AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Fähnlifrässer

Nur das Verbieten ist noch nicht verboten

15.02.2018 14:04, schwe, 0 Kommentare

Verbotstafeln stehen in der Schweiz – um es vorsichtig auszudrücken – verdammt viele rum. Trotzdem kommen immer neue dazu. Und immer sinnlosere!

Letzte Woche zeigte mir Redaktionskollege Don Nadal das Bild dieser Verbotstafel. Sie steht vor einem neuen Spielplatz am neuen Hirzenbergweg vor neuen Häusern, in den bestimmt viele neue Zofingerinnen und Zofinger wohnen (die in Zürich und Bern arbeiten?). Lange rätselten wir, was man uns – oder noch schlimmer, vierjährigen Kindern – damit sagen will. 

Da es nicht auszuschliessen ist, dass manche Eltern ähnlich dumm sind wie Journalisten, möchten wir Ihnen unsere Deutungsversuche nicht vorenthalten. Beginnen wir bei den einfacheren Verboten, also unten links. Ein Verbot, das ziemlich sicher unnötig ist, denn wer nimmt schon leere Flaschen auf einen Spielplatz? Weiter unten rechts: Ebenfalls unnötig! Mit Fahrrädern ohne Speichen kommt man ja nicht mal bis zum Spielplatz, nicht wahr?


In der mittleren Reihe links wird’s schon schwieriger: Kollege Nadal tippt auf ein Robin-Hood-Verbot. Ich bin ehrlich gesagt etwas ratlos. Angesichts der Helmhysterie (angeblich sollten ja bereits Kleinkinder in Velositzen Helme tragen), die in der Schweiz herrscht, warte ich eigentlich schon seit Jahren auf ein Helmobligatorium für Spielplätze. Kollege Wyss bringt allerdings das Argument «Strangulationsgefahr» ins Rennen. Für mich zwar schwer vorstellbar, dass man sich an einem Kinnriemen erhängen kann, aber bei einer Verkettung unglücklicher Zufälle könnte selbst das gelingen. Mitte rechts: Enorm unnötig? Wie soll man auf Kies, Holzspänen oder Rasen Rollschuh laufen können? Oder bei näherer Betrachtung des Piktogramms müsste man eigentlich fragen: Wie soll man in Skischuhen, an die vier Räder montiert sind, Rollschuhlaufen? Oben rechts: Das leuchtet ein, auch wenn es unnötig ist (oder studiert Ihr Hund Verbotstafeln, bevor er auf einen Spielplatz pisst?)


Nun zum grössten Mysterium: Der Schlüssel! Spontan tippte ich auf eine üble Diskriminierung von Schlüsselkindern, so nach dem Motto «Geht nach Hause und wärmt gefälligst erst eure Ravioli auf, bevor ihr hierher spielen kommt!». Dann bemerkten wir die Schnur am Schlüssel. Also schon wieder Strangulationsgefahr? Wahrscheinlich!


Wie paranoid, dumm und hilflos wollen wir eigentlich noch werden? Eigentlich müsste man keine neuen Verbote, sondern stattdessen Pflichten einführen. Begrüssenswert wäre vor allem eine sogenannte «Hirnpflicht». Natürlich für die Erzeuger, nicht für die Kinder! Und wenn’s denn unbedingt ein Verbot braucht, dann ein Handyverbot für die hippen Alten, die dermassen beschäftigt sind mit der Pflege ihrer sozialen Kontakte, dass sie ihre an Kinnriemen und Schlüsselbändern aufgehängten Kinder erst bemerken, wenn sie blau angelaufen sind. Statt eines Handy-Verbots wird es (ähnlich wie nach der 
Häufung von Selfie-Toten) aber ganz bestimmt bald eine «Spielplatz-App» geben, die einen alle 10 Minuten daran erinnert, dass man Kinder hat, die gerade unter Todesgefahren am Spielen sind. 
Lebe wohl, gesunder Menschenverstand!

Fähnlifrässer

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Fähnlifrässer Wenn der Sensemann anrollt Der Feierabend ist da, die Sonne scheint, die Vögel pfeifen, der Liegestuhl steht bereit und das Bier ist kalt. Es könnte so schön sein. Isses aber nicht! Fähnlifrässer Ohrenbetäubende Stille Fähnlifrässer Porter - immobil Ich bin heute 45 Jahre, zwei Monate und 17 Tage alt. Davon bin ich drei Jahre, 10 Monate und drei Tage Auto gefahren. Das muss reichen! Fähnlifrässer S.M.A.: Sorry Martin Ain! Stellen Sie sich vor, bei den Swiss Music Awards würde es tatsächlich um Musik gehen. Fähnlifrässer hat den wahren «Plan B» für die SRG KUNG FUcking good! Das wär mein «Plan B» für die SRG, egal, ob es ein Ja oder ein Nein gibt bei der NoBillag-Abstimmung: Stinkbillige Serien aus den 70igern einkaufen. Besonders eine davon ist nämlich schlauer als «Literaturclub», «Sternstunde Philosophie» und «Kulturplatz» zusammen: Kung Fu. Gratis-Verkaufsschulung in Strengelbach Prince of Denn-Air Gehören Sie zum erlauchten Kreis jener, die in der Bäckerei sogar im Samstagmorgen-Stress mit Namen oder gar mit Handschlag begrüsst werden? Fähnlifrässer Erst die Taxirechnung macht die Sauferei richtig teuer Taxifahren in der Schweiz ist etwas für Privilegierte. Und für Betrunkene. Zur ersten Kategorie gehöre ich definitiv nicht. Fähnlifrässer Jesses, hier fehlen ja Verkehrshindernisse! Wie merkt man, dass man auf einer Strasse 50 fahren darf? Richtig! Am Schild, auf dem die Zahl 50 steht. Woran erkennt man, dass man sich in einer 30er-Zone befindet? Daran, dass man vor lauter Hindernissen die Strasse nicht mehr sieht. Fähnlifrässer Fröhliches Selbsterschiessungskommando Nach guten Nachrichten muss man bisweilen richtiggehend suchen. Ich habe eine gefunden: 127 Selfie-Tote wurden zwischen März 2014 und Ende 2016 registriert. Da kommt Hoffnung auf!
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen