AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Ed Sheeran

«Manchmal bin ich sehr unsicher»

Ed Sheeran  | Bild: zVg

Der Brite Ed Sheeran ist zum neuen King of Pop aufgestiegen. Jetzt kommt sein drittes Album «÷».

03.03.2017 15:24, Reinhold Hönle/NW, 0 Kommentare

Ed Sheeran (26) gelang mit seinem Debütalbum «+» und der Single «The A Team» im Jahr 2011 auf Anhieb der Durchbruch. Die zweite CD «x» katapultierte ihn auf den Pop-Olymp. Als erster Solo-Performer füllte er auf seiner Tournee dreimal das Wembley-Stadion. Sheeran ist einer der talentiersten Songschreiber der Gegenwart. Mit dem neuen Album «÷» dürfte er seine Position festigen.

Herr Sheeran, Ihr Album beginnt mit dem Song «Eraser». Was möchten Sie auslöschen? Haben Sie in Ihrem Leben Fehler gemacht, die Sie heute bereuen?

Ed Sheeran : Alles, was ich bisher erlebt habe, positiv oder negativ, hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin. Daher möchte ich keine Erfahrung missen. «Eraser» ist vielmehr ein Loblied auf alles, was Schmerzen lindert – wie Musik, Bier und Freundschaft. Es geht also vor allem darum, Trost in den Dingen zu finden, die gut sind. Wenn ich jedoch etwas aus meinem Leben tilgen könnte, wären es unhöfliche, unangenehme Menschen.

Sie waren in der Schule ein Aussenseiter, wurden gemobbt. Was raten Sie Jugendlichen, die Ihr Schicksal teilen?

Ich kann sie trösten: Sobald du aus der Schule draussen bist, hilft es dir, wenn du deine Individualität auslebst. Und je mehr es dir gelingt, desto mehr kannst du erreichen, denn es macht keinen Sinn zu versuchen, jemand anders zu sein.

Wie haben Sie sich behauptet?

Ich bin nach der Schulzeit richtig aufgeblüht und habe gesehen, dass plötzlich die Leute, die mich gemobbt hatten, das schlechtere Leben führen. Am Ende gewinnt also, wer sich selbst bleibt.

Sie sind viel gereist. Welches Land hat Sie am meisten inspiriert?

Ghana, zumal in England das Vorurteil herrscht, dass sich Afrika überhaupt nicht als Feriendestination eignet. Doch ich fand die Musik, Essen, Landschaft und Leute wahnsinnig toll.

Wie kam es zu den Aufnahmen auf dem Kreuzfahrtschiff «Queen Mary II»?

Mein Co-Produzent Benny Blanco war in einen Flugzeugabsturz verwickelt, weshalb er nicht mehr fliegt. Ich wollte hingegen nicht in Amerika arbeiten. Deshalb haben wir auf der Queen Mary II, die in 9Tagen von New York nach Southampton fährt, ein Studio eingerichtet. Es war aber kein inspirierender Ort, weshalb wir nur handwerkliche Dinge erledigt, aber kaum geschrieben haben. In geschlossenen Räumen, mitten auf dem Ozean, bin ich klaustrophobisch und nervös geworden.

Wie hat Ihre Freundin reagiert, als Sie Ihr die Liebeserklärung «Perfect» zum ersten Mal vorgespielt haben?

Ich weiss nicht, ob sie in Tränen ausbrach. Ich habe ihr das Demo per Mail geschickt, da sie ein Jahr in New York lebte. Eine Weile haben wir die kleine Wohnung, die praktisch nur aus einer Matratze auf dem Boden bestand, geteilt.

Erhalten Sie Rückmeldungen von Ex-Freundinnen, die sich in Ihren autobiografischen Texten wiedererkennen?

Dauernd! Das Beste war, als ich ein paar Lieder über die Beziehung mit der Singer-Songwriterin Nina Nesbitt geschrieben hatte, und sie kurz darauf ein Album veröffentlichte, das sich fast nur um mich drehte. Ich freute mich, denn ich dachte: Cool, jetzt sind wir quitt! Endlich muss ich kein schlechtes Gewissen haben, weil mich eine Frau zu Songs inspiriert hat.

Sie schwärmen in Ihrem Hit «Shape Of You» von den Formen einer Frau. Wie sehen Sie sich selbst?

Ich bin keiner, der sagt, «Hey, sei so wie ich». Manchmal bin ich sogar sehr unsicher betreffend meines Aussehens. Ich hatte auf jeden Fall noch nie ein Sixpack. Ich bin mir bewusst: Niemand kauft meine Musik, weil ich so gut aussehe.

Müssen Männer nicht auch höheren Erwartungen entsprechen?

Ich glaube, die meisten Frauen bevorzugen einen Mann mit etwas Speck am Knochen, der mit ihnen auch mal eine Pizza essen und ein Bier trinken geht.

Sie sind der King und Adele ist die Queen of Pop. Was verbindet und was unterscheidet Sie?

Wir haben beide tiefe Wurzeln, kommen von ganz unten und haben uns live hochgearbeitet. Ich habe Adele erlebt, als sie 17war. Sie spielte Bass und sang eine halbe Stunde. Danach waren alle sprachlos. Adele ist jedoch eine viel klassischere Sängerin – ich würde sie mit Shirley Bassey vergleichen. Mich selbst eher nicht.

Können Sie sich vorstellen, ein Duett mit ihr zu singen?

Das müsste ein sehr spezielles Lied sein, etwas wie «Up Where We Belong» von Joe Cocker und Jennifer Warnes oder «I Will Always Love You» von Whitney Houston. Mit Adeles Ehemann Simon Konecki bin ich gut befreundet. Beim letzten Mal sind wir sogar zu viert Essen gegangen.

«Supermarket Flowers» haben Sie Ihrer verstorbenen Grossmutter gewidmet. Warum war sie Ihnen so wichtig?

Sie war eine tolle Frau. Wir haben uns jedes Wochenende getroffen. Letztes Jahr bin ich weniger gereist und habe in meiner Wohnung ein Studio eingerichtet, damit ich sie öfter im benachbarten Spital besuchen konnte.

Stimmt es, dass Ihr Vater Sie ermuntert hat, die Musik zu Ihrem Beruf zu machen?

Ja, denn als Kind konnte ich es mir gar nicht vorstellen, dass ich von ihr leben könnte. Sie war ein Hobby, eine Flucht, sozusagen mein Videogame spielen. Mein Dad meinte, ich müsste sie ernster nehmen. Er muss wohl ein Talent in mir gesehen haben und wollte verhindern, dass ich es verschwende.

Wie?

Ich stamme aus einem sehr kleinen Ort, wo man nicht viel machen kann ausser dem Mist, den Jugendliche so tun: Gras rauchen, Sachen beschädigen, mit Feuer spielen. Da nahm mich mein Dad lieber an ein Konzert nach Manchester oder Dublin mit.

Sie scheinen Gesellschaft zu mögen. Weshalb treten Sie trotzdem lieber weiter solo auf?

Momentan fühle ich noch nicht so weit, dass ich mich aus meiner Komfortzone herauswagen möchte. Wenn man weiss, dass man allein das Wembley-Stadion bespielen kann, setzt man sich nicht leichtfertig einem direkten Vergleich mit Kollegen wie Bruce Springsteen, John Mayer oder Taylor Swift aus, die schon seit Jahren mit Band auftreten.

Woher nehmen Sie das Selbstvertrauen, um allein vor vollen Arenen bestehen zu können?

Ich habe es erworben, als ich jeden Abend in irgendwelchen Pubs aufgetreten bin, welche die Leute nicht besucht haben, um mir zuzuhören, sondern einfach, um eine gute Zeit zu haben. Wenn du ihre Aufmerksamkeit trotzdem zu gewinnen vermagst, spielt es keine grosse Rolle mehr, ob es 5, 5000 oder 50000 Leute sind, vor denen du spielst. Vor allem, wenn sie deine Musik lieben.

Ed Sheeran «÷» (Warner). Live: 19.3., Zürich Hallenstadion (ausverkauft).

 

 

Kultur | Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Weshalb Pedro Lenz als Jugendlicher alle Hofer-Texte transkribierte Mut zur Normalität der Sprache Schriftsteller und «Nordwestschweiz»-Redaktor Pedro Lenz über Polo Hofer, der ihn ermutigt hat, Geschichten in verständlicher Umgangssprache zu erzählen. Zum Tod von Polo Hofer «Sys letschte Stündli» hat geschlagen Der Krebs liess ihm keine Chance: Polo Hofer starb am Samstag im Alter von 72 Jahren. Er verabschiedete sich mit einer selbst verfassten Todesanzeige: «Tschou zäme, es isch schön gsy!» Neues aus der regionalen Musikküche Rock it like Ephedra! Den Zofinger Stoner-Rocker Ephedra Faulheit vorzuwerfen, wäre frech. Denn zwei Monate nach ihrem letzten Video, haben sie für den Song «Barstool Philosophy» bereits ein weiteres editiert – und dieses rockt! Er wurde fast 100 Jahre alt - seine Designs werden noch viel länger leben Der Mann, der Maschinen ein Gesicht gab Das Vitra Design Museum zeigt, wie der Italiener Ettore Sottsass (1917–2017) unseren Alltag geprägt hat. Sommer hinter dem Oxil Die Sommerbar-Tankstelle löscht den Durst Das OXIL löscht auch während des Sommers den kulturellen Durst. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit Zofingen (OJAZ) und engagierte Jugendliche betreiben während den Sommermonaten bei der alten Tankstelle hinter dem Lokal eine Sommerbar. Freitag, 28. Juli 17, 20.00 Uhr, PALASS Zofingen ABELIA SAXOPHONE ENSEMBLE Acht Saxophonisten aus den besten Bläserklassen der Konservatorien von Grossbritannien. Die Solidarität unter den Bands greift Bei zwei Bands hat es sich vorläufig ausgespielt - ihre Übungsräume sind verwüstet, die Instrumente nur noch Schrott. Doch es gibt bereits Rettung. Open Airs in der Schweiz Die romantische Phase ist vorbei Die Konzertbranche wird umgepflügt. Festivals werden zu reinen Geldmaschinen. Die Musik spielt eine Nebenrolle. Lust auf Kunst? Malen mit einer Profikünstlerin Im Zofinger Piazza-Studio werden Sommer-Malkurse für Anfänger und Fortgeschrittene mit Rosa Lorenzo angeboten. Interview mit Seven «Ich bin ein Kontrollfreak» Der Schweizer Sänger Seven über seinen grossen Durchbruch in Deutschland und sein Album «4Colours»
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
27.07.2017 Schaufensterausstellung Zofingen
Ausstellungen/Messen

08:00 - 22:00 Uhr

Kunst für den Frieden. Werke von Salam Ahmad, Eva Borner, Ishita Chakraborty, Lionel Keller

Kontakt:
Kunsthaus Zofingen

Eintritt: frei

Website: kunsthauszofingen.ch

Lokalität:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen
T 062 751 48 29
www.kunsthauszofingen.ch

Kaffi-Treff Alterssiedlung Sagimatt Vordemwald
Anderes

09:00 - 12:00 Uhr «Kaffi-Treff»

Der Sennhofverein bietet Treffpunkt für Alt und Jung

Eintritt: Kostenlos

Website: www.sennhof.ch

Lokalität:
Annexe Sagimatt
Sagigass
4803 Vordemwald

Veranstalter:
Pflegeheim Sennhof AG
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald
T 062 745 08 08
www.psv-sennhof.ch

Kinderkleiderbörse am Thutplatz Zofingen
Anderes

13:30 - 15:30 Uhr

Kinderkleider, Badeartikel, Babyartikel, Rollerblades, Velo, Helme, Schuhe, Spielsachen, Bücher, Autositze.

Kontakt:
R.Läderach 062 751 15 83/C.Giannelli 062 751 80 42

Website: www.kinderkleiderboerse1.jimdo.com

Lokalität:
Thutplatz
Thutplatz
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kinderkleiderbörse beim Thutplatz
Hintere Hauptgasse 21
4800 Zofingen

Sushi à discretion Sursee
Anderes

17:30 - 22:00 Uhr «Sushi à discretion»

Sushi à discretion im Sushi Planet Kaiten.

Website: http://www.kaiten.ch/

Lokalität:
Kaiten Sushi-Bar
Mühleplatz 6
6210 Sursee

Veranstalter:
Kaiten Sushi-Bar
Mühleplatz 6
6210 Sursee

Sommerabend Vordemwald
Anderes

18:30 - 20:00 Uhr

Sommerabend im Schloss Café. Schlagerabend mit Yvonne Suter, Schafisheim

Kontakt:
info@sennhof.ch

Eintritt: Kostenlos

Website: www.sennhof.ch

Lokalität:
Pflegeheim Sennhof
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald

Veranstalter:
Pflegeheim Sennhof AG
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald
T 062 745 08 08
www.psv-sennhof.ch

Walkinggruppe Zofingen Zofingen
Sport

19:00 - 20:15 Uhr «Walking Nordic-Walking»

Bewegung in der freien Natur. Walking und Nordic Walking. Auskunft Sylvia Geiser, Tel 062 797 28 87

Kontakt:
Geiser Sylvia, Tel. 062 797 28 87

Eintritt: 5

Lokalität:
Heitern Parkplatz Hirschpark
Im Schürli 8
4800 Zofingen

Veranstalter:
Walkinggruppe Zofingen
Neue Bühnenbergstrasse 38
4665 Oftringen
T Sylvia Geiser

Strick-Café Rothrist
Anderes

19:00 - 21:30 Uhr

Stricken in gemütlicher Runde

Lokalität:
Wohn- und Pflegezentrum Luegenacher
Sennhofweg 12
4852 Rothrist

Veranstalter:
A. M. Gerber
Chaletweg 42
4852 Rothrist
T 076 339 48 52
gerbera@hispeed.ch