AgendaKarte
Inhalt
Region
Portale
AgendaKarte

In Erinnerung

Günti Zimmermann: Kulturbotschafter ausser Dienst

Guez

 | Bild: Raphael Nadler

Günti Zimmermann oder «Guez», wie er bei seinen Kollegen aufgrund seines Kürzels hiess, gehörte zu der Sorte Journalisten, die einfach das tun, wofür sie bestimmt sind.

31.01.2018 05:00, schwe, 2 Kommentare

Günti Zimmermann oder «Guez», wie er bei seinen Kollegen aufgrund seines Kürzels hiess, gehörte zu der Sorte Journalisten, die einfach das tun, wofür sie bestimmt sind. Güntis Interesse für die Kultur – im Speziellen für die Musik – war ihm quasi angeboren. Und die Begeisterung und die Sorgfalt, mit der er die letzten 11 Jahre für die Produkte der ZT Medien AG über alles Kulturelle berichtete, war stets ehrlich, direkt und ansteckend.

Der Mann in Schwarz
Nur wenige Menschen dürften Günti jemals in Kleidern gesehen haben, die nicht schwarz waren. Bereits in der Kantizeit in Zofingen hatte er sich für jene Farbe entschieden, die bekanntlich keine ist. Nicht nur in dieser Sache legte Günti eine Konsequenz an den Tag, wie man ihr selten begegnet. Als das regiolive-Team, dem Guez vom ersten Tag an angehörte, T-Shirts drucken liess und sich aus verkaufstechnischen Gründen für die Farben Weiss und Pink entschied, hörte man ihn leise lachen: «Tja, unter diesen Umständen werde ich wohl keines dieser Shirts tragen.» Nun, er trug sie dann doch, die regiolive-Shirts. Und zwar die paar schwarzen, die man kurzfristig doch noch in Auftrag gab!
Trotz seiner Vorliebe für Schwarz war Günti beileibe kein düsterer Mensch. Sein Sinn für schrägen, skurrilen Humor offenbarte sich sehr zur Freude seiner treuen Leserschaft jeden Montag, wenn er seine «Montagslacher» präsentierte. Das konnte etwa eine «Zollinhaltserklärung»  der Deutschen Zollverwaltung sein, auf der «1 LP mit Musik» zu lesen war oder ein Schild an einer Tür, auf dem «Bitte Licht den ganzen Tag brennen lassen!!! Die Lichtautomatik braucht beim Aufstarten sonst zu viel Energie» stand. Legendär waren auch Güntis Dienstag-Quiz‘ auf regiolive.ch, deren thematische Breite schier unerschöpflich schien. Aber egal, ob es um die ältesten Tiere der Welt, um’s Woodstock-Festival oder um Beschimpfungen von Prominenten ging: Die 12 Fragen waren meist dermassen schwer zu lösen, dass man mehr als zufrieden sein konnte, wenn man 8 Richtige erreichte.

Der schreibende Leser
Günti war ein begnadeter Beobachter, der sich meist unauffällig im Hintergrund aufhielt, aber alles genauestens registrierte. Und er war ein beinahe obsessiver Zeitungsleser. Oft sah man ihn bei einem Glas Pinot Grigio am Stammtisch des «Goldenen Ochsen» sitzen, stundenlang vertieft in die Lektüre jeder erdenklichen Zeitung, die ihm in die Finger kam. Zu seiner Stammlektüre gehörte neben vielen Musikzeitschriften auch die «Dampferzeitung. Das Magazin für den Schiffsfreund». Dem Vernehmen nach soll Guez die Zeitschrift jahrelang am Kiosk gekauft haben, bis er herausfand, dass ebendiese in der Druckerei des Zofinger Tagblattes gedruckt und somit für Mitarbeiter eigentlich umsonst zu haben gewesen wären. Dampfschiffe und Züge: das waren die Orte, an denen sich Günti an seinen freien Mittwoch bevorzugt aufhielt. Es gab kaum eine Ecke in der Schweiz, die Günti nicht gesehen hatte und über die er nichts Interessantes zu berichten wusste.

Der schreibende Zuhörer
Wenn Güntis grösste Leidenschaft, die Musik, ins Spiel kam, dann lief er zu Höchstform auf. So jeweils am Heitere Open Air, wo er kaum ein Konzert verpasste und problemlos auch noch morgens um zwei die letzte Konzertkritik abfeuerte. Niemals hätte Günti ein Konzert gutgeschrieben, das ihn nicht begeisterte. Aber auch seine denkwürdigsten Verrisse von Heitere-Auftritten liessen den Leser nie an der wichtigsten Sache zweifeln: Hier schrieb ein ebenso begeisterter wie informierter Musikfan, der für beinahe jede Art von gutgemachter Musik schwärmen konnte, nie in Schubladen dachte und stets bemüht war, objektiv zu bleiben.

Am letzten Wochenende ist Günti an den Folgen einer schweren Krankheit im Alter von 45 Jahren viel zu früh gestorben. Das Zofinger Tagblatt verliert mit Günti einen aussergewöhnlichen Menschen, einen scharfsinnigen Beobachter und einen formidablen Kulturredaktor, auf dessen Wort man sich stets verlassen konnte. Rührseligkeiten waren nicht Güntis Ding. Zum Schluss deshalb seine eigenen Worte, die er über seinen Nachruf für den Zofinger Stadtkater Jerry gesetzt hat: Just remember that death is not the end…

Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Kommentare (2)

Alain Zimmermann(Jogi) | am 31.01.2018 um 17:08 Uhr
Hab Dich zwar lange nicht mehr gesehen Günti. Dennoch Bin Ich schockiert über diese Nachricht. Zu lange haben Wir im Döbeliguet "seich" gemacht.Es war Toll das Ich Dich kennen lernen Durfte.Ich behalte Dich auf jedenfall in guter Erinnerung.Den Angehörigen mein Tiefstes Beileid. Ride on.Günti. Liebi Grüess de Jogi.

Hofer | am 31.01.2018 um 09:19 Uhr
RIP Günti


Noch bis Sonntag, 9. Dezember wirds romantisch in der Altstadt Weihnachtsmarkt der Sinne: Sich und anderen Gutes tun Der Weihnachtsmarkt der Sinne in Zofingen ist noch schöner als im letzten Jahr. Die über 200, teilweise sehr schön dekorierten Stände, sorgen für eine besinnliche Vorweihnachtsstimmung. Die «The Gospel Family», die im Zofinger Stadtsaal auftritt, garantiert vorweihnachtliche Gefühle Emotionen garantiert Die Zeit der Proben ist schon fast vorüber. Bald gilt es ernst für die Sängerinnen und Sänger der Gospel Family. Mit «singin’ christmas» wird der rund 80-köpfige Chor mit seiner Band und Chorleiter Ingo Stäubli am Klavier seine Zuhörer in diesem Jahr verzaubern. Ausgang in der Region Zofingen Was läuft das Wochenende? Startet vorbereitet in das Wochenende: Wir haben eine Liste mit einigen Veranstaltungen und Ausgangsmöglichkeiten in der Nähe zusammengestellt, damit Ihr nie mehr etwas verpasst! Sie ist seit 20 Jahren erfolgreich mit ihrer Band unterwegs. Jetzt kommt sie nach Zofingen Weihnachtszauber mit Marie Louise Werth Marie Louise Werth gehört unbestritten zu den begnadetsten und erfolgreichsten Sängerinnen und Musikerinnen der Nation. Im Dezember 2018 startet sie ihre erste Solo Weihnachtstournee durch die Schweiz und feiert damit zugleich das 20 Jahre Jubiläum ihrer Band. Die Stars am 20. VolksSchlager OpenAir Der Vorverkauf zum grossen Jubiläums-VolksSchlager OpenAir auf Heitere hat begonnen. Wer das Staraufgebot am 8. August 2019 in Zofingen live miterleben will, sollte sich schon jetzt seine Tickets sichern. Die fünfte Cherzli-Nacht liess trotz Regen romantische Stimmung aufkommen Tausende Lichter erhellten die Zofinger Altstadt Nun ist sie wieder da, die besinnliche Adventszeit, die meistens doch von Hektik geplagt ist. Wer sich auf die bevorstehende Zeit einstimmen wollte und das eben genau ohne diese Hektik, besuchte die fünfte Cherzli-Nacht in der Altstadt. Ausgang in der Region Zofingen Was läuft das Wochenende? Startet vorbereitet in das Wochenende: Wir haben eine Liste mit einigen Veranstaltungen und Ausgangsmöglichkeiten in der Nähe zusammengestellt, damit Ihr nie mehr etwas verpasst! Das Video präsentiert interessante Aspekte zur neuen Plattform regiovereine.ch Interview mit der GZZ zum Thema regiovereine.ch Das Portal ermöglicht allen Vereinen der Region sich einer breiten Öffentlichkeit mitzuteilen, sich untereinander und mit Gemeinden auszutauschen und relevante Informationen zum Vereinsleben systematisch zu finden. Fähnlifresser Leben ohne Identität Die Geschichte geht so: Als ich realisierte, dass meine ID abgelaufen war, waren meine Frau und ich mit dem Auto auf dem Weg nach Frankreich und kurz vor dem Zoll in Basel. Viel buntes, lautes und glänzendes «Lametta» Verträumt und unkonventionell Auch am diesjährigen Weihnachtsmarkt der Sinne vom 7. bis 9. Dezember erwartet das OK wiederum mehrere Zehntausend Besucherinnen und Besucher, denn dieser Weihnachtsmarkt verdient das Prädikat «Einzigartig».
Neue Artikel werden geladen
zurück