englischer Sprache - Verlosung Nelson Mandela und die Geschichte Südafrikas in «Free Mandela» In «Free Mandela», dem englischsprachigen Theaterstück des TNT Theatre Britain, welches am 11. Februar 2020 bei Musik & Theater Zofingen zu Gast ist, wird die Lebensgeschichte Nelson Mandelas mit der Geschichte Südafrikas verbunden. Dabei werden die Geschichte von Nelson Mandela, seiner Frau Winnie und einem Polizisten zu einer grossen, facettenreichen Geschichte verwoben. regiolive.ch verlost 3x2 Tickets! Musik & Theater Zofingen Mörderisch spannende Kriminalkomödie mit «8 Frauen» Am 18. Februar 2020 präsentiert sich eine fatale Situation bei Musik & Theater Zofingen: Eine abgelegene Villa, ein verschneiter Ort, Weihnachten. Sieben Frauen, die achte erscheint unerwartet, nachdem der Hausherr tot aufgefunden wurde. Tot sind auch Telefon und Autos. Eines ist klar: In diesem Fall muss der Mörder eine Mörderin sein.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen