AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Apple-Fan R.J. hat nichts erwartet - und war trotzdem enttäuscht

Wotsch?

Apple Watch

 | Bild: www.apple.com

Alle reden von ihr. Keiner hat sie. Alle wollen sie. Aber brauchen tut sie niemand!

11.05.2015 10:00, schwe, 2 Kommentare

Wenn es um Apple-Geräte geht, ist mit Kollege René nicht zu spassen. Es gibt keine Produkte-Kategorie von Apple, aus der René nicht mindestens ein Gerät besitzt. Einzige Ausnahme: der iPod, weil «der nichts kann, was das iPhone auch kann.» Dasselbe gilt laut René auch für die Apple Watch.

Hässlich
Als allererstes ist die Apple Watch jedoch nicht überflüssig, sondern ziemlich hässlich: ein rechteckiges Gehäuse, wahlweise in der Grösse 38, bzw. 42 Millimeter erhältlich, mit den Apple-typischen abgerundeten Kanten. Dazu ein Gummiband (Sportversion), das aussieht, wie wenn man es aus einem Paar Crocs geschnitten hätte. Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Armband-Varianten, die man (Überraschung!) einzeln zu wirklich krankhaften Preisen erstehen kann. Zum Beispiel das «Link Bracelet», ein Armband aus hundsnormalem rostfreiem Stahl mit «custom butterfly closure» für sagenhafte 449 Dollar (das heisst, es wird bei uns mehr als tausend Franken kosten, wofür man sich eine wirkliche Uhr kaufen könnte, die ein Leben lang funktioniert). 

Überflüssig
Zum Glück war René grad ganz zufällig in Japan und hat die Apple Watch getestet - aber nicht gekauft.
Sein Fazit: «Erstens: Wozu brauche ich als Nicht-Uhrenträger eine hässliche Uhr am Handgelenk, die nicht mehr kann als das iPhone, das ich zwingend ebenfalls dabeihaben muss, damit die Uhr funktioniert? Zweitens: Wer will eine Uhr, die man jede Nacht aufladen muss? Drittens: Mit der Apple Watch "Edition" aus Gold, die zwischen 10'000 und 17'000 Dollar kostet, hat Apple den Bogen wirklich ein wenig überspannt. Angesichts der geplanten Obsoleszenz muss man davon ausgehen, dass die Uhr in zwei bis drei Jahren überholt und nutzlos sein wird. Kein Stück zum Vererben also, und das für Tausende von Franken?»

Astronomische Preise
A Propos überrissene Preise: die Sportedition mit Alu-Gehäuse soll in der Schweiz 999 Franken kosten, während sie in den USA für 399 Dollar verkauft wird. Weshalb die normale Edition mit Edelstahlgehäuse 599 Dollar kostet, ist uns nicht wirklich klar. Klar ist lediglich eines: Die Preise für Apple-Produkte stehen in keinerlei Relation zu dem, was man dafür kriegt, abgesehen vom vollcoolen Image natürlich.

Wer eine hässliche, teure Uhr braucht, die keine Uhr ist, sondern ein Mini-Computer, der allerdings abhängig ist von einem etwas grösseren Mini-Computer, den man in der Hosentasche mitführt, der darf sich weiterhin freuen auf den noch unbestimmten Tag, an dem Apple so grosszügig sein wird, uns Schweizern, die ja keine Ahnung von Uhren haben, ihre Superwatch zu verkaufen.

Ach ja, nach langem Überlegen hat René trotzdem noch etwas Gutes über die Apple-Watch zu erzählen gewusst: Der Touchscreen kann tatsächlich zwischen starkem und schwachem Druck unterscheiden... Wenn das keine gute Nachricht für die Uhrenindustrie ist!

Bestaunen Sie das gigantische Apple-Watch-Sortiment...

...oder sehen Sie sich richtige Uhren an!

Test | Thema

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Kommentare (2)

schwe | am 13.05.2015 um 08:39 Uhr
Nun, lieber Yves, "der Gesamtsituation des Marktsegmentes gerecht werden" zu wollen, wäre wohl etwas gar ambitioniert gewesen, nicht wahr, schliesslich handelt es sich hier um eine Ausgangs-/Unterhaltungsplattform. Ich finde es schade, wenn man Websites, bzw. Zeitungen nur so lange liest, bis man zum ersten Mal nicht einverstanden ist. Mich hätte eher interessiert, was denn deiner Meinung nach ein Grund sein könnte, eine Apple Watch zu kaufen. oder wie du jenseitigen Preise rechtfertigen würdest. Dann viel Spass beim Lesen der "objektiven" Berichterstattung von Watson, 20 Minuten und Co...

Yves | am 12.05.2015 um 17:54 Uhr
Schwacher Artikel. Ich bin nicht unbedingt ein Apple-Anhänger, aber diese Kritik wird weder der Apple Watch noch der Gesamtsituation des Marktsegments gerecht. Ich habe euch soeben aus meinem News-Reader entfernt, und werde dies auch meinen Kollegen raten. Wirklich schlecht...


Dreikönigskuchen von Stocker, Koller, Weibel, Künzli, Fischer und Surchat im Test Welcher Bäcker trägt die Krone? Der 6. Januar ist Dreikönigstag. An diesem Tag werden traditionell Dreikönigskuchen verspeist. In Sursee mit gut 9900 Einwohnern gibt es so manche Bäckerei. Doch bei welchem Beck gibt es besonders gute Königskuchen? Die Regiolive-Redaktion machte die Kostprobe. Es wurden sechs Königskuchen von verschiedenen Bäckereien gekostet. Schokoladenherzen-Verkauf 50 Jahre Jubiläum der Adventsaktion «Ein Herz für Kinder von Bethlehem» Dieses Jahr wird die Adventsaktion «Schokoladeherzen Sursee» zum 50. Mal von Sursee aus organisiert. Zu diesem Jubiläum wird Chefärztin Dr. Hiyam Marzouqa vom Kinderspital Bethlehem nach Sursee reisen. Mit dem Kauf der Schokoladenherzen unterstützen Sie die Kinderhilfe Bethlehem. Waltsworte Kalte Füsse Wohnungen sind an manchen Orten in diesem Land ein Luxusgut. So kommt es, dass sich an einem Donnerstagabend etwa 25 Personen für eine Wohnungsbesichtigung vor einem Hauseingang einfinden. Alle Jahre wieder - S' Buudenässe (3/5) Gasthof Linde, Mühlethal: «Wir sind nicht so gerne gesehen» Das Weihnachtsessen hat auch heute noch einen hohen Stellenwert in den meisten Betrieben. Wir wollten von fünf Betrieben aus der Region wissen, wie sie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Weihnachten feiern. Alle Jahre wieder «S Buudenässe» (1/5) Das Weihnachtsessen hat auch heute noch einen hohen Stellenwert in den meisten Betrieben. Wir wollten von fünf Betrieben aus der Region wissen, wie sie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Weihnachten feiern. Bei Kunz precision AG wird gemessen – und zwar in höchster Präzision Zum Messen gern Präzision steht bei einem Zofinger Unternehmer an vorderster Stelle: Ernst Kunz sorgt mit seinem Team weltweit dafür, dass Maschinen immer genauer arbeiten. Am Dienstag Abend wird wieder einmal «das beste iPhone aller Zeiten» vorgestellt Das Vermächtnis von Steve Jobs Das erste iPhone hat die Welt nachhaltig verändert. Heute Abend wird der Konzern das neuste Modell vorstellen. Wird damit auch die nächste Smartphone-Revolution eingeläutet? Drei Jahrzehnte Kanal K Rebellen an den Reglern Der einstige Störsender Kanal K feiert am Samstag seinen 30. Geburtstag. Wie es überhaupt so weit kommen konnte. Es begab sich einst in Frankreich… Paradise City Nizza Aerosmith, Guns N’Roses und AC/DC an einem Abend im intimen Rahmen für 43 Euro erleben? Das ist in Nizza möglich. Oder etwa doch nicht? Wende in der Badener Kulturlandschaft Kulturlokal «Royal» wird doch kein Baustellenbüro Freude im «Royal»: Das ehemalige Kino und Kulturlokal wird nun doch nicht wie befürchtet in ein Baustellenbüro umfunktioniert. Wie es mit dem «Royal» jetzt weiter geht, ist offen. Die Gespräche zwischen der Besitzerin, Stadt und der Betreibergruppe Kulturhaus «Royal» laufen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen