AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Die Hälfte der Schweizer Museumsbesucher drängt sich in 4% der Museen

Fondation Beyeler ist das bestbesuchte Kunstmuseum

Fondation Beyeler

Die Fondation Beyeler ist das bestbesuchte Kunstmuseum der Schweiz – und treibt die Quote tüchtig nach oben. MARK NIEDERMANN

Die 1111 Schweizer Museen haben 12,1 Millionen Besucher. Das zeigt die erste amtliche Statistik.

19.04.2017 11:31, Sabine Altorfer/AZ, 0 Kommentare

Wie oft besuchen Sie pro Jahr ein Museum? Nie? Dann sind Sie klar in der Minderheit. Denn 72 Prozent aller Schweizerinnen und Schweizer gehen mindestens einmal jährlich hin. Das ist ja auch nicht schwierig, gibt es in der Schweiz doch 1111 Museen – für Kunst, Naturwissenschaft, Technik oder (lokale) Geschichte. 2015 haben die Schweizer Museen insgesamt 12,1 Millionen Eintritte verbucht. Das belegt die erste Schweizer Museumsstatistik. Sie rechnen nun sicher bereits im Kopf … Genau: Im Schnitt hat jedes Ausstellungshaus rund 11000 Besucherinnen und Besucher. Aber diese Zahl taugt nicht viel, denn in der Realität verteilen sich die Besucherströme extrem unterschiedlich. Naturwissenschaft liegt in der Gunst vor Kunst und Geschichte.

Vier Prozent machen die Quote
Mehr als die Hälfte aller Besucher drängen sich in gerade mal vier Prozent der Museen. In welche genau, darüber schweigt das Bundesamt für Statistik leider. Als ob eine Rangliste die föderalistisch-politische Korrektheit gefährden würde. Also muss man diese Statistik selber erheben: Dass dabei das Verkehrshaus in Luzern (2015: 497 182) bei den technischen Museen und die Fondation Beyeler in Riehen (2015: 481 704) bei den Kunstfreundinnen obenaus schwingt, erstaunt nicht. Auf Platz zwei und drei folgen hier das Kunsthaus Zürich und das Kunstmuseum Basel – allerdings mit deutlichem Rückstand.

 

Museum Statistik

Auf der anderen Seite wirken die Zahlen der lokalen Anbieter ernüchternd: Die unglaublich grosse Anzahl von über 800 kleinen Museen erreicht zusammen nicht mal zehn Prozent aller Eintritte (siehe Statistik rechts). Warum das Bundesamt für Statistik zudem dermassen akribisch das Verhältnis von Zentrums-, Agglomerations- und Landgemeinden untersucht, ist rätselhaft und wenig erhellend.

Tessiner sind Museums-Muffel 
Interessant – nicht nur für die Marketingabteilungen und die Geldgeber der Kulturindustrie – ist die Frage, wer die Museumsbesucher sind. Je höher die Bildung und je urbaner der Wohnort, desto häufiger besuchen die Leute Museen. Das folgt Erfahrung und Klischee. Ebenso dass Kunst mehr Frauen, die anderen Museumstypen dagegen mehr Männer anlocken.

Da überrascht es schon eher, dass alle Altersklassen (abgesehen von den über 75-Jährigen) fast gleichmässig gerne in Museen gehen. Einzig warum die Tessiner im Vergleich zu den Romands Museums-Muffel sind (die Deutschschweizer liegen da in der Mitte), ist ein Rätsel – gerade auch weil die Dichte im Tessin (25,1 Museen pro 100000 Einwohner) etwa doppelt so hoch ist wie in der Restschweiz.

 

Museum Statistik2

Auf der anderen Seite wirken die Zahlen der lokalen Anbieter ernüchternd: Die unglaublich grosse Anzahl von über 800 kleinen Museen erreicht zusammen nicht mal zehn Prozent aller Eintritte (siehe Statistik rechts). Warum das Bundesamt für Statistik zudem dermassen akribisch das Verhältnis von Zentrums-, Agglomerations- und Landgemeinden untersucht, ist rätselhaft und wenig erhellend.

Tessiner sind Museums-Muffel 
Interessant – nicht nur für die Marketingabteilungen und die Geldgeber der Kulturindustrie – ist die Frage, wer die Museumsbesucher sind. Je höher die Bildung und je urbaner der Wohnort, desto häufiger besuchen die Leute Museen. Das folgt Erfahrung und Klischee. Ebenso dass Kunst mehr Frauen, die anderen Museumstypen dagegen mehr Männer anlocken.

Da überrascht es schon eher, dass alle Altersklassen (abgesehen von den über 75-Jährigen) fast gleichmässig gerne in Museen gehen. Einzig warum die Tessiner im Vergleich zu den Romands Museums-Muffel sind (die Deutschschweizer liegen da in der Mitte), ist ein Rätsel – gerade auch weil die Dichte im Tessin (25,1 Museen pro 100000 Einwohner) etwa doppelt so hoch ist wie in der Restschweiz.

Keine Staatsdominanz 
Doch wer führt überhaupt all diese vielen Kulturhäuser? Es ist nicht der Staat, wie man gemeinhin annimmt (siehe Grafik oben links). Die Organisation und Verantwortung liegt primär (bei 70 Prozent aller Häuser) bei Privaten. Wobei das sehr selten Einzelpersonen sind, sondern Vereine und Stiftungen.

Diese Strukturen sind historisch gewachsen. Ohne den finanziellen Support der öffentlichen Hand könnten sie allerdings nicht überleben. Fast die Hälfte der Museen wird primär öffentlich finanziert – in unserem föderalen System vor allem von den Gemeinden. Würde man die öffentlichen Zuschüsse an Stiftungen und Kunstgesellschaften weiter aufschlüsseln, wäre die Staats-Finanzierung noch höher.

Museen können aufatmen 
Sollten die erste Museumsstatistik des Bundes und die ebenfalls gestern erschienene Statistik über das Kulturverhalten als Grundlage für die künftige Subventionspolitik dienen, dann können die Museen aufatmen. Sie sind mit ihren vielen Events, Sonderausstellungen und Führungen die Quotenkönige. Konzerte sowie historische Stätten/Denkmäler sind ihnen allerdings dicht auf den Fersen (gut 70 Prozent aller Schweizer und Schweizerinnen nutzen sie). Erst dann folgt das Kino (66 Prozent).

Was die beiden Statistiken auf jeden Fall zeigen – und damit implizit das Klischee von der gehätschelten Elite-Kultur widerlegen: Kultur ist nicht nur populär, sondern auch mehrheitsfähig.

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
28.04.2017 Näh- und Werkatelier Zofingen
Anderes

08:30 - 11:30 Uhr «Näh- und Werkatelier»

Nähen, stricken, häkeln, basteln, werken. Es treffen sich handwerksbegeisterte Menschen aus allen Nationalitäten - mit oder ohne Vorkenntnisse.

Eintritt: Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder Fr. 5.00

Website: www.integrationsnetz.ch

Lokalität:
Metzgerenzunft
Rathausgasse 2
4800 Zofingen
www.integrationsnetz.ch
kontakt@integrationsnetz.ch

Veranstalter:
Integrationsnetz Region Zofingen
Postfach 903
4800 Zofingen

Kulturcafé Obristhof Oftringen
Anderes

08:30 - 11:00 Uhr

allgmeiner Cafébetrieb, Kleinkultur und Kleinkunst im Kleinformat. Musik- und Kleinkunstevents siehe www.obristhof.ch

Kontakt:
buero@obristhof.ch

Website: www.obristhof.ch

Lokalität:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Veranstalter:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Schnuppertag der Musikschule Zofingen Zofingen
Konzerte

08:45 - 09:45 Uhr

An der Vorstellung "Rhythmus ist Alles - Alles ist Rhythmus" werden die Instrumente der Musikschule vorgestellt.

Kontakt:
Gabriela Meyer, gabriela.meyer@schulezofingen.ch, 062 752 64 77

Website: www.musikschulezofingen.ch

Lokalität:
Stadtsaal
Weiherstrasse 2
4800 Zofingen

Veranstalter:
Musikschule
General Guisan-Strasse 10A / Friedau
4800 Zofingen
T 062 752 64 77

Ausstellung Willi Müller-Brittnau und Beat Hofer Zofingen
Ausstellungen/Messen

14:00 - 18:00 Uhr

von Müller-Brittnau sind Werke aus allen Schaffensperioden zu sehen. Beat Hofer, Rothrist, überrascht einmal mehr mit seinen kreativen Malereien und Monotypen.

Eintritt: Eintritt frei

Website: www.galerie-rahmenatelier.ch

Lokalität:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen

Veranstalter:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen
T 062 752 00 00
www.galerie-rahmenatelier.ch

Schnuppertag der Musikschule Zofingen Zofingen
Konzerte

18:15 - 19:30 Uhr «Instrumentenparcours»

Instrumentenparcours - alle Instrumente der Musikschule Zofingen können ausprobiert werden

Kontakt:
Gabriela Meyer, 062 752 64 77

Website: www.musikschulezofingen.ch

Lokalität:
Aula der Gemeindeschule

4800 Zofingen

Veranstalter:
Musikschule
General Guisan-Strasse 10A / Friedau
4800 Zofingen
T 062 752 64 77

Sprachencafé Italienisch Zofingen
Kurse/Vorträge

18:30 - 19:45 Uhr

Ungezwungen in gemütlicher Runde in italienischer Sprache aktuelle Themen diskutieren.

Kontakt:
weiterbildung@bwzofingen.ch

Eintritt: CHF 20.-- inkl. ein Getränk

Website: www.bwzofingen.ch

Lokalität:
Café Bäckerei Wälchli
Mühlethalstrasse 8
4800 Zofingen

Veranstalter:
Berufs- und Weiterbildung Zofingen
Strengelbacherstrasse 27 (BZZ)
4800 Zofingen
T 062 745 56 01
www.bwzofingen.ch

Nostalgiekino Zofingen
Anderes

19:30 - 22:00 Uhr «Kino»

Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten

Eintritt: 20.00 h

Website: www.palass.ch

Lokalität:
KulturPalass
Pfistergasse 54
4800 Zofingen
www.palass.ch

Veranstalter:
Nostalgiekino
Pfistergasse 54
4800 Zofingen

www.palass.ch
UrsRuegger@gmx.ch

Valsecchi & Nater - grenzwertig Aarau
Theater/Varieté

20:00 - 23:00 Uhr

In ihrem dritten Bühnenprogramm «grenzwertig» berichten die beiden Kabarettisten von einer Welt, in der Grenzen verteidigt, verschoben oder verschwommen werden.

Kontakt:
Valsecchi & Nater

Eintritt: CHF 30.00 - CHF 25.00 AHV - CHF 20.00 ermässigt

Website: www.valsecchi-nater.ch

Lokalität:
Theater Tuchlaube
Metzgergasse 18
5001 Aarau

Veranstalter:
Theater Tuchlaube, Aarau
Metzgergasse 18
5001 Aarau

40+inForm Rothrist
Sport

20:00 - 21:30 Uhr «40+inForm»

Fitness-Lektion im MTV Rothrist

Kontakt:
robaer.43@bluewin.ch

Lokalität:
Neue Turnhalle Dörfli 3
Geisshubelweg 8
4852 Rothrist

Veranstalter:
MTV Rothrist
Tödiweg 11
4852 Rothrist