AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Stefan Büsser gastierte im Stadtsaal Zofingen

Gib dem Trash Spin – und es werde Comedy

Comedian Stefan Büsser greift stilsicher in untere Schubladen, die ihm andere netterweise schon geöffnet haben.

15.01.2019 08:01, zto, 0 Kommentare

«Nichts ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.» Sagte einst René Descartes. Es gibt klügere Menschen als man selbst. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sind es erdrückend viele. Und wer weiss: Vielleicht sind die weniger intelligenten Menschen eher in der Minderheit als in der Mehrheit. Stefan Büsser , hauptberuflich Radiomoderator bei SRF, konzentriert sich auf eben diese. Die Trash-Sendung «Der Bachelor» auf 3+ ist sein Hauptforschungsgebiet. Mit «getunten» Körpern und Biografien ausgestattete junge Frauen streiten um die Rosen und die Liebe eines jungen Mannes, der sehr viel mehr zu sein vorgibt, als er ist. Mit seinen böse kommentierten «Best-of»-Videoclips hat Büsser über mehrere Staffeln für Furore gesorgt. Sein Fazit: «Ich sage immer, wer etwas im Kopf hat, macht den Bachelor an der Uni. Wer nichts im Kopf hat, macht ihn bei 3+.» Masterarbeit nennt Stefan Büsser sein Programm, das zeigt, was es bedeutet, wenn einer sich zum Experten in Sachen 3+-Bachelor aufschwingt. Schonungslos entlarvt er vor seinem mehrheitlich jüngeren Publikum die Scheinwelt dieser Sendung, die dem Publikum vorübergehend das Gefühl gibt, klüger zu sein, während es einen in Wahrheit durch alternative Beschäftigungen davon abhält, klüger zu werden. Die Firmenadresse des jüngsten Bachelors, der sich rühmt, mit 30 Mitarbeitenden einen Umsatz von 1 Million Franken – man rechne - zu machen? Ein Feldweg in Würenlos. Die Vujo-Gavric-Karikatur Büssers ist zum Schiessen. «Wie haben Sie es mit der Rechtschreibung?», meint die Berufsberaterin zu ihm. «Weiss nicht, ich bin Linkshänder.»

Vorgefundenes und Eigenes
Aber auch der schmalbrüstige Antisportler Büssi hatte es in der Primarschule zu Steinmaur ZH nicht einfach. «Dieser Pythagoras zum Beispiel: a 2 +b 2 =c 2 . Das ist ja gar kein Satz, sondern eine Rechnung. Von einem Griechen gemacht, der die vielleicht noch nicht einmal bezahlt hat.» Nicht schlecht. Er beschränkt sich nicht allein darauf, Lacher abzuholen, indem er Gedankenlosigkeiten und Dummheiten anderer mit zusätzlichem Spin versieht. So dekliniert er die Schweizer Seenlandschaft auf Naiv-Englisch durch: Four Forest City Lake, Train Lake, Election Lake (Walensee), Floor Lake oder, der Brüller für Trump-Anhänger aus den USA auf Touri-Besuch: «Grab Them By The Pussy Lake (Greifensee).

Gast Ivanic mit feinerer Klinge
Insgesamt aber besteht das Programm doch mehrheitlich aus Vorgefundenem aus dem wirklichen Leben, meist aber aus Fernsehen und Insta-gram. Bemerkenswert Rassistisches entdeckt der Comedian in Kantonswappen der Schweiz mit sehr fragwürdigen Darstellungen von Menschen schwarzer Ethnie. Das meint er durchaus nicht nur lustig, sondern auch kritisch. Moderator Reto Scherrer aus dem Samschtig-Jass kann er selber so typisch überdreht rüberbringen, dass sich das Publikum vor Lachen nicht mehr halten kann. «Kokain braucht Scherrer nicht um in Fahrt, sondern um wieder runterzukommen.» Immerhin habe ihm dieser Spruch eine Blick-Schlagzeile beschert.Für den hintersinnigen Humor sorgt an diesem Abend Sven Ivanic, ein Zürcher Jurist mit Migrationshintergrund. Es gelingt ihm seine eigene Geschichte so zu erzählen, dass er damit gleichzeitig der ganzen Gesellschaft den Spiegel vorhält. In diesen wenigen Minuten steckt mehr Relevanz drin als im ganzen übrigen Programm.

Zu guter Letzt liest Büsser einige Fragen aus dem Publikum vor. Selbst erfunden ist wohl: «Mutig ist, wer furzt, obwohl er Durchfall hat.» Ist das am Ende die Quintessenz des Abends? Fairerweise nein. Zwar dämmert einem rasch, dass man sich hier mit einem Verlierer über noch grössere Verlierer belustigt. Stefan Büsser macht auch keinen Hehl, ist grundehrlich. Illustrativ: «Ich gebe es zu. Ich gehe nicht ins Fitness, damit meine Beine dünn bleiben und mein Penis grösser aussieht.» Okay… «Wie lange glaubst du, brauche ich, um eine Best-of-Sendung zum Bachelor zusammenzuschneiden?», fragt er eine junge Frau. Sie: «1000 Stunden?» 10 Stunden Gratisarbeit lautet die richtige Antwort. Tüchtig.

Dem Autor dieses Artikels wird es definitiv ungemütlich. Er nimmt sich fest vor, das Gehörte tags darauf kräftig zu kompensieren. Zum Beispiel, indem er Descartes’ Meditationen wieder mal hervornimmt.

Ausgang | Bühne | Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Der traditionelle Frühlingsball lockte über 120 Gäste in den Stadtsaal Ungezwungen, elegant und schwungvoll Im diesjährigen Frühlingsball wurde das 125-Jahr-Jubiläum des Aargauischen Gewerbeverbands (AGV) integriert. Der ungezwungene Anlass wurde von den Gewerbevereinen des Bezirks Zofingen gemeinsam mit dem Verband Wirtschaft Region Zofingen (WRZ) und dem Gewerbeverein Zofingen (GZ) als Schirmherren organisiert. Bier-Kultur, ein Irish Konzert oder eine lyrische Diffamierung – was darf es sein? Beer & Dine, Irish Party oder Hip-Hop Battlenight Haben Sie noch nichts vor am Wochenende? Wie wär es mit einem Beer & Dine, einer Irish Party oder einer Hip-Hop Battlenight. Regiolive mit allen Infos zu drei tollen Events am St. Patrick’s Day. Der Fasnachtsumzug kam komplett ohne kritische oder politische Themen aus Bunt, fröhlich und laut - eben so, wies sein soll Am traditionellen Zunftmeisterapéro, der dem Umzug vorausging, wünschte Oliver Peier, Obmann des Zofinger Fasnachtsrates ZOFARA allen einen grossartigen Tag und prophezeite: «Um zwei soll es aufhören zu regnen.» Und tatsächlich – Kurz vor Beginn des Umzuges um 14.14 Uhr, schien zumindest ab und an mal die Sonne. Impressionen der 1. Gugge-Thutete in unserer Galerie Ein neuer Auftakt für die Zofinger Fasnacht Traditionell wurde bisher das Zepter am Zunftmeisterapéro durch Stadtrat Dominik Gresch an den Obmann der Zofinger Fasnacht übergeben. Zofingen: AGV, GZ und WRZ feiern in diesem Jahr gemeinsam Der stilvolle Auftakt in den Frühling Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-Jahr-Jubiläum des AGV organisieren die Gewerbevereine des Bezirks Zofingen einen regionalen «Gala-Abend». Dieser findet am 16. März eingebettet in den traditionellen Frühlingsball im Zofinger Stadtsaal statt. Vielfalt ist Trumpf am Heitere Open Air 2019 Elf weitere Acts bestätigt: Heitere-Lineup ist komplett Vom 9. bis 11. August steht der Heitere-Platz wieder drei Tage lang Kopf. Verteilt auf vier Bühnen wird den Gästen am Zofinger Open Air ein musikalischer Mix von internationalen Bands, national bekannten Grössen und noch weniger bekannten Acts zum Entdecken präsentiert. Schmutziger Donnerstag mit Tagwache und Meis am Gleis Fasnacht-Startschuss in Sursee Die fünfte Jahreszeit hat begonnen. Nach der Tagwache folgte das 1. Meis am Gleis in Sursee. Sechs regionale Guggenmusiken eröffneten die Fasnachtswoche. Regiolive hat für Sie eine grosse Fotogalerie und ein rüüdiges Video zusammengestellt. Viel Spass! Grosse Fotogalerie und Impressionen im Video Diebetormtöibeler mit legendärer Gugger Night Am Samstag verwandelte sich die Stadthalle in einen Fasnachtstempel. Sieben Guggenmusiken brachten die Halle zum Kochen und sorgten für eine rüüdige Stimmung. In der Kafistobe sorgte Erica Arnold mir ihrer kräftigen Stimme für beste Unterhaltung und das DJ-Duo Plastic Planet legte einen guten Musik-Mix auf. Magic Night 2019 mit BAP, Billy Ocean, Barclay James Harvest und Sina Die guten alten Zeiten aufleben lassen Musikgeschichte aus nächster Nähe erleben, die lauschige Ambiance auf dem Zofinger Heitere-Platz geniessen und sich mit feinem Essen aus aller Welt verwöhnen lassen – das ist die Magic Night. Einmal mehr erwartet die Gäste am Mini-Festival ein musikalisch bunter Mix: Niedeckens BAP, Billy Ocean, Barclay James Harvest und Sina präsentieren ihre Hits aus vergangenen Dekaden und beweisen mit neuen Songs, dass sie kaum an Aktualität eingebüsst haben. Aarburg, Bärechäller, Samstag, 23. Februar, 21 Uhr Blues-Rock-Rock’n’Roll aus Olten Aller guten Dinge sind drei. Also spielen die «Lunatics» bereits zum dritten Mal im Bärechäller.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen