AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Fähnlifrässer

Eine Drei und elf Nullen

zero

Mit richtig grossen Zahlen ist es so eine Sache: Das Hirn nimmt sie zur Kenntnis, aber der Verstand kann sie nicht begreifen.

15.02.2017 09:58, schwe, 1 Kommentare

300 Milliarden Dollar! So viel haben die grossen Banken weltweit laut «NZZ» seit der Finanzkrise ungefähr an Strafzahlungen geleistet. Einfach so ganz nebenbei, ohne dass es grossartige Folgen gehabt hätte. 300 Milliarden!

Wissen Sie was? Alles, was ich zu dieser Zahl schreiben möchte, lässt sich leider schlecht mit den wichtigsten journalistischen Grundsätzen vereinbaren. Sie verstehen schon: Gewaltandrohungen, Beleidigungen unter der Gürtellinie, Aufruf zu Mord, Totschlag und Boykott, Niederbrennen von Bankfilialen, die Einrichtung eines Prangers am Bellevue, solche Dinge halt. «Kannst du nicht machen!» hiesse es, würde ich es wagen, auch nur die harmlosesten meiner Fantasien zu Papier zu bringen. Der Journalist verhält sich eben korrekt, hält Moral und Ethik für die verteidigungswürdigsten aller kulturellen Errungenschaften und bringt sich in Deckung, wenn die Mächtigen mit einer Armee von Anwälten drohen.

Mir fällt zu den eingangs erwähnten Menschen in den Teppichetagen der Banken wie gesagt nichts ein, was den journalistischen Regeln entsprechen würde. Oder hätten Sie eine Idee, wie man ein widerliches, verlogenes, kriminelles Dreckspack nennen könnte, ohne die Worte «widerlich», «verlogen», «kriminell» und «Dreckspack» zu verwenden?

Fähnlifrässer | Kommentar

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Kommentare (1)

Beat Kaufmann | am 15.02.2017 um 15:49 Uhr
Wo du Recht hast, hast du Recht. Ged nüd meh z'säge!


Fähnlifrässer Wo ich bin, ist vorne Lieber Jaguar-Fahrer, eigentlich fände ich es schade, ihr elegantes Auto mit einem sechs Tonnen schweren Schneepflug wegzuräumen. Trotzdem wäre es das Gescheiteste! Fähnlifrässer Was treiben die eigentlich im Dunkeln? Einen grossen Teil des Tages verbringe ich im Modus ungläubigen Staunens. Ich gebe zu: Vieles, was Schweizer, zu denen ich ja auch gehöre, tun oder eben nicht tun, kann ich nicht nachvollziehen. Fähnlifrässer Back in Black Zehn Tage sind vergangen, seitdem jemand mein Fahrrad entführt hat. Ich hatte ja bereits angekündigt, dass ich es leid bin, all meine schönen, schwarzen Flitzer kampflos irgendwelchen faulen Idioten zu überlassen. Für einmal wurde meine Zuversicht belohnt. Fähnlifrässer Liebe Frau Yangüela Eigentlich bin ich eher der Pentagram- als der Instagram-Typ, aber nachdem ich zum wiederholten Mal von Ihrer Erfolgsgeschichte gelesen hatte, musste ich herausfinden, wer Sie sind. Fähnlifrässer Série noire Die Fahrräder, mit denen ich in den letzten beiden Jahrzehnten rumgeradelt bin, haben zwei Gemeinsamkeiten: Sie waren alle schwarz. Und sie sind alle weg. Jetzt ist Schluss damit, verdammtnochmal! Als Schweizer Musiker im Ausland Erfolg haben - geht das? Die Nische macht’s Pop-Export Wer als Musiker im Ausland durchstarten will machts besser wie Eluveitie oder Querkopf Faber`. Rebellische Jugend? Das war einmal! Wo zum Kuckuck sind die Jungen? Oldies wie die Rolling Stones dominieren die Rock-Szene seit Jahrzehnten. Etwas muss da falsch gelaufen sein. Fähnlifrässer E-Biker sind Panaché-Trinker Wissen Sie, warum ich kein Panaché mag? Weil das Bier durch das Citro verunreinigt ist und das Citro durch das Bier. Entweder trinke ich Bier oder - wenn's wirklich sein muss! - Citro. Fähnlifrässer Das Faultomobil Mein Arbeitsweg beträgt 2.9 Kilometer. Mit dem Fahrrad dauert das keine zehn Minuten – Steigungen sind nämlich gar keine zu bewältigen. Trotzdem muss ich aus den verschiedensten Gründen regelmässig das Auto nehmen. «Mundart löst bei den Hörern einen Um- und Abschaltimpuls aus» Übernehmen nun wieder die Hobbyrocker? Nach dem Tod von Polo Hofer geht das Mundart-Genre schwierigen Zeiten entgegen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
20.10.2017 Raclette-Plausch Kommende Reiden Reiden
Anderes

18:00 - 23:55 Uhr «Raclette-Plausch»

Es können von drei verschiedenen Käse-Sorten ausgewählt oder sogar alle zusammen genossen werden. Zum Kaffee versüssen feine Torten- und Kuchenstücke den Abend.

Kontakt:
Sonja Tschopp matscho@bluewin.ch 076 374 48 00

Eintritt: Keiner

Lokalität:
Kommende
Kommende
6260 Reiden

Veranstalter:
Polysportgruppe Reiden

6260 Reiden