AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Die Familie Gilli öffnete am Sonntag die Türen ihres Hofes in Triengen

Vom Spargelfeld direkt in den Hühnerstall

Direkt auf dem Feld erklärte Markus Gilli (in Grün) seinen Gästen die Spargelernte.  | Bild: Andrea Kaufmann

Was ist eigentlich das Besondere am Spargelanbau? Wo genau wachsen die saftigen Erdbeeren? Und wie geht es im Hühnerstall zu und her? Antworten auf diese und viele weitere Fragen bot die Familie Gilli am Sonntag, 2. Juni, in Triengen.

06.06.2019 12:00, dev, 0 Kommentare

Im Rahmen des gesamtschweizerischen «Tag der offenen Hoftüren» boten auch Christine und Markus Gilli Einblicke in ihren Hof. Für ihre Besucher hatte die Familie Gilli auch ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt.

Begrüsst wurden die Gäste direkt mit der Einladung, an einem Wettbewerb mitzumachen. Anschliessend konnten nicht nur der neue Hofladen, sondern auch die dahinterstehenden Räume begutachtet werden. Hier befand sich auch eine Kinderecke, wo die kleinen Besucher sich beim Töpfli-Anmalen und Bepflanzen selbst als Bauern versuchen konnten. Und wer sich nicht gerade kulinarisch verpflegte und sich im Schatten hinter dem Hof eine kleine Pause gönnte, konnte auch eine Kutschenfahrt unternehmen.

Erfolgreicher Hofladen

Doch dem noch nicht genug, lud Markus Gilli seine Gäste auf einen Hofrundgang ein. Dieser führte etwas weg vom Hof, hinaus zu den Spargel- und Erdbeerfeldern sowie dem Hühnerstall. Noch authentischer hätte der Landwirt seinen Rundgang wohl nicht mehr gestalten können, erklärte er seinen Gästen doch mitten auf dem Spargelfeld den Unterschied zwischen grünem und weissem Spargel. Zudem erläuterte er die Eigenheiten des Trienger Bodens und demonstrierte, was geschieht, wenn man Spargeln nicht erntet, sondern wachsen lässt.

Derweil kümmerte sich Christine Gilli um das Geschehen direkt auf dem Hof. Bereits vor drei Jahren hatten die Gillis die Tore geöffnet und auf ihren Hof eingeladen. «Diesen Frühling waren wir wieder auf der Suche nach einem Event, den wir veranstalten könnten. So haben wir uns dann entschieden, beim ‹Tag der offenen Hoftüren› mitzumachen», sagte Christine Gilli.

Seit Oktober ist auch der neue Hofladen offen, in welchen am Sonntag ein Abstecher natürlich nicht fehlen durfte. Der Laden hat jeweils von Montag bis Samstag geöffnet – unter der Woche morgens betreut – und bietet ein breites Spektrum an Früchten und Gemüse aus Eigenproduktion, ergänzenden Lebensmitteln, hausgemachten Spezialitäten und Geschenkkörben.

Wir sind sehr zufrieden», lautete Christine Gillis erste Bilanz zum neuen Hofladen. «Das Modell mit Betreuung und Selbstbedienung hat sich bewährt und gibt gewisse Freiheiten für Kunden und Produzenten.» Besonders aktuell seien momentan natürlich die Erdbeeren, welche die Familie Gilli schon seit Jahrzehnten anbaut.

Sursee

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


In Schlierbach fand am Sonntagnachmittag der Fasnachtsumzug statt Viel Hintergründiges und Wildes zu bestaunen Wilde, aber auch mit viel Scharfsinn gestaltete Sujets waren unter den 33 Teilnehmergruppen vertreten. Beste Stimmung herrschte beim Fasnachtsumzug am Samstagnachmittag in Dagmersellen Vielseitig bunt ging’s mächtig rund 56 Teilnehmergruppen, davon 18 Guggenmusiken, sorgten neben dem herrlichen Frühlingswetter für gute Laune. Sursees Altstadt brodelte am Samstag beim Monsterkonzert an der Städtlifasnacht Ein Städtli ausser Rand und Band Tausende von maskierten und feierfreudigen Fasnächtlern trafen sich am Samstagabend im Städtli Sursee zum Monsterkonzert an der Städtlifasnacht. Auf drei Bühnen heizten die verschiedenen Guggenmusiken und Kleinformationen ein. Der Informationsanlass am Donnerstagabend bei Auto Birrer Sursee zum Thema Wasserstoffmobilität war gut besucht Ein Anfang ist gemacht Wie funktioniert ein Wasserstoffauto? Wo kann ich tanken und wie weit komme ich mit einer Tankfüllung? Diese und viele weitere Fragen wurden am Informationsanlass der Auto Birrer Sursee kompetent beantwortet. Die Fröschenzunft lud am Sonntag zur beliebten Seniorenfasnacht ins Forum Triengen ein Indianer, Goldschürfer und Banditen Bei der Demaskierung an der Seniorenfasnacht Triengen gab es die ein oder andere Überraschung. Jubiläumsumzug lockte am Sonntag eine gewaltige Zuschauerzahl nach Roggliswil Ein riesen Spektakel Der Jubiläumsumzug anlässlich 75 Jahre Elfaver Roggliswil bot eine geniale, närrische Vorstellung, die viel Unterhaltung und Freude brachte. Am Samstag feierte die Guggenmusik «Wegerepflotscher» ihr 35-Jahr-Jubiläum Bunt, laut und wild Der Jubiläumsball der "Wegerepflotscher" gehörte sicher zu den irrsinnigsten Fasnachtsveranstaltungen in einem Dorf so klein wie Wikon. In Uffikon hat die Fasnacht bereits am Samstag Einzug gehalten Konfetti ist das Grösste Nach Spiel und Spass offerierte die Törbelerzunft Uffikon als Organisator der Kinderfasnacht jedem Kind ein Paar Wienerli mit Brot. Am Samstag massen sich in Oberkirch Musikschüler im Alter von 7 bis 20 Jahren Ein Tag im Zeichen der Musik Die Musikschüler überzeugten mit beachtlichem Können. Am Freitag fand der Fasnachtsball für Menschen mit Behinderung zum letzten Mal in Büron statt Eine Ära geht zu Ende «Geuggel» und maskierte Gruppen sorgten für fetzige Stimmung.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Aufgrund der Corona-Situation sind die Angaben in unserer Agenda ohne Gewähr.
Neue Event werden geladen