AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Alle Jahre wieder - S' Buudenässe (2/5)

Raiffeisenbank Region Zofingen: «Very british»

Das Weihnachtsessen hat auch heute noch einen hohen Stellenwert in den meisten Betrieben. Wir wollten von fünf Betrieben aus der Region wissen, wie sie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Weihnachten feiern.

30.11.2017 10:58, adi, 0 Kommentare

«Bei der Raiffeisenbank Region Zofingen hat das Weihnachtsessen einen sehr grossen Stellenwert», sagt Patrick Will, Leiter Kreditberatung. Als Bankleitungsmitglied kümmert er sich denn auch persönlich um den jährlichen Mitarbeiteranlass, unterstützt von einem 4-köpfigen Team. Die hohe Teilnehmerzahl unterstreicht dies alle Jahre wieder. Wer nicht gerade krank ist, folgt der Einladung und freut sich auf das «Highlight des Jahres», was letztlich «für eine gute Betriebskultur spricht», so Will. Vor 5 Jahren hatte er die Funktion des Organisators von Christine Schmid übernommen. «Ohne Zwang», wie er versichert. 

Den speziellen Charakter, den seine Vorgängerin dem Anlass jeweils verlieh, versuchte er beizubehalten. Dies fängt bei der Örtlichkeit an.  Zwar feierte die Raiffeisen-Crew in den letzten Jahren schon dreimal im Zofinger «Alass», weil der Ort «sehr praktisch und nahe gelegen ist». Ein Car führte sie aber auch schon an den Zürichsee oder nach Basel – je nach Motto. Denn alle zwei Jahre steht die Weihnachtsfeier der Regionalbank unter einem speziellen Thema. Dann heisst es für die Mitarbeitenden, sich mottogetreu zu verkleiden. Während einzelne sich mit einer kreativen Mütze begnügen, gibt es Abteilungen, welche bei der Kleider-Wahl «alles geben». Auch dieses Jahr brodelt bereits die Gerüchteküche, wer in welcher Form erscheinen wird. «Very british» heisst das Motto 2017 und führt die Festgemeinschaft nach Safenwil ins Event-Center von Emil Frey Classics. Was es zu essen gibt, soll hier noch nicht verraten werden. «Klar ist, dass es für einmal nicht Fondue Chinoise sein wird», so Patrick Will. Für Unterhaltung sorgt nicht etwa ein externer Künstler. Hierzu wird auf das eigene Personal zurückgegriffen. «Immer wieder», so Will, «melden sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für Darbeitungen sorgen. Das wird auch dieses Jahr so sein». Einzig für die Musik wurde diesmal ein DJ engagiert.

Zur alljährlichen Feier gehört natürlich auch die Ansprache des Bankleiters Rolf Kyburz. Er nutzt die Gelegenheit jeweils, um auf das Geschäftsjahr zurückzublicken, Danke zu sagen und zu Jubiläen und Beförderungen zu gratulieren. Ein gutes Zeichen für die Qualität einer Firmenweihnacht ist letztlich die Dauer. «Wenn der Feierabend verlängert werden muss, ist dies das schönste Lob für uns vom OK». 

Magazin

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Café Röckli Weihnachtliche Erlebnisse Ich liege im Bett und die Decke liegt schwer auf meinem Körper. Die Dunkelheit und der Winter machen mich müde. Also schlafe ich ein. Tief und fest. Denn morgen ist ein grosser Tag. Das Weihnachts-ABC Für alle, die beim grossen Schlemmen nicht wissen, worüber sie reden sollen: Weihnachtliche Traditionen, Bräuche und unnützes Wissen aus aller Welt. Der Tiefbohrbär in Rothrist schreibt Geschichte Von der Vision zum Erfolg Die Firma Tiefbohrbär in Rothrist ist einzigartig – und zwar nicht nur Schweizweit. Weltweit geniesst die Firma einen exzellenten Ruf und ist marktführend im Bereich Tiefbohren. Ein langer Weg liegt hinter dem Firmengründer Markus Bär und seiner Frau Carmen. Wir verlosen zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inclusive Vollpension Die Spuren führen ins Posthotel Achenkirch «Ausgelitten, ausgerungen, viel gereist und viel gesungen» – so die Inschrift am Grabstein von Ludwig Rainer (1821 - 1893) auf dem Friedhof in Achenkirch, wo der Zillertaler seine letzte Ruhestätte fand. Ein Weihnachtslied ohne Verfallsdatum 200 Jahre «Stille Nacht! Heilige Nacht!» Es ist wahrscheinlich das berühmteste Weihnachtslied und vielleicht sogar die Melodie mit dem höchsten Wiedererkennungswert überhaupt. «Stille Nacht! Heilige Nacht». Vor 200 Jahren erstmals vorgetragen im salzburgischen Oberndorf durch Franz Xaver Gruber, den Komponisten der Melodie, und Josef Mohr, von dem der Text stammt. Es war der 24. Dezember 1818. Seit jener heiligen Nacht ging das Friedenslied um die Welt. Eingekehrt Bonsi Wein & Delikatessen, Zofingen Quasi im «Vorraum» des ehemaligen Modegeschäftes Müller an der vorderen Hauptgasse wurde kürzlich ein stilvolles Delikatessengeschäft eröffnet, in dem man auch essen kann. Genau das haben wir auch gemacht. Mein Freundebuch Rita Hiltbrunner Rita Hiltbrunner ist Präsidentin der Happy Singers Fulenbach. Diese bestreiten zusammen mit der HMG Fulenbach am 9. Dezember 2018, um 16 Uhr ein Adventskonzert in der Kath. Kirche. Kochen mit André Häfliger - MIT VIDEO Weihnachtsgeflügel all inclusive! Ein ausgeklügeltes Dinner aus dem Backofen: Dieses Ruchbrot, gefüllt mit Fleisch, Käse, Rotkraut und feinen Kräutern offenbart nach dem Anschnitt eine köstliche Geschmackskombination. Von «Jingle Bells» bis «Zimetstern» Mein Lieblingsweihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht!» wird dieses Jahr 200 Jahre alt und erfreut sich noch immer grosser Beliebtheit. Was aber ist Ihr Lieblingsweihnachtslied? Am diesjährigen Zukunftstag war ein Nachwuchsreporter-Team unterwegs, um dieser Frage nachzugehen. Dabei liessen sie sich die Lieder gleich vorsingen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen