AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

Konsolenreview

Nintendo Switch

Shutterstock / René Jossen

Die zentralen Konzepte der Switch sind Mobilität und Wandelbarkeit. Grundsätzlich handelt es sich um ein Gerät, das man am TV anschliesst und damit auf Grossbild in Full-HD Spiele spielt.

03.04.2017 11:14, René Jossen, 0 Kommentare

Sollte man aber das TV-Gerät aus irgendeinem Grund verlassen müssen (oder wollen) so kann man einfach einen kleinen Bildschirm aus dem Dock ziehen. An jenem Bildschirm kann man dann die Controller befestigen und hat so innert Sekunden eine eigenständige, mobile Konsole. Besagte Controller sind ebenso wild wie das gesamte Konzept: Sie können als einzelner, grosser Controller benutzt werden oder als freie, kleine Controllerchen – genannt Joy-Con. Die kleineren Controller können auch von verschiedenen Spielern benutzt werden, was die Switch direkt aus der Box perfekt für Mehrspieler Spiele macht.

Aber das klingt beinahe nach Pressetext und ist ja alles schön und gut. Die Frage ist doch aber, wie gut dieses Ding denn nun tatsächlich ist.

Der Mix aus Mobilität und stationärem Gebrauch gefällt mir sehr gut und funktioniert hervorragend. Das Wechseln zwischen kleinem Display und grossem TV-Bildschirm passiert unterbrechungsfrei und sagenhaft schnell. Wenn die Controller zusammengesetzt zu einem einzelnen, grossen sind, liegen sie sehr gut in der Hand und lassen sich auch gut benutzen. Leider fühlen sie sich im Vergleich zu Xbox- und PlayStation-Controllern etwas billig an. Die einzelnen Joy-Con finde ich super und habe sie oft für Zelda gebraucht, obwohl sie eigentlich vor allem für die kleineren Mehrspieler-Games gedacht sind.

Bisher habe ich drei Spiele gespielt: Zelda, 1-2-Switch und SnipperClips. Alle drei auf ihre Art interessant, innovativ und unterhaltsam. Insbesondere Zelda hat mich in Punkto Spielmechanik überrascht und überzeugt. Später dieses Jahr kommt ja dann noch Super Mario Odyssey, auf welches ich natürlich auch total gehypt bin.

Zusammengefasst hat Nintendo mit der Switch eine tatsächliche Innovation auf den Markt geworfen und sie hält, was sie verspricht. Der Preis und die wenigen verfügbaren Spiele sind absolut in Ordnung. Endlich mal ein Hype, der sich gelohnt hat.

Digital | Gametipp | Magazin | Technik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Das Beste aus der letzten Woche YouTube Top 3: Die besten, neu erschienenen Videos Das beste auf YouTube: Der beliebtesten Webseite weltweit, nach Google und natürlich Regiolive, versteht sich. Das Beste aus der letzten Woche YouTube Top 3: Die besten, neu erschienenen Videos Das beste auf YouTube: Der beliebtesten Webseite weltweit, nach Google und natürlich Regiolive, versteht sich. Das Beste aus der letzten Woche YouTube Top 3: Die besten, neu erschienenen Videos Das beste auf YouTube: Der beliebtesten Webseite weltweit, nach Google und natürlich Regiolive, versteht sich. Regiokönstler, Teil 1: Dylan Gonzalez «Ds Equimpment spelt gar kei Rolle, sondern meh was du demet machsch» In unserem neuen Format «Regiokönstler» stellen wir Leute aus der Umgebung vor, die etwas Kreatives erschaffen. Sei es im Bereich Fotografie, Design, Film oder Musik - Regiokönstler thematisiert sowohl die Kreationen als auch die Personen dahinter. Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Café Röckli Weihnachtliche Erlebnisse Ich liege im Bett und die Decke liegt schwer auf meinem Körper. Die Dunkelheit und der Winter machen mich müde. Also schlafe ich ein. Tief und fest. Denn morgen ist ein grosser Tag. Das Weihnachts-ABC Für alle, die beim grossen Schlemmen nicht wissen, worüber sie reden sollen: Weihnachtliche Traditionen, Bräuche und unnützes Wissen aus aller Welt. Der Tiefbohrbär in Rothrist schreibt Geschichte Von der Vision zum Erfolg Die Firma Tiefbohrbär in Rothrist ist einzigartig – und zwar nicht nur Schweizweit. Weltweit geniesst die Firma einen exzellenten Ruf und ist marktführend im Bereich Tiefbohren. Ein langer Weg liegt hinter dem Firmengründer Markus Bär und seiner Frau Carmen. Wir verlosen zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inclusive Vollpension Die Spuren führen ins Posthotel Achenkirch «Ausgelitten, ausgerungen, viel gereist und viel gesungen» – so die Inschrift am Grabstein von Ludwig Rainer (1821 - 1893) auf dem Friedhof in Achenkirch, wo der Zillertaler seine letzte Ruhestätte fand. Ein Weihnachtslied ohne Verfallsdatum 200 Jahre «Stille Nacht! Heilige Nacht!» Es ist wahrscheinlich das berühmteste Weihnachtslied und vielleicht sogar die Melodie mit dem höchsten Wiedererkennungswert überhaupt. «Stille Nacht! Heilige Nacht». Vor 200 Jahren erstmals vorgetragen im salzburgischen Oberndorf durch Franz Xaver Gruber, den Komponisten der Melodie, und Josef Mohr, von dem der Text stammt. Es war der 24. Dezember 1818. Seit jener heiligen Nacht ging das Friedenslied um die Welt.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen