AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Schokoladenherzen-Verkauf

50 Jahre Jubiläum der Adventsaktion «Ein Herz für Kinder von Bethlehem»

Chefärztin Dr. Hiyam Marzouqa wird in den Gottesdiensten der Pfarrei St. Georg vom 24. und 25. November die Predigt halten.  | Bild: ZVG

Dieses Jahr wird die Adventsaktion «Schokoladeherzen Sursee» zum 50. Mal von Sursee aus organisiert. Zu diesem Jubiläum wird Chefärztin Dr. Hiyam Marzouqa vom Kinderspital Bethlehem nach Sursee reisen. Mit dem Kauf der Schokoladenherzen unterstützen Sie die Kinderhilfe Bethlehem.

22.11.2018 11:15, Sursee / Text und Fotos: ZVG, 0 Kommentare

Der erste israelisch-arabische Krieg, der unmittelbar nach der Gründung des Staates Israel ausbrach, machte hunderttausende Palästinenser zu Flüchtlingen. 1952 reiste der aus dem Wallis stammende Pater Ernst Schnydrig im Auftrag der Caritas ins Land. Er war von der Not der Kinder und der Familien sehr betroffen. Hedwig Vetter aus Flühli LU, der palästinensische Arzt Dr. Antoine Dabdoub und Pater Schnydrig, mieteten für die kranken und obdachlosen Kinder zwei Räume in der Altstadt von Bethlehem und stellten 14 Betten hinein. In den folgenden Jahren konnten die Zahl der Betten und die Infrastruktur ausgebaut werden.

Grundversorgung für alle Kinder

Es ist das einzige Kinderspital im Westjordanland mit aktiver Einbindung und Weiterbildung der Mütter. Unabhängig von religiöser, nationaler oder sozialer Herkunft werden alle Kinder aufgenommen. Pater Schnydrig verfolgte das Ziel, die medizinische Grundversorgung für alle Kinder, die unter den prekären Zuständen leiden, zu sichern.

Im 2010 erweiterten Kinderspital stehen 82 Betten für die stationäre Behandlung von Kindern bereit, davon sieben Betten in der Intensivstation. Geboten werden neben allgemeiner Pädiatrie umfassende Behandlungen in den Spezialgebieten Neurologie, Pneumologie und Kinder- und Neugeborenen-Intensivmedizin. Unter der Leitung der Chefärztin Dr. Hiyam Marzouqa werden jährlich rund 50‘000 Behandlungen (ambulant und stationär) von über einem Dutzend Ärzten durchgeführt.

Die Kinderhilfe Bethlehem, mit Sitz in Luzern, ist ein als Verein organisiertes, gemeinnütziges Hilfswerk, welches Kinder, Frauen und Familien in Palästina unterstützt. Sie ist die alleinige Trägerin des Kinderspitals. Das Kinderspital zählt rund 250 Mitarbeitende in Voll- und Teilzeit und ist einer der wichtigsten Arbeitgeber in Bethlehem und der Region. Das Kinderspital wird fast ausschliesslich von Spendengeldern – zu 85 Prozent aus der Schweiz und Deutschland – finanziert. Familien, die über finanzielle Mittel verfügen, beteiligen sich in einem angemessenen Rahmen an den Behandlungskosten. Besonders Benachteiligte werden unentgeltlich behandelt.

Schokoladeherzen-Verkauf

Der Schokoladeherzen-Verkauf der Adventsaktion «Ein Herz für die Kinder von Bethlehem» findet wie folgt statt: Verkauf an den Haustüren durch die Mädchenpfadi ab 17. November; nach den Gottesdiensten am 24. und 25. November in Sursee und Schenkon; am Chlausmärt, 6. Dezember, Stand vis-à-vis Café Surchat; nach den Rorategottesdiensten am 12. und 19. Dezember sowie in der Papeterie von Matt. Die Schokoladeherzen kosten wie anhin einen Franken pro Stück. Jährlich werden weit über 100‘000 Schokoladeherzen verkauft. Der Reinerlös von 70‘000 bis 75‘000 Franken geht vollumfänglich an die Kinderhilfe Bethlehem.

Gruppe Adventsaktion Kinderspital Bethlehem (v.l.n.r.)

Ursula Gast, Brigitte Käch-Niffeler, Hedwig Troxler, Jules Zehnder, Irene Jacquemai-Bieri, Klara Aerne, Priska Fellmann-Stocker.

Auf dem Bild fehlen: Christine Wicki-Imbach, Andrea Drescher  | Bild: ZVG

Neues aus der Region | Sursee | Thema

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


In Schlierbach fand am Sonntagnachmittag der Fasnachtsumzug statt Viel Hintergründiges und Wildes zu bestaunen Wilde, aber auch mit viel Scharfsinn gestaltete Sujets waren unter den 33 Teilnehmergruppen vertreten. Beste Stimmung herrschte beim Fasnachtsumzug am Samstagnachmittag in Dagmersellen Vielseitig bunt ging’s mächtig rund 56 Teilnehmergruppen, davon 18 Guggenmusiken, sorgten neben dem herrlichen Frühlingswetter für gute Laune. Sursees Altstadt brodelte am Samstag beim Monsterkonzert an der Städtlifasnacht Ein Städtli ausser Rand und Band Tausende von maskierten und feierfreudigen Fasnächtlern trafen sich am Samstagabend im Städtli Sursee zum Monsterkonzert an der Städtlifasnacht. Auf drei Bühnen heizten die verschiedenen Guggenmusiken und Kleinformationen ein. Der Informationsanlass am Donnerstagabend bei Auto Birrer Sursee zum Thema Wasserstoffmobilität war gut besucht Ein Anfang ist gemacht Wie funktioniert ein Wasserstoffauto? Wo kann ich tanken und wie weit komme ich mit einer Tankfüllung? Diese und viele weitere Fragen wurden am Informationsanlass der Auto Birrer Sursee kompetent beantwortet. Die Fröschenzunft lud am Sonntag zur beliebten Seniorenfasnacht ins Forum Triengen ein Indianer, Goldschürfer und Banditen Bei der Demaskierung an der Seniorenfasnacht Triengen gab es die ein oder andere Überraschung. Jubiläumsumzug lockte am Sonntag eine gewaltige Zuschauerzahl nach Roggliswil Ein riesen Spektakel Der Jubiläumsumzug anlässlich 75 Jahre Elfaver Roggliswil bot eine geniale, närrische Vorstellung, die viel Unterhaltung und Freude brachte. Am Samstag feierte die Guggenmusik «Wegerepflotscher» ihr 35-Jahr-Jubiläum Bunt, laut und wild Der Jubiläumsball der "Wegerepflotscher" gehörte sicher zu den irrsinnigsten Fasnachtsveranstaltungen in einem Dorf so klein wie Wikon. In Uffikon hat die Fasnacht bereits am Samstag Einzug gehalten Konfetti ist das Grösste Nach Spiel und Spass offerierte die Törbelerzunft Uffikon als Organisator der Kinderfasnacht jedem Kind ein Paar Wienerli mit Brot. Am Samstag massen sich in Oberkirch Musikschüler im Alter von 7 bis 20 Jahren Ein Tag im Zeichen der Musik Die Musikschüler überzeugten mit beachtlichem Können. Am Freitag fand der Fasnachtsball für Menschen mit Behinderung zum letzten Mal in Büron statt Eine Ära geht zu Ende «Geuggel» und maskierte Gruppen sorgten für fetzige Stimmung.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Aufgrund der Corona-Situation sind die Angaben in unserer Agenda ohne Gewähr.
Neue Event werden geladen