AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

So traurig, so berührend, so wunderschön.

Ori and the blind forest

Bild: zVg  | Bild: zVg

Worum es in diesem Spiel geht, will ich eigentlich nicht unbedingt erzählen. Ich möchte euch nämlich nicht die Freude am Entdecken nehmen. Eine der vielen Stärken von Ori ist nämlich genau das. Es gibt so viel zu entdecken. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Gametester René Jossen

 | Bild: Raphael Nadler

25.03.2015 13:26, René, 0 Kommentare

Da wir jetzt geklärt haben, dass ich euch nichts über die Story verraten werde, können wir uns allem anderen widmen. Als erstes springt einem bei Ori natürlich die wunderschöne Optik entgegen. Doch es sind nicht nur nette Zeichnungen, die überzeugen. Auch die Animationen sind sehr detailliert, originell und unterschiedlich. Jeder Sprung sieht anders aus und jeder Gegner hat seine ganz eigene Art sich zu bewegen.

Wo wir gerade bei den Bewegungen sind. Die Steuerung ist sehr intuitiv. Böse Zungen könnten nun behaupten, dass das bei einem 2D-Spiel auch nicht schwierig ist. Ohne nachzudenken schiessen mir jedoch diverse 2D-Titel in den Kopf, die es falsch gemacht haben. Ori bringt einem die Steuerung langsam und schrittweise bei. Der Charakter lernt immer wieder neue Fähigkeiten und so muss nicht alles von Anfang an gelernt werden. Manchmal springt der Schwierigkeitsgrad durch die neuen Fähigkeiten zwar etwas zu rasant an und man (oder ich…) dreht fast durch, weil man immer und immer und immer und immer UND IMMER wieder denselben Abschnitt versuchen muss. Ich habe aber herausgefunden, dass es hilft, mit den neuen Fähigkeiten erstmal in bereits besuchten Gegenden nach neuen Geheimnissen zu suchen. So kann man sich frustfrei an die neuen Tastenkombinationen gewöhnen.

Ori macht sehr viel Spass. Nicht nur, weil es schön aussieht und sich gut steuern lässt, sondern weil die ganze Stimmung grossartig ist. Die Musik ist angenehm und interessant zugleich. Die nicht sehr dichte und trotzdem interessante Story wird von sphärischen Stimmen in einer lustigen Fantasiesprache rübergebracht.

Sehr oft fühlte ich mich an andere meiner Lieblingsspiele erinnert. Zum Beispiel die ersten Rayman-Spiele, Limbo oder Waking Mars (mein heimlicher Liebling). Trotzdem ist Ori nicht einfach ein billiger Abklatsch der Jump’n’Run Plattformer. Es bietet einige originelle Features, auf die ich aus dem selben Grund nicht eingehen will, wie schon am Anfang erwähnt.

Zu alledem kommt der Preis: CHF 19.–. Mir fällt kein Argument gegen das Spiel ein. Aber vielleicht sind Jump’n’Run Plattformer einfach genau mein Ding.


Ori and the blind forest

Entwickler: Moon Studios / Publisher: Microsoft Studios

Plattform: Xbox one, PC / Altersfreigabe: PEGI 7

www.oriblindforest.com


Gametipp | Magazin

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Café Röckli Weihnachtliche Erlebnisse Ich liege im Bett und die Decke liegt schwer auf meinem Körper. Die Dunkelheit und der Winter machen mich müde. Also schlafe ich ein. Tief und fest. Denn morgen ist ein grosser Tag. Das Weihnachts-ABC Für alle, die beim grossen Schlemmen nicht wissen, worüber sie reden sollen: Weihnachtliche Traditionen, Bräuche und unnützes Wissen aus aller Welt. Der Tiefbohrbär in Rothrist schreibt Geschichte Von der Vision zum Erfolg Die Firma Tiefbohrbär in Rothrist ist einzigartig – und zwar nicht nur Schweizweit. Weltweit geniesst die Firma einen exzellenten Ruf und ist marktführend im Bereich Tiefbohren. Ein langer Weg liegt hinter dem Firmengründer Markus Bär und seiner Frau Carmen. Wir verlosen zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inclusive Vollpension Die Spuren führen ins Posthotel Achenkirch «Ausgelitten, ausgerungen, viel gereist und viel gesungen» – so die Inschrift am Grabstein von Ludwig Rainer (1821 - 1893) auf dem Friedhof in Achenkirch, wo der Zillertaler seine letzte Ruhestätte fand. Ein Weihnachtslied ohne Verfallsdatum 200 Jahre «Stille Nacht! Heilige Nacht!» Es ist wahrscheinlich das berühmteste Weihnachtslied und vielleicht sogar die Melodie mit dem höchsten Wiedererkennungswert überhaupt. «Stille Nacht! Heilige Nacht». Vor 200 Jahren erstmals vorgetragen im salzburgischen Oberndorf durch Franz Xaver Gruber, den Komponisten der Melodie, und Josef Mohr, von dem der Text stammt. Es war der 24. Dezember 1818. Seit jener heiligen Nacht ging das Friedenslied um die Welt. Eingekehrt Bonsi Wein & Delikatessen, Zofingen Quasi im «Vorraum» des ehemaligen Modegeschäftes Müller an der vorderen Hauptgasse wurde kürzlich ein stilvolles Delikatessengeschäft eröffnet, in dem man auch essen kann. Genau das haben wir auch gemacht. Mein Freundebuch Rita Hiltbrunner Rita Hiltbrunner ist Präsidentin der Happy Singers Fulenbach. Diese bestreiten zusammen mit der HMG Fulenbach am 9. Dezember 2018, um 16 Uhr ein Adventskonzert in der Kath. Kirche. Kochen mit André Häfliger - MIT VIDEO Weihnachtsgeflügel all inclusive! Ein ausgeklügeltes Dinner aus dem Backofen: Dieses Ruchbrot, gefüllt mit Fleisch, Käse, Rotkraut und feinen Kräutern offenbart nach dem Anschnitt eine köstliche Geschmackskombination. Von «Jingle Bells» bis «Zimetstern» Mein Lieblingsweihnachtslied «Stille Nacht, heilige Nacht!» wird dieses Jahr 200 Jahre alt und erfreut sich noch immer grosser Beliebtheit. Was aber ist Ihr Lieblingsweihnachtslied? Am diesjährigen Zukunftstag war ein Nachwuchsreporter-Team unterwegs, um dieser Frage nachzugehen. Dabei liessen sie sich die Lieder gleich vorsingen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
Neue Event werden geladen