AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Besser gar nie damit beginnen

«Pokémon Go»? Nie im Leben!

Teenager treffen sich zu «Pokemon Go» in Hartselle, Alabama. Doch treffen sie sich wirklich, oder stehen sie bloss da? Crystal Vander/ AP  | Bild: Crystal Vander/AP

Das neue Handyspiel «Pokémon Go» macht gerade die halbe Welt verrückt. Unsere Autorin lässt lieber die Finger davon. Wegen Suchtgefahr.

17.07.2016 14:59, Anna Miller, 0 Kommentare

Spätestens jetzt sind wir alle verrückt geworden. Seit rund einer Woche ist das Game «Pokémon Go» in Amerika auf dem Markt, und kein Stein ist auf dem anderen geblieben. Die Menschen irren wie Verrückte durch die Strassen, ihre Smartphones vor dem Gesicht, und starren auf ihre Bildschirme, um irgendwelche absurden Tiergestalten zu finden und zu fangen. Nicht mehr wie früher in dunklen, muffigen Kellerabteilen und allein, sondern in der Gruppe. Wahrscheinlich essen und trinken sie über Stunden nichts, rufen ihre Mutter nie an und haben kein Sozialleben.

Also im Grunde alles wie immer. Nur dass es jetzt die ganze Gesellschaft ist, die sich anstecken lässt, und nicht ein paar hilflose Nerd-Herzen, denen das Gamen im Blut steckt. In Horden hocken sie nun im Central Park in New York, in Museen, in Stadien, auf Pausenplätzen nebeneinander und zocken sich um den Verstand. In der Schweiz ist das Game noch nicht einmal auf dem Markt, da haben Schweizer Online-Portale dafür schon einen Newsticker eingerichtet. Neuste Meldung vor Beginn des Schreibens dieses Textes: Ein junger Typ ist mit seinem Auto gegen einen Baum gefahren, weil er beim Fahren ein Tierchen einfangen wollte.

Die grosse Angst vor der Sucht
Ich für meinen Teil werde «Pokémon Go» nicht spielen. Niemals. Ich werde mich dem Hype nicht beugen, komme, was wolle. Ich will es gar nicht sehen, geschweige denn herunterladen. Weil ich dem Untergang unserer zivilisierten Gesellschaft lieber von aussen zusehe und darüber noch einen letzten Text schreibe. Und weil da diese Angst vor der Sucht ist.

Wir Gamer wissen, wovon ich spreche. Denn ich bin ein Game-Nerd. Zumindest war ich das einmal. Und so etwas heilt nicht. Das ist lange her, es war in den Neunzigern, diesem dunklen Jahrzehnt, als Kindsein noch Spass machte und wir uns im Wochenrhythmus mit vorsintflutlichen technologischen Neuerungen überboten, daneben aber noch ein ziemlich normales Durchschnittsdasein in der Realität dieser Welt verbrachten, mit Velotouren, Farmer-Stängel, dem Sammeln von Panini-Stickern zum Film «Der König der Lö- wen» und selbst geknüpften Armbändchen. Aber auch mit Tamagotchis, mit dem ersten Nintendo. Ich habe mich durch Nächte, durch Ferien, durch Tage gespielt. Ich habe im Internat unter all den Jungs auf der Sega-Konsole gespielt, «Sonic» natürlich. Ich habe meine ersten Erfahrungen am PC mit «Quake» gemacht und mit Strategie-Spielen wie «Civilisation» und später mit den Sims.

Ich habe mit acht Jahren vor den Sommerferien mit Fabio aus meiner Klasse einen Deal ausgehandelt, dass ich ihm seine Super Nintendo mit zwei Controllern für lächerliche 90 Franken abkaufen kann (ein Vermögen, mit acht!), dazu hat er mir noch diesen fabelhaften Aufsatz geschenkt, mit dem ich meine Gameboy-Games in Farbe auf der Konsole spielen konnte. Ich war für konkrete sechs Wochen Aargauer Sommerferien und gefühlte Jahre eines Kinderlebens im siebten Spieler-Himmel. Ich habe «Super Mario» gespielt, «Donkey Kong» und später «Pokémon».

Ich bin ein Gamer-Kind, ein echtes, ein ursprüngliches. Ich habe meine Wurzeln im «Tetris». Das war lange bevor es irgendwelche 3-D-Animationen und Virtuelle Realität überhaupt gab. Meine virtuelle Realität war die Virtualität. Nichts mit echtem Leben. Sondern das Abtauchen in Märchenwelten.

Ich hätte bei «Pokémon Go» abgesehen davon ja nicht einmal die Zeit, bei heissem Wetter in die Badi zu gehen, weil ich wie ein Zombie von einem Ort zum nächsten laufen muss. Das heutige Gamen ist eben nicht mehr, was es einmal war. Man muss fast schon Sport machen. Mehr Sport als bei «Guitar Hero» auf jeden Fall. Auf dem Rücken liegen und sich den Gameboy mit Paketband in die Handfläche wickeln, damit er ohne Anstrengung in der Hand kleben bleibt, das liegt leider nicht mehr drin. Wie anstrengend diese neue Game-Welt geworden ist.

Bei Nebel und bei Sonne zocken
Ich kann bei «Pokémon Go» daneben auch nur schwer telefonieren oder meine Mails checken, wie ich das bei Sims könnte, wenn die Figuren einnicken oder sich beim Einkaufen unterhalten. Und ich müsste mich, auch schlimm, zusammen mit anderen komplett apathischen Gamer-Soziopathen in wunderschönen, jahrhundertealten Parks dicht gedrängt an einen Brunnen setzen, um das Pokémon-Game zu spielen, und mit all diesen Menschen koexistieren, ohne dass wir uns dabei für den anderen interessieren.

Ob das früher auch so war? Meine Eltern dachten das wahrscheinlich damals schon. Ich für meinen Teil fand das alles ziemlich kollegial.

Als Kind hat man noch Zeit, sein Leben zu verschwenden. Ich weiss nicht, wie die erwachsenen Leute das heutzutage machen, mit dem Gamen und dem Leben, mit dem Zocken und Arbeiten und daneben noch Sex haben, kochen, Kinder bekommen und sterben. Ich würde nur noch zocken, ganze Tage lang, bei Nebel, bei Sonne. Ich würde auf die Pause-Taste meines Lebens drücken und dann nie wieder aus der Unterwelt auftauchen.

Und im Gegensatz zu früher würde mich nichts und niemand daran hindern, mein Leben an den Nagel zu hängen. Strom gibts ja immer, das Internet ist sowieso endlos, und keiner muss mehr unterbrechen, um neue Batterien zu holen.

Digital

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Das Beste aus der letzten Woche YouTube Top 3: Die besten, neu erschienenen Videos YouTube: Die beliebteste Webseite weltweit, nach Google (und regiolive) Das Beste aus der letzten Woche YouTube Top 3: Die besten, neu erschienenen Videos YouTube: Unser aller Lieblingsaggregator. Das Beste aus der letzten Woche YouTube Top 3: Die besten, neu erschienenen Videos YouTube: Das Markenzeichen für Videos höchster Qualität. Am Dienstag Abend wird wieder einmal «das beste iPhone aller Zeiten» vorgestellt Das Vermächtnis von Steve Jobs Das erste iPhone hat die Welt nachhaltig verändert. Heute Abend wird der Konzern das neuste Modell vorstellen. Wird damit auch die nächste Smartphone-Revolution eingeläutet? Das Beste aus den letzten Wochen YouTube Top 5: Die besten, neu erschienenen Videos YouTube: Die digitale Hochburg für süsse Katzenvideos. Konsolenreview Nintendo Switch Die zentralen Konzepte der Switch sind Mobilität und Wandelbarkeit. Grundsätzlich handelt es sich um ein Gerät, das man am TV anschliesst und damit auf Grossbild in Full-HD Spiele spielt. Ein Versuch pro Tag muss reichen... Amor im Digitalzeitalter Jean Meyer will den Dating-Markt aufmischen. Seine App Once setzt auf Entschleunigung und Nachhaltigkeit. Slowdating kann man das nennen. Schweizer Männer sind davon besonders angetan Wollten Sie sich schon immer einmal selber begegnen? Geburt eines neuen Mediums Was der Film vor über 100 Jahren war, ist Virtual Reality heute: Eine Revolution. Wie Pioniere die Möglichkeiten einer neuen Kunstform ausloten. Eine Million Dollar und drei Jahre später... Obduction Obduction war ein Kickstarter-Projekt und deshalb prädestiniert, seine Unterstützer zu enttäuschen. Jedes von mir unterstützte Crowdfunding-Projekt konnte entweder seine Deadline oder Versprechungen nicht einhalten. Bei Obduction war es sogar beides: Monatelang verschoben und dann ohne versprochene Mac-Version und Oculus Rift. Willkommen auf einem neuen Level der Verblödung Poké-Mongo Etwas ganz, ganz Tolles bewegt die Menschen momentan weltweit. Es handelt sich um ein Spiel, soviel ist mir klar. Mehr aber nicht.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
20.10.2017 Raclette-Plausch Kommende Reiden Reiden
Anderes

18:00 - 23:55 Uhr «Raclette-Plausch»

Es können von drei verschiedenen Käse-Sorten ausgewählt oder sogar alle zusammen genossen werden. Zum Kaffee versüssen feine Torten- und Kuchenstücke den Abend.

Kontakt:
Sonja Tschopp matscho@bluewin.ch 076 374 48 00

Eintritt: Keiner

Lokalität:
Kommende
Kommende
6260 Reiden

Veranstalter:
Polysportgruppe Reiden

6260 Reiden