AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Der Tiefbohrbär in Rothrist schreibt Geschichte

Von der Vision zum Erfolg

Carmen und Markus Bär

Carmen und Markus Bär schrieben mit ihren Entwicklungen Geschichte.  | Bild: Regina Lüthi

Die Firma Tiefbohrbär in Rothrist ist einzigartig – und zwar nicht nur Schweizweit. Weltweit geniesst die Firma einen exzellenten Ruf und ist marktführend im Bereich Tiefbohren. Ein langer Weg liegt hinter dem Firmengründer Markus Bär und seiner Frau Carmen.

29.11.2018 07:00, Regina Lüthi, 0 Kommentare

Wer sich über die Firma Tiefbohrbär informiert, sei es online oder in Broschüren, fällt einem das ungewöhnliche Auftreten des KMUs auf. Ein Bär stellt sich und seine Arbeit vor. Dass der Bär einen überall begleitet, hängt nicht nur am Familiennamen der Firmeninhaber Markus und Carmen Bär. Bei genauer Betrachtung fällt eines auf – der unumstössliche Willen, die Hingabe und das enorme Durchhaltevermögen – ein Bär eben.

Denn einfach hatten es die «Bärs» anfangs nicht. Mit einer Vision, besonders tief bohren zu können, und das vor allem mit einem neuen Qualitätsstandard, begann eine jahrelange Phase der Entwicklung und Tüftelei. Mit Rückschlägen und Erfolgserlebnissen. «Manchmal haben wir einen Umweg genommen. Aber was solls. Man lernt aus allem Etwas. Man steht wieder auf, schaut vorwärts und macht weiter.»  Dass die Firma Tiefbohrbär weltweiter Marktführer werden würde, konnte natürlich niemand vorhersehen – aber: «Man muss doch eine Vision haben im Leben. Sonst kommt man nirgends hin», so Markus Bär. Nächtelang sass er an der Entwicklung. Nach einer langen Durststrecke und dem unbedingten Willen folgte schliesslich den Durchbruch.

1999, nach drei Jahren harter Arbeit, war es dann geschafft. Keiner bohrte so tief und so fein wie der Tiefbohrbär. Markus Bär machte mit seiner Entwicklung das Unmögliche möglich. Kollegen aus der Branche rieten ihm ursprünglich sogar davon ab. Es gäbe mehr Ärger als alles andere, weil solch tiefe Bohrungen schlichtweg nicht realisierbar sein. Markus Bär bewies das Gegenteil. Heute ist der Tiefbohrbär Marktführer – und zwar weltweit. Keiner hat es bisher geschafft, auch nur annähernd die Qualität zu liefern, wie es der Tiefbohrbär kann.

Markus Bär, Firma Tiefbohrbär Rothrist

Markus Bär bei der Kontrolle der Bohrer.  | Bild: Regina Lüthi

Vergrösserung des Standortes
Bis zu drei Meter lange (oder tiefe) Bohrungen, oder Durchmesser von 0.5 Millimetern stellen keine Probleme dar. Ob im Freizeitpark, im Flugzeug, oder auf dem OP-Tisch - Die Wahrscheinlichkeit, dass Bohrungen des Rothrister Unternehmens verbaut wurden, ist sehr gross. Seine rund 2000 Kunden weltweit fertigen High Tech in den Bereichen Augenmedizin, Chemie, Fahrzeugbau, Luft- und Raumfahrtechnik und vielen anderen an. Oft wird ein Prototyp gebraucht, die Serie dazu wird dann in Rothrist gefertigt.  «60 Prozent unserer Arbeit ist für die Medizinaltechnik», erzählt der Firmeninhaber.

Derzeit ist eine Vergrösserung in Rothrist in Planung. Die Produktionsstätte muss verdoppelt werden. «Wir sind sehr stark gewachsen. Und wir wachsen immer noch. 2018 ist für uns das bisher erfolgreichste Jahr.» Die Vergrösserung des Betriebes hängt unter anderem mit einer Machbarkeitsstudie ITER zusammen. In Frankreich ist eine Kernfusions-Anlage am Entstehen. Hierfür soll der Tiefbohrbär die Teile liefern. «Es ist für uns absolut grossartig, dass wir als kleiner KMU-Betrieb in solch einem Projekt mitarbeiten können.» Die Auftragserteilung für das nächste Jahr dürfte eine reine Formsache sein. «Wir haben einen so hohen Standard erreicht, dass es nicht mehr möglich ist, woanders hinzugehen», ergänzt Markus Bär schmunzelnd. Das Projekt in Frankreich ist das weltweit grösste Forschungsprojekt im Bereich der Kernfusion. Eine Form der Energiegewinnung, die zukunftsweisend für die Menschheit sein wird, da sie praktisch keinen Abfall verursacht. Um die Grössenordnung darzustellen: Allein um den Reaktor herum werden rund eine Million Bauteile gebraucht. Nebst der EU arbeiten China, Russland, Südkorea, die USA, Japan, Indien – und der Tiefbohrbär an dem Projekt.

Bohrungen der Firma Tiefbohrbär Rothrist

Die feinsten Bohrungen sind dank des Entwicklungsgeistes einzigartig.  | Bild: Regina Lüthi

Nachwuchs in Deutschland
Nachwuchs hat der Tiefbohrbär ebenfalls bereits. Vor acht Jahren wurde im deutschen Albstadt eine Firma übernommen. Spezialisiert ist der Standort auf kleine Bohrungen. So ein Aufbau braucht Zeit und Geduld. Heute gedeiht und wächst die Zweigstelle wunderbar. Zehn Mitarbeiter sind dort im Einsatz, um Bohrungen für den europäischen Markt herzustellen.

Im September hob der «Bär» eine weitere Firma aus der Taufe: Den Maschinenbär. Dort werden eigene Maschinen hergestellt. Die langjährige Erfahrung fliesst in die Entwicklung und Herstellung mit ein. Die Erste ist bereits in Deutschland im Einsatz. Die nächsten beiden – eine wurde gerade eben fertig, die andere folgt im Januar – sind für den Standort Rothrist geplant. An drei weiteren Maschinen wird derzeit getüftelt und entwickelt. Ein weiterer Weg, um den Marktvorsprung weiter auszubauen.

Fragt man Markus Bär nach seinen Zielen und Visionen, lächelt der «Tiefbohrbär» nur: «Natürlich gibts Vorstellungen darüber, wie wir uns die Zukunft entwickeln wollen. Den Standort Rothrist weiter ausbauen und neue Arbeitsplätze erschaffen, ist eines der nächsten Ziele. Daran arbeiten wir ja bereits. Dass unsere Mitarbeiter glücklich und zufrieden sind und gerne bei uns arbeiten, ist uns ebenfalls ein grosses Anliegen.» Bis ein Mitarbeiter alles weiss und komplett eingearbeitet ist, braucht es rund fünf Jahre. Viermal im Jahr gibt es firmeninterne Anlässe, um den Mitarbeitern die Wertschätzung zu zeigen. So wurden zum Beispiel alle umliegenden Firmen besucht, damit man seine Nachbarn einfach auch mal kennenlernt. «Unsere Arbeit setzt sich zusammen aus einem Drittel Maschinen, ein Drittel Werkzeugzubehör und ein Drittel Mitarbeiter. Jeder, der bei uns arbeitet, ist ein <Tiefbohrbärli>», so Markus Bär.

Magazin | Rothrist | WRZ

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Der traditionelle Frühlingsball lockte über 120 Gäste in den Stadtsaal Ungezwungen, elegant und schwungvoll Im diesjährigen Frühlingsball wurde das 125-Jahr-Jubiläum des Aargauischen Gewerbeverbands (AGV) integriert. Der ungezwungene Anlass wurde von den Gewerbevereinen des Bezirks Zofingen gemeinsam mit dem Verband Wirtschaft Region Zofingen (WRZ) und dem Gewerbeverein Zofingen (GZ) als Schirmherren organisiert. Das Video präsentiert interessante Aspekte zur neuen Plattform regiovereine.ch Interview mit der GZZ zum Thema regiovereine.ch Das Portal ermöglicht allen Vereinen der Region sich einer breiten Öffentlichkeit mitzuteilen, sich untereinander und mit Gemeinden auszutauschen und relevante Informationen zum Vereinsleben systematisch zu finden. Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Café Röckli Weihnachtliche Erlebnisse Ich liege im Bett und die Decke liegt schwer auf meinem Körper. Die Dunkelheit und der Winter machen mich müde. Also schlafe ich ein. Tief und fest. Denn morgen ist ein grosser Tag. Das Weihnachts-ABC Für alle, die beim grossen Schlemmen nicht wissen, worüber sie reden sollen: Weihnachtliche Traditionen, Bräuche und unnützes Wissen aus aller Welt. Wir verlosen zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inclusive Vollpension Die Spuren führen ins Posthotel Achenkirch «Ausgelitten, ausgerungen, viel gereist und viel gesungen» – so die Inschrift am Grabstein von Ludwig Rainer (1821 - 1893) auf dem Friedhof in Achenkirch, wo der Zillertaler seine letzte Ruhestätte fand. Ein Weihnachtslied ohne Verfallsdatum 200 Jahre «Stille Nacht! Heilige Nacht!» Es ist wahrscheinlich das berühmteste Weihnachtslied und vielleicht sogar die Melodie mit dem höchsten Wiedererkennungswert überhaupt. «Stille Nacht! Heilige Nacht». Vor 200 Jahren erstmals vorgetragen im salzburgischen Oberndorf durch Franz Xaver Gruber, den Komponisten der Melodie, und Josef Mohr, von dem der Text stammt. Es war der 24. Dezember 1818. Seit jener heiligen Nacht ging das Friedenslied um die Welt. Eingekehrt Bonsi Wein & Delikatessen, Zofingen Quasi im «Vorraum» des ehemaligen Modegeschäftes Müller an der vorderen Hauptgasse wurde kürzlich ein stilvolles Delikatessengeschäft eröffnet, in dem man auch essen kann. Genau das haben wir auch gemacht. Mein Freundebuch Rita Hiltbrunner Rita Hiltbrunner ist Präsidentin der Happy Singers Fulenbach. Diese bestreiten zusammen mit der HMG Fulenbach am 9. Dezember 2018, um 16 Uhr ein Adventskonzert in der Kath. Kirche. Kochen mit André Häfliger - MIT VIDEO Weihnachtsgeflügel all inclusive! Ein ausgeklügeltes Dinner aus dem Backofen: Dieses Ruchbrot, gefüllt mit Fleisch, Käse, Rotkraut und feinen Kräutern offenbart nach dem Anschnitt eine köstliche Geschmackskombination.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen