AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Gini's lose Kolumnensammlung

Meine Dosenöffner sind komisch geworden

 | Bild: rwi

Erst habe ich mich ja gefreut, dass meine Mitbewohner den ganzen Tag zuhause sind. Aber jetzt wird’s langsam aber sicher komisch.

24.03.2020 13:04, rwi, 0 Kommentare

Die beiden Zweibeiner, die normalerweise morgens dafür sorgen, dass ich alles hab was ich brauch – und glaube haben zu müssen – und dann das Haus verlassen, sind jetzt dauernd daheim. Komisch. Komisch ist es deshalb, weil ich nun keine ruhige Minute mehr hab. Normalerweise geniess ich einige Stunden meine Ruhe und vor allem meine Narrenfreiheit. Da kann ich machen, was ich will. Und ich hab normalerweise viel zu tun. Ich muss meinen Fellnasen-Kumpels beibringen, dass ich der Chef im Haus bin. Ich muss die Futterschussel auf die Qualität und vor allem die Quantität überprüfen. Ich muss hier aufräumen (ernsthaft, Menschen lassen dauernd überall alles liegen). Was nicht auf den Tisch gehört, muss runtergeräumt werden. Die neuen Triebe bei den Balkonpflanzen müssen «zurechtgestutzt» werden – okok, ich knabber sie ab. Aber das ist doch toll. Das Katzengras muss ich ausgraben und die Couch hab ich für mich.

Und was hab ich jetzt??? Meine Dosenöffner achten nach wie vor am Morgen darauf, dass mir alle Wünsche erfüllt werden. Aber dann passierts…. Genau. Nämlich NIX! Der eine geht ins Büro rauf, die andre bleibt unten auf meiner Couch. Sie haben komische runde Dinger in den Ohren und sprechen mit Leuten, die gar nicht hier sind. Und dauernd heissts «Hey lass das bitte!» oder «Dagi, geh runter von der Tastatur!» «Nein, ins Kabel wird nicht gebissen….!» Auf einmal darf ich all das nicht mehr, was ich sonst doch auch mach. Und dann kommt das schlimmste Wort für mich: Home Office. Das klingt für mich wie das Wort «Mausefalle» im Ohr einer Maus. Ich hoffe, dass die beiden bald wieder tagsüber weg gehen, so wie sich das gehört. Ich hab sie echt lieb, aber im Moment sind sie die vollen Spielverderber. Am besten verschlaf ich die nächsten Wochen, dann geht’s vielleicht schneller rum.

Miss Gini

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Gini's lose Kolumnensammlung Der glorreiche Sieg über den inneren Schweinehund Hätte mir vor einigen Wochen jemand gesagt, ich würde am Morgen keinen Kaffee mehr trinken, sondern Tee, hätte ich ihm wohl den Vogel gezeigt – mindestens. Denn bis vor eben fünf Wochen galt seit 20 Jahren die heilige Zeremonie der drei K’s: Kaffee, Kippe, Klappe halten… dieses Ritual habe ich bachab geschickt und genaugenommen meinen Tagesablauf komplett umgestrickt. Gini’s lose Kolumnensammlung Vom Anruf zum Millionär oder sowas in der Art Jeder kennt diese berühmten Anrufe von CallCentern, die einem in einem Zeitraum von 30 Sekunden bis hin zu einigen Minuten auch wirklich den letzten Nerv kosten. Spannend wird’s dann, wenn die CallCenter Mitarbeiter selbst nicht einmal mehr wissen, wen sie angerufen haben…. Gini's lose Kolumnensammlung Den Touris ein Schnippchen geschlagen Jeder kennts, viele waren schon mal da – und alle stapeln sich auf den gleichem Eck. Die Rede ist vom Val Verzasca, ein für mich wunderschöner Flecken Erde im Tessin. Das seh natürlich nicht nur ich so und deshalb tummeln sich da aus allen Ecken der Welt und auch die Einheimischen zu Massen in dem berühmten Tal. Die Weihnachtszeit trifft die Menschheit anscheinend immer wie ein Donnerschlag Da wird man doch zum Grinch Da ist sie wieder – die ach so besinnliche Weihnachtszeit – und mit ihr kommt der Stress, die Hektik und das Theater. Anscheinend lernt die Menschheit doch nichts dazu… Gini's lose Kolumnensammlung Ein Schnitzel bald in aller Munde.....? Vor nicht allzu langer Zeit entbrannte eine Diskussion über den Begriff «Mohrenkopf» - nun wird über das «Zigeunerschnitzel» diskutiert. Manchmal frage ich mich ernsthaft, ob es tatsächlich keine grösseren Probleme gibt, die die Menschheit beschäftigen soll. Gini's lose Kolumnensammlung Die unverschämte Kältewelle Alle heilige Zeit muss ich mir das antun, den halben Tag beim Coiffeur zu verbringen. Wenn der Kopfgärtner nach rund vier Stunden fertig ist, bin ich vom dumm rumsitzen verblödet, müd und mir tut alles weh.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Aufgrund der Corona-Situation sind die Angaben in unserer Agenda ohne Gewähr.
Neue Event werden geladen