AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Janinas Reisen (3/6)

Zofingen

Janina, die neue Grafikerin bei ZT Medien, möchte die Region kennenlernen. Leandra, die Pink-Redaktorin, wohnt schon ihr ganzes Leben lang hier und sollte die Region eigentlich kennen. Aber stimmt das wirklich? Ein Streifzug durch die Region in sechs Teilen.

03.04.2017 09:40, schwe, 0 Kommentare

Janina: Den habe ich schon eingeplant. Kurze Frage: Wenn ich vom Bahnhof zum Heiternplatz laufe, sehe ich da etwas von der Stadt oder wäre es besser, den Bus zu nehmen?

Leandra: Wenn Du vom Bahnhof aus startest, dann nimm doch den Bus. Es wäre eh quasi derselbe Weg und du siehst ja das Gleiche, ob Du jetzt gehst oder gefahren wirst. Klar, es gäbe noch andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel den Philosophenweg, aber ich denke, als «Touristin » nähme man sowieso die normale Strasse. Übrigens: Stell Dir vor, im Bus sind noch 200 andere Menschen und alle sind in Partylaune – voilà, Heitere-Open-Air-Feeling. Wenn du willst, kannst Du danach ja zu Fuss runtergehen, dann hast Du den Hügel auch bezwungen. Janina: Ich lief los in Richtung Heiternplatz, der Bus, der mich hinbringen sollte, fährt nur am Nachmittag. Aber der Weg war gar nicht so weit, in zehn Minuten stand ich schon mitten im Grünen. Neben dem wunderschönen Heiternplatz liegt gleich der Hirschpark. Dort ist man praktisch schon mitten im Wald. Aber man ist eigentlich immer noch mitten in der Stadt.

Wieder bergab gings zu den römischen Mosaikböden, die per Zufall entdeckt und dann ausgegraben wurden. Ein Haus wie ein Minimuseum, in das man gratis eintreten darf. Die Böden sind hübsch und es ist schön, dass dieser Geschichte von Zofingen Raum gegeben wird. Der Besuch in der Altstadt erschien mir wie eine Reise zurück ins Mittelalter. Es war ein Erlebnis, als ob ich aus einem anderen Land käme um einen Städtetrip zu machen. Denn es gibt einzigartige Häuser und Gassen zu besichtigen und entdecken. Die Gebäude sind alle gut erhalten und noch immer mit dem beschriftet, was sich darin befindet. Nur die «kleinen» Anzeichen der modernen Welt lassen darauf schliessen, dass wir uns im Jahr 2017 befinden.

www.zofingen.ch

Leandra: Interessant, wie Du Zofingen wahrnimmst. Für mich ist es zwar auch pittoresk aber halt auch ganz normal. Bei mir zu Hause in Aarburg, nicht weit entfernt, haben wir auch ein solches Altstädtli. Und wir haben noch etwas viel Imposanteres: Die Festung. Die hast Du bestimmt schon mal gesehen, als Du mit dem Zug gen Olten gefahren bist. Michel Spiess macht tolle Führungen durch das alte Gemäuer, das wäre doch was für Dich.

Altstadt Zofingen

Magazin | Pink | Regiolive-TV

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Wir haben sie getestet, Ihr dürft sie behalten Solar-Ladegeräte - die Gewinner Im regiolive-Open-Air-Magazin haben wir drei preisgünstige Solarladegeräte getestet und für ziemlich brauchbar befunden. Diese Geräte verschenken wir natürlich gerne. Magazin-Quiz Festivals in Frageform – die Lösungen Zwölf Fragen zu den hiesigen Events wurden im Open-Air-Special-Magazin gestellt – heute präsentieren wir die Lösungen und die Sieger. Neues aus der Region: Büro Bachmann AG KÖNIGLICHES Stylische Produkte aus der Schwingerwelt. 100% Swiss Made! Unwetter in Uerkheim «So was habe ich noch nie erlebt» «So was habe ich noch nie erlebt», sagt Ruedi Rothenbühler, seit 60 Jahren in Uerkheim wohnaft. Unwetter in Zofingen Nachgefragt bei Peter Ruch Die Unwetter vom Samstagabend in Zofingen haben halb Zofingen geflutet. ZT-Redaktor Raphael Nadler hat Impressionen eingefangen und beim Einsatzleiter der Stützpunktfeuerwehr Zofingen, Kdt Peter Ruch, nachgefragt. Degen Bier Zofingen Das Unikat aus dem Bierlabor Nach 45 Jahren hat Zofingen wieder eine eigene Brauerei. Per Zufall. In der Produktion überlässt Claude Degen aber nichts dem Zufall. Schlafen an Festivals Dringend gesucht: Schlaf! Mindestens einmal pro Festival muss man schlafen. Die Frage ist nur, wo? Ideal für die Open-Air-Saison Saft aus der Sonne Horrorszenario Nummer eins für viele Open-Air-Besucherinnen und –Besucher: Handy-Akku leer! Damit dies nicht eintritt und man sich zwei Stunden Anstehen vor dem Stromzelt ersparen kann, gibt es bereits unter 50 Franken Solarladegeräte. Fähnlifrässer Tabak und schlappe Pfeifen Die Franzosen sind uns in Vielem voraus. Zu diesem Vielen gehört allerdings weder die Musik, noch das Bierbrauen, soviel vorweg. Räbis Wäg a Unspunnen-Schwinget (3/10) Ein Bär mit vielen «Bärli» auf grosser Fahrt Der Uerkner Patrick Räbmatter ist als Lastwagenchauffeur unterwegs.
Neue Artikel werden geladen
zurück