AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Warum Chia-Samen, wenn es doch Schweizer Leinsamen gibt?

Wie gesund ist Super-Food?

Superfood

 | Bild: www.evidero.de

Goji-Beeren, Chia-Samen oder Moringa-Blätter sollen wahre Wunder für unsere Gesundheit bewirken, so die Werbebotschaft. Die Wissenschaft bezweifelt dieses Versprechen.

14.04.2016 14:36, AZ/NW, 0 Kommentare

Irgendwo im Grünen, weit weg von der Hektik der Grossstadt, lebt ein Volk, das einfach keine Krankheiten kennt. Kein Rheuma, keine Infarkte, kein Übergewicht und keinen Krebs, und die Menschen werden steinalt. Sie verdanken das einer Frucht, oder einem Essig, oder einem Tee, oder einem Joghurt. Oder was auch immer, dennSuper-Food wird fast immer mit der gleichen Geschichte verkauft: Ein pumperlgesundes Volk und seine Wundernahrung, die es leider nicht im Gemüseregal unserer Supermärkte gibt, weswegen man sie woanders kaufen muss. Etwa im Internet, im Reformhaus oder Naturkostladen und – für viel Geld. Doch der Nutzen dieser Investitionen ist zweifelhaft.

Fragwürdige Wirkung
Anfang der 1990er war die grosse Zeit des Apfelessigs, ein Jahrzehnt später kam Noni, und heute sind die Açaí-Beere und der Federkohl «Kale» angesagt. «Die Art der einzelnen Super-Foods ist sehr variabel», erklärt Christine Dudle-Crevoisier von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE). «Sie sollen unseren Körper mit einem Extra an lebenswichtigen Nährstoffen versorgen, gegen Müdigkeit, Abgeschlagenheit, das Altern und sogar gegen allerlei Krankheiten wirken». Doch bei näherer Betrachtung fände man für diese Behauptungen «keinen wissenschaftlichen Hintergrund».

So gehört zu den typischen Vermarktungsstrategien, die antioxidativen Kräfte der Wunderlebensmittel zu preisen. Der Grund: Viele Erkrankungen werden mitverursacht durch oxidativen Stress, also durch freie Radikale. Diesen Molekülen fehlt ein Elektron, und zum Ausgleich dieses Mangels bedienen sie sich bei Zellen und organischen Substanzen, die dadurch erheblichen Schaden nehmen können. Mit antioxidativen Radikalefängern kann man hier gegensteuern, weswegen man diese in grossen Mengen zuführen sollte. Das klingt logisch, vernachlässigt aber zwei wichtige Faktoren: Dass nämlich die antioxidativen Prozesse sehr komplex sind und sich nicht ohne weiteres durch einen zugeführten Stoff beeinflussen lassen. Und wir durchaus einige oxidative Prozesse brauchen, beispielsweise zur Abwehr von Bakterien oder Viren, weswegen man sich nicht mit antioxidativen Stoffen fluten sollte.

Angela Clausen von der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen warnt deshalb davor, antioxidative Substanzen wie etwa Vitamine und sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe nach dem Motto «Je mehr, desto besser» zu konsumieren. Offenbar anders sehen das die Hersteller. Sie preisen ihre Produkte – obwohl in der EU verboten – gerne als Spitzenreiter beim sogenannten ORAC-Test an. Mit diesem misst man, wie schnell ein Lebensmittel freie Radikale entschärft. Dadurch wird dem Kunden suggeriert, etwas besonders Gutes für seine Gesundheit zu tun. «Der ORAC-Test wird jedoch im Labor durchgeführt», betont Clausen. Er treffe keine Aussage darüber, inwieweit das betreffende Lebensmittel auch im menschlichen Körper freie Radikale einfängt.

So wird die chinesische Goji-Beere aufgrund ihrer antioxidativen Eigenschaften sogar als «Krebshemmer» angepriesen, obwohl die Anbieter dafür lediglich eine über 20 Jahre alte Studie angeben können, die nicht mit Beeren durchgeführt wurde, sondern mit isolierten Goji-Polysacchariden. «Goji-Produkte werden als Healthfood angepriesen», warnt Alison Hornby von der British Dietic Association, «doch die gesundheitlichen Wirkungen wurden an hoch konzentrierten Extrakten nachgewiesen, die man im Handel praktisch nicht kaufen kann».

Bei den Anthocyanen der Açaí-Beere ist noch fragwürdiger, ob sie ihre – im Labor nachgewiesene – entzündungshemmende und antioxidative Kraft auch im menschlichen Körper entfalten können. Denn diese Wirkstoffe haben eine geringe Bioverfügbarkeit, werden also von unserem Organismus nicht etwa euphorisch, sondern nur sehr zurückhaltend aufgenommen. Ganz zu schweigen davon, dass Anthocyane nicht nur in der Açaí-Beere vorkommen: Auberginen, Heidelbeeren und schwarze Johannisbeeren enthalten ähnlich hohe Werte.

Einheimische Alternativen
Trotzdem werben die Anbieter nicht nur mit dem antioxidativen Hinweis, sondern auch damit, dass Açaí überschüssige Pfunde «einfach so dahinschmelzen lässt». Gerade in Europa dürfte das jedoch kaum klappen. Denn hier wird die Beere hauptsächlich als Extrakt verkauft, das zu einem Drittel aus Fett besteht. 100 Gramm des Fruchtpulvers liefern daher über 500 Kalorien, also so viel wie ein halbes Kilogramm mageres Rindfleisch.

Auch die vom tropischen Meerrettichbaum gewonnenen und getrockneten Moringa-Blätter taugen – in Kontrast zu den Werbeaussagen ihrer Anbieter – nur wenig als Abspeckhilfe. Sie enthalten zwar weniger Fette, doch dafür umso mehr Proteine, weswegen man mit ihnen seinen kompletten Eiweissbedarf decken könnte. Das kann zwar für einen Veganer sinnvoll sein, für einen Mischköstler kann es jedoch in einer Protein-Überdosis ausmünden.

Die südamerikanischen Chia-Samen werden weniger mit Eiweissen als mit Omega-3-Fettsäuren beworben, weswegen sie angeblich vor Diabetes schützen können. Dieser Zusammenhang ist aber keinesfalls sicher. Und dass Chia-Samen keineswegs überragend mit ihrem Fettsäureprofil dastehen. «Die hiesigen Leinsamen stehen ihnen beim Fettsäuregehalt in nichts nach», betont Dudle-Crevoisier. Warum also die langen, teuren Transportwege der Chia-Samen in Kauf nehmen, wenn es bei uns genügend Alternativen dazu gibt?

Genuss | Kochen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


1. Jass- und Fondue-Festival Sursee Wenn Jassen und Fondue Menschen verbindet Unter dem Motto «Chääs esch Trompf» veranstaltete der BSV Sursee das 1. Jass- und Fondue-Festival in Sursee. 80 begeisterte Jasser und über 250 Fondueliebhaber nahmen am Event teil. Bilder des Festivals finden Sie in der Fotogalerie. Dreikönigskuchen von Stocker, Koller, Weibel, Künzli, Fischer und Surchat im Test Welcher Bäcker trägt die Krone? Der 6. Januar ist Dreikönigstag. An diesem Tag werden traditionell Dreikönigskuchen verspeist. In Sursee mit gut 9900 Einwohnern gibt es so manche Bäckerei. Doch bei welchem Beck gibt es besonders gute Königskuchen? Die Regiolive-Redaktion machte die Kostprobe. Es wurden sechs Königskuchen von verschiedenen Bäckereien gekostet. Silvesterdinner in den Bergen, Raketen und Feuerwerk, Party im Ausgang oder ein Nachtessen mit Freunden und Familie Wie feiern Sie Silvester? Wie feiern die Menschen den Jahreswechsel? Verbringen sie den Silvesterabend in den Bergen, feiern sie im Ausgang, zünden sie ein Feuerwerk, treffen sie sich beim Hundecoiffeur oder gehen sie tauchen? Regiolive hört sich in Sursee einmal um. Die Vorhaben sind vielversprechend. Fondue Chinoise, Weihnachtslieder und Geschenke auspacken Wie feiern Sie Weihnachten? Wie feiern die Menschen an Heiligabend? Was für ein Essen wird zubereitet? Singen Herr und Frau Schweizer auch Weihnachtslieder und gehen Sie in die Kirche? Werden an Weihnachten auch Geschenke ausgepackt? Regiolive geht in Sursee auf Stimmenfang. Musikschule, Kantichor, Jugendmusik und Männerchor stimmen auf die Weihnachtszeit ein Advents- und Weihnachtskonzerte in der Region Sursee Mit Panflöten- und Harfen-Klänge lädt die Musikschule Sursee zu ihren traditionellen Weihnachtskonzerten. Der Kantichor wird das Publikum in der Stadtkirche begeistern und der Männerchor mit einem Jodelklub-Quartett, verzaubert die Zuhörer mit Musik aus dem Alpenraum. Regiolive hat für Sie die Weihnachtskonzerte der Region zusammengestellt. Kochen mit André Häfliger - MIT VIDEO Weihnachtsgeflügel all inclusive! Ein ausgeklügeltes Dinner aus dem Backofen: Dieses Ruchbrot, gefüllt mit Fleisch, Käse, Rotkraut und feinen Kräutern offenbart nach dem Anschnitt eine köstliche Geschmackskombination. Kill the Keg - Soorser Bier Ein gemütlicher Abend mit acht verschiedenen Bieren Acht Biere vom Fass mit Special Guest Brauhuus 531. Mit diesem Satz und weiteren Schlagwörtern wurde der Event von Soorser Bier angekündigt. Kill the Keg, zu Deutsch, Töte das Fass. Gewohnter Anblick im «Lindenhof»: Alle Plätze besetzt Eine Metzgete mit allem drum und dran Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums veranstaltet das Alterszentrum Lindenhof zehn verschiedene Events. Kürzlich fand die Metzgete statt – und erfreute sich grosser Beliebtheit. Vortrag mit Verkostung: «Die Besucher werden das Gemüse für einmal mit anderen Augen sehen» Leaf to Root – Gemüse essen von Blatt bis Wurzel Im Sankturbanhof in Sursee findet derzeit die Ausstellung «Stadtgemüse» statt. Am kommenden Freitag, 24. August, hält Journalistin, Autorin und Gemüsescout Esther Kern einen Vortrag zum Thema «Gemüse essen von Blatt bis Wurzel.» Sie erklärt, welche Gemüseteile essbar sind und wie sie gekocht werden. Der Vortrag ist mit Verkostung. Pistache, Melone, Basilikum, Ketchup, Rüebli oder Tannennadeln Welche Glacésorte würden Sie nie kaufen? Der Sommer ist heiss, viele Leute schlecken ein Glacé. Gängige Sorten sind Schokolade, Vanille oder Erdbeere. Doch es gibt auch ganz exotische Geschmacksrichtungen. Welche Glacésorte würde niemand kaufen? Regiolive geht in Sursee auf Stimmenfang.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen