AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Interview mit Bligg

«Es ist ja nicht so, dass ich nur rumhänge»

Bligg am Heitere Open Air 2016

Bligg macht eine einjährige Auszeit und schaut sich nach Alternativen zum Popgeschäft um.

23.06.2017 09:42, Stefan Künzli/AZ, 0 Kommentare

Der 40-jährige Marco Bliggensdorfer, besser bekannt als Bligg, ist einer der erfolgreichsten Schweizer Musiker der letzten zehn Jahre. Der Zürcher hat als Rapper begonnen und bewegte sich dann immer mehr in Richtung Pop. Nach zwanzig Jahren auf der Bühne macht er in diesem Jahr eine einjährige Auszeit von der Bühne. Mit einer einzigen Ausnahme: Am 8. Juli tritt er mit seiner Band in Kestenholz am Festival St. Peter at Sunset auf.

Bligg, Sie geben am 8. Juli in Kestenholz Ihr einziges Konzert in diesem Jahr. Weshalb gerade am Festival St. Peter at Sunset?

Bligg: Wir haben schon überall gespielt. Ich kenne inzwischen alle Festivals und alle Veranstalter in der Deutschschweiz. Es gibt Festivals, die sind einfach kommerziell ausgerichtet. Es gibt aber zum Glück immer noch Festivals, die sehr familiär sind. Veranstalter, denen es um mehr geht als ums Geld. Wo viel Herzblut drin steckt. So ein Festival ist St. Peter at Sunset. Solche Festivals unterstützen wir gern.

Was können wir erwarten? Noch einmal die Instinkt-Show von Bligg?

Nein, die Instinkt-Tour haben wir im letzten Jahr abgeschlossen und wollen sie in Kestenholz nicht einfach nochmals aufwärmen. Wir zeigen etwas, das es so noch nie gegeben hat: Eine 90-minütige Best-of-Show mit meinen grössten Hits, dazu zwei ältere Songs aus der Frühphase. Die Show in Kestenholz soll auch ein Querschnitt durch meine 20-jährige Karriere sein.

Keine Gäste?

Nein, mit dabei ist meine reguläre Band. Aber wir konnten den Abend mit den Festivalverantwortlichen mitgestalten und so spielen The Souls sowie Bastian Baker im Vorprogramm.

Mitte März kündigten Sie an, dass Sie eine einjährige Auszeit nehmen? Wie sieht dann ein Tag im Leben von Bligg aus, wenn er Pause macht?

Ich stehe um 5 Uhr auf.

Ach was!

Doch! (laut!) Ok, vielleicht halb sechs. Ich esse ordentlich Zmorge und mache dann Sport. Täglich ein bis zwei Stunden. Dann gehe ich um 9 Uhr in meine Agentur Dreamstar Entertainment, wo wir viel Büroarbeit erledigen, Pläne schmieden und Strategien entwickeln.

Soll das eine Auszeit sein?

Es ist nicht so, dass ich nur rumhänge. Es ist eine Auszeit von der Bühne. Sonst arbeite ich ganz normal, dazu habe ich ja ein Studio zu Hause. Ein Jahr lang am Strand liegen, das kann ich nicht. Ich würde vor Langeweile sterben. Zudem liegt das auch finanziell gar nicht drin.

Wie geht es Ihrem Privatleben?

Sehr gut. Endlich habe ich ein Privatleben. Ich bin nun 40 geworden, stehe seit 20 Jahren auf der Bühne. Der Zeitpunkt ist genau richtig. Ich höre viel andere Musik, lese Biografien anderer Künstler. Und vor allem nehme ich mir jetzt viel Zeit für meinen Buben.

Welche Rolle spielt Tiziana, die Mutter Ihres Sohnes Lio, in Ihrer Auszeit und wie ist Ihr Beziehungsstatus?

Wir haben es gut, mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Ok, wie sind Sie als Vater?

Ich habe ein sehr kollegiales Verhältnis zu meinem Vater. So möchte ich es auch mit meinem Sohn haben. Ich habe aber schon auch meine strenge Seite.

Kollege Seven hat seinen wöchentlichen Papi-Tag. Und Bligg?

Jetzt, während der Auszeit, habe ich zwei bis drei Papi-Tage. Ich geniesse es. Und ja, es ist durchaus möglich, dass man Bligg zurzeit in einer Hüpfburg antrifft. Mein Kleiner bringt mich dazu, dass ich wieder mehr unter die Leute gehe und vor allem an Orte, die ich mir vor ein paar Jahren nie hätte vorstellen können. Auch trifft man mich vermehrt an Konzerten. Vor allem von jungen, aufstrebenden Musikern.

Wie ist denn die neue, aufstrebende Generation von Schweizer Musikern?

Die macht richtig Spass. Die Schweizer Szene ist ja ein richtiger Chlüngel, innerhalb dessen sich alles bewegt. Wer etwas erreichen will, muss dazu gehören. Die neuen Möglichkeiten im Internet brechen diese Hierarchie auf und machen die jungen Musiker unabhängiger. Sie müssen nicht mehr zwingend den Weg durch diese althergebrachten Instanzen von Label, Radio, Presse und Fernsehen antreten. Es gibt andere Kanäle, um auf sich aufmerksam zu machen. Vieles kann man selber machen.

Trotzdem: Das Problem ist, dass man sie nur schlecht wahrnimmt.

Das stimmt, in den Top 50 der Schweizer Singles-Hitparade hat es praktisch keine Schweizer Songs mehr. Nicht, weil sie schlecht wären, sondern weil sie in den entscheidenden Playlists der Streaming-Portale wie Spotify gar nicht erscheinen. Schweizer Musik wird bei Spotify krass benachteiligt. Wie um Himmels Willen soll man Schweizer Songs entdecken und streamen, wenn er im Meer von Songs gar nicht auftaucht.

Und die Schweizer Radios?

Die spielen doch praktisch nur Songs, die in den Top 50 sind. Aber wie soll ein geiler neuer Schweizer Song in die Top 50 kommen, wenn man ihn in den Portalen gar nicht findet. Ein Teufelskreis. Der Handlungsbedarf ist gross und dringend.

Eine Auszeit bietet auch die Gelegenheit zurückzublicken. Was hätten Sie rückblickend anders gemacht?

Da gibt es unzählige kleine Details. Aber was war, das war. Ich bin als Musiker privilegiert, kann Menschen glücklich machen, bin überwältigt, was mir meine Fans zurückgeben. Ich bin nur dankbar und glücklich. Dieses Gefühl der Dankbarkeit empfinde ich sehr stark, in diesen Wochen und Monaten, wo ich tatsächlich oft auf mein bisheriges Leben zurückblicke.

Sie überdenken doch sicher die eigene Situation. Gibt es etwas, das Sie in Zukunft anders machen wollen. Nach 20 Jahren könnte ja auch sein, dass Sie die Nase vom Showbusiness gestrichen voll haben?

Dieses Gefühl kenn ich. Das kommt mir sicher einmal pro Woche. Denn eigentlich bin ich nicht einer, der sich gern exponiert. Den ganzen Trubel müsste ich nicht haben. Ich habe es gern ruhig.

Gäbe es denn Alternativen. Könnten Sie sich ein anderes Leben vorstellen?

Absolut. Ich liebe es, jungen Musikern Tipps zu geben. Die Produzentenrolle würde mich reizen, oder Labelboss. Ich kenne die Mechanismen im Business, ich würde gerne meine Erfahrung weiter geben. Oder ich sähe mich auch als Songschreiber und Texter für andere Musiker. Ich könnte ein Buch schreiben, oder ein Film-Drehbuch oder einen Film produzieren. Dann habe ich auch Ideen für ein Spielzenter für Kinder. An Ideen fehlt es mir sicher nicht.

Und wie geht es musikalisch weiter. Wird es den Musiker Bligg im März 2018 überhaupt noch geben?

Eine berechtigte Frage. Tatsächlich schaue ich mich nach Alternativen um. Strecke meine Fühler nach anderen Sachen aus. Aber ich gehe trotzdem davon aus, dass von Bligg musikalisch noch Mal etwas kommen wird. Musik ist und bleibt meine Leidenschaft. Fussballtrainer werde ich sicher nicht.

Wie wärs mit Auswandern?

Ich reise gern. Liebe es, andere Kulturen kennen zu lernen. Aber ich bin so stark verankert in diesem Land, gerade wegen seiner Multikulturalität. Ich habe meine Leute hier, liebe das Essen. Nein, Auswandern, das kann ich mir dann doch nicht vorstellen. Uns geht es so gut hier. Die Schweiz ist ein Paradies.

Der 40-jährige Marco Bliggensdorfer, besser bekannt als Bligg, ist einer der erfolgreichsten Schweizer Musiker der letzten zehn Jahre. Der Zürcher hat als Rapper begonnen und bewegte sich dann immer mehr in Richtung Pop. Nach zwanzig Jahren auf der Bühne macht er in diesem Jahr eine einjährige Auszeit von der Bühne. Mit einer einzigen Ausnahme: Am 8. Juli tritt er mit seiner Band in Kestenholz am Festival St. Peter at Sunset auf.

Kultur | Musik

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Weshalb Pedro Lenz als Jugendlicher alle Hofer-Texte transkribierte Mut zur Normalität der Sprache Schriftsteller und «Nordwestschweiz»-Redaktor Pedro Lenz über Polo Hofer, der ihn ermutigt hat, Geschichten in verständlicher Umgangssprache zu erzählen. Zum Tod von Polo Hofer «Sys letschte Stündli» hat geschlagen Der Krebs liess ihm keine Chance: Polo Hofer starb am Samstag im Alter von 72 Jahren. Er verabschiedete sich mit einer selbst verfassten Todesanzeige: «Tschou zäme, es isch schön gsy!» Neues aus der regionalen Musikküche Rock it like Ephedra! Den Zofinger Stoner-Rocker Ephedra Faulheit vorzuwerfen, wäre frech. Denn zwei Monate nach ihrem letzten Video, haben sie für den Song «Barstool Philosophy» bereits ein weiteres editiert – und dieses rockt! Er wurde fast 100 Jahre alt - seine Designs werden noch viel länger leben Der Mann, der Maschinen ein Gesicht gab Das Vitra Design Museum zeigt, wie der Italiener Ettore Sottsass (1917–2017) unseren Alltag geprägt hat. Sommer hinter dem Oxil Die Sommerbar-Tankstelle löscht den Durst Das OXIL löscht auch während des Sommers den kulturellen Durst. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit Zofingen (OJAZ) und engagierte Jugendliche betreiben während den Sommermonaten bei der alten Tankstelle hinter dem Lokal eine Sommerbar. Freitag, 28. Juli 17, 20.00 Uhr, PALASS Zofingen ABELIA SAXOPHONE ENSEMBLE Acht Saxophonisten aus den besten Bläserklassen der Konservatorien von Grossbritannien. Die Solidarität unter den Bands greift Bei zwei Bands hat es sich vorläufig ausgespielt - ihre Übungsräume sind verwüstet, die Instrumente nur noch Schrott. Doch es gibt bereits Rettung. Open Airs in der Schweiz Die romantische Phase ist vorbei Die Konzertbranche wird umgepflügt. Festivals werden zu reinen Geldmaschinen. Die Musik spielt eine Nebenrolle. Lust auf Kunst? Malen mit einer Profikünstlerin Im Zofinger Piazza-Studio werden Sommer-Malkurse für Anfänger und Fortgeschrittene mit Rosa Lorenzo angeboten. Interview mit Seven «Ich bin ein Kontrollfreak» Der Schweizer Sänger Seven über seinen grossen Durchbruch in Deutschland und sein Album «4Colours»
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
27.07.2017 Schaufensterausstellung Zofingen
Ausstellungen/Messen

08:00 - 22:00 Uhr

Kunst für den Frieden. Werke von Salam Ahmad, Eva Borner, Ishita Chakraborty, Lionel Keller

Kontakt:
Kunsthaus Zofingen

Eintritt: frei

Website: kunsthauszofingen.ch

Lokalität:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen
T 062 751 48 29
www.kunsthauszofingen.ch

Kaffi-Treff Alterssiedlung Sagimatt Vordemwald
Anderes

09:00 - 12:00 Uhr «Kaffi-Treff»

Der Sennhofverein bietet Treffpunkt für Alt und Jung

Eintritt: Kostenlos

Website: www.sennhof.ch

Lokalität:
Annexe Sagimatt
Sagigass
4803 Vordemwald

Veranstalter:
Pflegeheim Sennhof AG
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald
T 062 745 08 08
www.psv-sennhof.ch

Kinderkleiderbörse am Thutplatz Zofingen
Anderes

13:30 - 15:30 Uhr

Kinderkleider, Badeartikel, Babyartikel, Rollerblades, Velo, Helme, Schuhe, Spielsachen, Bücher, Autositze.

Kontakt:
R.Läderach 062 751 15 83/C.Giannelli 062 751 80 42

Website: www.kinderkleiderboerse1.jimdo.com

Lokalität:
Thutplatz
Thutplatz
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kinderkleiderbörse beim Thutplatz
Hintere Hauptgasse 21
4800 Zofingen

Sushi à discretion Sursee
Anderes

17:30 - 22:00 Uhr «Sushi à discretion»

Sushi à discretion im Sushi Planet Kaiten.

Website: http://www.kaiten.ch/

Lokalität:
Kaiten Sushi-Bar
Mühleplatz 6
6210 Sursee

Veranstalter:
Kaiten Sushi-Bar
Mühleplatz 6
6210 Sursee

Sommerabend Vordemwald
Anderes

18:30 - 20:00 Uhr

Sommerabend im Schloss Café. Schlagerabend mit Yvonne Suter, Schafisheim

Kontakt:
info@sennhof.ch

Eintritt: Kostenlos

Website: www.sennhof.ch

Lokalität:
Pflegeheim Sennhof
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald

Veranstalter:
Pflegeheim Sennhof AG
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald
T 062 745 08 08
www.psv-sennhof.ch

Walkinggruppe Zofingen Zofingen
Sport

19:00 - 20:15 Uhr «Walking Nordic-Walking»

Bewegung in der freien Natur. Walking und Nordic Walking. Auskunft Sylvia Geiser, Tel 062 797 28 87

Kontakt:
Geiser Sylvia, Tel. 062 797 28 87

Eintritt: 5

Lokalität:
Heitern Parkplatz Hirschpark
Im Schürli 8
4800 Zofingen

Veranstalter:
Walkinggruppe Zofingen
Neue Bühnenbergstrasse 38
4665 Oftringen
T Sylvia Geiser

Strick-Café Rothrist
Anderes

19:00 - 21:30 Uhr

Stricken in gemütlicher Runde

Lokalität:
Wohn- und Pflegezentrum Luegenacher
Sennhofweg 12
4852 Rothrist

Veranstalter:
A. M. Gerber
Chaletweg 42
4852 Rothrist
T 076 339 48 52
gerbera@hispeed.ch