AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Serie Gemeindeweine (5/5)

«Ein Wein, der nicht schmeckt, ist kein politisches Statement»

Nachdem drei Experten sechs weisse Gemeindeweine unter die Lupe genommen haben, sind heute die Ammänner an der Reihe. Welcher Wein schmeckt ihnen am Besten? Und erkennen sie ihren eigenen Gemeindewein?

23.07.2015 15:15, Lilly-Anne Brugger, 0 Kommentare

Etwas nervös sind sie schon, die Gemeindeammänner von Aarburg, Brittnau und Vordemwald und der Stadtammann von Zofingen. «Wir sind keine Weinexperten», sagen sie, während ihnen sechs verschiedene weisse Gemeindeweine eingeschenkt werden. So einfach sei es nicht, nun zu sagen, welcher denn am Besten munde. «Wir sind uns einig. Wenn uns ein Wein nicht schmeckt ist dies kein politisches Statement», flachst Zofingens Stadtammann Hans-Ruedi Hottiger.

In der Nase alle gleich

Astrid Haller, Frau Gemeindeammann von Brittnau, begutachtet währenddessen ganz genau die mit schwarzen Plastiksäcken verhüllten Weinflaschen. «Vielleicht erkenne ich unseren Wein oben am Verschluss», hofft sie. Doch dann wendet auch sie sich den sechs Gläsern zu, in denen sechs Weissweine in den unterschiedlichsten Gelbtönen schimmern. Es sind zwei Riesling-Silvaner, zwei Chasselas, ein Fendant und ein Sauvignon Blanc. Drei der Weine werden im Kanton Aargau produziert, die anderen in der Wetschweiz. Immer wieder schwenken die Gemeindeammänner den Wein im Glas, heben das Glas anschliessend an die Nase und nehmen einen Schluck. «Oh, der hier schmeckt nach Schnaps», sagt Max Moor, Gemeindeammann von Vordemwald, und macht sich auf dem Bewertungsbogen eine entsprechende Notiz. «In der Nase sind alle gleich gut. Im Mund fällt aber einer etwas ab», ergänzt Hans-Ulrich Schär, Gemeindeammann von Aarburg. Die Ammänner von Strengelbach und Safenwil waren ebenfalls zur Degustation eingeladen, haben sich aber entschuldigen lassen.

Nicht nur Vordemwald, auch Brittnau hat sich in diesem Jahr einen neuen Gemeindewein angeschafft. «Wir haben verschiedene Blind-Degustationen durchgeführt, bis wir den passenden Wein gefunden haben», erzählt Astrid Haller. Der alte Wein sei nicht schlecht gewesen, aber zur neuen Legislaturperiode mit neuen Gemeinderäten gehöre eben auch ein neuer Gemeindewein. Und eine dazu passende Etikette. Das sei schon wichtig, fügt sie an. «So haben wir auch etwas persönliches, das wir beispielsweise einem Jubilar von der Gemeinde aus überreichen können.» Welchen Wein die Brittnauer Gemeinderäte schliesslich ausgewählt haben, sei in einem Mehrheitsentscheid gefallen. «Wir hatten ein Männer- und ein Frauenlager», sagt Astrid Haller. «Bei uns war der Entscheid einstimmig», wirft Max Moor ein.

Alle tippen auf den Ehrenwein

Auf die Bitte, sich zu überlegen welcher Wein am besten schmeckt und welcher der eigene Gemeindewein sein könnte, wird es nochmals ruhig in der Runde. «Welchen Wein würde ich kaufen?», murmelt Max Moor vor sich hin. «Einen roten», antwortet Hans-Ulrich Schär prompt. Doch auch bei den Weissweinen aus der Degustation hat er eine klare Meinung: Es seien alle trinkbar. Nur einer falle ab. «Und nun besteht die Gefahr, dass genau dies unser Ehrenwein ist.» Max Moor muss als erster Gemeindeammann einen Tipp abgeben, welcher Wein der Wein seiner Gemeinde ist. Er tippt auf den Aarburger Ehrenwein. Auch Astrid Haller gibt einen Tipp auf den Aarburger Ehrenwein ab. Hans-Ulrich Schär hingegen erkennt den eigenen Wein im Safenwiler wieder.

Nur Hans-Ruedi Hottiger liegt mit seinem Tipp richtig: Er ist überzeugt, dass Wein Nummer fünf der Zofinger Rothüsler ist. «Vielleicht bin ich mich schon so sehr an den Wein gewöhnt», flachst er. Nach einer kurzen Pause fügt er hinzu, dass dieser Wein in der Auswahl der sechs degustierten Weine eben der beste, der rundeste gewesen sei. «Privat muss es aber nicht unbedingt ein Chasselas sein. Da darf es gerne auch ein Spanischer oder Italienischer Weisswein sein.»

Der Safenwiler schmeckt

«Es gibt zwei Top-Weine in dieser Auswahl. Das ist der Safenwiler Gemeindewein und unser Ehrenwein», sagt Hans-Ulrich Schär. Auch Astrid Haller schmeckt der Safenwiler Gemeindewein am besten. Nachdem Max Moor beim Tipp für den eigenen Gemeindewein falsch lag, kann er das Ruder nun wieder herumreissen: Ihm schmecke die Nummer 3 am besten, sagt er. Und dies ist tatsächlich der Vordemwalder Gemeindewein. Für Hans-Ruedi Hottiger kommt keiner der degustierten Weine an den Zofinger Rothüsler heran.

«Ich bin schon froh, dass ich den Aarburger Ehrenwein Top gesetzt habe. Jetzt kann ich mich zu Hause auch wieder zeigen», meint Hans-Ulrich Schär lachend. Max Moor hingegen ist eher überrascht, dass er einerseits seinen Gemeindewein nicht erkannt hat und dass andererseits dieser Wein nicht allen Gemeindeammännern geschmeckt hat. «Wir dachten eigentlich, dass wir einen Wein ausgewählt haben, der vielen mundet.» Auf den Hinweis, dass in der Sommerhitze eben ein fruchtiger Sauvignon Blanc nicht so süffig sei wie ein eher säurehaltiger Riesling-Silvaner, meint Max Moor schmunzelnd: «Wir haben unseren Gemeindewein eben im Winter ausgewählt.»

 

Galerie | Galerie | Gemeindeweine | Genuss | Test

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Der traditionelle Frühlingsball lockte über 120 Gäste in den Stadtsaal Ungezwungen, elegant und schwungvoll Im diesjährigen Frühlingsball wurde das 125-Jahr-Jubiläum des Aargauischen Gewerbeverbands (AGV) integriert. Der ungezwungene Anlass wurde von den Gewerbevereinen des Bezirks Zofingen gemeinsam mit dem Verband Wirtschaft Region Zofingen (WRZ) und dem Gewerbeverein Zofingen (GZ) als Schirmherren organisiert. Die Auto Birrer AG lud zur grossen Frühlingsausstellung «Oldtimer-Traktoren-Treffen» Bier-Kultur, ein Irish Konzert oder eine lyrische Diffamierung – was darf es sein? Beer & Dine, Irish Party oder Hip-Hop Battlenight Haben Sie noch nichts vor am Wochenende? Wie wär es mit einem Beer & Dine, einer Irish Party oder einer Hip-Hop Battlenight. Regiolive mit allen Infos zu drei tollen Events am St. Patrick’s Day. Der Fasnachtsumzug kam komplett ohne kritische oder politische Themen aus Bunt, fröhlich und laut - eben so, wies sein soll Am traditionellen Zunftmeisterapéro, der dem Umzug vorausging, wünschte Oliver Peier, Obmann des Zofinger Fasnachtsrates ZOFARA allen einen grossartigen Tag und prophezeite: «Um zwei soll es aufhören zu regnen.» Und tatsächlich – Kurz vor Beginn des Umzuges um 14.14 Uhr, schien zumindest ab und an mal die Sonne. Impressionen der 1. Gugge-Thutete in unserer Galerie Ein neuer Auftakt für die Zofinger Fasnacht Traditionell wurde bisher das Zepter am Zunftmeisterapéro durch Stadtrat Dominik Gresch an den Obmann der Zofinger Fasnacht übergeben. Sonne, Wind und bunte Nummern Zünftiger Fasnachts-Umzug am Güdisdienstag 51 kreative Nummern begeistern am jährlichen Heini-Umzug das Publikum. Bei herrlichem Wetter, zierten viele und bunte Fasnächtler die Strassen und Gassen Sursees. Impressionen dazu, finden Sie in der rüüdigen Fotogalerie. Tausende beklatschen den 52. Fasnachtsumzug der Pfyfferzunft – diesmal auf der Route 66 Der Wettergott muss ein Altishofer sein Der Wettergott scheint tatsächlich ein Altishofer zu sein. Nach ein paar trüben Tagen zeigte er sich just für den Fasnachtsumzug von seiner allerbesten Seite. Angeführt von den Schlossruuggern und dem Zunftmeister Urs Pfister, der die Pfyfferzunft mit seiner Gemahlin Eveline und den Kindern Yannick (10) und Severin (8) durch die närrische Zeit führt, setzte sich der Umzug in Bewegung. Das 33. Monsterkonzert mit 27 Nummern begeistert die Massen Wenn das Städtli zum Fasnachtstempel wird Der Fasnachts-Samstag hat Tradition. Das 33. Monsterkonzert lockte unzählige Fasnachtsbegeisterte ins Städtli. Am Corso, organisiert durch die Guggsurruugger, waren 27 Nummern, Guggenmusiken und Wagen am Start. Gefeiert wurde bis weit nach Mitternacht. Bilder dazu, finden Sie im Video und in der rüüdigen Fotogalerie. Grosses Gedränge und gute Laune in Dagmersellen 52 Nummern am Häppere-Umzug Petrus meinte es gut - am Samstag in Dagmersellen. Keine Regentropfen, dafür umso mehr Konfetti, regnete es vom Himmel. Das Publikum am Strassenrand genoss den Häppere-Umzug in vollen Zügen. 52 Nummern, darunter 19 Guggenmusiken waren am Start. Bilder dazu, in der grossen Fotogalerie. Teilnehmer und Besucher des Reider Fasnachtszumzugs trotzten nicht nur dem Regen Das war der grosse Fasnachtsumzug in Reiden - mit Galerie Das beliebteste Kostüm am Reider Umzug war schnell auszumachen: der Regenponcho. Das Wetter war durchzogen an diesem Freitagnachmittag, mehrheitlich regnete es. Davon liessen sich aber weder Publikum noch Umzugsteilnehmer beeindrucken.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen