AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Café Röckli

Ich darf wieder shoppen!

Illustration: Frau mit Kaffeetasse in der Hand und Laptop auf dem Tisch - Kolumnenbild Café Röckli

 | Bild: shutterstock

Ich hatte einen Plan. Ich wollte ein Jahr keine neuen Kleider mehr kaufen. Das Jahr ist an Halloween zu Ende gegangen. Wie das in den ersten Monaten funktioniert hat (gar nicht mal schlecht) konnte man an dieser Stelle im März lesen. Nun folgt das endgültige Fazit.

06.12.2016 16:27, Leandra Jordi, 0 Kommentare

Das Schöne vorweg: Der Appell im ersten Teil der Beschreibung meines Experiments hat funktioniert, denn ich habe tatsächlich Kleider geschenkt bekommen (sehr lieb, herzlichen Dank!) Ich finde, das sollte man mehr machen, Kleider tauschen oder verschenken – egal, ob an bekannte oder fremde Menschen. Auch sonst lief es anfangs recht gut. Ich bestellte Newsletter ab, drehte den Kopf bei Schaufenstern in die andere Richtung und erzählte fleissig von meinen Plänen, um die soziale Kontrolle zu aktivieren.

Allerdings habe ich mich einmal auch verkalkuliert, als ich dachte, ich bekäme ein gewisses Kleidungsstück als Ferien-Mitbringsel geschenkt – und dann wollte die Person doch das Geld dafür. Zum Kauf gezwungen quasi. Aber eigentlich ein Verstoss, klar. Und es gibt noch mehr zu beichten: Ich habe Unterwäsche gekauft. Findet aber jeder ok. Ausserdem brauchte ich neue Yoga-Leggins – und habe im gleichen Einkauf noch ein paar «normale» gekauft. Im September war ich am Oktoberfest und natürlich brauchte ich für mein Dirndl passende Schuhe. Das war das erste Mal seit Beginn des Experiments, dass ich Schuhe gekauft habe (was nach meinen eigenen Regeln aber erlaubt war). Trotzdem muss ich gestehen, dass ich bei der Gelegenheit gleich noch ein passendes Jäckchen geshoppt habe.

Anfang Oktober war ich in den Ferien in Spanien und «musste» meine Freunde zum Einkaufen begleiten. Beim Sporthersteller kaufte ich Badetücher und ein Sporttop. Richtigerweise machte mich meine neunjährige Reisebegleiterin darauf aufmerksam, dass letzteres sehr wohl in die Kategorie «Kleider» falle. Ich musste ihr recht geben und fühlte mich ein bisschen als schlechtes Vorbild. Grosszügigerweise fand das Mädchen aber, dass ein Bikini ok wäre – schade nur, dass mir kein cooles begegnete. In der Stadt besuchten wir dann noch den Lieblingskleiderladen meiner erwachsenen Freunde. Zum Glück gefällt mir diese Marke nicht und so musste ich nur die Zeit totschlagen und nicht den Willen, etwas zu kaufen. Wobei, eine Tasche wurde es dann doch. Die Kleine meinte, voll ok. Phuuu. Das hatte ich mir selber nämlich eigentlich verboten, wollte es mir aber noch einmal überlegen. Nun weiss ich auch, warum.

Mitte Oktober, also schon auf der Zielgeraden, kam ich in der Mittagspause an einem Schaufenster vorbei. Darin hing ein Kleid, das ich einfach unbedingt haben wollte. Als ich abends schon im Webshop freudig umherklickte, kam mir mein Plan plötzlich wieder in den Sinn. Ich loggte mich aus. Mittlerweilen könnte ich den Kauf nachholen – nur blöd, dass es das Kleid nun nicht mehr in meiner Grösse gibt. Trotzdem ist mein Fazit klar: Mal bewusst auf etwas verzichten (egal worauf, egal wie lange) tut gut. Ich habe die selbstgestellte Aufgabe nicht perfekt gelöst aber finde doch, dass ich es hingekriegt habe. Nur etwas bereue ich: Dass ich nicht ausgerechnet habe, wie viel Geld ich dadurch gespart habe – und wie viele Schuhe das gäbe. 

Cafe Röckli | Magazin | Pink

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Café Röckli Weihnachtliche Erlebnisse Ich liege im Bett und die Decke liegt schwer auf meinem Körper. Die Dunkelheit und der Winter machen mich müde. Also schlafe ich ein. Tief und fest. Denn morgen ist ein grosser Tag. Das Weihnachts-ABC Für alle, die beim grossen Schlemmen nicht wissen, worüber sie reden sollen: Weihnachtliche Traditionen, Bräuche und unnützes Wissen aus aller Welt. Der Tiefbohrbär in Rothrist schreibt Geschichte Von der Vision zum Erfolg Die Firma Tiefbohrbär in Rothrist ist einzigartig – und zwar nicht nur Schweizweit. Weltweit geniesst die Firma einen exzellenten Ruf und ist marktführend im Bereich Tiefbohren. Ein langer Weg liegt hinter dem Firmengründer Markus Bär und seiner Frau Carmen. Wir verlosen zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inclusive Vollpension Die Spuren führen ins Posthotel Achenkirch «Ausgelitten, ausgerungen, viel gereist und viel gesungen» – so die Inschrift am Grabstein von Ludwig Rainer (1821 - 1893) auf dem Friedhof in Achenkirch, wo der Zillertaler seine letzte Ruhestätte fand. Ein Weihnachtslied ohne Verfallsdatum 200 Jahre «Stille Nacht! Heilige Nacht!» Es ist wahrscheinlich das berühmteste Weihnachtslied und vielleicht sogar die Melodie mit dem höchsten Wiedererkennungswert überhaupt. «Stille Nacht! Heilige Nacht». Vor 200 Jahren erstmals vorgetragen im salzburgischen Oberndorf durch Franz Xaver Gruber, den Komponisten der Melodie, und Josef Mohr, von dem der Text stammt. Es war der 24. Dezember 1818. Seit jener heiligen Nacht ging das Friedenslied um die Welt. Eingekehrt Bonsi Wein & Delikatessen, Zofingen Quasi im «Vorraum» des ehemaligen Modegeschäftes Müller an der vorderen Hauptgasse wurde kürzlich ein stilvolles Delikatessengeschäft eröffnet, in dem man auch essen kann. Genau das haben wir auch gemacht. Mein Freundebuch Rita Hiltbrunner Rita Hiltbrunner ist Präsidentin der Happy Singers Fulenbach. Diese bestreiten zusammen mit der HMG Fulenbach am 9. Dezember 2018, um 16 Uhr ein Adventskonzert in der Kath. Kirche. Kochen mit André Häfliger - MIT VIDEO Weihnachtsgeflügel all inclusive! Ein ausgeklügeltes Dinner aus dem Backofen: Dieses Ruchbrot, gefüllt mit Fleisch, Käse, Rotkraut und feinen Kräutern offenbart nach dem Anschnitt eine köstliche Geschmackskombination. Von «Jingle Bells» bis «Zimetstern» Mein Lieblingsweihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht!» wird dieses Jahr 200 Jahre alt und erfreut sich noch immer grosser Beliebtheit. Was aber ist Ihr Lieblingsweihnachtslied? Am diesjährigen Zukunftstag war ein Nachwuchsreporter-Team unterwegs, um dieser Frage nachzugehen. Dabei liessen sie sich die Lieder gleich vorsingen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen