AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Die Theatergruppe Schötz feierte mit «Amore, Amore...» Premiere

«Lassen wir die beiden leben»

Romeo (Corinne Regenreich) und Julia (Chantal Wallmann) lieben sich innig, müssen diese Liebe vor ihren Eltern aber geheim halten.  | Bild: ZVG

Mit «Amore, Amore...» spielt die Theatergruppe Schötz eine moderne Version von «Romeo und Julia» und wartet mit einem alternativen Ende auf.

05.09.2019 12:00, cle/sursee, 0 Kommentare

Romeo und Julia gelten als das wohl berühmteste Liebespaar der Weltliteratur. Der Stoff ist in vielen Varianten musikalisch und literarisch verarbeitet worden. Es gibt zahlreiche Verfilmungen und auf der Bühne geniesst das Werk seit seiner Entstehung eine ungebrochene Popularität.

In der laufenden Theatersaison nimmt sich die Theatergruppe Schötz dieser anscheinend zeitlosen Liebesgeschichte an. Am vergangenen Freitag fand unter dem vielsagenden Titel «Amore, Amore...» die erste Aufführung statt. Das zahlreich erschienene Premierenpublikum bekam aber nicht etwa fantasieloses Nacherzählen geboten.

Die acht Schauspielerinnen und Schauspieler unter der Regie von Margrit Bischof präsentierten die Geschichte in gänzlich neuem Gewand und warteten gar mit der einen oder anderen verblüffenden Wendung auf.

Mit einem alternativen Ende

Das Setting der Geschichte ist bekannt: Romeo und Julia lieben sich, müssen dies vor ihren Eltern jedoch geheim halten. Denn ihre beiden Familien sind bitter verfeindet und liefern sich ständig heftige Auseinandersetzungen.

Um einen Schritt in Richtung Versöhnung zu wagen, lässt sich das Paar heimlich trauen. Anders als erhofft, kommt es hierdurch zu einer unerwartet dramatischen Wendung der Ereignisse: Ein tödlicher Zwischenfall verhärtet die Fronten.

Aus purer Verzweiflung darob nehmen sich schliesslich Romeo und Julia das Leben; so zumindest kennt man es aus der Originalversion «The Most Excellent and Lamentable Tragedy of Romeo and Juliet» von William Shakespeare.

Ganz anders endete indessen die Aufführung der Theatergruppe Schötz: «Lassen wir die beiden leben», hiess es da am Schluss. Überhaupt vermochte das Spielteam den eigentlich bitterernsten Grundtenor der Geschichte immer wieder ironisch zu brechen.

Besonders der stete Wechsel zwischen Erzähl- und Spielebene sorgte für reichlich Heiterkeit. Sei es beim hektisch überbordenden Spaghetti-Essen, beim einschläfernd lahmen Klavierkonzert oder bei der handfesten Familienschlägerei – das Publikum quittierte die schon fast sketchartig aufeinanderfolgenden Szenen mit Zwischenapplaus und vielen herzhaften Lachern.

Besonderer Leckerbissen: das kecke Spiel der Pianistin Mirjam Bossart zur emotionalen Achterbahnfahrt auf der Bühne. Einmal mehr bestätigte sich, weshalb die Aufführungen in der lauschigen Theaterschüür Schötz für viele Theaterbegeisterte mittlerweile zu einem Highlight im Oberwiggertaler Kulturkalender geworden sind. 

Weitere Aufführungen sind am 6., 7., 11., 13. und 14. September um 20.15 Uhr und am Sonntag, 8. September, um 17.15 Uhr.

 | Bild: ZVG

Sursee

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Die Operetten-Revue «Frau Luna» im Stadttheater Sursee ist von A bis Z opulent und wird mit viel Leidenschaft präsentiert Berlin und den Mond nach Sursee geholt Grosses Kino bietet das Ensemble des Stadttheaters Sursee dem Publikum mit der Aufführung der Operetten-Revue «Frau Luna». Konzertpodium mit Johanna Schneider und Bläserensemble in Sursee W. A. Mozart steht im Zentrum Zwei Kammermusik-Kompositionen von W. A. Mozart werden von Lehrpersonen der Musikschule Region Sursee zum Besten gegeben. Die Brass Band Feldmusik Winikon lädt ein zu ihren Jahreskonzerten Musikkonzert in neuer Uniform Die Brass Band Feldmusik Winikon freut sich auf ihre Jahreskonzerte, welche sie in ihrer neuen Uniform spielen. Die Feldmusik Nebikon lädt zum Jahreskonzert Wo das Glück sich trifft "Happy day" – unter diesem Motto lädt die Feldmusik Nebikon zu ihrem vielseitigen Jahreskonzert ein. Der Auftritt des Jodlerchörli Heimelig Oberkirch mit Konzert und Theater fand beim Publikum viel Gefallen Es war ein Schmaus für Augen und Ohren Das Jodlerchörli Heimelig Oberkirch bot dem Publikum mit viel Musik und einer herrlich gespielten Theater-Komödie einen äusserst unterhaltsamen Abend. Die Häuser sind geschmückt, Weihnachten steht vor der Tür, nur der Schnee lässt auf sich warten Oh du schöne Weihnachtszeit Dass es keine weissen Weihnachten gibt, daran hat man sich bereits gewöhnt. Aber eine Adventszeit ganz ohne Schnee? Das ist etwas Neues. Da kann es schon vorkommen, dass man nicht in Weihnachtsstimmung gerät. Vielleicht helfen ja die Bilder von festlich geschmückten Häusern und kunstvollen Arrangements, um sich in weihnachtliche Stimmung versetzen zu lassen. Wir von regiolive, dem Surentaler und dem Oberwiggertaler wünschen allen bereits jetzt schöne Festtage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Die Spendenaktion «Baulüüt wie mer» lockte zahlreiche Besucher an Gemütliches Beisammensein für einen guten Zweck Freitag der 13. zeigte sich in Geuensee von seiner besten Seite. Im winterlich dekorierten Werkhof der Bauunternehmung Estermann wurden auch dieses Jahr fleissig Spenden gesammelt. Alterszentrum St. Martin beging sein 50-Jahr-Jubiläum mit einem Winterlichtritual Das Feuer im Mittelpunkt Drei Referentinnen und Referenten führten gekonnt durch das Winterlichtfest anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums des Alterszentrums St. Martin am Donnerstagabend und entzündeten zum krönenden Finale des Festaktes ein Feuerwerk. Traditioneller Chlaus-Markt lockte unzählige Gäste nach Sursee Kaffeeschnaps und Waren Ob kulinarische Leckerbissen, Rösslispiel, Dekoartikel, Landmaschinen oder Kaffeeschnaps, für jeden Geschmack und jedes Alter war am traditionellen Chlaus-Markt in Sursee etwas geboten. Mit der Spendenaktion 2019 unterstützt die Estermann AG eine junge Bergbauernfamilie Mit Genuss anderen etwas Gutes tun Bei der Spendenveranstaltung der Firma Estermann AG im Schäracher in Geuensee kann man in weihnächtlicher Atmosphäre Glühwein, Raclette und andere Leckerein geniessen und somit ein Projekt in Schüpfheim, den Hausbau einer jungen Bergbauernfamilie, unterstützen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen