AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Fähnlifrässer

Der langweiligste Opa der Welt

Yeti Porter

 | Bild: schwe

Letzten Samstag im Auto mit meiner Frau und einer Bekannten. Ich erwähnte, dass unsere Enkelin das Wochenende bei uns verbringen würde. Die Bekannte fragte: «Und, was macht ihr?». Mir fiel – was so gut wie nie vorkommt - einfach keine Antwort ein.

25.10.2017 09:35, schwe, 0 Kommentare

Natürlich hatte ich schon verstanden: sie wollte wissen, was wir mit der Kleinen unternehmen. Ausflug oder so etwas, verstehen Sie? Karussell, Ponys, Zuckerwatte, Böötlifahren, Enten füttern, in ein Restaurant essen gehen oder auf den Gemüsemarkt oder den Spielplatz.

Unsere Enkelin ist gut anderthalb Jahre alt. Ich nenne sie Yeti, weil sie diese flauschigen Kapuzenjäckli und Mützen mit Ohren dran dermassen liebt, dass man es ihr die Dinger manchmal nicht mal zum Schlafen ausziehen kann. Und natürlich auch, weil sie ein mysteriöses Wesen ist. Als Yeti an diesem Samstagnachmittag zu uns kam, hatte ich mir fest vorgenommen, ausnahmsweise nicht der langweiligste Opa der Welt zu sein. Die Worte der Bekannten klangen in meinem Ohren nach und ja, ein klein wenig hatte sich ein schlechtes Gewissen in meinem Oberstübchen eingenistet. Nur, weil für mich selber «etwas unternehmen» nicht mehr bedeutet als Altglas entsorgen, Lebensmittel oder neue Filzstifte kaufen, muss ich ja nicht dafür sorgen, dass unser Yeti ähnlich langweilige Wochenenden verbringt. Einen Plan hatte ich zwar keinen, aber ich war willig, «etwas zu machen» mit dem Yeti, ich schwör’s!

Das Problem war lediglich: Der Yeti hatte noch einige Dinge zu erledigen, bevor wir «etwas machen» konnten:  Zuallererst musste sie ganz dringend die Swarowski-Kristalle an den Fenstern überprüfen und die indischen Götterstatuen. Dann wollte sie am Arven-Kissen in ihrem Bettchen riechen und ganz oft «mmmmhh» sagen. Die Plüschtiere mussten einzeln begrüsst und gefüttert werden. Danach wollte Yeti meine Frau, die ein wenig auf ihrer Shrutibox spielte und dazu Mantras sang, mit der Flöte unterstützen, bevor sie inbrünstig und laut «Om» zu singen begann, und zwar in vielen, vielen verschiedenen Tonlagen. Wenig später warteten die schönen Steine auf der Terrasse darauf, vom Yeti in die richtige Ordnung gebracht werden, was einige Zeit in Anspruch nahm, denn der Yeti ist verdammt penibel, wenn es um die richtige Ordnung geht. Ich hege den leisen Verdacht, dass sie die Ordnungs-Kriterien während des Ordnens fortwährend ändert. Dann signalisierte sie dem Opa, dass es höchste Zeit wäre für ein wenig Schoggo und weil sie ganz genau weiss, dass der Opa immer ein wenig Schoggo rausrückt, auch wenn er nicht sollte, legte sie den Zeigfinger auf die Lippen und sagte in verschwörerischem Ton «schhhhhhht». Nach der Schoggo blieb keine Zeit zum Faulenzen, die Nachbarschaft musste nach Büsis abgesucht werden. Das funktioniert zum Glück am besten von der Terrasse aus. Frische Luft gibt Hunger und so verlangte der Yeti lauthals nach «Pipas», gesalzenen Sonnenblumenkernen, die meine Frau für sie schälen sollte. Dann zeigte sie auf den CD-Player. Nun musste der Opa eine CD einlegen und sich dann sofort zu den Boxen begeben, weil da der kleine Yeti bereits darauf wartete, dass die Abdeckung abgenommen wurde, damit man die Hände auf die vibrierenden Lautsprecher legen konnte. Die Spatzenkolonie, die im Baum gegenüber nistet, wollte auch mit altem Brot versorgt werden. Dann war die Inspektion der Duftöle, die meine Frau in einer grossen Box aufbewahrt, an der Reihe. Nachdem wir an allen ungefähr 500 Fläschchen gerochen hatten, musste der Opa in die Küche, um das Nachtessen vorzubereiten. Das findet der Yeti immer sehr aufregend, weil sie alles, was der Opa kleinschnippelt, probieren kann. Am liebsten mag sie rohe Zwiebeln. Irgendwann gab‘s Znacht. Dann wollte der Yeti unbedingt in die Badewanne, als meine Frau am Duschen war. Nach dem Baden wurde das Pyjama montiert.

Da war eindeutig der Punkt erreicht, an dem es zu spät war. Zu spät, um «etwas zu machen», meine ich. Welcher kranke Sadist geht abends um acht mit einer Anderthalbjährigen in den Ausgang? Eben! Aber nächstes Mal machen wir garantiert etwas!

Fähnlifrässer

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifrässer Der Headliner ist immer derselbe Zum 29. Mal werde ich Anfang August wieder auf dem Heitern stehen und irgendetwas berichten, wenn’s denn unbedingt sein muss. Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Fähnlifrässer Porter - immobil Ich bin heute 45 Jahre, zwei Monate und 17 Tage alt. Davon bin ich drei Jahre, 10 Monate und drei Tage Auto gefahren. Das muss reichen! Fähnlifrässer Nur das Verbieten ist noch nicht verboten Fähnlifrässer S.M.A.: Sorry Martin Ain! Stellen Sie sich vor, bei den Swiss Music Awards würde es tatsächlich um Musik gehen. Fähnlifrässer hat den wahren «Plan B» für die SRG KUNG FUcking good! Das wär mein «Plan B» für die SRG, egal, ob es ein Ja oder ein Nein gibt bei der NoBillag-Abstimmung: Stinkbillige Serien aus den 70igern einkaufen. Besonders eine davon ist nämlich schlauer als «Literaturclub», «Sternstunde Philosophie» und «Kulturplatz» zusammen: Kung Fu. Gratis-Verkaufsschulung in Strengelbach Prince of Denn-Air Gehören Sie zum erlauchten Kreis jener, die in der Bäckerei sogar im Samstagmorgen-Stress mit Namen oder gar mit Handschlag begrüsst werden? Fähnlifrässer Erst die Taxirechnung macht die Sauferei richtig teuer Taxifahren in der Schweiz ist etwas für Privilegierte. Und für Betrunkene. Zur ersten Kategorie gehöre ich definitiv nicht. Fähnlifrässer Jesses, hier fehlen ja Verkehrshindernisse! Wie merkt man, dass man auf einer Strasse 50 fahren darf? Richtig! Am Schild, auf dem die Zahl 50 steht. Woran erkennt man, dass man sich in einer 30er-Zone befindet? Daran, dass man vor lauter Hindernissen die Strasse nicht mehr sieht. Fähnlifrässer Fröhliches Selbsterschiessungskommando Nach guten Nachrichten muss man bisweilen richtiggehend suchen. Ich habe eine gefunden: 127 Selfie-Tote wurden zwischen März 2014 und Ende 2016 registriert. Da kommt Hoffnung auf!
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Aufgrund der Corona-Situation sind die Angaben in unserer Agenda ohne Gewähr.
Neue Event werden geladen