AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Interview mit Bligg

«Es ist ja nicht so, dass ich nur rumhänge»

Bligg am Heitere Open Air 2016

Bligg macht eine einjährige Auszeit und schaut sich nach Alternativen zum Popgeschäft um.

23.06.2017 09:42, Stefan Künzli/AZ, 0 Kommentare

Der 40-jährige Marco Bliggensdorfer, besser bekannt als Bligg, ist einer der erfolgreichsten Schweizer Musiker der letzten zehn Jahre. Der Zürcher hat als Rapper begonnen und bewegte sich dann immer mehr in Richtung Pop. Nach zwanzig Jahren auf der Bühne macht er in diesem Jahr eine einjährige Auszeit von der Bühne. Mit einer einzigen Ausnahme: Am 8. Juli tritt er mit seiner Band in Kestenholz am Festival St. Peter at Sunset auf.

Bligg, Sie geben am 8. Juli in Kestenholz Ihr einziges Konzert in diesem Jahr. Weshalb gerade am Festival St. Peter at Sunset?

Bligg: Wir haben schon überall gespielt. Ich kenne inzwischen alle Festivals und alle Veranstalter in der Deutschschweiz. Es gibt Festivals, die sind einfach kommerziell ausgerichtet. Es gibt aber zum Glück immer noch Festivals, die sehr familiär sind. Veranstalter, denen es um mehr geht als ums Geld. Wo viel Herzblut drin steckt. So ein Festival ist St. Peter at Sunset. Solche Festivals unterstützen wir gern.

Was können wir erwarten? Noch einmal die Instinkt-Show von Bligg?

Nein, die Instinkt-Tour haben wir im letzten Jahr abgeschlossen und wollen sie in Kestenholz nicht einfach nochmals aufwärmen. Wir zeigen etwas, das es so noch nie gegeben hat: Eine 90-minütige Best-of-Show mit meinen grössten Hits, dazu zwei ältere Songs aus der Frühphase. Die Show in Kestenholz soll auch ein Querschnitt durch meine 20-jährige Karriere sein.

Keine Gäste?

Nein, mit dabei ist meine reguläre Band. Aber wir konnten den Abend mit den Festivalverantwortlichen mitgestalten und so spielen The Souls sowie Bastian Baker im Vorprogramm.

Mitte März kündigten Sie an, dass Sie eine einjährige Auszeit nehmen? Wie sieht dann ein Tag im Leben von Bligg aus, wenn er Pause macht?

Ich stehe um 5 Uhr auf.

Ach was!

Doch! (laut!) Ok, vielleicht halb sechs. Ich esse ordentlich Zmorge und mache dann Sport. Täglich ein bis zwei Stunden. Dann gehe ich um 9 Uhr in meine Agentur Dreamstar Entertainment, wo wir viel Büroarbeit erledigen, Pläne schmieden und Strategien entwickeln.

Soll das eine Auszeit sein?

Es ist nicht so, dass ich nur rumhänge. Es ist eine Auszeit von der Bühne. Sonst arbeite ich ganz normal, dazu habe ich ja ein Studio zu Hause. Ein Jahr lang am Strand liegen, das kann ich nicht. Ich würde vor Langeweile sterben. Zudem liegt das auch finanziell gar nicht drin.

Wie geht es Ihrem Privatleben?

Sehr gut. Endlich habe ich ein Privatleben. Ich bin nun 40 geworden, stehe seit 20 Jahren auf der Bühne. Der Zeitpunkt ist genau richtig. Ich höre viel andere Musik, lese Biografien anderer Künstler. Und vor allem nehme ich mir jetzt viel Zeit für meinen Buben.

Welche Rolle spielt Tiziana, die Mutter Ihres Sohnes Lio, in Ihrer Auszeit und wie ist Ihr Beziehungsstatus?

Wir haben es gut, mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Ok, wie sind Sie als Vater?

Ich habe ein sehr kollegiales Verhältnis zu meinem Vater. So möchte ich es auch mit meinem Sohn haben. Ich habe aber schon auch meine strenge Seite.

Kollege Seven hat seinen wöchentlichen Papi-Tag. Und Bligg?

Jetzt, während der Auszeit, habe ich zwei bis drei Papi-Tage. Ich geniesse es. Und ja, es ist durchaus möglich, dass man Bligg zurzeit in einer Hüpfburg antrifft. Mein Kleiner bringt mich dazu, dass ich wieder mehr unter die Leute gehe und vor allem an Orte, die ich mir vor ein paar Jahren nie hätte vorstellen können. Auch trifft man mich vermehrt an Konzerten. Vor allem von jungen, aufstrebenden Musikern.

Wie ist denn die neue, aufstrebende Generation von Schweizer Musikern?

Die macht richtig Spass. Die Schweizer Szene ist ja ein richtiger Chlüngel, innerhalb dessen sich alles bewegt. Wer etwas erreichen will, muss dazu gehören. Die neuen Möglichkeiten im Internet brechen diese Hierarchie auf und machen die jungen Musiker unabhängiger. Sie müssen nicht mehr zwingend den Weg durch diese althergebrachten Instanzen von Label, Radio, Presse und Fernsehen antreten. Es gibt andere Kanäle, um auf sich aufmerksam zu machen. Vieles kann man selber machen.

Trotzdem: Das Problem ist, dass man sie nur schlecht wahrnimmt.

Das stimmt, in den Top 50 der Schweizer Singles-Hitparade hat es praktisch keine Schweizer Songs mehr. Nicht, weil sie schlecht wären, sondern weil sie in den entscheidenden Playlists der Streaming-Portale wie Spotify gar nicht erscheinen. Schweizer Musik wird bei Spotify krass benachteiligt. Wie um Himmels Willen soll man Schweizer Songs entdecken und streamen, wenn er im Meer von Songs gar nicht auftaucht.

Und die Schweizer Radios?

Die spielen doch praktisch nur Songs, die in den Top 50 sind. Aber wie soll ein geiler neuer Schweizer Song in die Top 50 kommen, wenn man ihn in den Portalen gar nicht findet. Ein Teufelskreis. Der Handlungsbedarf ist gross und dringend.

Eine Auszeit bietet auch die Gelegenheit zurückzublicken. Was hätten Sie rückblickend anders gemacht?

Da gibt es unzählige kleine Details. Aber was war, das war. Ich bin als Musiker privilegiert, kann Menschen glücklich machen, bin überwältigt, was mir meine Fans zurückgeben. Ich bin nur dankbar und glücklich. Dieses Gefühl der Dankbarkeit empfinde ich sehr stark, in diesen Wochen und Monaten, wo ich tatsächlich oft auf mein bisheriges Leben zurückblicke.

Sie überdenken doch sicher die eigene Situation. Gibt es etwas, das Sie in Zukunft anders machen wollen. Nach 20 Jahren könnte ja auch sein, dass Sie die Nase vom Showbusiness gestrichen voll haben?

Dieses Gefühl kenn ich. Das kommt mir sicher einmal pro Woche. Denn eigentlich bin ich nicht einer, der sich gern exponiert. Den ganzen Trubel müsste ich nicht haben. Ich habe es gern ruhig.

Gäbe es denn Alternativen. Könnten Sie sich ein anderes Leben vorstellen?

Absolut. Ich liebe es, jungen Musikern Tipps zu geben. Die Produzentenrolle würde mich reizen, oder Labelboss. Ich kenne die Mechanismen im Business, ich würde gerne meine Erfahrung weiter geben. Oder ich sähe mich auch als Songschreiber und Texter für andere Musiker. Ich könnte ein Buch schreiben, oder ein Film-Drehbuch oder einen Film produzieren. Dann habe ich auch Ideen für ein Spielzenter für Kinder. An Ideen fehlt es mir sicher nicht.

Und wie geht es musikalisch weiter. Wird es den Musiker Bligg im März 2018 überhaupt noch geben?

Eine berechtigte Frage. Tatsächlich schaue ich mich nach Alternativen um. Strecke meine Fühler nach anderen Sachen aus. Aber ich gehe trotzdem davon aus, dass von Bligg musikalisch noch Mal etwas kommen wird. Musik ist und bleibt meine Leidenschaft. Fussballtrainer werde ich sicher nicht.

Wie wärs mit Auswandern?

Ich reise gern. Liebe es, andere Kulturen kennen zu lernen. Aber ich bin so stark verankert in diesem Land, gerade wegen seiner Multikulturalität. Ich habe meine Leute hier, liebe das Essen. Nein, Auswandern, das kann ich mir dann doch nicht vorstellen. Uns geht es so gut hier. Die Schweiz ist ein Paradies.

Der 40-jährige Marco Bliggensdorfer, besser bekannt als Bligg, ist einer der erfolgreichsten Schweizer Musiker der letzten zehn Jahre. Der Zürcher hat als Rapper begonnen und bewegte sich dann immer mehr in Richtung Pop. Nach zwanzig Jahren auf der Bühne macht er in diesem Jahr eine einjährige Auszeit von der Bühne. Mit einer einzigen Ausnahme: Am 8. Juli tritt er mit seiner Band in Kestenholz am Festival St. Peter at Sunset auf.

Kultur | Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


«Wissen am Dienstag» «Nevermind» Am 24. September 1991 kam das Nirvana-Album «Nevermind» auf den Markt. Wir schreien uns zwölf Fragen dazu aus der Seele. Doppel-Ausstellung von Othmar Döbeli und Walter Schauenberg Zwei Zofinger «Ethnografen» Hand in Hand Es ergab sich bei einer guten Flasche Wein, als vier verrückte Unternehmer und Sammler, welche unterschiedlicher nicht sein könnten, die Idee für ein einzigartiges Zofinger Kultur-Projekt hatten. «Montagslacher» Es ist Musik! Zolldeklarationen müssen ihre Genauigkeit haben, wie unser «Montagslacher» zeigt. Als Schweizer Musiker im Ausland Erfolg haben - geht das? Die Nische macht’s Pop-Export Wer als Musiker im Ausland durchstarten will machts besser wie Eluveitie oder Querkopf Faber`. Rebellische Jugend? Das war einmal! Wo zum Kuckuck sind die Jungen? Oldies wie die Rolling Stones dominieren die Rock-Szene seit Jahrzehnten. Etwas muss da falsch gelaufen sein. 29. September 2017, ab 20 Uhr, Palass Zofingen Mit viel Liebe fürs Detail inszeniert Die vier adretten, jungen Herren von THE ROYAL RHYTHMS lassen den Sound, der Amerika in den 1930er bis 1950er Jahren geprägt hat, wieder aufleben. Gölä über sein neustes Baby «Urchig» «Mein grösster Vorteil: ich bin kein Künstler!» Auf dem neuen Album «Urchig» hat Gölä seine grössten Hits mit zehn verschienenen Jodel-Chören nochmals aufgenommen. Woher diese Idee kam, wie man als Musiker heute neue Vertriebswege findet und warum er nun auch Unterhosen verkauft, erklärt Gölä im Interview mit Reto Porter. Cro: Neues Album - neues Glück «Setze ich die Maske auf, geht der Zirkus los» Der deutsche Rapper Cro über Fremdsein, den Verlust von Normalität und seine verbesserten Texte. Die Hoffnung stirbt zuletzt Aarauer «Barracuda» schliesst im Dezember – warum eigentlich? Die Bar «Barracuda» an der Aarauer Metzgergasse wird Ende Dezember wohl schliessen müssen. Warum, weiss niemand so genau. Riverside/Route66 Back to the Fifties Das Rock ’n’Roll- und Oldtimer-Festival versetzte Aarburg ein Wochenende lang zurück in die 50er.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
26.09.2017 Stricken...was die Nadel hält! Oftringen
Anderes

19:00 - 21:30 Uhr

Nehmen Sie Ihre Strickwaren und gute Laune mit! Für Mann und Frau jeglichen Alters!

Kontakt:
buero@obristhof.ch

Website: www.obristhof.ch

Lokalität:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Veranstalter:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Männer- und Seniorenturnen Aarburg
Sport

19:00 - 22:00 Uhr

Fit bei Sport mit Musik und Spielen, für Senioren ü65 19.00-20.15h, für Männer ü35 20.15-22.00h

Kontakt:
Paul Karrer, Präsident paul.karrer@pro-book.ch

Website: www.mtv.pcaarburg.ch

Lokalität:
Turnhalle Paradiesli
Bezirksschulhaus
4663 Aarburg

Veranstalter:
Männerturnverein STV
Postfach 5
4663 Aarburg

Kirchkreis-Versammlung Strengelbach
Politik/Öffentliche Hand

19:00 - 22:00 Uhr

Die Kirchenkommission Strengelbach möchte den Austausch mit Mitgliedern pflegen.

Kontakt:
samuel.dietiker@ref-zofingen.ch

Eintritt: kein

Website: www.ref-zofingen.ch

Lokalität:
Reformiertes Kirchgemeindehaus
Sägetstrasse 10
4802 Strengelbach

Veranstalter:
Reformierter Kirchkreis Strengelbach
Sägetstrasse 10
4802 Strengelbach

www.ref-zofingen.ch

Frauenturnverein alte Sektion Zofingen Zofingen
Anderes

19:15 - 20:15 Uhr «Gesundheitsturnen ab 50»

Gesundheitsturnen ab 50 Jahren. Auskunft erteilt Yvonne Jung, Telefon 062 751 64 40.

Kontakt:
Yvonne Jung, lothar.jung@solnet.ch

Lokalität:
Stadtsaal-Turnhalle
Weiherstrasse 2
4800 Zofingen

Veranstalter:
Frauenturnverein Alte Sektion

4800 Zofingen

Trachtenchor Oftringen Zofingen
Anderes

19:30 - 21:30 Uhr

ausser Schulferien. Wir freuen uns über neue Männer/Frauenstimmen,Probelektion jederzeit möglich.

Lokalität:
Wüest
alter Kirchweg 28
4800 Zofingen
kfwuest@hispeed.ch

Veranstalter:
Trachtengruppe

4665 Oftringen

Trachtenchor Oftringen Oftringen
Anderes

19:30 - 21:30 Uhr

Ausser in den Schulferien. Probelektion jederzeit möglich Freuen uns auf neue Männer/ Frauen Stimmen

Lokalität:
Mehrzweckhalle
Grubenweg 20
4665 Oftringen

Veranstalter:
Trachtengruppe

4665 Oftringen

Frauentrunverein STV Rothrist Rothrist
Sport

20:00 - 21:30 Uhr «Turnen»

Kontakt:
Edith Ott, Tel. 062 794 39 50

Lokalität:
Neue Turnhalle Dörfli 3
Geisshubelweg 8
4852 Rothrist

Veranstalter:
Frauenturnverein
Pilatusweg 27
4852 Rothrist

http://www.tvrothrist.ch/