AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Eine Million Dollar und drei Jahre später...

Obduction

Obduction

 | Bild: zVg

Obduction war ein Kickstarter-Projekt und deshalb prädestiniert, seine Unterstützer zu enttäuschen. Jedes von mir unterstützte Crowdfunding-Projekt konnte entweder seine Deadline oder Versprechungen nicht einhalten. Bei Obduction war es sogar beides: Monatelang verschoben und dann ohne versprochene Mac-Version und Oculus Rift.

06.10.2016 14:02, René Jossen, 0 Kommentare

Alles schrecklich also?

Für regiolive habe ich mich endlich dazu durchgerungen, es zu testen. Der Entwickler Cyan ist dafür bekannt, grafisch sehr schöne und detailreiche Spiele zu erschaffen. Und wunderschön ist Obduction tatsächlich. Die zentrale Hub-Welt ist (unter anderem) wüstenartig, was mich normalerweise eher langweilt. Aber Obduction gefällt mir wirklich sehr, sogar die Wüste. Das gilt auch für die zwei anderen Welten, die ich bisher gesehen habe. Übrigens sieht es selbst mit den niedrigsten Grafikeinstellungen noch immer sehr hübsch aus.

Aber wir sind ja nicht so oberflächlich und die Looks sind uns am End‘ egal, wenn die Spielmechaniken bleh sind. Die Steuerung ist ziemlich in Ordnung und für Menschen, die mit freiem 3D überfordert sind, gibt es auch eine Point and Click Steuerung. Das ist aber nichts für mich, obwohl es gewisse Rätsel wohl einfacher machen würde.

 

Wo wir gerade von Rätseln reden. Die sollten ja eigentlich eines der zentralsten Elemente des Spiels und deshalb auch gut sein. Bei einem «spirituellen Nachfolger» von Myst ist auch wichtig, dass sie sich nicht wie Rätsel anfühlen. Man sollte eher ein Gefühl für das Wesen und den Aufbau einer Welt erhalten. Als ich sowohl in der ersten als auch in der zweiten Welt einen roten Laser zum Himmel schiessen sah, dachte ich «langweilige Repetition!». Erst später erkannte ich, dass wiederholte Spielmechaniken genau dazu gehören, ein kohärentes, verstehbares Universum zu erschaffen. Gerade jene Mechanik ist sowas von mind-boggling, dass es schade wäre, sie nicht zu repetieren. Und sowieso: Mit the Witness habe ich ein ganzes Spiel genossen, das nur aus einer einzigen Mechanik bestand. Bisher waren die Rätsel weder zu einfach, noch zu schwer. Ich habe aber gehört, dass Obduction tendenziell eher zu einfach sei.

Über die Story kann ich noch nicht so viel sagen. Die ergibt sich bei solchen Spielen ja meist erst am Schluss. Aber die Prämisse gefällt mir bisher sehr gut. Unter anderem, weil sie mich an meine liebste Outer Limits-Episode erinnert. Ich bin nicht überaus fasziniert, aber fasziniert genug, um weiter zu machen. Darum geht’s doch?

Alles in Allem bin ich also total zufrieden mit Obduction. Leider nicht gehyped und leider auch nicht positiv überrascht. Einfach zufrieden; aber eigentlich reicht das ja.

Entwickler & Publisher: Cyan Worlds

Plattform: Windows / Altersfreigabe: PEGI 12

www.obduction.com

Digital | Gametipp | Magazin

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Ein Versuch pro Tag muss reichen... Amor im Digitalzeitalter Jean Meyer will den Dating-Markt aufmischen. Seine App Once setzt auf Entschleunigung und Nachhaltigkeit. Slowdating kann man das nennen. Schweizer Männer sind davon besonders angetan Café Röckli Ich darf wieder shoppen! Ich hatte einen Plan. Ich wollte ein Jahr keine neuen Kleider mehr kaufen. Das Jahr ist an Halloween zu Ende gegangen. Wie das in den ersten Monaten funktioniert hat (gar nicht mal schlecht) konnte man an dieser Stelle im März lesen. Nun folgt das endgültige Fazit. Gametipp Mario Party: Star Rush Das neue Mario Party gibt's seit Anfang Monat. Es ist für mich das erste Mario Party seit gefühlten tausend Jahren und eines der allerersten Games überhaupt, das ich auf einem Nintendo 3DS gespielt habe. Ich kann ja nicht immer nur Xbox und Playstation Spiele testen, oder? Wer möchte keine Ausbrecherkönigin sein? Flucht mit hohem Spassfaktor Sich freiwillig in einen Raum sperren lassen, um aus diesem wieder flüchten zu können? Klingt zwar absurd, macht aber ziemlich viel Spass. Mein Freundebuch Verena Leuenberger Verena Leuenberger muss man in Bottenwil niemandem vorstellen: Die Gemeinderätinist nämlich schon seit vielen Jahren ehrenamtlich die «gute Seele» des Skiliftes Bottenwil und hat unzähligen Kindern den Start ins Skifahrer-Leben ermöglicht - obwohl sie selber gar nicht Ski fährt! Magazin 04/16 Winterblues Ob wir es mögen oder nicht: Im Winter sind wir nicht dieselben wie im Sommer. Das spüren vor allem jene, die sich täglich um andere Menschen kümmern. Doch erleben sie alle den Winter gleich? Magazin 04/2016 Mythisch unterwegs Schifffahrten sind bei der Bevölkerung vor allem im Sommer sehr beliebt. Jedoch hat eine solche Reise auch im Winter durchaus entspannende Wirkung. Wollten Sie sich schon immer einmal selber begegnen? Geburt eines neuen Mediums Was der Film vor über 100 Jahren war, ist Virtual Reality heute: Eine Revolution. Wie Pioniere die Möglichkeiten einer neuen Kunstform ausloten. Auflösung des Magazin-Quiz' Eine wahre «groove cat» Zwölf Fragen zum beliebten Zofinger Altstadtkater Jerry wurden im letzten Magazin gestellt – heute präsentieren wir die Lösungen – und die Gewinner! Was bietet das Herz von Zofingen für spontane Shoppingtouren? Ein Bummel durch die Altstadt Zofingen ist ein herziges Städtchen, das ein besonderes Plätzchen in den Herzen der P!NK-Redaktion hat (und dies nicht nur, weil eine P!NK-Redaktorin in der Thutstadt geboren ist). Unter der Woche geniessen es die Frauen, in einem der vielen Restaurants gemeinsam zu Mittag zu essen oder auch einmal einen Kaffee zu trinken. Für einmal jedoch soll die Altstadt für eine spontane Shoppingtour herhalten.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen