AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Der Informationsanlass am Donnerstagabend bei Auto Birrer Sursee zum Thema Wasserstoffmobilität war gut besucht

Ein Anfang ist gemacht

Geschäftsführer Andreas Birrer freute sich über das grosse Interesse am Thema Wasserstoffmobilität.  | Bild: Olivier Diethelm

Wie funktioniert ein Wasserstoffauto? Wo kann ich tanken und wie weit komme ich mit einer Tankfüllung? Diese und viele weitere Fragen wurden am Informationsanlass der Auto Birrer Sursee kompetent beantwortet.

18.02.2020 10:49, odi/sursee, 0 Kommentare

Rund 150 Leute folgten letzten Donnerstagabend der Einladung der Auto Birrer Sursee zum Informationsanlass rund um das Thema «Wasserstoff, unsere mobile Zukunft?». Andreas Birrer zeigte sich bei der Begrüssung hocherfreut über das grosse Interesse. Von den sieben verfügbaren Hyundai Nexo mit Wasserstoffantrieb in der Schweiz habe man heute Abend zur Veranschaulichung und für Probefahrten sechs vor Ort in Sursee, so der Geschäftsführer.

Er beantwortete gleich vorneweg die am häufigsten gestellten Fragen: Wasserstoff tanken kann man in der Nähe aktuell nur in Hunzenschwil, Volltanken dauert etwa fünf Minuten, Wasserstoff wird in Kilogramm definiert und kostet zehn Franken pro Einheit, der Nexo hat drei Tanks und fasst sechs Kilogramm, was einer maximalen Reichweite von 666 km entspricht.

Dass die Mobilität mit Wasserstoff in der Schweiz noch ziemlich am Anfang steht, zeigte das anschliessende Referat von Daniel Keller, CEO der Hyundai Hydrogen Mobility AG, auf. Als Wegbereiter kommen die Wasserstoff-LKWs von Hyundai ins Spiel, welche Investitionen für die nationale Wasserstoff-Infrastruktur auslösen und einen wirtschaftlichen Betrieb von Wasserstoff-Tankstellen erst ermöglichen.

Eine wichtige Rolle dabei spielt auch der Förderverein «H2 Mobilität Schweiz», dem verschiedene Schweizer Logistikdienstleister und Tankstellenbetreiber angehören, welche rund 2000 Tankstellen und 4000 LKW repräsentieren. Bis 2025 sollen 1600 Wasserstoff-LKWs von Hyundai auf Schweizer Strassen unterwegs sein.

So entsteht ein Zusammenspiel von Produzenten und Vertreibern von Wasserstoff auf der einen Seite und der Abnahme von Wasserstoff durch Kunden auf der anderen Seite – in erster Linie LKWs, später dann zunehmend auch Autos. Das Wasserstoff-Tankstellennetz wird nun laufend ausgebaut.

Zu den beiden aktuellen Wasserstoff-Tankstellen bei der Coop in Hunzenschwil und bei der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa in Dübendorf gesellen sich in den nächsten zwölf Monaten sechs weitere dazu – in der Region zum Beispiel bei der Landi in Zofingen im November oder bei der Avia in Geuensee im März 2021.

Nach dem Referat konnten die Gäste dann den eigentlichen Star des Abends näher kennenlernen: den Hyundai Nexo. An verschiedenen Posten in den Räumlichkeiten der Auto Birrer wurde ihnen die Technik und die Bedienung des Wasserstoff-Autos erklärt, wie es betankt wird, und auf einer Probefahrt konnten die Gäste den Nexo gleich selber «erfahren».

Eventmoderator Oliver Kuhn, der durch den Abend führte, erklärte, im modernen Cockpit des Nexo fühle er sich wie ein Pilot in einem Airbus. Beim abschlies-senden Apéro wurde noch eifrig über das spannende Thema Wasserstoff diskutiert. Fest steht, ein Anfang ist gemacht, doch der Weg bis zum emissionsfreien Strassenverkehr ist noch lang.

Eventmoderator Oliver Kuhn (rechts) im Gespräch mit Daniel Keller, CEO Hyundai Hydrogen Mobility AG.  | Bild: Olivier Diethelm

An verschiedenen Posten in den Räumlichkeiten der Auto Birrer Sursee wurde den Gästen unter anderem die Wasserstoff-Technik erklärt.  | Bild: Olivier Diethelm

Im modernen Cockpit des Hyundai Nexo fühlt man sich wie ein Pilot in einem Flugzeug.  | Bild: Olivier Diethelm

Der Hyundai Nexo war der eigentliche Star des Abends.  | Bild: Olivier Diethelm

Sursee

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


In Schlierbach fand am Sonntagnachmittag der Fasnachtsumzug statt Viel Hintergründiges und Wildes zu bestaunen Wilde, aber auch mit viel Scharfsinn gestaltete Sujets waren unter den 33 Teilnehmergruppen vertreten. Beste Stimmung herrschte beim Fasnachtsumzug am Samstagnachmittag in Dagmersellen Vielseitig bunt ging’s mächtig rund 56 Teilnehmergruppen, davon 18 Guggenmusiken, sorgten neben dem herrlichen Frühlingswetter für gute Laune. Sursees Altstadt brodelte am Samstag beim Monsterkonzert an der Städtlifasnacht Ein Städtli ausser Rand und Band Tausende von maskierten und feierfreudigen Fasnächtlern trafen sich am Samstagabend im Städtli Sursee zum Monsterkonzert an der Städtlifasnacht. Auf drei Bühnen heizten die verschiedenen Guggenmusiken und Kleinformationen ein. Die Fröschenzunft lud am Sonntag zur beliebten Seniorenfasnacht ins Forum Triengen ein Indianer, Goldschürfer und Banditen Bei der Demaskierung an der Seniorenfasnacht Triengen gab es die ein oder andere Überraschung. Jubiläumsumzug lockte am Sonntag eine gewaltige Zuschauerzahl nach Roggliswil Ein riesen Spektakel Der Jubiläumsumzug anlässlich 75 Jahre Elfaver Roggliswil bot eine geniale, närrische Vorstellung, die viel Unterhaltung und Freude brachte. Am Samstag feierte die Guggenmusik «Wegerepflotscher» ihr 35-Jahr-Jubiläum Bunt, laut und wild Der Jubiläumsball der "Wegerepflotscher" gehörte sicher zu den irrsinnigsten Fasnachtsveranstaltungen in einem Dorf so klein wie Wikon. In Uffikon hat die Fasnacht bereits am Samstag Einzug gehalten Konfetti ist das Grösste Nach Spiel und Spass offerierte die Törbelerzunft Uffikon als Organisator der Kinderfasnacht jedem Kind ein Paar Wienerli mit Brot. Am Samstag massen sich in Oberkirch Musikschüler im Alter von 7 bis 20 Jahren Ein Tag im Zeichen der Musik Die Musikschüler überzeugten mit beachtlichem Können. Am Freitag fand der Fasnachtsball für Menschen mit Behinderung zum letzten Mal in Büron statt Eine Ära geht zu Ende «Geuggel» und maskierte Gruppen sorgten für fetzige Stimmung. Der Zürcher Beat Schlatter tritt Ende März mit «Die Bank-Räuber» in Sursee auf «Es ist unheimlich lässig, ein Stück oft zu spielen» Schauspieler, Komödiant und Drehbuchautor Beat Schlatter äussert sich im Interview über Sursee und seinen bevorstehenden Auftritt im Stadttheater. Worauf sich die Surseer bei «Die Bank-Räuber» freuen dürfen, verrät er unten im Video.
Neue Artikel werden geladen
zurück