AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Neue Krimikomödie: Mehrere Verdächtige sind im Spiel

Theaterspiel mit allen Schikanen

Theatergesellschaft Vordemwald

Theaterkunst der Spitzenklasse (von links): Renate Renfer (Eugenie), Rolf Zimmerli (Parsifal), Tabea Häfelfinger (Tina), Adrian Zahn (Kunstmaler), Beatrice Mettler (Magda), Reto Schär (Georg Grünfink), Alexandra Weber (Unbekannte) und Stefanie Aeschbach (Nadine).  | Bild: Kurt Buchmüller

31 Stücke hat die Theatergesellschaft zwischen 1987 und 2017 einstudiert, inszeniert und produziert. Eine enorme Leistung, wenn man bedenkt, dass jede Aufführung monatelange Vorbereitungen und Proben benötigt, bis jede Szene sitzt. Das ist auch dieses Jahr wieder der Fall gewesen und gleichzeitig auch das Erfolgsgeheimnis der Theatergruppe. Ausnahmslos jede der acht Rollen schien den Darstellenden auf den Leib geschrieben zu sein.

05.02.2018 07:57, KuBu, 0 Kommentare

Als Stoff diente die Komödie «Wohin mit ihr?» von Claus Bisle aus Geislingen (Baden-Württemberg). Kurt Schmid, Regisseur der Theatergesellschaft, hat daraus eine schweizerdeutsche Fassung gemacht und ihr noch einigen Pfeffer hinzugefügt, typisch zugespitzt auf die persönlichen Qualitäten der Mitglieder seiner Theatergruppe. So zum Beispiel, wenn Parsifal (Rolf Zimmerli) mit kurzen Schritten über die Bühne stelzte und jeden Auftritt mit einen langen «ooh» begann, was im Publikum sofort ein Echo fand. Dem Kunstmaler Paul Odermatt (Adrian Zahn), um den sich die Handlung drehte, war seine Krise ins Gesicht geschrieben. Seine Lebenspartnerin Tina (Tabea Häfelfinger) erwies sich als Meisterin im Minenspiel. Georg Grünfink (Reto Schär) trat zwar in Polizeiuniform auf, hatte aber selber Dreck am Stecken: Er versteckte heimlich seinen Schnapsvorrat vor den Augen seiner Frau Magda (Beatrice Mettler), die wiederum zur Komplizin bei der Entsorgung der vermeintlichen Leiche der geheimnisvollen zugewanderten Unbekannten (Alexandra Weber) im Kasten wurde. Mehrere Minuten musste sie stocksteif auf dem Sofa oder im Versteck ausharren. Eigentlich hätte sie dem Kunstmaler die entlaufene Haushälterin Eugenie (Renate Renfer) ersetzen sollen. Aber diese kehrte wieder zurück, weil sie den Dreck im Atelier des Künstlers nicht im Stich lassen wollte. Dann tauchte überraschend noch die verführerische Nadine (Stefanie Aeschbach) auf. In ihr sah der Kunstmaler das Modell für ein Gemälde, zu dem ihm bisher keine Idee eingefallen war. Aber es kam ganz anders.

Wie eine Leiche zur Justitia wird
Im Programmheft sind der essbare Parasolpilz und der ähnliche, aber giftige Pantherpilz abgebildet. Das Titelbild stellt Justitia dar, die mit geschlossenen Augen eine Waage hält, Sinnbild der Justiz. Beides hat eine Beziehung zur Handlung, das eine am Anfang, das andere am Schluss. Kunstmaler Paul kocht für seine aus der Kur heimkehrende Partnerin Tina, von der er einen Liebesbrief gefunden hat, eine Pilzsuppe, stellt sie auf den Tisch und verschwindet. Statt Tina kommt aber zuerst die gesuchte neue Haushälterin, sieht die Suppe, löffelt sie aus und schläft ein. Parsifal entdeckt sie zuerst und meint, das sei nun die nächstbeste Braut, die er nehmen soll, wie ihm geraten wurde. Als Paul zurückkommt, meint er, die Schlafende mit der Pilzsuppe vergiftet zu haben. Bald darauf trifft auch Tina ein, steckt ihren Schirm energisch in das Sofa, entdeckt die Schlafende und meint nun, sie erstochen zu haben. Gemeinsam mit ihrer Freundin Magda wird die vermeintliche Leiche im Schrank entsorgt. Inzwischen ist auch die frühere Haushälterin Eugenie zurückgekehrt, räumt auf und findet eine Leiche im Schrank, den sie kurz vorher geschlossen hat und meint, sie sei erstickt. Somit wird sie zum dritten mutmasslichen Täter für die Polizei. Um dem zu entgehen, wird die Unbekannte durch Bemalung zum künstlerischen Abbild der Justitia mit verbundenen Augen und einer Waage in der Hand verwandelt. Das Ganze läuft vieraktig eng verzahnt in ständigen Szenenwechseln und mit witzigen Dialogen ab: eine grenzenlose Gaudi.

Weitere Vorstellungen:
Morgen Dienstag, 6., Donnerstag, 8. und Samstag, 10. Februar jeweils um 20 Uhr, sowie am Sonntag, 11. Februar um 14 Uhr im Gemeindesaal.

Hier gehts zum Vorverkauf

Ausgang | Bühne | Kultur | Vordemwald

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Die 50er Jahre kommen zurück - mit einem Event der Extraklasse Let's Rock'n'Roll! Am Samstag, 21. April, ab 10 Uhr startet die erste Ausgabe des 50's Rocket in der Mehrzweckhalle in Zofingen. Sonntag, 8. April, 18 Uhr, Chuchifabrik Blues-Rock in der Chuchifabrik Die Band «RaveUp» ist am Sonntag zu Gast in der Chuchifabrik. Türöffnung ist um 18 Uhr. Musik & Theater: Donnerstag, 22. März, 20 Uhr Kein Eiertanz, dafür hitzige Diskussionen Geächtet (Disgraced), 2013 ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis für Theater, gastiert bei Musik & Theater Zofingen. Das Schauspiel von Ayad Akthar bringt Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen zu einem Abendessen zusammen. Stadttheater Olten: A Cappella Night am Freitag, 23. März, 19.30 Uhr Von Mozart über Mercury bis zum Mann-Sein Das Schweizer Männerquintett Bliss, die als beste weibliche A-Cappella-Popband Europas geltenden Medlz aus Dresden sowie die Senkrechtstarter Onair aus Berlin: Zusammen sorgen sie im Stadttheater Olten für eine A Cappella Night der Sonderklasse. Loris Peloso Trio in der Bar Roma (da Vito, Römerbad) in Zofingen Blues, Jazz & Latin Der jazzclub-zofingen organisiert mit dem Team da Vito in der Bar „Roma“ am Freitag, 23. März, ab 20.30 Uhr ein Jazz-Konzert. Zofingen, Stadtsaal, Dienstag, 20. März, 15 und 19 Uhr Schauspiel in Englischer Sprache: Romeo and Juliet Romeo and Juliet, die wohl berühmteste Liebesgeschichte und gleichzeitig Tragödie einer heftigen Auseinandersetzung zweier verfeindeter Familien, ist am Dienstag, 20. März, im Stadtsaal Zofingen zu sehen. Der Gewerbeverein Zofingen und der Verband Wirtschaft Region Zofingen lud zum dritten Mal gemeinsam in den Stadtsaal ein. Der Tanz in den Frühling Der jährlich stattfindende Frühlingsball im Stadtsaal erfreut sich seit Jahren an einer grossen Beliebtheit. Rund 100 Gäste folgten der Einladung des Gewerbevereins Zofingen und dem Verband Wirtschaft Region Zofingen. Im frühlingshaft dekorierten Saal stehen grundsätzlich Geselligkeit und Tanz im Vordergrund. Das Alterszentrum «Lindenhof» feiert zehnjähriges Bestehen - und das mit zehn Events Voller Saal und fröhliche Stimmung Am vergangenen Freitag fand das Treberwurstessen mit Weindegustation im Alterszentrum Lindenhof in Oftringen statt. Stadttheater Olten: Aschenbrödel, Sonntag, 18. März Ein Klassiker aus der Märchenwelt Aschenbrödel gehört zu den bekanntesten Märchenfiguren. Die Geschichte um die geplagte Stieftochter, die am Ende vom Prinzen auserwählt wird, kommt am Sonntag, 18. März, ins Stadttheater Olten. Samstag, 10. März, ab 21 Uhr Chicago Blues im Bäre Chäller Aarburg
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
22.04.2018 Makuladegeneration Zofingen
Anderes

09:00 - 20:00 Uhr «Patienten gesucht»

Gesucht Patienten für Studienteilnahme

Kontakt:
DAO TCM Zofingen, Silvana Fasano-Marrer Tel. 062 212 28 48

Eintritt: kostenlos

Website: www.dao-tcm-ch

Lokalität:
DAO Traditionelle Chinesische Medizin
Hintere Hauptgasse 9
4800 Zofingen
www.dao-tcm.ch
info@dao-tcm.ch

Veranstalter:
DAO Traditionelle Chinesische Medizin
Hintere Hauptgasse 9
4800 Zofingen

www.dao-tcm.ch
info@dao-tcm.ch

Blüten und Knospen auf St. Urban’s Orgeln Pfaffnau
Konzerte

17:00 - 18:30 Uhr «Orgelkonzert»

Rainer Walker auf St. Urbans Orgeln

Kontakt:
www.grenzklang.ch

Eintritt: 25.-

Website: www.grenzklang.ch

Lokalität:
Klosterkiche St. Urban

6264 Pfaffnau

Veranstalter:
Grenzklang
Busswilstrasse 8
4917 Busswil b.Melchnau

www.grenzklang.ch
grenzklang@gmx.ch