AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

«Mundart löst bei den Hörern einen Um- und Abschaltimpuls aus»

Übernehmen nun wieder die Hobbyrocker?

Rumpelstilz

Rumpelstilz 1977 von links: Milan Popovich (Bass), Polo Hofer (Gesang), Hanery Amman (Piano), Schifer Schafer (Gitarre) und Kurt Guedel (Schlagzeug). KEYSTONE

Nach dem Tod von Polo Hofer geht das Mundart-Genre schwierigen Zeiten entgegen.

30.07.2017 08:40, schwe, 0 Kommentare

Rockmusik war in der Schweiz lange eine Sache von Amateur- und Feierabendmusikern. Von Hobbyrockern.

Dann kam Polo Hofer. Er erkannte die Mechanismen des Musikgeschäfts, war Showman, gewiefter Geschäftsmann und PR-Manager in eigener Sache. Er hat bewiesen, dass man in der Schweiz von Rockmusik, sogar von Mundart-Rock, leben kann, wenn man es professionell aufgleist. «Ich war das erste betriebsfähige Modell des Schweizer MundartRock», sagte er dazu.

Die Professionalisierung des Mundart-Genres war eines seiner grössten Verdienste. Eine ganze Reihe von Musikern und Bands folgten seinem Vorbild und gesellten sich zur Mundart-Familie: zuerst Züri West (1984 gegründet), Stiller Has (1989), dann Patent Ochsner (1990), Sina (1994). Es war die erste grosse Mundart-Welle. Mundart-Rock etablierte sich als professionelles, überlebensfähiges Genre. Übervater Polo war nicht mehr allein.

In einer zweiten Welle Ende der 90er-, Anfang der 00er-Jahre folgten Florian Ast, Gölä, Plüsch, Adrian Stern, Baschi und Bligg, der vom Hip-Hop ins Poplager wechselte. Sie alle waren ungemein erfolgreich und verstärkten die Mundart-Familie. Und heute? Wie präsentiert sich die Mundart-Szene nach dem Tod von Pionier Polo Hofer?

Erfolgreich wie nie
«Mundart hat eindeutig am meisten Potenzial», sagt Sylvie Widmer von Sound Service, «ich stelle einen Überdruss an englischen Songs fest. Es geht um Identität. Die Leute finden Zuflucht in der eigenen Sprache.» Als Beweis nennt die Berner Plattenmanagerin die anhaltenden Erfolge von Züri West, Patent Ochsner und Stiller Has. Die Konzerte sind ausverkauft, und erstmals erreichte Endo Anaconda mit seinen neuen Hasen sogar Platz 1 der Schweizer Hitparade. Die erste Generation hat ihre Vorherrschaft konsolidiert oder sogar ausgebaut. Sie sind zusammen mit Polos Weggefährten Hanery Amman und Span die würdigen Nachfolger von Polo Hofer.

Eine andere Sicht auf die Situation im Mundart-Genre hat Peter Stutz, Musikredaktor bei Radio Argovia. Das Privatradio der AZ Medien Gruppe hat unlängst beim deutschen Forschungs- und Beratungsunternehmen für Medienstrategien «Brandsupport» eine Umfrage in Auftrag gegeben. «Die Mundart-Songs sind dabei alle durchgefallen», sagt Stutz. Gespielt wurden Gassenhauer der letzten zwanzig Jahre, Hits von Bligg, Manillio, Adrian Stern, Lo & Leduc und anderen. «Mundart war bei unseren Hörern immer umstritten, so drastisch war das Ergebnis noch nie. Es ist aber eindeutig: Mundart löst bei den Hörern einen Um- und Abschaltimpuls aus», sagt Stutz und spricht von einem neuen Phänomen, das Privatstationen wie Radio 24, Pilatus, FM1 St. Gallen auch festgestellt haben. Dagegen sind Englisch gesungene Songs von Schweizer Musikern vergleichsweise gut angekommen.

Polos Geschäftsmodell ist tot
Auch Pascal Künzi, Verkaufsleiter bei Musikvertrieb, ortet bei Mundartmusik Probleme. «Mundart ist nicht völlig out, aber sie hat sich weg von Pop und Rock zum Volkstümlichen und zum Schlager verlagert», sagt Künzi und verweist auf die diesjährigen Swiss Music Awards, wo Trauffer und Schluneggers Heimweh die Abräumer waren. «Mit englisch gesungenen Songs hat man heute dagegen viel mehr Möglichkeiten und einen potenziellen Markt über den Röstigraben und die Landesgrenzen hinaus», sagt Künzi weiter.

Fakt ist: Das Geschäftsmodell, das Polo Hofer und Co. ein Leben als Profimusiker erlaubte, funktioniert nicht mehr. Es war ein Geschäftsmodell, das auf zwei Beinen stand: auf den Einnahmen im Tonträgermarkt und jenen aus dem Live-Geschäft. Weil das Geschäft mit den Tonträgern eingebrochen ist, müssen sich Schweizer Musiker nach Alternativen umsehen, um die Einbussen zu kompensieren. Der deutsche oder der englische Markt bietet sich an. Aktuell sind es Soulsänger Seven, Newcomer Faber und die Schlagerband Calimeros, die den deutschen Markt mit englischen und hochdeutschen Texten erobern.

Deutschschweizer Markt zu klein
Für Mundart-Musiker bleibt dieser Markt dagegen verschlossen. Sie bleiben auf den Deutschschweizer Markt beschränkt, der für die meisten zu klein ist, um ihnen ein Leben als Profimusiker zu ermöglichen. Sogar die Überflieger Lo & Leduc gehen einer sogenannt geregelten Arbeit nach. Auch die Musiker von Dabu Fantastic, die mit «Angelina» einen Hit landeten, haben einen Nebenerwerb. Musiker der zweiten Generation wie Florian Ast, Ritschi von Plüsch, Adrian Stern, Fabienne Louves und Baschi haben Mühe, an ihre grossen Erfolge anzuknüpfen. Dodo schlägt sich geradeso durch, und Bligg hat sich eine Auszeit verschrieben. Andere wie Trauffer könnten von der Musik allein leben, wollen es aber nicht. Und Büezer-Rocker Gölä hat sowieso immer mit seinem Status als Hobby-Rocker kokettiert.

Immerhin versuchen es Leute wie Kunz und die Rapper Manillio und Nemo und setzen auf die Karte Mundartmusik. Ein schwieriges Unterfangen. «Niemand kann davon leben», sagt Sylvie Widmer. Selbst erfolgreiche Mundart-Rapper wie Baze oder Greis nicht. Die aktuelle Situation bei den StreamingPortalen verschärft die Situation. Englisch, Französisch und Hochdeutsch gesungene Songs können es zumindest versuchen, auf die begehrten Playlists zu kommen. Mundartsongs sind chancenlos.

Die Mundart-Szene präsentiert sich zerrissen und gibt kein einheitliches Bild. Die Marktbedingungen sind aber deutlich schwieriger geworden. Eine Re-Amateurisierung hat eingesetzt. Nach dem Tod von Polo Hofer droht die Mundart-Musik sich wieder zum Freizeit-Vertreib zu entwickeln. Zu einer Szene von Hobby-Rockern.

Kommentar | Kultur | Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Die Herbst-/Winter-Saison kann beginnen! Volles Programm im Obristhof Konzerte, Veranstaltungen, Märkte und Kurse aller Art: Das Herbst/Winter-Angebot des Freizeitzentrums Obristhof Oftringen verspricht viel Abwechslung, Spannung und Spass. Am 16. August vor 40 Jahren starb der King of Rock’n’Roll Im goldenen Käfig Ein Besuch in Graceland. 40 Jahre nach dem Tod von Elvis Presley, dem King of Rock ’n’Roll. Reto Porter auf Recherche am Super Tuesday Wo waren Sie im Sommer '69? Den Auftakt der Heitere-Woche machten am Super Tuesday unsere aargauer Geheimwaffe Seven und der kanadische Superstar Bryan Adams. Reto Porter hat sich vor dem Konzert unter das Publikum gemischt und ein paar dumme Fragen gestellt. Bryan Adams at its best So geht Rock’n’Roll! Bei Bryan Adams war beides da: die bei Seven vermisste Publikumseuphorie – aber leider auch der nicht benötigte Regen. Wende in der Badener Kulturlandschaft Kulturlokal «Royal» wird doch kein Baustellenbüro Freude im «Royal»: Das ehemalige Kino und Kulturlokal wird nun doch nicht wie befürchtet in ein Baustellenbüro umfunktioniert. Wie es mit dem «Royal» jetzt weiter geht, ist offen. Die Gespräche zwischen der Besitzerin, Stadt und der Betreibergruppe Kulturhaus «Royal» laufen. Heitere-Song 2017 «Chomm mer tanze wie d’Ching um ne Linde!» Das Heitere Open Air setzt seine Tradition fort und hat auch dieses Jahr einen Heitere-Song veröffentlicht, der von niemandem Geringerem als Stiller Has stammt. 25.–27. August 2017, Stadttheater Olten INTERNATIONAL PHOTO FESTIVAL OLTEN Ende August wird in Olten das erste internationale Photo Festival der Schweiz stattfinden. Ins Leben gerufen wird der 3-tägige Event von den Schweizer Fotografen Marco Grob, Paul Merki, ehemals Light + Byte, Creative Director Charles Blunier und Remo Buess. 85-Jährige lässt es weiterhupen Ziviler Ungehorsam im hohen Alter Die Zürichsee-Posse um hupende Schiffe geht in eine neue (Schwimm)-Runde: Eine 85-Jährige in Stäfa protestiert gegen das Hup-Verbot auf ganz sportliche Weise. 08. August, Heitere Zofingen, SUPER TUESDAY feat. Bryan Adams und Seven «Bryan Adams und ich sind ähnlich musikvernarrt» Der Aargauer Soul-Funker Seven tritt mit brandneuem Album «4Colors» im Gepäck am 8. August mit Bryan Adams am «Super Tuesday» auf dem Heitere auf. Weshalb Pedro Lenz als Jugendlicher alle Hofer-Texte transkribierte Mut zur Normalität der Sprache Schriftsteller und «Nordwestschweiz»-Redaktor Pedro Lenz über Polo Hofer, der ihn ermutigt hat, Geschichten in verständlicher Umgangssprache zu erzählen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
18.08.2017 Näh- und Werkatelier Zofingen
Anderes

08:30 - 11:30 Uhr «Näh- und Werkatelier»

Nähen, stricken, häkeln, basteln, werken. Es treffen sich handwerksbegeisterte Menschen aus allen Nationalitäten - mit oder ohne Vorkenntnisse.

Eintritt: Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder Fr. 5.00

Website: www.integrationsnetz.ch

Lokalität:
Metzgerenzunft
Rathausgasse 2
4800 Zofingen
www.integrationsnetz.ch
kontakt@integrationsnetz.ch

Veranstalter:
Integrationsnetz Region Zofingen
Postfach 903
4800 Zofingen

Kulturcafé Obristhof Oftringen
Anderes

08:30 - 11:00 Uhr

Allgemeiner Cafébetrieb, Kleinkultur und Kleinkunst im Kleinformat. Musik- und Kleinkunstevents siehe www.obristhof.ch

Kontakt:
buero@obristhof.ch

Website: www.obristhof.ch

Lokalität:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Veranstalter:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Märchenstadt Zofingen Zofingen
Theater/Varieté

17:30 - 18:15 Uhr «Märchenstadt Zofingen»

Märchen für Kinder und Erwachsene werden frei erzählt in verschiedenen "Piazza"-Läden.

Kontakt:
079 652 16 54

Eintritt: Kollekte

Website: www.piazza-zofingen.ch und www.märchenspinnereien.ch und Th. Wüthrich, Märlisuppe, Lenzburg

Lokalität:
Piazza-Studio
Vordere Hauptgasse 43
4800 Zofingen
www.piazza-zofingen.ch
altstadt@piazza-zofingen.ch

Veranstalter:
PIAZZA - pro innovative aktivitäten zur zofinger altstadt
Postfach 1024
4800 Zofingen
T 079 102 69 33
www.piazza-zofingen.ch

LAIS Sursee
Kurse/Vorträge

19:00 - 22:00 Uhr «LAIS»

Modul über natürliches Lernen und Entscheiden.

Website: http://www.lais-institut.ch/

Lokalität:
Freiraum Stadt Sursee
Geuenseestrasse 2b
6210 Sursee

Veranstalter:
Freiraum Stadt Sursee
Geuenseestrasse 2b
6210 Sursee

Power of Love Zofingen
Anderes

20:00 - 22:00 Uhr «Freitag, 18. August 2017»

Lobpreis- und Heilungsabend

Kontakt:
Marco Hofmann office@connect-zofingen.ch

Eintritt: Eintritt frei, Kollekte

Website: www.connect-zofingen.ch

Lokalität:
CONNECT Zofingen
Im Rank 4
4800 Zofingen
www.connect-zofingen.ch
office@connect-zofingen.ch

Veranstalter:
CONNECT Zofingen
Im Rank 4
4800 Zofingen

www.connect-zofingen.ch
office@connect-zofingen.ch