AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Ed Sheeran

«Manchmal bin ich sehr unsicher»

Ed Sheeran  | Bild: zVg

Der Brite Ed Sheeran ist zum neuen King of Pop aufgestiegen. Jetzt kommt sein drittes Album «÷».

03.03.2017 15:24, Reinhold Hönle/NW, 0 Kommentare

Ed Sheeran (26) gelang mit seinem Debütalbum «+» und der Single «The A Team» im Jahr 2011 auf Anhieb der Durchbruch. Die zweite CD «x» katapultierte ihn auf den Pop-Olymp. Als erster Solo-Performer füllte er auf seiner Tournee dreimal das Wembley-Stadion. Sheeran ist einer der talentiersten Songschreiber der Gegenwart. Mit dem neuen Album «÷» dürfte er seine Position festigen.

Herr Sheeran, Ihr Album beginnt mit dem Song «Eraser». Was möchten Sie auslöschen? Haben Sie in Ihrem Leben Fehler gemacht, die Sie heute bereuen?

Ed Sheeran : Alles, was ich bisher erlebt habe, positiv oder negativ, hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin. Daher möchte ich keine Erfahrung missen. «Eraser» ist vielmehr ein Loblied auf alles, was Schmerzen lindert – wie Musik, Bier und Freundschaft. Es geht also vor allem darum, Trost in den Dingen zu finden, die gut sind. Wenn ich jedoch etwas aus meinem Leben tilgen könnte, wären es unhöfliche, unangenehme Menschen.

Sie waren in der Schule ein Aussenseiter, wurden gemobbt. Was raten Sie Jugendlichen, die Ihr Schicksal teilen?

Ich kann sie trösten: Sobald du aus der Schule draussen bist, hilft es dir, wenn du deine Individualität auslebst. Und je mehr es dir gelingt, desto mehr kannst du erreichen, denn es macht keinen Sinn zu versuchen, jemand anders zu sein.

Wie haben Sie sich behauptet?

Ich bin nach der Schulzeit richtig aufgeblüht und habe gesehen, dass plötzlich die Leute, die mich gemobbt hatten, das schlechtere Leben führen. Am Ende gewinnt also, wer sich selbst bleibt.

Sie sind viel gereist. Welches Land hat Sie am meisten inspiriert?

Ghana, zumal in England das Vorurteil herrscht, dass sich Afrika überhaupt nicht als Feriendestination eignet. Doch ich fand die Musik, Essen, Landschaft und Leute wahnsinnig toll.

Wie kam es zu den Aufnahmen auf dem Kreuzfahrtschiff «Queen Mary II»?

Mein Co-Produzent Benny Blanco war in einen Flugzeugabsturz verwickelt, weshalb er nicht mehr fliegt. Ich wollte hingegen nicht in Amerika arbeiten. Deshalb haben wir auf der Queen Mary II, die in 9Tagen von New York nach Southampton fährt, ein Studio eingerichtet. Es war aber kein inspirierender Ort, weshalb wir nur handwerkliche Dinge erledigt, aber kaum geschrieben haben. In geschlossenen Räumen, mitten auf dem Ozean, bin ich klaustrophobisch und nervös geworden.

Wie hat Ihre Freundin reagiert, als Sie Ihr die Liebeserklärung «Perfect» zum ersten Mal vorgespielt haben?

Ich weiss nicht, ob sie in Tränen ausbrach. Ich habe ihr das Demo per Mail geschickt, da sie ein Jahr in New York lebte. Eine Weile haben wir die kleine Wohnung, die praktisch nur aus einer Matratze auf dem Boden bestand, geteilt.

Erhalten Sie Rückmeldungen von Ex-Freundinnen, die sich in Ihren autobiografischen Texten wiedererkennen?

Dauernd! Das Beste war, als ich ein paar Lieder über die Beziehung mit der Singer-Songwriterin Nina Nesbitt geschrieben hatte, und sie kurz darauf ein Album veröffentlichte, das sich fast nur um mich drehte. Ich freute mich, denn ich dachte: Cool, jetzt sind wir quitt! Endlich muss ich kein schlechtes Gewissen haben, weil mich eine Frau zu Songs inspiriert hat.

Sie schwärmen in Ihrem Hit «Shape Of You» von den Formen einer Frau. Wie sehen Sie sich selbst?

Ich bin keiner, der sagt, «Hey, sei so wie ich». Manchmal bin ich sogar sehr unsicher betreffend meines Aussehens. Ich hatte auf jeden Fall noch nie ein Sixpack. Ich bin mir bewusst: Niemand kauft meine Musik, weil ich so gut aussehe.

Müssen Männer nicht auch höheren Erwartungen entsprechen?

Ich glaube, die meisten Frauen bevorzugen einen Mann mit etwas Speck am Knochen, der mit ihnen auch mal eine Pizza essen und ein Bier trinken geht.

Sie sind der King und Adele ist die Queen of Pop. Was verbindet und was unterscheidet Sie?

Wir haben beide tiefe Wurzeln, kommen von ganz unten und haben uns live hochgearbeitet. Ich habe Adele erlebt, als sie 17war. Sie spielte Bass und sang eine halbe Stunde. Danach waren alle sprachlos. Adele ist jedoch eine viel klassischere Sängerin – ich würde sie mit Shirley Bassey vergleichen. Mich selbst eher nicht.

Können Sie sich vorstellen, ein Duett mit ihr zu singen?

Das müsste ein sehr spezielles Lied sein, etwas wie «Up Where We Belong» von Joe Cocker und Jennifer Warnes oder «I Will Always Love You» von Whitney Houston. Mit Adeles Ehemann Simon Konecki bin ich gut befreundet. Beim letzten Mal sind wir sogar zu viert Essen gegangen.

«Supermarket Flowers» haben Sie Ihrer verstorbenen Grossmutter gewidmet. Warum war sie Ihnen so wichtig?

Sie war eine tolle Frau. Wir haben uns jedes Wochenende getroffen. Letztes Jahr bin ich weniger gereist und habe in meiner Wohnung ein Studio eingerichtet, damit ich sie öfter im benachbarten Spital besuchen konnte.

Stimmt es, dass Ihr Vater Sie ermuntert hat, die Musik zu Ihrem Beruf zu machen?

Ja, denn als Kind konnte ich es mir gar nicht vorstellen, dass ich von ihr leben könnte. Sie war ein Hobby, eine Flucht, sozusagen mein Videogame spielen. Mein Dad meinte, ich müsste sie ernster nehmen. Er muss wohl ein Talent in mir gesehen haben und wollte verhindern, dass ich es verschwende.

Wie?

Ich stamme aus einem sehr kleinen Ort, wo man nicht viel machen kann ausser dem Mist, den Jugendliche so tun: Gras rauchen, Sachen beschädigen, mit Feuer spielen. Da nahm mich mein Dad lieber an ein Konzert nach Manchester oder Dublin mit.

Sie scheinen Gesellschaft zu mögen. Weshalb treten Sie trotzdem lieber weiter solo auf?

Momentan fühle ich noch nicht so weit, dass ich mich aus meiner Komfortzone herauswagen möchte. Wenn man weiss, dass man allein das Wembley-Stadion bespielen kann, setzt man sich nicht leichtfertig einem direkten Vergleich mit Kollegen wie Bruce Springsteen, John Mayer oder Taylor Swift aus, die schon seit Jahren mit Band auftreten.

Woher nehmen Sie das Selbstvertrauen, um allein vor vollen Arenen bestehen zu können?

Ich habe es erworben, als ich jeden Abend in irgendwelchen Pubs aufgetreten bin, welche die Leute nicht besucht haben, um mir zuzuhören, sondern einfach, um eine gute Zeit zu haben. Wenn du ihre Aufmerksamkeit trotzdem zu gewinnen vermagst, spielt es keine grosse Rolle mehr, ob es 5, 5000 oder 50000 Leute sind, vor denen du spielst. Vor allem, wenn sie deine Musik lieben.

Ed Sheeran «÷» (Warner). Live: 19.3., Zürich Hallenstadion (ausverkauft).

 

 

Kultur | Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Dienstag, 27. Februar, 20 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Ein Lehrstück ohne Lehre Samstag, 10. März, im Zofinger Stadtsaal Gewerbeverein und WRZ bitten zum Zofinger Frühlingsball Neue Krimikomödie: Mehrere Verdächtige sind im Spiel Theaterspiel mit allen Schikanen 31 Stücke hat die Theatergesellschaft zwischen 1987 und 2017 einstudiert, inszeniert und produziert. Eine enorme Leistung, wenn man bedenkt, dass jede Aufführung monatelange Vorbereitungen und Proben benötigt, bis jede Szene sitzt. Das ist auch dieses Jahr wieder der Fall gewesen und gleichzeitig auch das Erfolgsgeheimnis der Theatergruppe. Ausnahmslos jede der acht Rollen schien den Darstellenden auf den Leib geschrieben zu sein. Die Stiftung Lindenhof feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen Let’s Swing and Step Am Freitag, 23. Februar, findet im Lindenhof Oftringen ein Jazzabend mit dem Mike Goetz Jazztet & Shyrleen statt. Dienstag, 23. Januar, 19.30 Uhr, im Stadttheater Olten Besonderheiten aus Mozarts und Schuberts Schaffen Nur fünf Violinkonzerte schrieb Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert komponierte lediglich drei Werke für Soloinstrument und Orchester. Zwei dieser Raritäten sind unter anderem am Dienstag, 23. Januar, im Stadttheater Olten zu hören, gespielt vom französischen Violinisten Renaud Capuçon und den Festival Strings Lucerne. Aus «bandXaargau» wird «bandXnordwest» Newcomer-Festival expandiert Das Festival bandXaargau bietet Auftrittsmöglichkeiten und professionelle Workshops für Nachwuchsbands. Nun können auch Musiker aus den Kantonen Solothurn, Baselland und Basel-Stadt teilnehmen. Jazz in der Bar Roma Überraschend und innovativ Der jazzclub-zofingen organisiert mit dem Team da Vito in der Bar Roma am Donnerstag, 18. Januar, ab 20.30 Uhr ein Jazz-Konzert. Trauffer und Veronica Fusaro stehen als Showacts der Swiss Music Awards fest Durchtrainierter Alpentainer und Newcomer In einem Monat ist es soweit: Die Swiss Music Awards werden am 9. Februar im Zürcher Hallenstadion verliehen. Gesucht werden Kellerschätze und Garagenfunde Der grösste Vintage- und Retro-Markt der Schweiz Zofingen Am 21. April geht der erste 50s Rocket über die Bühne – es gibt noch freie Plätze für Flohmarkthändler. Clownerin Gardi Hutter bei Musik & Theater Zofingen: So ein Käse! Ein komisches Phänomen - Gratistickets! Die Clownerin Gardi Hutter gastiert am Freitag, 19. Januar, bei Musik & Theater Zofingen mit ihrem tragisch-komischen Stück «So ein Käse». Diese Geschichte einer käsesüchtigen Maus hat erstaunlich viele Parallelen zu uns Menschen, denn was dem Menschen das Gold, ist der Maus der Käse. regiolive.ch verlost 3 x 2 Tickets für diesen Anlass.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
22.02.2018 Magic meets Acrobatics mit Timo Marc Oftringen
Theater/Varieté

20:00 - 22:45 Uhr

Rund um den Globus sind Publikum und Fachleute gleichermassen begeistert, wenn Timo Marc seine visuelle Kunst zelebriert.

Eintritt: 45

Website: www.kultur-oftringen.ch

Lokalität:
you event center
Zürichstrasse 52
4665 Oftringen

Veranstalter:
Kulturkommission

4665 Oftringen

Konzert mit Gogo und Manuel Stahlberger Safenwil
Konzerte

20:30 - 23:00 Uhr «Konzert»

Dias-Töne-Quiz

Kontakt:
info@partysounds.ch

Eintritt: Kollekte

Website: www.partysounds.ch

Lokalität:
Leuebar
Löwenstrasse 18
5745 Safenwil

Veranstalter:
Leuebar
Löwenstrasse 18
5745 Safenwil