AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
regiolive.tv radioinside.ch regiovereine.ch Heitere ZT-news
AgendaKarte

In Erinnerung

Günti Zimmermann: Kulturbotschafter ausser Dienst

Guez

 | Bild: Raphael Nadler

Günti Zimmermann oder «Guez», wie er bei seinen Kollegen aufgrund seines Kürzels hiess, gehörte zu der Sorte Journalisten, die einfach das tun, wofür sie bestimmt sind.

31.01.2018 05:00, schwe, 2 Kommentare

Günti Zimmermann oder «Guez», wie er bei seinen Kollegen aufgrund seines Kürzels hiess, gehörte zu der Sorte Journalisten, die einfach das tun, wofür sie bestimmt sind. Güntis Interesse für die Kultur – im Speziellen für die Musik – war ihm quasi angeboren. Und die Begeisterung und die Sorgfalt, mit der er die letzten 11 Jahre für die Produkte der ZT Medien AG über alles Kulturelle berichtete, war stets ehrlich, direkt und ansteckend.

Der Mann in Schwarz
Nur wenige Menschen dürften Günti jemals in Kleidern gesehen haben, die nicht schwarz waren. Bereits in der Kantizeit in Zofingen hatte er sich für jene Farbe entschieden, die bekanntlich keine ist. Nicht nur in dieser Sache legte Günti eine Konsequenz an den Tag, wie man ihr selten begegnet. Als das regiolive-Team, dem Guez vom ersten Tag an angehörte, T-Shirts drucken liess und sich aus verkaufstechnischen Gründen für die Farben Weiss und Pink entschied, hörte man ihn leise lachen: «Tja, unter diesen Umständen werde ich wohl keines dieser Shirts tragen.» Nun, er trug sie dann doch, die regiolive-Shirts. Und zwar die paar schwarzen, die man kurzfristig doch noch in Auftrag gab!
Trotz seiner Vorliebe für Schwarz war Günti beileibe kein düsterer Mensch. Sein Sinn für schrägen, skurrilen Humor offenbarte sich sehr zur Freude seiner treuen Leserschaft jeden Montag, wenn er seine «Montagslacher» präsentierte. Das konnte etwa eine «Zollinhaltserklärung»  der Deutschen Zollverwaltung sein, auf der «1 LP mit Musik» zu lesen war oder ein Schild an einer Tür, auf dem «Bitte Licht den ganzen Tag brennen lassen!!! Die Lichtautomatik braucht beim Aufstarten sonst zu viel Energie» stand. Legendär waren auch Güntis Dienstag-Quiz‘ auf regiolive.ch, deren thematische Breite schier unerschöpflich schien. Aber egal, ob es um die ältesten Tiere der Welt, um’s Woodstock-Festival oder um Beschimpfungen von Prominenten ging: Die 12 Fragen waren meist dermassen schwer zu lösen, dass man mehr als zufrieden sein konnte, wenn man 8 Richtige erreichte.

Der schreibende Leser
Günti war ein begnadeter Beobachter, der sich meist unauffällig im Hintergrund aufhielt, aber alles genauestens registrierte. Und er war ein beinahe obsessiver Zeitungsleser. Oft sah man ihn bei einem Glas Pinot Grigio am Stammtisch des «Goldenen Ochsen» sitzen, stundenlang vertieft in die Lektüre jeder erdenklichen Zeitung, die ihm in die Finger kam. Zu seiner Stammlektüre gehörte neben vielen Musikzeitschriften auch die «Dampferzeitung. Das Magazin für den Schiffsfreund». Dem Vernehmen nach soll Guez die Zeitschrift jahrelang am Kiosk gekauft haben, bis er herausfand, dass ebendiese in der Druckerei des Zofinger Tagblattes gedruckt und somit für Mitarbeiter eigentlich umsonst zu haben gewesen wären. Dampfschiffe und Züge: das waren die Orte, an denen sich Günti an seinen freien Mittwoch bevorzugt aufhielt. Es gab kaum eine Ecke in der Schweiz, die Günti nicht gesehen hatte und über die er nichts Interessantes zu berichten wusste.

Der schreibende Zuhörer
Wenn Güntis grösste Leidenschaft, die Musik, ins Spiel kam, dann lief er zu Höchstform auf. So jeweils am Heitere Open Air, wo er kaum ein Konzert verpasste und problemlos auch noch morgens um zwei die letzte Konzertkritik abfeuerte. Niemals hätte Günti ein Konzert gutgeschrieben, das ihn nicht begeisterte. Aber auch seine denkwürdigsten Verrisse von Heitere-Auftritten liessen den Leser nie an der wichtigsten Sache zweifeln: Hier schrieb ein ebenso begeisterter wie informierter Musikfan, der für beinahe jede Art von gutgemachter Musik schwärmen konnte, nie in Schubladen dachte und stets bemüht war, objektiv zu bleiben.

Am letzten Wochenende ist Günti an den Folgen einer schweren Krankheit im Alter von 45 Jahren viel zu früh gestorben. Das Zofinger Tagblatt verliert mit Günti einen aussergewöhnlichen Menschen, einen scharfsinnigen Beobachter und einen formidablen Kulturredaktor, auf dessen Wort man sich stets verlassen konnte. Rührseligkeiten waren nicht Güntis Ding. Zum Schluss deshalb seine eigenen Worte, die er über seinen Nachruf für den Zofinger Stadtkater Jerry gesetzt hat: Just remember that death is not the end…

Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Kommentare (2)

Alain Zimmermann(Jogi) | am 31.01.2018 um 17:08 Uhr
Hab Dich zwar lange nicht mehr gesehen Günti. Dennoch Bin Ich schockiert über diese Nachricht. Zu lange haben Wir im Döbeliguet "seich" gemacht.Es war Toll das Ich Dich kennen lernen Durfte.Ich behalte Dich auf jedenfall in guter Erinnerung.Den Angehörigen mein Tiefstes Beileid. Ride on.Günti. Liebi Grüess de Jogi.

Hofer | am 31.01.2018 um 09:19 Uhr
RIP Günti


Neuzuzügeranlass der Stadt Zofingen mit Vereins- und Informationsmarkt 215 Personen folgten der Einladung des Stadtrates Auch der diesjährige Neuzuzügeranlass der Stadt Zofingen fand im Stadtsaal statt und stand ganz im Zeichen des «Vereins- und Informationsmarktes». Zahlreiche Zofinger Vereine aus den Bereichen Sport, Kultur, Leben, Freizeit und Gesellschaft stellten sich den neuen Einwohnerinnen und Einwohnern vor. Heitere 2018: Nach der Party folgt die Entsorgung Bier, Würste, Sammler und Schlafende... Nach den feucht-fröhlichen Open-Air-Tagen bleibt bei einer Grossveranstaltung wie dem Heitere Open Air immer viel Abfall zurück. Reto Porter machte sich am Montag morgen früh auf den Weg zum Zofinger Hausgberg, um sich ein Bild zu machen. Und wurde positiv überrascht... Heitere 2018: Kampf gegen Müllhalden 30 Recycling-Coaches zur Sensibilisierung Festival-Besucher wollen nach den Events nur noch eines: möglichst schnell nach Hause. Entsprechend lassen sie immer wieder Tonnen von Müll auf den Zeltplätzen zurück. Um dem entgegen zu wirken rekrutierte Beni Gut, Chef Entsorgung am Heitere Open Air in Zofingen, 30 Recycling-Coaches, welche nach Festival-Schluss die Leute auf dem Festplatz zum sorgsamen Umgang mit dem Müll animierte. Mit Erfolg, wie er Reto Porter im Interview erzählt. Ein Blick in die VIP-Küche am Heitere Open Air 2018 45 kg Kartoffeln und 1 Däne Das Zofinger Heitere Open Air ist bei Künstlern und Sponsoren vor allem auch beliebt wegen seinem schönen VIP-Bereich und der erstklassigen Küche. Dies kann auch das Video-Team von regiolive.ch bestätigen. Grund genug, mal kurz reinzuschauen. Die grosse Frage am Volksschlager Openair: Chunt's no? Nach der Hitzeperiode waren just für den Volksschlager-Abend auf dem Heitere grosse Regenfälle gemeldet worden. Nachdem diese vorerst ausblieben blieb lediglich eine Frage: Chunt's no...? Reto Porter wollte es genau wissen und mischte sich unter das fröhliche Publikum. Und man war sich einig... aber schaut und hört selber... Wiedersehen am Volksschlager Openair Zofingen «Den Erfolg haben wir Dir zu verdanken...» Ein grosses Wiedersehen gab es am diesjährigen Volksschlager Openair in Zofingen. Bernd und Karl-Heinz Ulrich, besser bekannt als «Die Amigos», widmeten ihre letzten Minuten vor der Rückreise Reto Porter. Die beiden Brüder sind mit ihrer neusten CD «110 Karat» wieder an die Chart-Spitzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz gestürmt. Verwirrung am Volksschlager Openair wegen weissen Uniformen Schlager-Piloten oder -Kapitäne? Sind es nun Piloten oder Kapitäne? Verwirrung herschte bei Reto Porter, als er die weissen Uniformen der Überraschungsband «Die Schlagerpiloten» entdeckte. Volksschlager Open Air: Der Schlager-Reigen in Zofingen ist eröffnet Volksfest mit Herz-Schmerz-Wohlfühlmusik Wenn 8000 Herzen im selben Takt schlagen, dann reiht sich ein Schlager an den anderen. Die 19. Auflage des Volksschlager Open Airs begeisterte mit Nik P., Vanessa Mai, DJ Ötzi, den Paldauern und weiteren Grössen. Magic Night am Mittwoch, 8. August, 17 Uhr, Heiternplatz Zofingen «Niemand lebt nur auf der Sonnenseite» Mit über 50 Millionen verkauften Platten und Hits wie «I’m Outta Love» oder «Paid My Dues» hat sich Anastacia ihren Platz im Pop-Olymp längst erobert. Nun beehrt sie erstmals auch den Zofinger Hausberg. Kai und Michelle Huser heiraten - und gewinnen VIP-Wettbewerb von regiolive.ch Vom Braut- zum VIP-Paar regiolive.ch schickt auch dieses Jahr wieder zwei Personen als VIP ans komplett ausverkaufte Heitere Open Air. Dieses Jahr sind es die frisch vermählten Kai und Michelle Huser aus Zofingen.
Neue Artikel werden geladen
zurück