AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Gansabhauet in Sursee – des einen Freud, des anderen Leid

Eine Stadt im Gänse-Fieber

Wie jedes Jahr fand in Sursee auch heuer die Gansabhauet statt. Dabei kam es mit dem Sieg einer Frau zu einer willkommenen Abwechslung.

12.11.2019 10:25, seg/sursee, 0 Kommentare

11. November, Martinstag in Sursee: Die herbstliche Sonne scheint. Eine Menschenmenge versammelt sich beim Diebenturm, wo die Startnummern für die Gansabhauet gezogen werden. Als die Reihenfolge feststeht, machen sich der Stadtrat sowie die Zunft und all ihre Gäste auf zum Rathaus.

Um 15.15 Uhr darf der erste Schläger sein Glück versuchen. Beim fünften Schlag die Überraschung: Zum ersten Mal kommt beim Entfernen der Maske eine Frau zum Vorschein. Die 28-jährige Aline Theiler aus Pfeffikon hat schon in der Kanti eine Arbeit über die Gansabhauet geschrieben. Dass sie diese aber selber einmal gewinnen würde, hätte sie damals nie gedacht. «Meine Freunde haben mir noch Tipps gegeben, ich habe jedoch schlussendlich alles falsch gemacht», lacht die junge Frau. Die zweite Gans gewinnt dann wieder ganz traditionell ein Mann: Das 49-jährige Zunftmitglied Giovanni Valetti aus Sursee.

Des einen Freud, des anderen Leid? Und wie sieht es mit dem Tierschutz aus?

«Die Gänse stammen von einem Bio-Bauernhof, auf dem sie viel Auslauf haben», versichert Michael Blatter, Präsident der Kommission Gansabhauet. «Die Besitzer schicken uns sogar jeweils Fotos von den heranwachsenden Gänsen.» Die Tiere müssten dann natürlich so geschlachtet werden, dass Kopf und Körper möglichst heil bleiben. «Der Brauch ist schön», findet der pensionierte Hans Augstburger aus Ebikon. «Ich wollte ihn unterstützen, indem ich herkomme». Auch Carmen Kamlesh aus Sursee ist eine treue Anhängerin der Gansabhauet, allerdings vor allem wegen ihrer Kinder und Enkelkinder. «Für die Kinder sind natürlich vor allem das Klettern, das Sackhüpfen und das Grimassenschneiden wichtig. Davon, dass die Gans den Kopf verliert, ist mein Enkel weniger begeistert», so Kamlesh.

Fazit: Der Anlass unterhält, fördert das Gemeinschaftsgefühl und bietet Kindern witzige kompetitive Möglichkeiten. Die Gänse haben dadurch, dass sie sich (wenn auch nicht ganz freiwillig) für den guten Zweck zur Verfügung stellten, wohl zumindest Karma-Punkte gesammelt. Für Kamleshs Enkel wahrscheinlich ein schwacher Trost.

Galerie | Sursee

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


In Schlierbach fand am Sonntagnachmittag der Fasnachtsumzug statt Viel Hintergründiges und Wildes zu bestaunen Wilde, aber auch mit viel Scharfsinn gestaltete Sujets waren unter den 33 Teilnehmergruppen vertreten. Beste Stimmung herrschte beim Fasnachtsumzug am Samstagnachmittag in Dagmersellen Vielseitig bunt ging’s mächtig rund 56 Teilnehmergruppen, davon 18 Guggenmusiken, sorgten neben dem herrlichen Frühlingswetter für gute Laune. Sursees Altstadt brodelte am Samstag beim Monsterkonzert an der Städtlifasnacht Ein Städtli ausser Rand und Band Tausende von maskierten und feierfreudigen Fasnächtlern trafen sich am Samstagabend im Städtli Sursee zum Monsterkonzert an der Städtlifasnacht. Auf drei Bühnen heizten die verschiedenen Guggenmusiken und Kleinformationen ein. Der Informationsanlass am Donnerstagabend bei Auto Birrer Sursee zum Thema Wasserstoffmobilität war gut besucht Ein Anfang ist gemacht Wie funktioniert ein Wasserstoffauto? Wo kann ich tanken und wie weit komme ich mit einer Tankfüllung? Diese und viele weitere Fragen wurden am Informationsanlass der Auto Birrer Sursee kompetent beantwortet. Die Fröschenzunft lud am Sonntag zur beliebten Seniorenfasnacht ins Forum Triengen ein Indianer, Goldschürfer und Banditen Bei der Demaskierung an der Seniorenfasnacht Triengen gab es die ein oder andere Überraschung. Jubiläumsumzug lockte am Sonntag eine gewaltige Zuschauerzahl nach Roggliswil Ein riesen Spektakel Der Jubiläumsumzug anlässlich 75 Jahre Elfaver Roggliswil bot eine geniale, närrische Vorstellung, die viel Unterhaltung und Freude brachte. Am Samstag feierte die Guggenmusik «Wegerepflotscher» ihr 35-Jahr-Jubiläum Bunt, laut und wild Der Jubiläumsball der "Wegerepflotscher" gehörte sicher zu den irrsinnigsten Fasnachtsveranstaltungen in einem Dorf so klein wie Wikon. In Uffikon hat die Fasnacht bereits am Samstag Einzug gehalten Konfetti ist das Grösste Nach Spiel und Spass offerierte die Törbelerzunft Uffikon als Organisator der Kinderfasnacht jedem Kind ein Paar Wienerli mit Brot. Am Samstag massen sich in Oberkirch Musikschüler im Alter von 7 bis 20 Jahren Ein Tag im Zeichen der Musik Die Musikschüler überzeugten mit beachtlichem Können. Am Freitag fand der Fasnachtsball für Menschen mit Behinderung zum letzten Mal in Büron statt Eine Ära geht zu Ende «Geuggel» und maskierte Gruppen sorgten für fetzige Stimmung.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Aufgrund der Corona-Situation sind die Angaben in unserer Agenda ohne Gewähr.
Neue Event werden geladen