AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Noch bis Sonntag, 9. Dezember wirds romantisch in der Altstadt

Weihnachtsmarkt der Sinne: Sich und anderen Gutes tun

Der Weihnachtsmarkt der Sinne in Zofingen ist noch schöner als im letzten Jahr. Die über 200, teilweise sehr schön dekorierten Stände, sorgen für eine besinnliche Vorweihnachtsstimmung.

08.12.2018 08:45, Raphael Nadler (Text und Bilder), 0 Kommentare

Zofingen geniesst seit einigen Jahren den Ruf, eine richtige Weihnachtsstadt zu sein. Dazu trägt nebst der Cherzlinacht, die am Freitag vor einer Woche stattgefunden hat, hauptsächlich der Weihnachtsmarkt der Sinne bei. Stefan Thoma und sein Organisationskomitee haben auch in diesem Jahr keine Mühen gescheut und wieder einen sehr schönen Markt organisiert.
Liebevoll dekorierte Weihnachtsbäume, Lichterketten, der Duft von Glühwein, Magenbrot und Raclette gepaart mit weihnachtlichen Liedern gesungen von Schulkindern und gespielt von verschiedenen regionalen Bands, lockten bereits gestern Abend viele Besucher aus nah und fern in die Zofinger Altstadt. Bis zum Sonntagabend bieten über 200 Aussteller nicht nur an liebevoll geschmückten Ständen ihre Produkte an, sondern sorgen auch für friedliche Vorweihnachtsstimmung.

Mittelaltermarkt passt gut dazu
Der Mittelaltermarkt bietet auch in diesem Jahr eine Reise in die Vergangenheit an. Nach wenigen Schritten im Zeltdorf wähnt man sich in einer ganz anderen Welt. Ein Falkner zeigt seine Vögel, an einem andern Ort treten Minnesänger auf, ein Schmied hämmert mit viel Gefühl glühendes Eisen und ein Bogenbauer schnitzt mit einem alten Ziehmesser einen Langbogen. Viele tragen Pelze und Felle, andere Teile von Rüstungen, wie man sie aus dem Mittelalter kennt.

Samichlaus ist auch dabei
Natürlich dürfen auch Samichlaus und Schmutzli am Weihnachtsmarkt nicht fehlen. Sie laden die Kinder und ihre Begleiter ins «Chlausehüüsli» im Stall in der Bertschi-Scheune, an der Rabengasse, ein. Der Chlaus erzählt dort Geschichten und die mutigen unter den Kindern dürfen ihre Versli aufsagen. Als Dank gibt es Nüsse und Mandarinen.
Wer sich lieber mit Freunden trifft und am Weihnachtsmarkt gemütliche Stunden verbringen will, für den hat es nebst vielen Verpflegungsständen auch offene Feuerstellen. Dort können Würste gebraten, die Hände aufgewärmt oder die Kleider getrocknet werden.
Während es den einen Ausstellern ums geschäftliche geht, verkaufen andere Produkte, mit dessen Erlös sie gemeinnützige Organisationen unterstützen. Auch das ist Weihnachtsmarkt der Sinne in Zofingen. Die Verantwortlichen um OK-Präsident Stefan Thoma erhoffen sich auch in diesem Jahr wieder gegen 40'000 Besucher, die sich am Weihnachtsmarkt der Sinne in der Zofinger Altstadt vergnügen.

Altstadt | Galerie | Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Der traditionelle Frühlingsball lockte über 120 Gäste in den Stadtsaal Ungezwungen, elegant und schwungvoll Im diesjährigen Frühlingsball wurde das 125-Jahr-Jubiläum des Aargauischen Gewerbeverbands (AGV) integriert. Der ungezwungene Anlass wurde von den Gewerbevereinen des Bezirks Zofingen gemeinsam mit dem Verband Wirtschaft Region Zofingen (WRZ) und dem Gewerbeverein Zofingen (GZ) als Schirmherren organisiert. Die Auto Birrer AG lud zur grossen Frühlingsausstellung «Oldtimer-Traktoren-Treffen» Der Fasnachtsumzug kam komplett ohne kritische oder politische Themen aus Bunt, fröhlich und laut - eben so, wies sein soll Am traditionellen Zunftmeisterapéro, der dem Umzug vorausging, wünschte Oliver Peier, Obmann des Zofinger Fasnachtsrates ZOFARA allen einen grossartigen Tag und prophezeite: «Um zwei soll es aufhören zu regnen.» Und tatsächlich – Kurz vor Beginn des Umzuges um 14.14 Uhr, schien zumindest ab und an mal die Sonne. Impressionen der 1. Gugge-Thutete in unserer Galerie Ein neuer Auftakt für die Zofinger Fasnacht Traditionell wurde bisher das Zepter am Zunftmeisterapéro durch Stadtrat Dominik Gresch an den Obmann der Zofinger Fasnacht übergeben. Sonne, Wind und bunte Nummern Zünftiger Fasnachts-Umzug am Güdisdienstag 51 kreative Nummern begeistern am jährlichen Heini-Umzug das Publikum. Bei herrlichem Wetter, zierten viele und bunte Fasnächtler die Strassen und Gassen Sursees. Impressionen dazu, finden Sie in der rüüdigen Fotogalerie. Zofingen: AGV, GZ und WRZ feiern in diesem Jahr gemeinsam Der stilvolle Auftakt in den Frühling Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-Jahr-Jubiläum des AGV organisieren die Gewerbevereine des Bezirks Zofingen einen regionalen «Gala-Abend». Dieser findet am 16. März eingebettet in den traditionellen Frühlingsball im Zofinger Stadtsaal statt. Tausende beklatschen den 52. Fasnachtsumzug der Pfyfferzunft – diesmal auf der Route 66 Der Wettergott muss ein Altishofer sein Der Wettergott scheint tatsächlich ein Altishofer zu sein. Nach ein paar trüben Tagen zeigte er sich just für den Fasnachtsumzug von seiner allerbesten Seite. Angeführt von den Schlossruuggern und dem Zunftmeister Urs Pfister, der die Pfyfferzunft mit seiner Gemahlin Eveline und den Kindern Yannick (10) und Severin (8) durch die närrische Zeit führt, setzte sich der Umzug in Bewegung. Das 33. Monsterkonzert mit 27 Nummern begeistert die Massen Wenn das Städtli zum Fasnachtstempel wird Der Fasnachts-Samstag hat Tradition. Das 33. Monsterkonzert lockte unzählige Fasnachtsbegeisterte ins Städtli. Am Corso, organisiert durch die Guggsurruugger, waren 27 Nummern, Guggenmusiken und Wagen am Start. Gefeiert wurde bis weit nach Mitternacht. Bilder dazu, finden Sie im Video und in der rüüdigen Fotogalerie. Grosses Gedränge und gute Laune in Dagmersellen 52 Nummern am Häppere-Umzug Petrus meinte es gut - am Samstag in Dagmersellen. Keine Regentropfen, dafür umso mehr Konfetti, regnete es vom Himmel. Das Publikum am Strassenrand genoss den Häppere-Umzug in vollen Zügen. 52 Nummern, darunter 19 Guggenmusiken waren am Start. Bilder dazu, in der grossen Fotogalerie. Teilnehmer und Besucher des Reider Fasnachtszumzugs trotzten nicht nur dem Regen Das war der grosse Fasnachtsumzug in Reiden - mit Galerie Das beliebteste Kostüm am Reider Umzug war schnell auszumachen: der Regenponcho. Das Wetter war durchzogen an diesem Freitagnachmittag, mehrheitlich regnete es. Davon liessen sich aber weder Publikum noch Umzugsteilnehmer beeindrucken.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen