AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Silvia Miotti aus Schenkon wurde für die beste Maturaarbeit geehrt

Ich habe mich oft gefragt: «Warum tue ich mir das an?»

Silvia Miotti hat allen Grund, stolz auf ihre Maturaarbeit an der Kanti Sursee zu sein.  | Bild: AGU

02.04.2019 20:00, agu/sursee, 0 Kommentare

Die 18-jährige Silvia Miotti aus Schenkon ist momentan Maturandin der Kanti Sursee – und hatte als solche kürzlich Grund zur Freude. Ihre Maturaarbeit «Analyse eines menschlichen Schädels und dreidimensionale Gesichtsrekonstruktionen nach der russischen Methode» wurde als eine der besten Maturaarbeiten des Kantons ausgezeichnet.

Die Feier fand am vor kurzem an der Universität Luzern statt. Eine unabhängige zwölfköpfige Jury kürte von insgesamt 38 eingereichten Arbeiten (36 von neun Luzerner Gymnasien und zwei von ausserkantonalen Gymnasien) die beste der jeweiligen Kategorie. Die fünf Gewinnerinnen und Gewinner erhalten für ihre Leistung eine Urkunde und 500 Franken Preisgeld.

Silvia Miotti ist seit vergangenem Herbst als freie Mitarbeiterin für die ZT Medien AG im Einsatz. Wir haben sie zu ihrem Erfolg befragt.

Silvia, letzte Woche wurde deine Maturaarbeit als beste in der Kategorie «Naturwissenschaften» prämiert. Hast du insgeheim damit geliebäugelt?

Silvia Miotti: Gar nicht. Ich habe wirklich überhaupt nicht damit gerechnet. Als ich an dieser Veranstaltung in Luzern weilte und mich umschaute, sah ich sehr beeindruckende Arbeiten. Ich war vollkommen überrascht, als dann mein Name genannt wurde. Denn von jeder Kanti waren im Vorfeld von der jeweiligen Schulleitung rund fünf Arbeiten nominiert worden.

Die Urkunde und das Preisgeld sind ein schöner Lohn für den grossen Aufwand.

Ja. Der Aufwand war schon extrem hoch. In Stunden kann ich das zwar nicht beziffern – und ich möchte es eigentlich auch gar nicht wissen (lacht). In den Sommerferien zum Beispiel beschäftigte ich mich drei Wochen lang den ganzen Tag damit, als ich den grossen schriftlichen Teil verfasste.

Zuvor hatte ich vor allem Experimente gemacht. Auch während der Oster- und Herbstferien arbeitete ich daran. Start der Arbeit war im Februar, Abgabe dann im Oktober.

Warum bloss entscheidet man sich für eine Arbeit mit dem Namen «Analyse eines menschlichen Schädels und dreidimensionale Gesichtsrekonstruktion nach der russischen Methode»?

Es ist tatsächlich ein wenig makaber. Ich wollte von Anfang an die Arbeit in Biologie schreiben. Zuhause hatten wir einen menschlichen Schädel, mein Vater war Arzt gewesen. Ich wollte mit diesem Schädel etwas machen. Was kann man damit machen? Mich hat vor allem interessiert, wie das Gesicht dieser Person ausgesehen hat. Und das lässt sich nur aufgrund des Schädels rekonstruieren.

Und du hast es nie bereut, dich für diese Arbeit entschieden zu haben?

Mittlerweile nicht mehr. Aber während des Schreibens der Arbeit habe ich schon oft gedacht: Wieso tue ich mir das an? (lacht laut) Im Nachhinein hat es sich aber sehr gelohnt – vor allem, wenn man dann auch noch ausgezeichnet wird.

Du hast vor, im Herbst ein Medizinstudium in Angriff zu nehmen. Steht das schon lange fest?

Das steht schon lange fest – allerdings natürlich im Rahmen der Möglichkeiten. Es gilt ja den Eignungstest für dieses Studium zu bestehen. Im Juli wird der stattfinden. Spätestens mit Eintritt in die Kanti stand für mich fest, dass ich Ärztin werden wollte. Das ist bestimmt auch familiär bedingt: Meine Schwester studiert Medizin, mein Vater war Arzt, meine Mutter ist Medizinische Praxisassistentin. Ich möchte ohnehin etwas mit Menschen machen, Menschen helfen können.

Wo siehst du dich denn in zehn Jahren?

Dann bin ich hoffentlich Ärztin (lacht). Ich werde dann 28-jährig sein. Mit einer eigenen Praxis wird es zwar knapp werden bis dahin. Aber das wäre meine Wunschvorstellung. 

Sursee

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Spiel und Spass, Berufsinseln, Dampfboote und gratis ÖV Dynamo Sempachersee hat einiges zu bieten Bald ist es soweit. Vom Donnerstag, 5. September bis Sonntag, 8. September, findet rund um den Sempachersee das grösste Volksfest der Region statt. An insgesamt zwölf Standorten erwartet das OK rund 40‘000 Besucher. Schöne Erfolge für die Mitglieder des Reitvereins Region Sursee an den Pferdesporttagen in Sursee Spannende Prüfungen «Im Venedig» Vom Mittwoch bis Sonntag fanden auf der Reitanlage «Im Venedig» in Sursee die diesjährigen Pferdesporttage Sursee statt. Mitglieder des Reitvereins Region Sursee absolvierten die Prüfungen mit grossem Erfolg. 26'000 Bewegungsfreudige unterwegs am SlowUp SlowUp Sempachersee zog die Massen an Am Sonntag begaben sich tausende bewegungsfreudige Velo- und Rollerblades-Fahrer auf die Strassen rund um den Sempachersee. Regiolive war hautnah mit dabei. Impressionen vom SlowUp 2019, sehen Sie in der grossen Fotogalerie. Powerdays Knutwil - Tractor Pulling Die besten und spektakulärsten Bilder Am Wochenende bebte auf der Knutwiler Höhe die Erde. Die besten und spektakulärsten Bilder der Powerdays, sehen Sie in der grossen Regiolive-Fotogalerie. Surentaler Nachwuchsschwinget in Triengen am Sonntag 23 Surentaler Talente treten in der Heimat an Am Sonntag, 18. August, findet auf dem Sportplatz beim Schulhaus Hofacker in Triengen bereits der 32. Nachwuchsschwingertag statt. Nächste Woche kämpft der Landschaftsgärtner Fabian Hodel (22) aus Oberkirch in Kasan um Berufs-WM-Gold «Wir können flexibler reagieren» Vom 22. bis 27. August werden im russischen Kasan die WorldSkills ausgetragen, die alle zwei Jahre stattfindenden Weltmeisterschaften der Berufsleute. Mit dabei ist unter anderen der Landschaftgärtner Fabian Hodel aus Oberkirch. Jubiläumstheater 40 Jahre Somehuus «Späck vo Vorgeschter» Das Kleintheater Somehuus, wird zum grossen Jubiläum mit einer riesigen Eigenproduktion auftrumpfen. Unter dem Motto: «Theater unterwegs im Städtli Sorsi». An mehreren Schauplätzen, wird das Jubiläumstheater vom kommenden Donnerstag bis Ende September, über die Bühne gehen. Knutwiler Powerdays 2019 Motorenlärm, Rauch und viel Action am Tractor Pulling Die Knutwiler Erde bebt wieder. Die Powerdays bieten viel Spektakel. Motorenlärm und schwarzer Rauch sorgen für viel Action. Regiolive ist beim internationalen Tractor Pulling hautnah dabei und geht auf Stimmenfang. Interview mit OK-Präsident Daniel Kunz Powerdays Knutwil An diesem Wochenende dröhnen bereits zum 10. Mal die Motoren in Knutwil. Motorsport der Spitzenklasse und eine tolle Stimmung erwarten die Festbesucher an den Powerdays vom Freitag bis Sonntag. Welche Überraschung auch auf die Fans wartet und weitere interessante Details zu den Powerdays hat uns OK - Präsident Daniel Kunz bei unserem Treffen auf dem Festgelände verraten. Film-Leckerbissen unter freiem Himmel Open Air Kino Sursee Vom 12. bis 17. August lädt das Open Air Kino Sursee zu Filmabenden unter freiem Himmel. Bereits zum 26. Mal, präsentiert der «Verein» Leckerbissen der Filmgeschichte in einer besonderen Atmosphäre.
Neue Artikel werden geladen
zurück