AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Lorde im Interview

«Ich musste raus in die Welt»

 | Bild: Jeff Kravitz/Getty Images

Mit 17 wurde sie weltberühmt. Jetzt doppelt Popsängerin Lorde (20) nach – und straft ihr junges Alter Lügen.

16.06.2017 15:07, Steffen Rüth/AZ, 0 Kommentare

Ella Yelich-O’Connor alias Lorde ist vor vier Jahren mit dem Debütalbum «Pure Heroine» und ihren Hits «Royals» und «Tennis Court» zum gefeierten Star geworden und hat bewiesen, das sich Mainstreampop und intelligente Songs nicht ausschliessen. Mit ihrer zweiten Platte «Melodrama» lässt die erst 20-jährige Neuseeländerin die Hörer offen, ehrlich und musikalisch variantenreich an ihrem eigenen Leben teilhaben. Im Interview beweist sie, dass sie der wohl schlaueste und reflektierteste aller jungen Popstars ist.

Lorde, Sie singen auf Ihrer Single «Green Light» leidenschaftlich darüber, endlich loslaufen zu können. Wohin genau wollen Sie rennen, sobald die Ampel auf Grün schaltet?

Lorde: Den Song habe ich als Motivationshilfe an mich selbst geschrieben, endlich abzuschliessen mit einer Sache und weiterzumachen mit meinem Leben. Das grüne Licht, das ich wollte, war die Freiheit, nicht länger festgezurrt in einer Situation zu stecken, in der ich nicht stecken und mir das Hirn über jemand anderen zermartern wollte.

Können Sie konkreter werden?

Es geht um die herrliche Freiheit nach einer langen Beziehung, genauer gesagt: nach meiner ersten langen Beziehung überhaupt. Ich geniesse es, wieder solo zu sein. Ganz ohne Wirrwarr der eigenen Gefühle.

Leben Sie in New York oder noch in Neuseeland?

Mein erster Wohnsitz ist immer noch Auckland. Ich brauche das Leben dort, die Kleinstadt, die Übersichtlichkeit, meine Familie, meine Freunde. Zuhause ist es egal, ob ich gerade bei den Grammys aufgetreten bin. Meine Freunde dort kennen mich schon fast so lange, wie ich lebe. Sobald ich aus Auckland weg bin, vermisse ich die Leute da sofort tierisch. Zugleich musste ich auch raus in die Welt, um neue Eindrücke zu sammeln. Ich dachte, als ich mit dem Schreiben von «Melodrama» anfing, dass ich ja schon alles erzählt hatte, was mein kleiner Kosmos hergibt. In New York konnte ich massenhaft Erfahrungen anhäufen und zugleich ein bisschen Abstand gewinnen. Ich brauche also definitiv beides, die Grossstadt und die Beschaulichkeit.

Sie haben «Melodrama» nicht nur geschrieben, sondern auch mitproduziert. Warum war Ihnen das wichtig?

Schon bei «Pure Heroine» habe ich gemerkt, dass ich eine starke Meinung in Fragen der Produktion habe. Das ist vor allem eine Sache des Selbstvertrauens. Je älter ich werde, desto sicherer werde ich bei meiner Arbeit und desto mehr traue ich mir zu. Musikproduktion ist ein extrem männlich dominiertes Feld. Es ist viel schwerer, dort mitzumischen als beim Songwriting. Wenn du als Frau im Studio den Mund aufmachst und sagst «Das Schlagzeug will ich aber anders haben», dann blickst du in offene Münder. Aber da musst du durch. Das Album klingt halt nur dann genau so, wie es klingen soll, wenn ich es selber mache.

Manche bezeichnen Sie als «Die Stimme einer Generation». Was beschäftigt Ihre Generation momentan am stärksten?

Auf dem ersten Album habe ich immer über «wir» gesungen, über ein Uns, bestehend aus meinen Freunden und mir. «Melodrama» dreht sich vielmehr um das Ich, um meine ganz eigenen Erfahrungen. Gut möglich, dass ich damit ein untypischer Fall bin. Denn die Leute sind ja politisch und sozial viel interessierter und engagierter als noch vor zwei, drei Jahren. Sie wollen verstehen, was da vor sich geht. Stell dir vor: Einige meiner Freunde lesen sogar wieder Zeitung.

Sie auch?

Ich habe gar nicht erst mit dem Zeitunglesen aufgehört (lacht). Informiert zu sein, finde ich total wichtig.

In den Songs «Green Light» und «Liability» geht es um Einsamkeit. Mögen Sie es, allein zu sein?

Ja. Ich bin ein kommunikativer Mensch, aber ich mache trotzdem vieles, was mich beschäftigt, mit mir allein aus. In «Liability» geht es insbesondere darum, mich selbst zu mögen. Wenn alle um dich herum immer so «Hey, ich will deine Freundin sein» oder «Hey, lass uns zusammen abhängen, weil ich dich so cool finde» drauf sind, du selbst aber gar nicht genau weisst, ob du selbst gern mit dir befreundet sein möchtest — dieses Gefühl habe ich versucht, dort zu beschreiben. Das klingt jetzt deprimierend, ist es aber gar nicht.

Fällt es Ihnen inzwischen leichter, sich selbst zu mögen?

Ich denke schon. Das war eine der Sachen, in denen ich besser geworden bin. Wenn du 17 bist, neigst du dazu, dich selbst fertigzumachen, von dir selbst zu denken «Ach, Ella, was willst Du denn, so toll bist du doch gar nicht». Je älter ich werde, desto mehr realisiere ich, wer ich bin. Ich habe mich gütlich in der Erkenntnis eingerichtet, dass ich ziemlich singulär bin.

Einzigartig ist auch Ihr Gesangsstil. Eine so tiefe Stimme wie die ihre ist selten in der kommerziellen Popmusik. Warum eigentlich?

Pop liebt und fetischisiert Jugendlichkeit. Die meisten Leute mögen es halt, wenn ein Mädchen superjung und unschuldig und hoch singt.

Nervt das?

Vielleicht kann ich ja dazu beitragen, dass Pop offener wird und nicht immer so mädchenhaft klingt. Ich hatte immer schon eine tiefe Stimme, und ich mag meine Stimme ganz gern. Ich singe auch jetzt nicht betont tief, um herauszustechen oder um besonders wenig jung zu wirken. Ich singe da eher nach Gefühl.

Sie haben eine tiefe Stimme und eine alte Seele. War der 7. November 2016, also der Tag, an dem Sie 20 wurden, der glücklichste Ihres Lebens?

Na, der glücklichste war es nicht, ich dachte nur «endlich!». So vom Kopf her war es wirklich höchste Zeit, kein Teenager mehr zu sein, diese Phase hinter mir zu lassen.

Benehmen Sie sich trotzdem hin und wieder wie ein Teenager?

Ja klar, ich stehe auf den ganzen Scheiss. Ich gehe gerne einen trinken, gammle zu Hause rum, penne ewig lange, gucke Netflix leer und brate mich am Strand. Ein bisschen bin ich immer noch Teenager. Meine Freunde behaupten allerdings trotzdem, ich sei eine 200 Jahre alte Hexe, und ich glaube, damit haben sie auch recht.

Lorde Melodrama. Universal. Ab 16. Juni.

Kultur | Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Mittwoch, 25. April, 20 Uhr, Blue Moon, Stadtsaal Zofingen Blue Moon – Eine Hommage an die Jazz-Ikone Billie Holiday Mit der Hommage "Blue Moon" wirft Musik & Theater Zofingen am Mittwoch, 25. April, einen Blick zurück auf das intensive Leben der Jazzgesang-Ikone Billie Holiday. Erzählpassagen und unvergessliche Songs wie As Time Goes by und natürlich Blue Moon, lassen die Swing-Ära im Stadtsaal Zofingen aufleben. Ein fantastisches erstes Mal Burger, Chrom und Rock'n'Roll In der Mehrzweckhalle ging am Samstag das erste 50’s Rocket über die Bühne und mutierte zu einem Event der Extraklasse. Die 50er Jahre kommen zurück - mit einem Event der Extraklasse Let's Rock'n'Roll! Am Samstag, 21. April, ab 10 Uhr startet die erste Ausgabe des 50's Rocket in der Mehrzweckhalle in Zofingen. Vier Ladies, ein Schlagzeug, ein Bass, zwei Gitarren und drei bezaubernde Stimmen Girls die rocken In der Rubrik „Album der Woche“ bei Radio Inside wird wöchentlich eine Neuerscheinung eines Schweizer Künstlers besprochen. Sein 14. Album «KombiNation» wird am 14. April getauft Ein Bligg in die Zukunft Der Meistererzähler ist zurück! Auf seinem neuen Album «KombiNation» lässt Bligg seiner legendären Fabulierlust, Erzählkunst und musikalischen Kombinierfreude wieder freien Lauf. Sonntag, 8. April, 18 Uhr, Chuchifabrik Blues-Rock in der Chuchifabrik Die Band «RaveUp» ist am Sonntag zu Gast in der Chuchifabrik. Türöffnung ist um 18 Uhr. Musik & Theater: Donnerstag, 22. März, 20 Uhr Kein Eiertanz, dafür hitzige Diskussionen Geächtet (Disgraced), 2013 ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis für Theater, gastiert bei Musik & Theater Zofingen. Das Schauspiel von Ayad Akthar bringt Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen zu einem Abendessen zusammen. Stadttheater Olten: A Cappella Night am Freitag, 23. März, 19.30 Uhr Von Mozart über Mercury bis zum Mann-Sein Das Schweizer Männerquintett Bliss, die als beste weibliche A-Cappella-Popband Europas geltenden Medlz aus Dresden sowie die Senkrechtstarter Onair aus Berlin: Zusammen sorgen sie im Stadttheater Olten für eine A Cappella Night der Sonderklasse. Der Gewerbeverein Zofingen und der Verband Wirtschaft Region Zofingen lud zum dritten Mal gemeinsam in den Stadtsaal ein. Der Tanz in den Frühling Der jährlich stattfindende Frühlingsball im Stadtsaal erfreut sich seit Jahren an einer grossen Beliebtheit. Rund 100 Gäste folgten der Einladung des Gewerbevereins Zofingen und dem Verband Wirtschaft Region Zofingen. Im frühlingshaft dekorierten Saal stehen grundsätzlich Geselligkeit und Tanz im Vordergrund. Stadttheater Olten: Aschenbrödel, Sonntag, 18. März Ein Klassiker aus der Märchenwelt Aschenbrödel gehört zu den bekanntesten Märchenfiguren. Die Geschichte um die geplagte Stieftochter, die am Ende vom Prinzen auserwählt wird, kommt am Sonntag, 18. März, ins Stadttheater Olten.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
25.04.2018 Fuss-Scanner-Tag in Sursee Sursee
Anderes

08:30 - 18:30 Uhr «Fuss-Scanner-Tag »

Website: http://www.schuhkueng.ch/

Lokalität:
Schuhhaus Küng
Rathausplatz 4
6210 Sursee

Veranstalter:
Schuhhaus Küng
Rathausplatz 4
6210 Sursee

Makuladegeneration Zofingen
Anderes

09:00 - 20:00 Uhr «Patienten gesucht»

Gesucht Patienten für Studienteilnahme

Kontakt:
DAO TCM Zofingen, Silvana Fasano-Marrer Tel. 062 212 28 48

Eintritt: kostenlos

Website: www.dao-tcm-ch

Lokalität:
DAO Traditionelle Chinesische Medizin
Hintere Hauptgasse 9
4800 Zofingen
www.dao-tcm.ch
info@dao-tcm.ch

Veranstalter:
DAO Traditionelle Chinesische Medizin
Hintere Hauptgasse 9
4800 Zofingen

www.dao-tcm.ch
info@dao-tcm.ch

Autos & Architektur - Sonderausstellung Safenwil
Ausstellungen/Messen

10:00 - 18:00 Uhr «Autos & Architektur»

Das Classic Center Schweiz wagt einen Blick über den Rand der Classic Car-Szene hinaus und geht der Frage nach, wie das Auto früher das Bauen beeinflusst hat.

Kontakt:
Emil Frey Classics AG - 062 788 79 20 - info@emilfreyclassics.ch

Eintritt: •Einzeleintritt CHF 10.00 - Kinder CHF 5.00

Website: https://www.emilfreyclassics.ch/sonderausstellung-autos-und-architektur/

Lokalität:
Classic Center Schweiz
Bahnhofplatz 2
5745 Safenwil

Veranstalter:
Emil Frey Classics AG
Bahnhofplatz 2
5745 Safenwil

www.emilfreyclassics.ch
info@emilfreyclassics.ch

Café Spirit Zofingen
Anderes

14:00 - 16:30 Uhr «Café Spirit»

Der Café-Treff im Grünen

Kontakt:
gunnar.wichers@emk-schweiz.ch

Eintritt: kostenlos

Website: www.emk-zofingen.ch

Lokalität:
Evangelisch-methodistische Kirche (EMK)
Sälistrasse 2
4800 Zofingen

Veranstalter:
Evangelisch-methodistische Kirche
Sälistrasse 2
4800 Zofingen

www.emk-zofingen.ch

Schülerwerken Zofingen
Anderes

14:00 - 16:30 Uhr «Schülerwerken»

Freies Werken für Schüler in der Holzwerkstatt

Kontakt:
info@spittelhof.ch

Eintritt: CHF 2.-- + Material

Website: www.spittelhof.ch

Lokalität:
Freizeitanlage Spittelhof
Strengelbacherstrasse 29
4800 Zofingen

Veranstalter:
Freizeitanlage Spittelhof
Strengelbacherstrasse 29
4800 Zofingen

www.spittelhof.ch

Tragespaziergang Sursee
Anderes

15:15 - 17:30 Uhr «Tragespaziergang»

Website: http://www.tragefrage.ch/

Lokalität:
Strandbad Sursee
Strandbadweg
6210 Sursee

Veranstalter:
tragefrage
tragefrage.ch
6210 Sursee

Sprachencafé Spanisch Zofingen
Kurse/Vorträge

18:30 - 19:45 Uhr

An der Mühletalstrasse 8 ungezwungen in gemütlicher Runde in spanischer Sprache aktuelle Themen diskutieren.

Eintritt: CHF 20.00 inkl. Getränk

Website: www.bwzofingen.ch

Lokalität:
Café Bäckerei Wälchli
Mühlethalstrasse 8
4800 Zofingen

Veranstalter:
Berufs- und Weiterbildung Zofingen
Strengelbacherstrasse 27 (BZZ)
4800 Zofingen
T 062 745 56 01
www.bwzofingen.ch

Haben Sie heute schon getauscht? Sursee
Anderes

18:30 - 20:30 Uhr «Heute schon getauscht?»

Website: http://freiraum-sursee.ch/

Lokalität:
Freiraum Stadt Sursee
Geuenseestrasse 2b
6210 Sursee

Veranstalter:
Freiraum Stadt Sursee
Geuenseestrasse 2b
6210 Sursee

Trachengruppe Oftringen Tanzgruppe Oftringen
Anderes

20:15 - 22:00 Uhr

Tanzprobe jeden Mittwoch von 20.15 Uhr bis 22.00 Uhr. Ausser in den Schulferien. Neue Tänzer/innen jederzeit willkommen.

Kontakt:
Tanzleitung:Elisabeth Wälchli 0627515056

Lokalität:
Schulhaus Oberfeld
Kirchstrasse
4665 Oftringen

Veranstalter:
Trachentgruppe Oftringen
alter Kirchweg 28
4800 Zofingen

kfwuest@hispeed.ch

Fitnessgruppe Zofingen
Sport

20:30 - 22:00 Uhr

Abwechslungsreiches Turnen für Frauen

Kontakt:
Esther Weber

Website: tvzofingen.ch

Lokalität:
BZZ, Halle 6
Strengelbacherstrasse
4800 Zofingen

Veranstalter:
TV Zofingen

4800 Zofingen

tvzofingen.ch