AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Der Grundton ist Schwarz

Mitten in ein moralisches Minenfeld

Zeal

 | Bild: Matthias Willi

Das Basler Projekt Zeal & Ardor mischt Black Music mit Black Metal und erregt damit weltweites Aufsehen.

02.03.2017 10:22, schwe, 0 Kommentare

Der Facebook-Feed von Slash, dem Gitarristen der Hardrock-Band Guns N’ Roses, besteht mehrheitlich aus Bildern von Horror, Sex und furchteinflössenden Tieren. Doch ein kürzlich verfasster Beitrag sticht als besonders ernsthaft heraus: eine begeisterte Empfehlung für Zeal & Ardor, die verrückte Mischung aus Black Music und Black Metal des Baslers Manuel Gagneux. Das gerade erschienene Album «Devil Is Fine» sei das Interessanteste, was er seit Ewigkeiten gehört habe, schwärmt Slash.

Jetzt gehören solche Ehrerbietungen für Gagneux schon beinahe zum Alltag. Doch noch vor einem Jahr sah alles ganz anders aus. Unter dem Namen Birdmask hatte der schweizerisch-amerikanische Doppelbürger in New York einige experimentelle Popalben veröffentlicht, für die sich aber niemand so recht interessieren mochte. Und auch als Zeal & Ardor im Frühling 2016 auf der Musikplattform Bandcamp das Licht der Welt erblickten, dachte Gagneux nicht an Ruhm und Geld.

Vertrag dank Internet-Hype
Doch dann ging der Trubel los, mit einem Tweet der gut vernetzten Metal-Journalistin Kim Kelly. Nach lobenden Worten von «Rolling Stone» und «Vice» war der Internet-Hype perfekt – und Gagneux konnte sogar erstmals eine Weile von seiner Musik leben. Jetzt hat er einen Plattenvertrag bei einem britischen Label, das nun sein Album veröffentlicht hat, und einen stattlichen Tourplan – vom renommierten Roadburn-Festival im holländischen Tilburg bis zum Psycho Las Vegas.

Wenn jemand zum ersten Mal mit der Musik von Zeal & Ardor konfrontiert wird, ist die Reaktion meist: Kiefer runter. «Come On Down» etwa, vielleicht der stärkste Song des Albums, stiftet mit einer plätschernden Blues-Melodie erst die Ruhe vor dem Sturm. Die schüttere Tonqualität lässt zunächst vermuten, dass hier die Aufnahme eines Spirituals aus der Urzeit des Grammophons gesampelt wurde. Doch dann hört man auf den Text – und die Illusion zerbröselt: Die Sklaven, die hier singen, bitten nicht Gott um Hilfe, sondern den Teufel.

Kurz darauf bricht die verzerrte Gitarre aus dem Hintergrund hervor und bettet den Gesang in eine flirrende Soundwand ein, bevor dieser von einem gedämpften Brummen in ekstatisches Kreischen wechselt. Die Drummachine rattert nun wie ein Maschinengewehr. So geht es hin und her auf diesem Album, immer verstärkt durch schöne Details: In «Blood In The River» wird der Call-and-Response-Gesang von rasselnden Ketten begleitet und in «Children’s Summon» rast die Gitarre einem Arpeggio hinterher, das klingt, als hätte es Yann Tiersen geklimpert.

Black Metal – dass sich Gagneux, der halber Afroamerikaner ist, für dieses Anfang der 90er-Jahre in Norwegen entstandene Subgenre des Metal entschieden hat, ist durchaus brisant. Immer wieder sind Exponenten der Black-Metal-Szene durch rassistische Äusserungen oder Songtexte aufgefallen. Wenn man also den ersten musikalischen Schock verarbeitet hat, stellt Gagneux einen gleich mitten in ein moralisches Minenfeld. Es sind diese Spannungen, die Zeal & Ardor so reizvoll machen.

Pop hing ihm zum Hals raus
Zwar hört Gagneux seit seiner Jugend Metal und spielte diesen auch in einer Jugendband, doch es brauchte eine Art musikalische Sinnkrise, dass er sich dieser Musik wieder aktiv zuwandte. Es war vor etwa zwei Jahren, der Pop hängte ihm zum Hals raus und sehnte sich nach etwas Spektakel. Dieses suchte er im zwielichtigen Forum «4Chan», wo manch düstere Laune des Internets ihren Ursprung hat. Dort bat er die User, ihm Musikstile zu nennen, die er dann in dreissig Minuten zu einem Song verbinden würde.

Es dauerte nicht lange und das Forum spuckte die zwei entscheidenden Begriffe aus: Black Metal und «nigger music». Die Idee für Zeal & Ardor war geboren. Für die anstehende Tour hat Gagneux die Band um fünf Musikerinnen und Musiker erweitert. Der allererste Auftritt beim Westschweizer Radio Couleur 3, bei dem die Band auch einen neuen Song vorgestellt hat, ist geglückt. Nun gilt es, die immensen Erwartungen in einer gelungenen Liveshow umzusetzen.

CD Zeal & Ardor: «Devil Is Fine», MVKA Music, 2017. Live 14. April, Czar Fest, Basel.

Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifrässer BOOOOM-BOX! Musik dient mir seit jeher als Speichermedium. In meinem Hirn werden mit jedem Song Jahrzahlen, Stimmungen, Menschen, Gespräche, Farben, Orte und sogar Gerüche gespeichert. Sonntag, 26. März 17.00 Uhr, Türöffnung 16.30 Uhr, Palass Zofingen Chansons Madécasses (Mondrian Ensemble) In dem Programm «Chansons madécasses» des Mondrian Ensemble treffen die Liederzyklen «Chansons madécasses» von Maurice Ravel und die «Trois chansons de Bilitis» von Claude Debussy aufeinander. Neues James-Blunt-Album «The Afterlove» erscheint am 24. März «Zum Glück gibt es die Musik» Weltstar James Blunt (43), der in Verbier ein Chalet und das Pistenrestaurant La Vache besitzt, über sein neues Album «The Afterlove» sowie seine Sessions mit Ryan Tedder und Ed Sheeran. Schweizer Musikmarkt Musikumsätze lassen aufhorchen Die Schweizer Musikbranche legt wieder zu. Antreiber ist das Streaming – und ein alter Tonträger. Fähnlifrässer Brother Love vs. Depeche Mode Viele der musikalischen Gäste, die unsere Freunde vom Radio Inside zum Interview empfangen, sind mir gänzlich unbekannt. Der junge, blonde Wuschelkopf, der sich kürzlich an der hauseigenen «Wall of Fame» verewigte, war es auch. «The Strong One» Den Fuzz als DNA im Blut Die Bell Baronets haben ihr Debütalbum am Start und gehen dabei zurück in die 60er- und 70er-Jahre. Exklusiv auf Grossleinwand Rammstein kommen nach Oftringen und Olten Der Konzertfilm «Rammstein: Paris» setzt neue Massstäbe, was die Konzertübertragung auf Grossleinwand betrifft. Der Film wird nur am 23. und 24. März in ausgewählten Kinos in der Schweiz gezeigt, darunter im youcinema in Oftringen und im Palace in Olten. «Montagslacher» Wir sind dann mal in Russland… Musikmanagement ist ein hartes Pflaster. Nicht alle sind dafür geeignet, wie unser «Montagslacher» zeigt. Depeche Mode mit neuem Album zurück «Wir wollen die Leute zum Denken bewegen» Depeche Mode sind zurück: Dave Gahan und Martin Gore über ihr neues Album, Drogenexzesse und die Demokratie. Ed Sheeran «Manchmal bin ich sehr unsicher» Der Brite Ed Sheeran ist zum neuen King of Pop aufgestiegen. Jetzt kommt sein drittes Album «÷».
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
24.03.2017 Ungarn und seine Weine Rothrist
Kurse/Vorträge

20:00 - 22:00 Uhr

Die Weinhändlerin Urania Balatoni aus Brittnau stellt Ihnen an diesem Abend die ungarische Weinkultur vor. Geniessen Sie dazu selbst zubereitete ungarische Apéro-Spezialitäten. Anmeldung erwünscht.

Kontakt:
Bibliothek Rothrist, Tel. 062 794 13 36, bibliothek@rothrist.ch

Eintritt: Fr. 20.--

Website: www.bibliothek-rothrist.ch

Lokalität:
Schul- und Gemeindebibliothek Rothrist
Bachweg 18
4852 Rothrist
www.bibliothek-rothrist.ch
info@bibliothek-rothrist.ch

Veranstalter:
Schul- und Gemeindebibliothek Rothrist
Bachweg 18
4852 Rothrist
T 062 794 13 36
www.bibliothek-rothrist.ch
info@bibliothek-rothrist.ch

"Alles erfunde" Walterswil SO
Theater/Varieté

20:00 - 22:30 Uhr «Theatervorstellung»

Lustspiel in 3 Akten von Charles Lewinsky mit den Theaterfans Walterswil

Kontakt:
hans.koolen@theaterfans.ch

Eintritt: CHF 16.00

Website: www.theaterfans.ch

Lokalität:
MZH
Engelbergstrasse
5746 Walterswil SO
www.theaterfans.ch
hans.koolen@theaterfans.ch

Veranstalter:
Theaterfans Walterswil und Umgebung
Hüttenmattstr. 2
5746 Walterswil SO
T 079 453 12 48
www.theaterfans.ch