AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Ausstellung neoscope 18 noch bis 10. Juni im Kunsthaus Zofingen

Filme und Archivmaterial von zofiscope 1974

Alex Dorici bei seiner Arbeit an den Scotch Drawings.

Alex Dorici bei seiner Arbeit an den Scotch Drawings.  | Bild: zvg

Im Herbst 2017 fand der Auftakt zur dreiteiligen Ausstellungsreihe neoscope statt, die nun in die zweite Runde geht.

09.05.2018 11:12, Claudia Waldner, 0 Kommentare

Junge Kunstschaffende lassen sich vom «zofiscope», das 1974 in Zofingen stattfand, inspirieren. Das «zofiscope» war ein Kultur- und Kunstereignis, welches das gemeinsame Praktizieren von verschiedenen Kunst- und Kulturformen unter dem Titel «Die Stadt als Gestaltungsfeld künstlerischer und kreativer Entfaltung» in Zofingen zelebrierte. Der Fundus und das Thema von 1974 sind als Inspiration zu verstehen. Die Auseinandersetzung zeigt Parallelen und Unterschiede in Sicht- und Arbeitsweisen für heutige junge Kunstschaffende.

Der Fokus der jungen Kunstreihe liegt dieses Jahr auf Rhythmus und Klang sowie gesellschaftlichen Strukturen und deren Veränderungen. In den Arbeiten geht es um Heldentum und Niederlage, Realität und Fiktion, Stadt und Natur. Gesellschaft und Vielseitigkeit einer Kleinstadt stehen im Vordergrund. Schnittstelle ist die Kommunikation zwischen dem Kunsthaus und dem öffentlichen Raum. Im Rahmen der neoscope-Reihe entsteht jeweils ein eintägiger Performance-Anlass. Einige der dieses Jahr ausstellenden Künstlerinnen und Künstler bei neoscope18 sind zugleich aktiv am Performance-Fenster beteiligt.

Zu den KünstlerInnen der neoscope 18

Die Künstler Daniel Bracher (*1971) und Andi Hofmann (*1977) wagen in einer live Inszenierung mit ihrem multimedialem historischem Ritual «Insight Thut» 2018 eine zeitkritische Hinterfragung rund um den Mythos des Stadtpatrons. Mit satirischer Würze und einem Augenzwinkern greifen sie die Legende um das Verschlingen der Stadtfahne auf und tauchen in Niklaus Thuts Innerstes ein. Sie durchleuchten hierbei nicht nur den Verdauungstrakt, sondern hinterfragen auch das zerrissene Innenleben des Helden. Heimliche Wünsche, kriegerische Freuden, kindliche Ängste oder «antiheldische» Unsicherheiten einer Seelenfahrt werden freigelegt. Die Rolle des Thut übernimmt hierbei der Kolumnist (Fähnlifrässer) Oliver Schweizer. Die Inszenierung wird musikalisch mit einer neu interpretierten Version des Zofinger Fahnenmarsches begleitet. Der Schlagzeuger und Soundtüftler Alessandro Giannelli (Egopusher) sorgt für den entsprechenden Rhythmus und die Spezialeffekte, während der Sitarspieler Roger Odermatt (MONOH) den Fahnenmarsch mit orientalischen Klängen ausschmückt.

 

Faszinierend ist der Blick auf die fotografische Arbeit «White out / Wald» 2013 von Daniel Bracher. Ein reales Waldstück, dem scheinbar die Farbe entzogen wurde, wird zu einem surrealen Abbild. Nicht durch digitale Bildbearbeitung verlor die Natur die Farbe, sondern weil fast eine Vierteltonne natürliche, auf Kreide basierende Farbe verbraucht wurde, um ein Waldstück so zu gestalten, dass es durch die Farbe weiss, nicht farblos, aber „unbunt“ wurde.

 

Im neuen Werk «THUTHAUS / White out» 2018 des jungen Künstlers steht im prunkvollen, abgedunkelten Saal im Kunsthaus Zofingen ein Strohhaus mit Raster. Durch dieses dringt ein starkes Licht in den Raum nach aussen. Das Innere des Strohhauses ist nur durch eine kleine Öffnung sichtbar und zeigt einen lichtdurchfluteten Raum, in dem der weisse Niklaus Thut vor einem leerem Teller sitzt.

 

Ein weiteres aktuelles Werk «Breathing Guns» 2018 zeigt zwei atmende Pistolen im Dialog. Zwischen den beiden Waffen stehen Latexballone, die sich jeweils gegenseitig anziehen und abstossen.

 

Um den Atem, die Geräusche und Rhythmen einer Stadt und Gesellschaft, in Stimmen und Instrumente übersetzt, geht es in dem komplexen Stück «Glossolalie», nach Dieter Schnebel. Dieses wurde während dem zofiscope 1974 unter der Leitung von Werner Bärtschi mit Laien aus Zofingen grandios umgesetzt.

Die Künstlerin Serena Amrein (*1964) liess sich inspirieren durch die alte Tonbandaufnahme von «Glossolalie» (8.Juni 1974, Gemeindeschulhaus Zofingen) sowie den Partituren der damals Beteiligten. Für die Ausstellung neoscope18 entsteht vor Ort eine 11 Meter lange Wandarbeit. Die Künstlerin verbindet in dieser Zeichnung die Komposition der Tonaufnahmen von 1974 mit den aktuellen Stadtgeräuschen und setzt diese in einer eignen zeichnerischen Partitur um.

 

Auch die beiden Künstlerinnen Tanja Baltermia (*1993) und Maria Bänziger (*1984)

setzen sich mit den musikalischen Teilen der damaligen zofiscope74 auseinander.

Auf Lochkarten haben sie für ihre partizipative Installation «Drehmoment» neue Stücke interpretiert, inspiriert durch das «Glossolalie» und von der Musik Bruno Spoerris. Vom physikalischen Begriff des Drehmomentes abgeleitet, wird die Bewegung und Kraft, die von der Drehbewegung an den Spieluhren entsteht, transformiert. Die Musik wird anschliessend verstärkt und weiterentwickelt in einen anderen Teil des Raumes geleitet.

 

Der Kurzfilm «Apartment 9« von Miriam Ernst und Andi Hofmann reflektiert in einer Traumwelt Fragen rund um Realität und Illusion, Selbst- und Fremdwahrnehmung. Im Spannungsfeld zwischen «verrückt» und «normal» setzt sich der Film experimentell mit psychischen Grenzerfahrungen auseinander und tippt pointiert aktuelle Themen aus unserer Alltags- und Arbeitswelt an. Im Rahmen der Ausstellung «neoscope 18» im Kunsthaus Zofingen wird die Filmszenerie – ein kleines Apartment 9 mit Monitor – nachgebaut. So wird den Besuchenden die Grenzerfahrung angeboten, in den surrealen Kurzfilm einzutauchen.

 

Eine kraftvolle Studie über die Interaktion zwischen dem menschlichen Dasein und dem hierfür existierenden Raum zeigt auch der Animationsfilm «Der Plattenspieler« der Künstlergruppe Parabox (Martin Anner, Daniel Armbruster, Michael Bouvard, Andi Hofmann, Elia Marinucci, Elias Ressegatti).

Der in Lugano lebende Künstler Alex Dorici (*1979) zeigt mit «Scotch Drawing» seine Zeichentechnik, die mit Klebeband gemacht wird als Intervention in den öffentlichen Raum. Er nimmt architektonische Vorlagen und setzt die städtischen Flächen neu an für seine Kompositionen. Neben diesen Zeichnungen mit Scotch Tapes entsteht eine dreidimensionale Rauminstallation aus Seilen. Das Werk macht den Zugang zur Ausstellung zu einem aktiven Erlebnis. Indem man sich durch die Installation, die von aussen durch das Fenster einsehbar ist, bewegen muss, wird man Teil derselben. Ein Netz-Werk, das tagsüber weiss in weiss gehalten ist und nachts nach aussen fluoreszierend eine andere Lebendigkeit ausstrahlt.

 

«Living Fabrics» ist eine textile Installation der Künstlerin Nesa Gschwend (*1959), die über Jahre entwickelt wird. In partizipativen Performances haben Personen aus allen sozialen Schichten und verschiedenen Nationen an dem Prozess teilgenommen. Bis Ende 2017 waren es über 1000 Personen aus mehr als 40 Nationen. Daraus entstehen und entstanden durch die Künstler Objekte, die durch die gebrauchten Kleider und die Stiche an die beteiligten Personen erinnern und auch Bezug nehmen zur Teppichkultur. Der Teppich als ursprünglich nomadisches Objekt, verbindet nicht nur Menschen und Räume miteinander, sondern als Kulturgut auch Ost und West, Süd und Nord. Jeder, der Interesse hat, kann sich daran beteiligen und sein gestickter Teil wandert anschliessend weiter nach Georgien, Indien und andere Länder. Die Installation wird Ende 2018 in Delhi (noch nicht im vollen Umfang) und 2020 in Genf zu den Human-Rights-Konferenzen ausgestellt werden.

 

Für den Bündner Künstler Christian Ratti (*1974) scheint es keine Grenzen zu geben, zumindest keine gedanklichen. Er setzt sich am liebsten mit realen, nicht musealen Orten und Lebenssituationen auseinander; sowohl in seinen Interventionen wie auch bei seinen Führungen, die integraler Bestandteil seiner künstlerischen Arbeit sind. Er wird im Rahmen vom Performance-Fenster II einen Dolologischen Spaziergang durchführen. Eine Altstadtführung mit Augenmerk auf Kanal- und Schachtdeckel. In diesem Rundgang werden vorhandene und mitgebrachte Dolendeckel gezeigt und verglichen. Spuren und Requisiten von diesem Rundgang sind im Kunsthaus als Installation zu sehen.

 

Die Walliser Performance-Künstlerin Joëlle Valterio (* 1975) wird eine diskrete poetische Aktion im öffentlichen Raum über einen längeren Zeitraum (von Vernissage bis zum Performance-Fenster) durchführen. Es werden Spuren und Abdrücke von Objekten und ihrem jeweiligen Körper mittels Papier in der Altstadt gesammelt und die leeren Hüllen der Gegenstände und ihre „Verkleidungen“ bleiben anschliessend im Kunsthaus als wachsende und veränderte Installation zurück.

Alle Informationen über Öffnungszeiten und Events unter www.kunsthauszofingen.ch

Kultur | Kunst | Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Der traditionelle Frühlingsball lockte über 120 Gäste in den Stadtsaal Ungezwungen, elegant und schwungvoll Im diesjährigen Frühlingsball wurde das 125-Jahr-Jubiläum des Aargauischen Gewerbeverbands (AGV) integriert. Der ungezwungene Anlass wurde von den Gewerbevereinen des Bezirks Zofingen gemeinsam mit dem Verband Wirtschaft Region Zofingen (WRZ) und dem Gewerbeverein Zofingen (GZ) als Schirmherren organisiert. Bier-Kultur, ein Irish Konzert oder eine lyrische Diffamierung – was darf es sein? Beer & Dine, Irish Party oder Hip-Hop Battlenight Haben Sie noch nichts vor am Wochenende? Wie wär es mit einem Beer & Dine, einer Irish Party oder einer Hip-Hop Battlenight. Regiolive mit allen Infos zu drei tollen Events am St. Patrick’s Day. Drei Chöre laden ein zum Chorkonzert «Laudate Dominum» in Sursee und Altishofen Gespannt auf die Uraufführung Der Fasnachtsumzug kam komplett ohne kritische oder politische Themen aus Bunt, fröhlich und laut - eben so, wies sein soll Am traditionellen Zunftmeisterapéro, der dem Umzug vorausging, wünschte Oliver Peier, Obmann des Zofinger Fasnachtsrates ZOFARA allen einen grossartigen Tag und prophezeite: «Um zwei soll es aufhören zu regnen.» Und tatsächlich – Kurz vor Beginn des Umzuges um 14.14 Uhr, schien zumindest ab und an mal die Sonne. Impressionen der 1. Gugge-Thutete in unserer Galerie Ein neuer Auftakt für die Zofinger Fasnacht Traditionell wurde bisher das Zepter am Zunftmeisterapéro durch Stadtrat Dominik Gresch an den Obmann der Zofinger Fasnacht übergeben. Zofingen: AGV, GZ und WRZ feiern in diesem Jahr gemeinsam Der stilvolle Auftakt in den Frühling Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 125-Jahr-Jubiläum des AGV organisieren die Gewerbevereine des Bezirks Zofingen einen regionalen «Gala-Abend». Dieser findet am 16. März eingebettet in den traditionellen Frühlingsball im Zofinger Stadtsaal statt. Oftringen, Obristhof, Samstag, 9. März, 14 Uhr Eintauchen in die Welt der Farben Am Samstag, 9. März, um 14 Uhr, eröffnet Eveline Gantschnigg ihre Ausstellung im Rahmen der Ausstellungsreihe «Kleinformat» im Kulturcafé Obristhof. Sie zeigt ihre farbenfrohen Acrylbilder. Die Ausstellung dauert bis am 13. April. Vielfalt ist Trumpf am Heitere Open Air 2019 Elf weitere Acts bestätigt: Heitere-Lineup ist komplett Vom 9. bis 11. August steht der Heitere-Platz wieder drei Tage lang Kopf. Verteilt auf vier Bühnen wird den Gästen am Zofinger Open Air ein musikalischer Mix von internationalen Bands, national bekannten Grössen und noch weniger bekannten Acts zum Entdecken präsentiert. Magic Night 2019 mit BAP, Billy Ocean, Barclay James Harvest und Sina Die guten alten Zeiten aufleben lassen Musikgeschichte aus nächster Nähe erleben, die lauschige Ambiance auf dem Zofinger Heitere-Platz geniessen und sich mit feinem Essen aus aller Welt verwöhnen lassen – das ist die Magic Night. Einmal mehr erwartet die Gäste am Mini-Festival ein musikalisch bunter Mix: Niedeckens BAP, Billy Ocean, Barclay James Harvest und Sina präsentieren ihre Hits aus vergangenen Dekaden und beweisen mit neuen Songs, dass sie kaum an Aktualität eingebüsst haben. Eine spannende Psycho-Studie spielt geschickt mit den Erwartungen der Besucher Verhör an Heilig Abend Im Stück «Heilig Abend» von Daniel Kehlmann, das am 27. Februar, im Stadtsaal zu sehen ist, geht es um eine Verhör-Situation, in der zunehmends unklar wird, wer eigentlich wen befragt. Durch die wechselnde Beziehungsdynamik spielt der Autor geschickt mit den Erwartungen des Publikums und stellt so Fragen, die zum Weiterdenken anregen. regiolive.ch verlost 2x2 Gratis-Tickets.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen