AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Janinas Reisen (6/6)

Erlebnisbahnhof Brittnau-Wikon

Janina, die neue Grafikerin bei ZT Medien, möchte die Region kennenlernen. Leandra, die Pink-Redaktorin, wohnt schon ihr ganzes Leben lang hier und sollte die Region eigentlich kennen. Aber stimmt das wirklich? Ein Streifzug durch die Region in sechs Teilen.

06.04.2017 08:00, schwe, 0 Kommentare

Janina: Haha, lustig dass Du mit Brittnau kommst, da hab ich doch
auch noch was. Da soll es nämlich einen Erlebnisbahnhof geben.

Leandra: Da willst Du hin? Ich hoffe, Du gehst nicht vergebens.
Also ich kenne natürlich das Schild, das dort hängt – aber ist da drinnen
wirklich was los?

Janina: Ja, da ist sehr viel los. Dann erzähl ich dir mal, was ich erlebt habe: Ich fahre Zug. Jeden Tag. Die SBB bringt mich zu meinem Arbeitsplatz und wieder nach Hause. Aber wie das alles funktioniert, dass kein Zug in den anderen fährt, was ein Stellwerk ist oder wie das früher alles funktioniert hat, das interessierte mich eigentlich nicht. Bis jetzt. Denn im Erlebnisbahnhof konnte ich sehen, wieviel dahintersteckt.

Es ist der alte Bahnhof von Brittnau-Wikon, der zum Museum wurde. Der Eingangsbereich ist wie seit jeher, es ist, als würde man in die Zeit zurückreisen. Sogar die Tickets sind in traditioneller Form als «Kartonbillett» vorhanden. Ebenso die Druckmaschine, mit der die Tickets gedruckt wurden, funktioniert auch hundert Jahre später noch, weil eben alles mechanisch ist. Herr Hürzeler, dem die Ausstellung gehört und der dafür gesorgt hat, dass die alten Stellwerke einen Aufbewahrungsort erhalten, hat mir das ausdrücklich erklärt, dass die mechanischen Maschinen nicht kaputtgehen. Man hätte damals so gebaut, als bräuchte man sie bis in alle Ewigkeit.

Was mich am meisten beeindruckt hat, war, dass die Mechanik gar nicht zulässt, dass Züge ineinander fahren. Alles ist sichtbar, was das «System» macht, man kann sehen, was passiert, wenn man einen Hebel nach unten zieht. Es wäre nun bestimmt interessant, das «moderne» Hauptstellwerk in Olten zu besuchen. Aber zuerst möchte ich diese Ausstellung gerne ans Herz legen, denn es ist die einzige Ausstellung dieser Art. Am 29. und 30. April sowie 23. und 24. September finden besondere Anlässe statt.

www.erlebnisbahnhof.ch

Leandra: Huch, das ist jetzt echt peinlich. Und dass ich ein paar Jahre in Brittnau gewohnt habe, macht es nicht besser. Um mich ein bisschen besser zu fühlen, habe ich noch ein paar Brittnauer gefragt, ob sie schon mal da waren – die wussten zum Teil nicht mal, dass es so was gibt. Da sieht man wieder mal, dass sich ein Blick hinter die Kulissen lohnt und man auch nach Jahren in der gleichen Gegend noch Neues entdecken kann. Das Schöne ist, ich habe durch Deine Entdeckungsreise fast ebenso viel profitieren können wie Du – und jetzt ein paar Pläne für die nächste Zeit.

Erlebnisbahnhof Brittnau

 | Bild: Janina Frei

Magazin | Pink | Regiolive-TV

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Spanien, Frankreich, Portugal oder Griechenland Wohin gehen die Menschen in Sursee in die Ferien? Die Sommerferien stehen vor der Tür. Doch, wohin gehen die Menschen in der Region Sursee in die Ferien? Was machen Sie? Strand- und Badeferien? Regiolive hörte sich in Sursee einmal um. Baden, grillieren oder in die Ferien? Das treiben die Leute diesen Sommer Der Sommer steht vor der Tür – endlich kann man sagen! Wie verbringen die Leute den Sommer, was treiben sie? Regiolive ging in Sursee auf Stimmenfang. Die Antworten gibt’s im Video-Interview. «Petanque ist wie Meditation» Peach Weber zu Gast in Sursee Am Mittwochabend begeisterte die Schweizer Komiker-Legende Peach Weber das Publikum in Sursee. Davor sprach der Künstler im ausführlichen Regiolive-Interview über sein Programm «I-Peach», sein Hobby Petanque und was dies mit Meditation zu tun hat, sowie über seinen letzten Auftritt 2027 im Hallenstadion. Neuuniformierung Musikverein Schenkon Streetparade und «Arosa-Marsch» begeistern das Publikum Der Musikverein Schenkon hat nach 30 Jahren eine neue Uniform. Am Samstag wurde das Geheimnis gelüftet. Die grosse Schänker Streetparade und das Gesamtspiel von über 400 Musikern, lockten das halbe Dorf auf die Strasse. Highlight sehen Sie im Video. «Wir sind stolz, Sursee damit offiziell zur Stadt gemacht zu haben» Sursee knackt 10‘000-Einwohner-Marke In Sursee leben neu über 10‘000 Menschen. Am Montag begrüsste Stadtpräsident Beat Leu die glücklichen Zuzügler Marjolein Thiele und Philipp Graf mit Töchterchen Ziva, die durch ihren Umzug die magische Einwohner-Marke knackten. Sursee, ist damit die sechstgrösste Ortschaft im Kanton Luzern. Impressionen der neuen Sportarena mit Hallenbad, Spa-Bereich und Dreifachturnhalle Campus Sursee eröffnet einzigartige Sportarena Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit konnte die neue Sportarena mit Spa-Bereich und einer Dreifachsporthalle am Montag offiziell eröffnet werden. Mit über 450 Gästen und Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Sport, wurde das Bauwerk feierlich eingeweiht. Schwan-Kunstwerk bringt Farbe nach Sursee «Solche Kunst wertet unsere Städte auf» Seit einem Jahr, hat die kahle Hausfassade beim Bahnhof Sursee einen neuen Anstrich. Das Künstlerduo Queenkong malte ein riesiges Wandbild. Das Motiv des Street-Art-Duos – ein riesiger Schwan. Wie kommt das Gemälde beim Volk an? Regiolive befragt Passanten vor Ort. Tobias Schwarzentruber machte sein Hobby zum Beruf «Briefmarken sammeln ist für mich ein Traumjob» Tobias Schwarzentruber ist leidenschaftlicher Briefmarkensammler. Was einst als Hobby angefangen hatte, wurde längst zum Beruf. Seit 2016 betreibt er einem Laden in Sursee. Regiolive besuchte ihn in seinem Reich. Gefeiert bis zum bitteren Ende Schluss-Akt Böögverbrennen Noch ein letztes Mal Konfetti, Guggenmusik und Party. Die Fasnacht in Sursee wird traditionell mit dem Böögverbrennen beendet. Noch einmal strömten zahlreiche Fasnachtsbegeisterte ins Städtli, um dem letzten Akt beizuwohnen. Das 33. Monsterkonzert mit 27 Nummern begeistert die Massen Wenn das Städtli zum Fasnachtstempel wird Der Fasnachts-Samstag hat Tradition. Das 33. Monsterkonzert lockte unzählige Fasnachtsbegeisterte ins Städtli. Am Corso, organisiert durch die Guggsurruugger, waren 27 Nummern, Guggenmusiken und Wagen am Start. Gefeiert wurde bis weit nach Mitternacht. Bilder dazu, finden Sie im Video und in der rüüdigen Fotogalerie.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen