AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Nur Gift tötet Bären

Rise of the Tomb Raider

Tomb Raider

 | Bild: zVg

Lara Croft ist eigentlich mein Lieblingscharakter. Aber liebe ich auch Rise of the Tomb Raider?

28.11.2015 08:00, René Jossen, 0 Kommentare

Die Franchise wurde mehrmals neu gestartet: 2003 mit Angel of Darkness, was kläglich scheiterte. 2006 landete der neue Entwickler Crystal Dynamics einen Riesenhit. Leider waren die Fortsetzungen wieder so schlecht, dass Lara erneut verschwand. Vor zwei Jahren versuchte man es wieder. Der Fokus lag nun auf einer jungen, unerfahrenen Lara Croft, die ihr erstes Abenteuer erlebt. Jetzt erlebt sie ihr zweites.

Ihre Abenteuerlust und der Wunsch den Namen ihres Vaters rein zu waschen, ziehen Lara nach Sibirien. Sie sucht dort nach einem Artefakt, das Unsterblichkeit verspricht. Mit einer Kletterpartie auf einen eisigen Hügel startet das actionreiche Spiel. Ich hatte etwas Angst vor dem eisigen Szenario, gerade bin ich aber in ein wunderschönes, grünes Tal voller Geysire gekommen. Es ist also diverser, als erwartet. Alle Settings sehen wunderschön aus und sind sorgfältig detailverliebt ausgearbeitet.

Lara sieht irgendwie anders aus, nicht besser oder schlechter, einfach anders. Mich erinnert sie nun mehr an die Schauspielerin Camilla Luddington, ihr Motion Capture Double und die englische Originalstimme. In der deutschen Synchro hören wir Katniss aus Hunger Games. Nicht dieselbe Stimme wie 2013, aber sie gefällt mir fast besser. Die Synchro ist generell eigentlich sehr gut. Lara als Kind ist aber peinlich synchronisiert und klingt wie eine erwachsene Frau, die verzweifelt ein kleines Kind imitiert. Wahrscheinlich ist genau das passiert.

Die Story gefällt mir, ist interessant, jedoch nicht sehr originell. Die typische Tomb Raider Prämisse eben. Aber das wollen wir ja auch. Man turnt viel herum und ballert ab und zu mit Pfeil, Bogen und Pistolen um sich.

Bisher konnte ich nur ein einziges optionales Grabrätsel lösen. Bei allen anderen fehlte mir irgendeine Fähigkeit. Das ist frustrierend für Entdecker und Rätselliebhaber wie mich. Das Spiel wird ab und zu sehr kampflastig - auch das ist frustrierend. Die Rollenspiel-Elemente sind zum Glück nicht aufdringlich und die Nebenquests sind sogar einigermassen lustig, logisch und interessant.

Ich finde Rise of the Tomb Raider super (wenn auch nicht grossartig) und hoffe, dass das nicht nur meine voreingenommene Fanboy-Meinung ist. 

Rise of the Tomb Raider

Entwickler: Crystal Dynamics / Publisher: Square Enix /

Plattform: Xbox one, Xbox 360 / Altersfreigabe: USK 16, PEGI 18

www.tombraider.com

 

Übrigens: Lara Croft: Relic Run und Lara Croft: GO sind zwei wunderbar unterhaltsame Smartphone-Titel für Lara Croft Fans.

Gametipp | Magazin

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Café Röckli Weihnachtliche Erlebnisse Ich liege im Bett und die Decke liegt schwer auf meinem Körper. Die Dunkelheit und der Winter machen mich müde. Also schlafe ich ein. Tief und fest. Denn morgen ist ein grosser Tag. Das Weihnachts-ABC Für alle, die beim grossen Schlemmen nicht wissen, worüber sie reden sollen: Weihnachtliche Traditionen, Bräuche und unnützes Wissen aus aller Welt. Der Tiefbohrbär in Rothrist schreibt Geschichte Von der Vision zum Erfolg Die Firma Tiefbohrbär in Rothrist ist einzigartig – und zwar nicht nur Schweizweit. Weltweit geniesst die Firma einen exzellenten Ruf und ist marktführend im Bereich Tiefbohren. Ein langer Weg liegt hinter dem Firmengründer Markus Bär und seiner Frau Carmen. Wir verlosen zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inclusive Vollpension Die Spuren führen ins Posthotel Achenkirch «Ausgelitten, ausgerungen, viel gereist und viel gesungen» – so die Inschrift am Grabstein von Ludwig Rainer (1821 - 1893) auf dem Friedhof in Achenkirch, wo der Zillertaler seine letzte Ruhestätte fand. Ein Weihnachtslied ohne Verfallsdatum 200 Jahre «Stille Nacht! Heilige Nacht!» Es ist wahrscheinlich das berühmteste Weihnachtslied und vielleicht sogar die Melodie mit dem höchsten Wiedererkennungswert überhaupt. «Stille Nacht! Heilige Nacht». Vor 200 Jahren erstmals vorgetragen im salzburgischen Oberndorf durch Franz Xaver Gruber, den Komponisten der Melodie, und Josef Mohr, von dem der Text stammt. Es war der 24. Dezember 1818. Seit jener heiligen Nacht ging das Friedenslied um die Welt. Eingekehrt Bonsi Wein & Delikatessen, Zofingen Quasi im «Vorraum» des ehemaligen Modegeschäftes Müller an der vorderen Hauptgasse wurde kürzlich ein stilvolles Delikatessengeschäft eröffnet, in dem man auch essen kann. Genau das haben wir auch gemacht. Mein Freundebuch Rita Hiltbrunner Rita Hiltbrunner ist Präsidentin der Happy Singers Fulenbach. Diese bestreiten zusammen mit der HMG Fulenbach am 9. Dezember 2018, um 16 Uhr ein Adventskonzert in der Kath. Kirche. Kochen mit André Häfliger - MIT VIDEO Weihnachtsgeflügel all inclusive! Ein ausgeklügeltes Dinner aus dem Backofen: Dieses Ruchbrot, gefüllt mit Fleisch, Käse, Rotkraut und feinen Kräutern offenbart nach dem Anschnitt eine köstliche Geschmackskombination. Von «Jingle Bells» bis «Zimetstern» Mein Lieblingsweihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht!» wird dieses Jahr 200 Jahre alt und erfreut sich noch immer grosser Beliebtheit. Was aber ist Ihr Lieblingsweihnachtslied? Am diesjährigen Zukunftstag war ein Nachwuchsreporter-Team unterwegs, um dieser Frage nachzugehen. Dabei liessen sie sich die Lieder gleich vorsingen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen