AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Silvia Miotti aus Schenkon wurde für die beste Maturaarbeit geehrt

Ich habe mich oft gefragt: «Warum tue ich mir das an?»

Silvia Miotti hat allen Grund, stolz auf ihre Maturaarbeit an der Kanti Sursee zu sein.  | Bild: AGU

02.04.2019 20:00, agu/sursee, 0 Kommentare

Die 18-jährige Silvia Miotti aus Schenkon ist momentan Maturandin der Kanti Sursee – und hatte als solche kürzlich Grund zur Freude. Ihre Maturaarbeit «Analyse eines menschlichen Schädels und dreidimensionale Gesichtsrekonstruktionen nach der russischen Methode» wurde als eine der besten Maturaarbeiten des Kantons ausgezeichnet.

Die Feier fand am vor kurzem an der Universität Luzern statt. Eine unabhängige zwölfköpfige Jury kürte von insgesamt 38 eingereichten Arbeiten (36 von neun Luzerner Gymnasien und zwei von ausserkantonalen Gymnasien) die beste der jeweiligen Kategorie. Die fünf Gewinnerinnen und Gewinner erhalten für ihre Leistung eine Urkunde und 500 Franken Preisgeld.

Silvia Miotti ist seit vergangenem Herbst als freie Mitarbeiterin für die ZT Medien AG im Einsatz. Wir haben sie zu ihrem Erfolg befragt.

Silvia, letzte Woche wurde deine Maturaarbeit als beste in der Kategorie «Naturwissenschaften» prämiert. Hast du insgeheim damit geliebäugelt?

Silvia Miotti: Gar nicht. Ich habe wirklich überhaupt nicht damit gerechnet. Als ich an dieser Veranstaltung in Luzern weilte und mich umschaute, sah ich sehr beeindruckende Arbeiten. Ich war vollkommen überrascht, als dann mein Name genannt wurde. Denn von jeder Kanti waren im Vorfeld von der jeweiligen Schulleitung rund fünf Arbeiten nominiert worden.

Die Urkunde und das Preisgeld sind ein schöner Lohn für den grossen Aufwand.

Ja. Der Aufwand war schon extrem hoch. In Stunden kann ich das zwar nicht beziffern – und ich möchte es eigentlich auch gar nicht wissen (lacht). In den Sommerferien zum Beispiel beschäftigte ich mich drei Wochen lang den ganzen Tag damit, als ich den grossen schriftlichen Teil verfasste.

Zuvor hatte ich vor allem Experimente gemacht. Auch während der Oster- und Herbstferien arbeitete ich daran. Start der Arbeit war im Februar, Abgabe dann im Oktober.

Warum bloss entscheidet man sich für eine Arbeit mit dem Namen «Analyse eines menschlichen Schädels und dreidimensionale Gesichtsrekonstruktion nach der russischen Methode»?

Es ist tatsächlich ein wenig makaber. Ich wollte von Anfang an die Arbeit in Biologie schreiben. Zuhause hatten wir einen menschlichen Schädel, mein Vater war Arzt gewesen. Ich wollte mit diesem Schädel etwas machen. Was kann man damit machen? Mich hat vor allem interessiert, wie das Gesicht dieser Person ausgesehen hat. Und das lässt sich nur aufgrund des Schädels rekonstruieren.

Und du hast es nie bereut, dich für diese Arbeit entschieden zu haben?

Mittlerweile nicht mehr. Aber während des Schreibens der Arbeit habe ich schon oft gedacht: Wieso tue ich mir das an? (lacht laut) Im Nachhinein hat es sich aber sehr gelohnt – vor allem, wenn man dann auch noch ausgezeichnet wird.

Du hast vor, im Herbst ein Medizinstudium in Angriff zu nehmen. Steht das schon lange fest?

Das steht schon lange fest – allerdings natürlich im Rahmen der Möglichkeiten. Es gilt ja den Eignungstest für dieses Studium zu bestehen. Im Juli wird der stattfinden. Spätestens mit Eintritt in die Kanti stand für mich fest, dass ich Ärztin werden wollte. Das ist bestimmt auch familiär bedingt: Meine Schwester studiert Medizin, mein Vater war Arzt, meine Mutter ist Medizinische Praxisassistentin. Ich möchte ohnehin etwas mit Menschen machen, Menschen helfen können.

Wo siehst du dich denn in zehn Jahren?

Dann bin ich hoffentlich Ärztin (lacht). Ich werde dann 28-jährig sein. Mit einer eigenen Praxis wird es zwar knapp werden bis dahin. Aber das wäre meine Wunschvorstellung. 

Sursee

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Städtli-Bike 2019 mit Bike-Expo und Streetfood-Festival Spektakulärer Mountainbike-Sport mitten in den Gassen der Altstadt Es ist wieder soweit. Am Sonntag, 26. Mai steht das Städtli-Bike in Sursee auf dem Programm. Mitten in der Altstadt wird den Besuchern und Radsportfreunden attraktiven Mountainbike-Sport geboten. Auf dem Martignyplatz gibt es zudem ein Streetfood-Festival. Am Junior Day bot die Galliker AG in Altishofen spannende Einblicke in ihre verschiedenen Lehrberufe Selber mal einen LKW zu fahren war ein Highlight Mit dem alljährlichen Junior Day möchte die Galliker AG in Altishofen vor allem den Jugendlichen die Welt der Logistik und ihre verschiedenen Lehrberufe näherbringen. Das Jodlerchörli Heimelig am Gschweich Schlierbach organisierte in Schlierbach zum 46. Mal das Jodler Rendez-vous Jodellieder vom Feinsten Beim Jodler Rendez-vous in Schlierbach bewertete eine Jury die Darbietungen und gab den Künstlern wertvolle Tipps für deren Hauptauftritt am Zentralschweizerischen Jodlerfest, welches vom 28. bis 30 Juni in Horw stattfindet. Der Sempacherseelauf feiert sein 10-jähriges Jubiläum Bilder des Laufevents in der grossen Fotogalerie Wie jedes Jahr war auch die 10. Austragung ein tolles Lauffest. Über 1850 Läufer genossen die einmalige Stimmung auf den Laufstrecken über 5 und 10 km sowie 21.1 km um den Sempachersee. Auch die Kids-Rennen durch die Altstadt waren ein Vollerfolg. Neuuniformierung Musikverein Schenkon Streetparade und «Arosa-Marsch» begeistern das Publikum Der Musikverein Schenkon hat nach 30 Jahren eine neue Uniform. Am Samstag wurde das Geheimnis gelüftet. Die grosse Schänker Streetparade und das Gesamtspiel von über 400 Musikern, lockten das halbe Dorf auf die Strasse. Highlight sehen Sie im Video. Peach Weber ist am 29. Mai mit seinem neuen Programm «iPeach» zu Gast im Stadttheater Sursee Gedichte, Lieder und Gäx Peach Weber verblüfft in seinem neuen und mittlerweilen 15. Bühnenprogramm «iPeach» mit Gedichten, Liedern und Gäx. Der grösste Laufevent der Region Der Sempacherseelauf feiert Jubiläum Bereits zum 10. Mal findet der Sempacherseelauf statt. Gegen 2000 Laufbegeisterte werden am Samstag erwartet. In fünf Kategorien können Gross und Klein antreten. Die Festwirtschaft auf dem Martigny-Platz sorgt für das leibliche Wohl der Läufer und Besucher. Auf dem Herzberg in Uffikon wird am Sonntag das Buch «Wahre Liebesgeschichten» präsentiert Liebesgeschichten, so bunt wie ein Blumenstrauss Bernhard Zemp möchte, dass sein Buch «Wahre Liebesgeschichten» die Menschen berührt, verzaubert, sie an ihre eigene Liebesgeschichte erinnert und «Gefühle wieder aufflackern lässt». 76'800 Franken Zustupf von den Donatoren 40. ordentliche GV der Donatoren des FC Sursee Am Donnerstag fand im Granolissimo die 40. GV der Donatoren des FC Sursee statt. Unter der speditiven Leitung des Präsidenten Paul Furrer wurde pünktlich um 18.46 Uhr die Versammlung eröffnet. «Wir sind stolz, Sursee damit offiziell zur Stadt gemacht zu haben» Sursee knackt 10‘000-Einwohner-Marke In Sursee leben neu über 10‘000 Menschen. Am Montag begrüsste Stadtpräsident Beat Leu die glücklichen Zuzügler Marjolein Thiele und Philipp Graf mit Töchterchen Ziva, die durch ihren Umzug die magische Einwohner-Marke knackten. Sursee, ist damit die sechstgrösste Ortschaft im Kanton Luzern.
Neue Artikel werden geladen
zurück