AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Eingekehrt

Käsereigenossenschaft Bodenberg

Eingekehrt in der Käsereigenossenschaft Bodenberg

Eine Fernsicht, die ihresgleichen sucht: Der Autor vor der Käsereigenossenschaft Bodenberg.  | Bild: Raphael Nadler

Nein, die Käsereigenossenschaft Bodenberg ist keine Beiz und auch kein Laden. Dafür steht die Käserei am schönsten Ort, den ich in der weiteren Region je gesehen habe.

25.06.2018 14:00, Oliver Schweizer, 0 Kommentare

Im Kurhaus Ohmstal bin ich auch schon eingekehrt - ein wunderschön renoviertes Bijou am Bodenberg. Vor oder nach dem Besuch im Kurhaus sollte man jedoch dringend einen Abstecher zur Käserei auf der «Passhöhe» des Bodenbergs machen. Entdeckt habe ich den Ort in den letzten Weihnachtsferien, als meine Frau vorschlug, ein Sonntags-Fährtli durch die Region zu machen. Das Wetter war eiskalt, aber fantastisch schön, und als wir aus dem Wäldchen zuoberst auf dem Bodenberg auf die Ebene fuhren und unvermittelt vor der Käserei standen, traute ich meinen Augen nicht. Richtung Süd/Südwest präsentierte sich ein Alpenpanorama, wie ich es in diesem Ausmass noch nie gesehen habe. Soweit ich den Kopf auch nach links und nach rechts drehte: nur schneebedeckte Berge, die wirkten, als wären sie keine 10 Kilometer entfernt. Gigantisch! Man will einfach immer wieder hinfahren, so eindrücklich ist das Spektakel.

Im Sommer ist es, wie Sie dem Bild entnehmen können, auch bei schönem Wetter tagsüber nicht ganz einfach, einen Tag mit wirklich guter Weitsicht zu erwischen. Oft liegen die Alpen etwas in Dunst gehüllt. Ist aber nicht so schlimm, denn die Weitsicht ist trotzdem formidabel. Wenn ich Ihnen einen Tipp geben darf: Packen Sie eine grosse Decke, genug zu trinken und ein frisches Baguette ein. Fahren Sie am Feierabend hoch auf den Bodenberg und parkieren Sie bei der Käserei. Da holen Sie sich aus dem «24-Stunden-Käse-Laden» (der im Grunde einfach ein Kühlschrank ist mit einem Plastikrohr daneben, in das man Geld steckt) ein Mutschli und etwas rezenten Emmentaler (zu einem Superpreis, muss man sagen). Wenn Sie Glück haben, hats auch hausgemachte Butter im Kühlschrank. Dann spazieren Sie ein paar Schritte Richtung Süden, wo Sie sich niederlegen, um essend und trinkend auf den Sonnenuntergang zu warten. Sollte Ihr Magen danach doch noch eine Portion Pommes und ein Bierchen vertragen, dann machen Sie auf dem Rückweg im Kurhaus halt.

Käsereigenossenschaft Bodenberg, Bodenberg Zenzenhof, 6144 Zell

Eingekehrt | Magazin

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Café Röckli Weihnachtliche Erlebnisse Ich liege im Bett und die Decke liegt schwer auf meinem Körper. Die Dunkelheit und der Winter machen mich müde. Also schlafe ich ein. Tief und fest. Denn morgen ist ein grosser Tag. Das Weihnachts-ABC Für alle, die beim grossen Schlemmen nicht wissen, worüber sie reden sollen: Weihnachtliche Traditionen, Bräuche und unnützes Wissen aus aller Welt. Der Tiefbohrbär in Rothrist schreibt Geschichte Von der Vision zum Erfolg Die Firma Tiefbohrbär in Rothrist ist einzigartig – und zwar nicht nur Schweizweit. Weltweit geniesst die Firma einen exzellenten Ruf und ist marktführend im Bereich Tiefbohren. Ein langer Weg liegt hinter dem Firmengründer Markus Bär und seiner Frau Carmen. Wir verlosen zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inclusive Vollpension Die Spuren führen ins Posthotel Achenkirch «Ausgelitten, ausgerungen, viel gereist und viel gesungen» – so die Inschrift am Grabstein von Ludwig Rainer (1821 - 1893) auf dem Friedhof in Achenkirch, wo der Zillertaler seine letzte Ruhestätte fand. Ein Weihnachtslied ohne Verfallsdatum 200 Jahre «Stille Nacht! Heilige Nacht!» Es ist wahrscheinlich das berühmteste Weihnachtslied und vielleicht sogar die Melodie mit dem höchsten Wiedererkennungswert überhaupt. «Stille Nacht! Heilige Nacht». Vor 200 Jahren erstmals vorgetragen im salzburgischen Oberndorf durch Franz Xaver Gruber, den Komponisten der Melodie, und Josef Mohr, von dem der Text stammt. Es war der 24. Dezember 1818. Seit jener heiligen Nacht ging das Friedenslied um die Welt. Eingekehrt Bonsi Wein & Delikatessen, Zofingen Quasi im «Vorraum» des ehemaligen Modegeschäftes Müller an der vorderen Hauptgasse wurde kürzlich ein stilvolles Delikatessengeschäft eröffnet, in dem man auch essen kann. Genau das haben wir auch gemacht. Mein Freundebuch Rita Hiltbrunner Rita Hiltbrunner ist Präsidentin der Happy Singers Fulenbach. Diese bestreiten zusammen mit der HMG Fulenbach am 9. Dezember 2018, um 16 Uhr ein Adventskonzert in der Kath. Kirche. Kochen mit André Häfliger - MIT VIDEO Weihnachtsgeflügel all inclusive! Ein ausgeklügeltes Dinner aus dem Backofen: Dieses Ruchbrot, gefüllt mit Fleisch, Käse, Rotkraut und feinen Kräutern offenbart nach dem Anschnitt eine köstliche Geschmackskombination. Von «Jingle Bells» bis «Zimetstern» Mein Lieblingsweihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht!» wird dieses Jahr 200 Jahre alt und erfreut sich noch immer grosser Beliebtheit. Was aber ist Ihr Lieblingsweihnachtslied? Am diesjährigen Zukunftstag war ein Nachwuchsreporter-Team unterwegs, um dieser Frage nachzugehen. Dabei liessen sie sich die Lieder gleich vorsingen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen