AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Zeitzeugen berichten vom legendären Stones-Auftritt im Hallenstadion

Höllenspektakel im Hallenstadion

Hallenstadion nach Stones Gig

Das Hallenstadion nach dem Konzert: Sind die Stühle mutwillig zerstört oder zusammengeklappt
auf einen Haufen geworfen worden? Urteilen Sie selbst. RDB/ATP  | Bild: RDB/ATP

Der Auftritt der Rolling Stones am 24. April 1967 im Hallenstadion Zürich war das erste grosse Rockkonzert in der Schweiz. Es endete im Chaos und gilt heute als Auftakt der Jugend-Revolten in der zweiten Hälfte der 60er-Jahre. Zeitzeugen erinnern sich. VON STEFAN KÜNZLI

25.03.2017 12:33, Stefan Künzli, 0 Kommentare

Die Rolling Stones galten als die bösen Buben der Rockmusik, als Bürgerschreck. Doch die 12000 Fans, die da am Abend des 24. April 1967 ans Konzert ins Hallenstadion Zürich strömten, waren keine wilden Langhaarigen. Sie waren ganz adrett und ordentlich gekleidet, viele von ihnen sogar in weissem Hemd und Krawatte. Alle fieberten sie dem ersten grossen Rockkonzert in der Schweiz entgegen. «Es herrschte eine aufgeladene, aufgeheizte Stimmung», sagt der Musiker Max Lässer, der damals als 17-Jähriger das Konzert besuchte. Die Fans wurden vor dem Hallenstadion von einem Polizeiaufgebot empfangen, welches Zürich bis dahin noch nie gesehen hatte. 300 bis 400 Ordnungskräfte wurden mit Wasserwerfern nach Oerlikon abkommandiert, um nach dem Rechten zu sehen. «Das grosse Polizeiaufgebot hat sicher nicht zur Beruhigung beigetragen», sagt Lässer.

Schon lange vor dem Konzert sei «die Menge nur mithilfe von Hochdruckschläuchen im Zaum zu halten» gewesen, berichtete damals die «NZZ». Später im Stadion hätten die Tumulte «gravierende Formen» angenommen. Besucher hätten «in einem Höllenspektakel» einen Teil der Bühne, das Mobiliar und später alles Greifbare in der Umgebung des Hallenstadions zerstört. Die Band habe den Saal fluchtartig verlassen müssen.

«Masslos übertrieben»
Das bürgerliche Establishment war entsetzt ob dieser Aggression und Zerstörungswut. Das Konzert fand ein grosses Echo in der Presse und wurde in der braven Schweiz, nicht nur in der «NZZ», als nationales Drama erster Güte interpretiert. Der Berner «Bund» schrieb: «Das Bedürfnis nach solchen Massenzusammenrottungen und Massenausschreitungen zeugt von einer inneren Leere bei den Teilnehmern. Sie fühlen sich sich selbst überlassen und sind es auch in unserem modernen Wohlstandsdasein.»

Für Toni Vescoli, der mit seinen Sauterelles im Vorprogramm auftrat, wurden die Ereignisse «masslos übertrieben» dargestellt. «Für die bürgerliche Presse war es ein gefundenes Fressen», sagt er. «Da sieht man es wieder einmal, diese Langhaarigen! Wenn man sich heute die Bilder anschaut, muss man beinahe etwas lächeln. Es handelte sich ja um Klappstühle. Wenn die zusammenklappt auf einem Haufen liegen, sieht es zwar nach einem Trümmerhaufen aus, aber ein grosser Teil dieser Stühle war noch intakt», schreibt er in seiner Autobiografie «Mache Was i Will».

Die hölzernen, klapprigen Klappstühle seien in der Mitte des Hallenstadions aufgestellt worden. «Aber wer will bei einem Konzert der Rolling Stones schon auf einem Stuhl sitzen?», fragt Lässer. Die Fans wollten möglichst nah bei ihren Idolen sein, hätten «die Stühle zusammengeklappt und auf einen Haufen geworfen». «Die Fans im Hallenstadion waren von Begeisterung getrieben, nicht von Zerstörungswut», ist Vescoli überzeugt. Die Polizei sei dagegen völlig «überfordert» gewesen, habe «unverhältnismässig und ungeschickt reagiert» und die Stimmung noch angeheizt. Die Aggression sei zuerst von der Polizei ausgegangen.

Hippies distanzieren sich
Erst nach dem Konzert habe «eine Gruppe von Freaks Stühle zertrümmert», sagt der Musiker Hardy Hepp (72), der ebenfalls im Vorprogramm auftreten durfte, aber von den Stones-Fans gnadenlos niedergepfiffen wurde. Und Vescoli ergänzt: «Natürlich gab es auch ein paar «Chaoten» wie es sie heute überall auch an Fussball-Spielen gibt. Eine Minderheit von «Krawallbrüdern», die nichts mit der damals aufkeimenden Hippie-Bewegung zu tun hatte. «Am Konzert waren Fans der Stones, keine Hippies und erst recht keine 68er. Die gab es nämlich noch gar nicht», sagt Lässer.

Dennoch gilt das Konzert als der Startschuss dessen, was wir heute unter dem Begriff «68» verstehen. «Wir spürten, dass sich etwas zusammenbraut», sagt Lässer. «Die Jugend-Revolten der 60er-Jahre sind vielschichtig und komplex», sagt auch der Historiker Fabian Furter, der die Ausstellung «Schweiz 1968», ab 15. November im Bernischen Historischen Museum, kuratiert (siehe Aufruf). Die Vorboten reichen weit in die Fünfzigerjahre zurück, etwa mit dem Auftreten von neuen sozialen Gruppierungen wie den Halbstarken, den Nonkonformisten oder den Existenzialisten. Für Furter ist 68 «eine Chiffre für die Fülle von Brüchen und Reformen, welche jede Facette der Gesellschaft durchdrangen: Mode, Umgangs-, Lebens- und Wohnformen, Musik, Kunst oder pädagogische Konzepte».

Woran entzündete sich der Generationenkonflikt? «In den 60er-Jahren war eine Jugend volljährig geworden, die im Zeichen des Nachkriegsbooms aufgewachsen war. Als erste Generation profitierte sie von den Annehmlichkeiten des materiellen Wohlstands», sagt Furter. Sie hatten Geld, Freizeit und stellten die geltenden Normen infrage. Sie suchten nach ideologischer, kultureller und sexueller Freiheit und brüskierten damit eine Elterngeneration, welche unter der Glocke des Kalten Krieges mehrheitlich im Konzept der geistigen Landesverteidigung verharrte und wenig Verständnis für kulturelle Neuerungen aufbrachte.

Die Folge war gemäss Furter «eine Asymmetrie zwischen starren gesellschaftlichen Normen und technischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklungen». Daraus resultierte eine Orientierungskrise, welche sich in der zweiten Hälfte der 60er-Jahre entzündete.

Das Jahr 1967 war geprägt von der Hippie-Bewegung mit dem «Summer of Love» als Höhepunkt. Die Bewegung ist ein Jahr zuvor auch in die betuliche Schweiz geschwappt und hat sich unter anderem in der legendären Künstler-Wohngemeinschaft im Raben in Zürich eingenistet. Diese WG um Hardy Hepp bildete sich zu einem Zentrum der Schweizer Blumenkinder. «Alle kamen zu uns, Jürg Marquard, Pepe Lienhard, Christoph Marthaler, Andi Vollenweider, Dodo Hug. Wir lebten dort Love, Peace und Happiness aus. Es war mehr ein soziokulturelles als ein musikalisches Projekt», sagt Hepp.

Die Hippie-Bewegung war von einer euphorischen Stimmung und einem unbändigen, naiven Optimismus geprägt. Die Kraft der Blumen, Flowerpower, die reine Liebe und Drogen sollten die Welt verändern. «All You Need Is Love», wie es die Beatles-Hymne vom Juni 1967 verkündete. Die Kraft der Blumen einte die Jugend dies und jenseits des Atlantiks. «Wir hingen an der Riviera unter der Quai-Brücke in Zürich rum. Wir machten Musik, rauchten Gras und Andreas Vollenweider verkaufte selbst gemachte Glace», sagt Lässer, «wir wollten einfach eine gute Zeit verbringen. Es war total friedlich und harmlos».

Die Hippies brachen mit gesellschaftlichen Normen, aber erst die 68er-Bewegung war politisch aufgeladen, fordernd und aggressiv. «Die Hippie-Bewegung war das Gegenteil von Aggression und Gewalt und hat nichts mit der politisierten 68er-Generation zu tun», sagt Vescoli. Die Hippies wollten mit Happenings und Konzerten die Welt verändern, die 68er mit Parolen, Demonstrationen und Pflastersteinen. «Wir Hippies sind keine 68er», sagt Hepp dezidiert. «Ich bin nie mit dem Mao-Büchlein am Limmatquai auf und ab gelaufen, habe nie «Ho, Ho, Ho Chi Minh» geschrien. Die 68er machten Politik und propagierten den Marxismus. Thomas Held, Moritz Leuenberger, Dieter Meier waren 68er. Damit wollten wir nichts zu tun haben. Die 68er gingen mir schon damals auf den Sack».

Wie Ungeziefer behandelt
Aber die Behörden, die Medien und die grosse Mehrheit der bürgerlichen Schweiz reagierten mit völligem Unverständnis. «Die haben alle Jugendlichen in denselben Topf geworfen», sagt Hepp.

Wie müssen also die Ereignisse vom 24. April 1967 eingeschätzt werden? Was ist die Bedeutung des Konzerts für die 68er-Revolution in der Schweiz? Der schwelende Generationenkonflikt zwischen Jugendlichen und Erwachsenen brach zum ersten Mal gewaltsam auf, hat den Graben und das gegenseitige Unverständnis noch vertieft. «Nach dem Stones-Konzert wurden wir wie Ungeziefer behandelt», sagt Hepp und vermutet, dass ein Teil der Jugendlichen bei diesem Ereignis radikalisiert wurde. Das Stones-Konzert war deshalb so etwas wie der Beginn einer Jugend-Revolte, die schliesslich in der 68er-Bewegung mündete.

Kommentar | Konzert | Kultur | Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Zofiscope 74 Mitmachaktion und künstlerische Selbstreflexion Das Kunsthaus Zofingen spürt dem Zeitgeist eines einzigartigen Gesellschaftsexperiments nach. Donnerstag, 27. April 2017, 19 Uhr, Oxil Zofingen Australischer Kult Spontan konnte OX Kultur die australischen Rat Columns aus Perth für das Zofinger Oxil engagieren, die zurzeit auf grosser Europatour sind. Als Support amtieren die Zofinger Hakomi. 05.05.2017, 20:00 Uhr. Kulturcafé Obristhof Der Virtuose zwischen den Stühlen Dieter Bornschlegel zählte in den frühen Siebzigern als Mitglied von Bands wie Guru Guru, Atlantis oder Ramesh zu den Pionieren deutscher Rockmusik. Seit damals bereichert, der von Kritikern hochgeschätzte Gitarrist, die Musiklandschaft und ließ sich stilistisch nie festnageln. Samstag, 29. April 2017, 21 Uhr, Oxil Zofingen Psychedelische Klänge und dichte Sound-Teppiche Mit Shankara Andy Bole und Bob Hedger alias Ukko kommen am kommenden Samstag zwei Legenden der psychedelischen Musik ins Zofinger Oxil. «Montagslacher» Multikulti-Computer Zufallsgeneratoren bringen immer wieder lustige Vorschläge und sagen viel über die Benutzer eines Computers aus, wie unser «Montagslacher» zeigt. Samstag, 29. April 2017, 21 Uhr, Bärenkeller Aarburg It's fuzzy! Rauchende Amps, brechende Drumsticks und reissende Saiten – dies verspricht der Auftritt der Bell Baronets im Aarburger Bärenkeller. Ausstellung von David Petrig im Obristhof Kleine, feine Momente Am Samstag, 29. April, um 14.00 Uhr eröffnet David Petrig seine Ausstellung «Kleine, feine Momente» im Rahmen der Ausstellungsreihe «Kleinformat» im Kulturcafé Obristhof. Der Lenzburger zeigt die bis jetzt persönlichsten Fotografien. Die Ausstellung dauert bis am 27. Mai 2017. «Dance for Hearts» Überflieger Nemo trumpft mit Herz Der 17-jährige Rapper und Swiss-Music-Award-Gewinner Nemo ist Gaststar am Benefizanlass «Dance for Hearts». Samstag, 22. April 2017, 21 Uhr, Bärenkeller Aarburg Eine höchst individuelle Klangsprache Im altehrwürdigen Metier des Klaviertrios haben die drei jungen Musiker von Stahlwerk ihren eigenen Weg gefunden. Dieser führt sie seit 2013 durch die Schweizer Klubs und Konzertlokale. Schon mal etwas von «gender-doing» gehört? Gemüsefrauen und Fleischmänner Männer essen anders als Frauen: Sind dafür Rollenklischees oder evolutionäre Mechanismen verantwortlich?
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
28.04.2017 Näh- und Werkatelier Zofingen
Anderes

08:30 - 11:30 Uhr «Näh- und Werkatelier»

Nähen, stricken, häkeln, basteln, werken. Es treffen sich handwerksbegeisterte Menschen aus allen Nationalitäten - mit oder ohne Vorkenntnisse.

Eintritt: Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder Fr. 5.00

Website: www.integrationsnetz.ch

Lokalität:
Metzgerenzunft
Rathausgasse 2
4800 Zofingen
www.integrationsnetz.ch
kontakt@integrationsnetz.ch

Veranstalter:
Integrationsnetz Region Zofingen
Postfach 903
4800 Zofingen

Kulturcafé Obristhof Oftringen
Anderes

08:30 - 11:00 Uhr

allgmeiner Cafébetrieb, Kleinkultur und Kleinkunst im Kleinformat. Musik- und Kleinkunstevents siehe www.obristhof.ch

Kontakt:
buero@obristhof.ch

Website: www.obristhof.ch

Lokalität:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Veranstalter:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Schnuppertag der Musikschule Zofingen Zofingen
Konzerte

08:45 - 09:45 Uhr

An der Vorstellung "Rhythmus ist Alles - Alles ist Rhythmus" werden die Instrumente der Musikschule vorgestellt.

Kontakt:
Gabriela Meyer, gabriela.meyer@schulezofingen.ch, 062 752 64 77

Website: www.musikschulezofingen.ch

Lokalität:
Stadtsaal
Weiherstrasse 2
4800 Zofingen

Veranstalter:
Musikschule
General Guisan-Strasse 10A / Friedau
4800 Zofingen
T 062 752 64 77

Ausstellung Willi Müller-Brittnau und Beat Hofer Zofingen
Ausstellungen/Messen

14:00 - 18:00 Uhr

von Müller-Brittnau sind Werke aus allen Schaffensperioden zu sehen. Beat Hofer, Rothrist, überrascht einmal mehr mit seinen kreativen Malereien und Monotypen.

Eintritt: Eintritt frei

Website: www.galerie-rahmenatelier.ch

Lokalität:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen

Veranstalter:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen
T 062 752 00 00
www.galerie-rahmenatelier.ch

Schnuppertag der Musikschule Zofingen Zofingen
Konzerte

18:15 - 19:30 Uhr «Instrumentenparcours»

Instrumentenparcours - alle Instrumente der Musikschule Zofingen können ausprobiert werden

Kontakt:
Gabriela Meyer, 062 752 64 77

Website: www.musikschulezofingen.ch

Lokalität:
Aula der Gemeindeschule

4800 Zofingen

Veranstalter:
Musikschule
General Guisan-Strasse 10A / Friedau
4800 Zofingen
T 062 752 64 77

Sprachencafé Italienisch Zofingen
Kurse/Vorträge

18:30 - 19:45 Uhr

Ungezwungen in gemütlicher Runde in italienischer Sprache aktuelle Themen diskutieren.

Kontakt:
weiterbildung@bwzofingen.ch

Eintritt: CHF 20.-- inkl. ein Getränk

Website: www.bwzofingen.ch

Lokalität:
Café Bäckerei Wälchli
Mühlethalstrasse 8
4800 Zofingen

Veranstalter:
Berufs- und Weiterbildung Zofingen
Strengelbacherstrasse 27 (BZZ)
4800 Zofingen
T 062 745 56 01
www.bwzofingen.ch

Nostalgiekino Zofingen
Anderes

19:30 - 22:00 Uhr «Kino»

Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten

Eintritt: 20.00 h

Website: www.palass.ch

Lokalität:
KulturPalass
Pfistergasse 54
4800 Zofingen
www.palass.ch

Veranstalter:
Nostalgiekino
Pfistergasse 54
4800 Zofingen

www.palass.ch
UrsRuegger@gmx.ch

Valsecchi & Nater - grenzwertig Aarau
Theater/Varieté

20:00 - 23:00 Uhr

In ihrem dritten Bühnenprogramm «grenzwertig» berichten die beiden Kabarettisten von einer Welt, in der Grenzen verteidigt, verschoben oder verschwommen werden.

Kontakt:
Valsecchi & Nater

Eintritt: CHF 30.00 - CHF 25.00 AHV - CHF 20.00 ermässigt

Website: www.valsecchi-nater.ch

Lokalität:
Theater Tuchlaube
Metzgergasse 18
5001 Aarau

Veranstalter:
Theater Tuchlaube, Aarau
Metzgergasse 18
5001 Aarau

40+inForm Rothrist
Sport

20:00 - 21:30 Uhr «40+inForm»

Fitness-Lektion im MTV Rothrist

Kontakt:
robaer.43@bluewin.ch

Lokalität:
Neue Turnhalle Dörfli 3
Geisshubelweg 8
4852 Rothrist

Veranstalter:
MTV Rothrist
Tödiweg 11
4852 Rothrist