AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Schlafen an Festivals

Dringend gesucht: Schlaf!

 | Bild: www.heitere-events.ch

Mindestens einmal pro Festival muss man schlafen. Die Frage ist nur, wo?

05.07.2017 15:29, guez/schwe, 0 Kommentare

«Heitere»-Camping – der Klassiker

Wer die Open-Air-Stimmung auch nächtens miterleben will, der campiert natürlich gleich auf dem «Heitere»-Camping selbst, welcher schweizweit als einer der besten Event-Campingplätze angeschaut wird. Dies, weil auf dem «Heitere» lockerere Bedingungen herrschen als anderswo. So sind etwa grundsätzlich Zelte jeder Art und Grösse erlaubt. «Wir setzen auf weniger Regeln, dafür auf mehr Eigenverantwortung», erklärt Dirk Stolp, der seit vierzehn Jahren vor Ort arbeitet, die letzten vier Jahre als Zeltplatzchef. Es herrsche stets ein multikulturelles Miteinander und die Stimmung sei jeweils sehr gut. «Klar gibt es immer Personen, die sich daneben verhalten, wir verzeichnen aber jeweils wenig Vorfälle», so der Sozialpädagoge. Viele Stammgäste hätten begriffen, wie sie sich zu verhalten hätten, und dies wirke sich dann auch auf die Geborgenheit der «neuen» Gäste aus. Stolp betont auch, wie gut die Zusammenarbeit zwischen Gästen und dem Personal jeweils ablaufe und der gegenseitige Respekt gepflegt werde.

Wieviele Personen auf dem Heiternplatz jeweils übernachten, lässt sich schwer berechnen. «Zwischen 5000 und 8000 Besucher», schätzt Stolp. «Wir können ja nicht wissen, ob nun zwei oder drei Personen in einem Zelt übernachten.» Kein Thema ist für die Veranstalter ein Massenzelt. «Wir hatten das in den Anfangszeiten des Heitere-Campings, sind aber von der Idee wieder abgekommen, auch weil die Nachfrage bescheiden war», sagt Festivalleiter Christoph Bill. Und Stolp ergänzt: «Auch aus Sicherheitsgründen – wo sollen die Besucher ihre Wertsachen deponieren? Zum anderen aber auch deshalb, weil das Zelt dann je nachdem zur Partyzone wird und so an Ruhe natürlich nicht mehr zu denken ist», sagt Stolp und verweist auf die günstigen Preise. Ein Zeltvoucher für alle Tage kostet gerade einmal 40 Franken. Auch sogenannte VIP-Camping-Zonen wird es auf dem «Heitere» nicht geben. «Wir wollen die gute, gemeinschaftliche Stimmung erhalten», so der 49-Jährige.

Natürlich müssen auch auf dem «Heitere»-Camping Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. So sind etwa grosse Gasflaschen, Notstromaggregate oder offene Feuer verboten. Wer jedoch schon einmal das Campingdorf auf dem Zofinger Hausberg besucht hat, merkt schnell, welch lockere Atmosphäre herrscht. «Es braucht Bereitschaft, kleine aber wichtige Regeln zu beachten», sagt Stolp. Er rät trotzdem, Wertgegenstände zuhause zu lassen und die gute Stimmung mitzubringen. Und: «Eine gewisse Lärmtoleranz sollte natürlich auch vorhanden sein – oder man packt eben die Oropax noch mit ins Gepäck.» (guez)

 

In fremden Betten schlafen

Wem ein Campingplatz zu laut und schmuddelig, ein Hotelzimmer aber zu teuer ist, der bedient sich der Onlineplattform Airbnb, auf welcher Privatpersonen Zimmer anbieten. Dabei verzeichnet der Community-Marktplatz in den letzten Jahren enormen Erfolg: Nach eigenen Angaben stehen auf der Website über 2 Millionen Inserate in über 190 Ländern zum Angebot.

Seit Januar 2016 ist auch die Zofingerin Tina Sigerist auf Airbnb vertreten – zuvor war ihr Haus bei der Stadt als Bed & Breakfast angemeldet. Zwei Heitere Open Air sind seitdem über die Bühne gegangen – bei beiden beherbergte die 53-Jährige Fans, welche das «Heitere» besuchten. «Das erste Jahr übernachteten zwei Frauen bei mir, letztes Jahr waren es dann schon drei», freut sich Sigerist, die in ihrem Haus im Zofinger Amslergut ein Zimmer mit zwei Schlafplätzen sowie ein Notzimmer – «für alle Fälle!» – anbietet. «Am Open Air sind die Zimmer jeweils nicht so wichtig, die Frauen wollen ja eigentlich nur schlafen», schmunzelt die Erwachsenenbilderin. Nur Frauen? Ja, das haben die Mutter und ihre Tochter so beschlossen, denn die Gäste schlafen und leben auf der gleichen Etage wie sie selbst und benutzen auch dasselbe Bad. «Es ist angenehmer so, wenn es ein Frauenhaushalt bleibt», sagt Sigerist.

Probleme gab es bislang keine zu verzeichnen, weder auf menschlicher noch auf akustischer Seite. «Ich schlafe wie ein Stein und höre jeweils nicht, wenn die Gäste nach Hause kommen», sagt Sigerist. «Ich nehme an, sie sind anständig müde und gehen gleich ins Bett.» Sowieso, viel sieht man sich nicht, aber «letztes Jahr haben sie am Nachmittag in der Etagenküche ihren Kater auskuriert», lacht sie.

Ansonsten zeigt die Vermieterin den Frauen am Anfang das Wichtigste, danach wird individuell gelebt. Aber natürlich hat Sigerist auch immer ein paar Tipps auf Lager, wie beispielsweise den Schleichweg zum «Heitere» über den Philosophenweg. «Das ist ja fast näher, als wenn sie vom Shuttlebus noch ins Amslergut laufen müssen.» Wie es scheint, ist auch Sigerist bei den Gästen beliebt. Nicht nur ist sie jeweils am Powerman ausgebucht, auch die drei Frauen vom letzten Heitere Open Air haben den Aufenthalt genossen, wie sie auf der Website von Airbnb schreiben: «Wir wurden von Tina sehr herzlich empfangen. Es hat alles bestens geklappt mit der Zeitangabe und dann mit der Übergabe des Zimmers. Wir haben uns pudelwohl gefühlt.» Da überrascht es nicht, dass sie für das kommende Open Air bereits wieder gebucht haben. (guez)

 

Hotelzimmer – ein rares Gut

Wahnsinnig viele Hotels kann die nähere Umgebung von Zofingen ja nicht vorweisen, in dieser überschaubaren Anzahl ein freies Hotelzimmer zu finden, dürfte allerdings ziemlich schwierig werden. «Absolut chancenlos, in dieser Woche ein Zimmer zu kriegen», sagt Ruedi Günthardt, Gastgeber im Hotel Zofingen, sozusagen der «ersten Adresse» vor Ort. «Wir arbeiten eng mit dem Heitere-OK zusammen, unser Kontingent ist jeweils immer schon fürs kommende Jahr ausgebucht, weshalb wir a priori gar keine Zimmer für Drittpersonen anbieten können.» Stars, verrät uns Günthardt, residieren nur in Ausnamefällen in Zofingen, auch nicht in seinem Hotel.

Ebenfalls beinahe komplett ausgebucht am Heitere-Wochenende sind das Hotel Raben und das Hotel Engel in der Zofinger Altstadt. Während im Engel vorwiegend Menschen übernachten, die auf dem Hausberg arbeiten, sind es im Raben eher jüngere Festivalbesucher. «Wir sind mit 69 Franken pro Einzelzimmer wohl die günstigste Übernachtungsmöglichkeit in Zofingen nebst Zeltplatz oder Jugi», teilt man uns von der Raben-Rezeption mit, «deshalb sprechen wir wohl ein eher jüngeres Publikum an». In beiden Fällen wird meist am Festival-Sonntag gleich fürs nächste Jahr reserviert.

Im Hotel Römerbad «da Vito», das erst seit letztem Jahr 7 Zimmer anbietet, ist ebenfalls nichts mehr zu wollen. Am Fusse des Heitern gelegen, wäre das Römerbad distanzmässig natürlich ideal. «In der Heitere-Woche haben wir nur noch am Montag und Dienstag ein, zwei Zimmer frei, dann ist Schluss. Die Gäste von letztem Jahr haben eben alle gleich wieder reserviert für dieses Jahr» sagt Gastegeberin Caterina Mariniello.

Etwas mehr Glück könnte man im Hotel Adelboden in Wikon oder im Ibis Rothrist haben. Zumindest Ende Juni hat es in beiden Hotels noch Kapazitäten während des Festival-Wochenendes. Im Ibis sind es zwar noch drei, vier verfügbare Zimmer, die mit 139 Franken pro Nacht nicht gerade ein Schnäppchen sind, wobei «die Preise noch steigen könnten», wie man auf Anfrage zugibt. Angesichts der Tatsache, dass man nachts noch irgendwie von Zofingen nach Rothrist gelangen müsste, ein finanzieller Aufwand, den wohl eher ältere Besucher auf sich nehmen würden, bzw. könnten.

Da bietet sich das Hotel Adelboden eher an, sowohl von der Entfernung her, als auch von den attraktiven Zimmerpreisen von 85 Franken fürs Einzel- und 130 Franken fürs Doppelzimmer. Laut Frau Stangerl von der Rezeption hat es an allen Tagen noch freie Zimmer. «Es sind in der Regel eher ältere Festivalbesucher, die den Luxus eines

Hotelzimmers in der Nähe des Geländes geniessen, die Jungen sind ja sowieso alle auf dem Zeltplatz oder verzichten ganz aufs Schlafen», vermutet die Gastgeberin des Hotels Adelboden, und fügt hinzu: «Unsere Openair-Gäste sind jedenfalls äusserst angenehme Leute, mit denen wir nie Probleme haben.» Diese Einschätzung teilen alle der Hoteliers, die wir angefragt haben.

Nun haben wir ja immerhin noch die Zofinger Jugendherberge, die ist günstig und super gelegen, werden Sie nun denken. Recht haben Sie natürlich, aber genau die beiden eben erwähnten Kriterien führen dazu, dass die Jugendherberge total ausgebucht ist, wie man uns bei der Zentralstelle der Schweizer Jugendherbergen mitteilt.

Wer übrigens gehofft hat, es gäbe irgenwelche attraktiven «Übernachtungs-Packages» fürs Heitere-Openair, irrt sich, denn eigentlich ist eher das Gegenteil der Fall: Aufgrund der enormen Nachfrage sind die meisten der genannten Hotels verständlicherweise eher dazu übergegangen, die Preise anzuheben. (schwe)

 

Campieren abseits des «Heitere»?

Günstiger als alle Hotels wäre natürlich der Zeltplatz. Aber was tun, wenn man keinen Platz auf dem Gelände mehr ergattern konnte? Eine praktikable, wenngleich nicht wirklich ideale Variante wäre, auf den Campingplatz Wiggerspitz in Aarburg auszuweichen. «Wir haben tiptop Platz während des Openairs», hören wir von der Rezeptionistin. Ein Stellplatz für ein grösseres Zelt oder einen Caravan kostet lediglich 12 Franken, dazu kommt pro Person eine Pauschale von 8 Franken pro Tag. Problematisch ist allenfalls die Distanz nach Aarburg, darum wird sich bestimmt schon der eine oder andere gewiefte Open-Air-Besucher überlegt haben, mit einem Caravan in der Nähe des Festivalgeländes zu übernachten.

«Eine naheliegende, aber praktisch kaum durchführbare Idee», heisst es bei der Regionalpolizei Zofingen. Zwar dürfe man z.B. einen VW-Bus, der in ein Parkfeld passt, auch in ein solches parkieren und eigentlich auch drin schlafen, die Frage ist aber eher, was tut man den ganzen Tag damit, denn: Stetiges Nachzahlen ist nicht erlaubt, ständiges Umparkieren ebenfalls nicht. «Die einzige wirklich unkomplizierte und legale Variante ist eigentlich die, dass man einen Camper auf ein Privatgrundstück stellt, natürlich nur, sofern man die Erlaubnis des Eigentümers hat», teilen uns die Gesetzeshüter mit. Zeit genug, einen Privatparkplatz zu suchen, wäre eigentlich bis zum Festival noch genügend übrig.

Aus unserer Erfahrung empfehlen wir: Investieren Sie das Geld, das ein Hotel oder der Zeltplatz kosten würde, in ein paar erfrischende Getränke, in deren Gesellschaft Sie sich die Nacht ohne zu schlafen um die Ohren schlagen können. Sie werden in bester Gesellschaft sein. (schwe)

Heitere | Magazin | Open Air

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Am 25. August herrscht im Moortal tote Hose Open Air Gränichen verlegt seinen Stammtermin nach vorne Jetzt wird die Konkurrenz zu gross. Das Open Air Gränichen findet 2018 nicht wie gewohnt am letzten, sondern am ersten August-Wochenende statt. Auflösung Magazin-Quiz Messen, Messen, Messen… Im letzten Magazin-Quiz prüften wir, wie gut Sie sich bei Messen und Gewerbevereinen auskennen? Heute präsentieren wir die Lösungen – und die Gewinner! Bei Kunz precision AG wird gemessen – und zwar in höchster Präzision Zum Messen gern Präzision steht bei einem Zofinger Unternehmer an vorderster Stelle: Ernst Kunz sorgt mit seinem Team weltweit dafür, dass Maschinen immer genauer arbeiten. Kochen mit André Häfliger Osso Buco Gremolata Es muss nicht immer Wild sein im Herbst. Der Klassiker Osso Buco ist einfach zubereitet und ein Traum für verwöhnte Gaumen. Fähnlifrässer Liebe Frau Yangüela Eigentlich bin ich eher der Pentagram- als der Instagram-Typ, aber nachdem ich zum wiederholten Mal von Ihrer Erfolgsgeschichte gelesen hatte, musste ich herausfinden, wer Sie sind. Von oben herab sieht alles ein wenig anders aus The Morning After Reisfelder in Asien? Ein plattgemachter Vorort von Detroit? Eine keltische Ausgrabungsstätte? Oder doch etwas ganz anderes? «Wissen am Dienstag» Woodstock-Festival Am 15. August 1969 startete das dreitägige Woodstock-Festival. Wir erinnern uns an den Chaos-Event in zwölf Fragen. Rückblick von oben und im Kreis herum Einer flog übers Heitere Openair Das 27. Heitere Open Air ist bereits wieder Geschichte. Wir sagen leise «Adieu und bis im nächsten August»! Das HOA 2017 ist schon wieder Geschichte Das Volk hob zum Schluss nochmals ab Andreas Bourani beendete das 27. Heitere Open Air mit einem überzeugenden Auftritt – und das Publikum war bis zum Schluss fit! Menschliches & musikalisches Erbe Marleys Der richtige und der musikalische Sohn von Bob Marley heizten ein – dem Publikum und sich selbst.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
19.11.2017 Naturfreunde Brittnau Brittnau
Anderes

09:00 - 17:00 Uhr «Fröschengülle Brittnau»

Fröschengülle Brittnau, offen für jedermann, Konsumationsbetrieb

Kontakt:
Heinz Ott, 062 794 39 50

Website: www.naturfreunde-brittnau.ch

Lokalität:
Fröschengülle

4805 Brittnau

Veranstalter:
Naturfreunde

4805 Brittnau

BODENLOS III und Schweizer Tanzpreise (BAK) Zofingen
Ausstellungen/Messen

11:00 - 17:00 Uhr «Ausstellung»

Susanne Lemberg und Manuela Hartel zeigen Arbeiten zum Thema Tanz. Im Kabinett ist die Sonderausstellung Schweizer Tanzpreise und Fotos von Antonello&Montesi und Gregory Batardon zu sehen.

Eintritt: frei/Kollekte

Website: www.kunsthauszofingen.ch

Lokalität:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen
T 062 751 48 29
www.kunsthauszofingen.ch

Kunstausstellung Martin Ziegelmüller, Malerei Rothrist
Ausstellungen/Messen

11:00 - 18:00 Uhr

Führung durch den Künstler von 11:30 - 12:00 Uhr und anschliessend Apéro bis 14:00 Uhr. Öffnungszeit Ausstellung 11:00 - 18:00 Uhr.

Kontakt:
Willi und Elisabeth Hofer, Tel. 062 794 24 52

Lokalität:
KuKu - Kunst und Kultur
Bernstrasse 281
4852 Rothrist

Veranstalter:
Kunst und Kultur (KuKu) in der alten Spinnerei
Bernstrasse 281
4852 Rothrist

Dagmerseller Kerzenziehen Dagmersellen
Anderes

13:00 - 19:00 Uhr «Kerzenziehen»

Mit grosser Freude öffnen wir die Tore der Kessi Scheune in Dagmersellen wieder und laden Sie herzlich zum Kerzenziehen ein.Geniessen sie ein paar ruhige vorweihnachtliche Stunden

Lokalität:
Kessi Scheune
Kreuzbergstrasse 4
6252 Dagmersellen

Veranstalter:
Volkshochschule Dagmersellen
Kirchstrasse 3
6252 Dagmersellen
T 062 748 31 17
www.vhsdagmersellen.ch

Öffentliches Eislaufen in der Eishalle Sursee Sursee
Sport

13:15 - 16:30 Uhr «öffentliches Eislaufen»

Website: http://www.sursee.ch

Lokalität:
Eishalle Sursee
Moosgasse 3
6210 Sursee

Veranstalter:
Eishalle Sursee
Moosgasse 3
6210 Sursee

Kerzenziehen mit farbigem Wachs Zofingen
Anderes

14:00 - 17:00 Uhr «Kerzenziehen»

Kreative Freizeit im Spittelhof-Wöschhüsli - beliebt bei gross und klein! Heute mit Kafistube der Pfadi Zofige.

Kontakt:
info@spittelhof.ch

Website: www.spittelhof.ch

Lokalität:
Freizeitanlage Spittelhof
Strengelbacherstrasse 29
4800 Zofingen

Veranstalter:
Freizeitanlage Spittelhof
Strengelbacherstrasse 29
4800 Zofingen

www.spittelhof.ch

Sonderausstellung: Samichlaus & Co. Rothrist
Ausstellungen/Messen

14:00 - 17:00 Uhr «Vernissage Ausstellung»

Eröffnung der Sonderausstellung:"Samichlaus & Co. Aus der Sammlung von Evelyne Gasser Lenzburg. Vernissage: Einführung Evelyne Gasser Musik mit Chris Regez und Martina Meier, Country-Christmas Songs

Website: www.rothrist.ch

Lokalität:
Heimatmuseum Rothrist
Bachweg 18
4852 Rothrist
www.rothrist.ch
heimatmuseum@rothrist.ch

Veranstalter:
Museumskommission

4852 Rothrist

Ausstellung R. Hatzung/R. Süess Zofingen
Ausstellungen/Messen

14:00 - 16:30 Uhr

Die Augsburgerin Rebekka Hatzung wohnt in Dagmersellen. Sie zeigt Raumwelten. Von Robert Süess, Dagmersellen, sind figürliche Werke zu sehen. Die Ausstellung dauert bis am 20.1.2018.

Eintritt: Eintritt frei

Website: www.galerie-rahmenatelier.ch

Lokalität:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen

Veranstalter:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen
T 062 752 00 00
www.galerie-rahmenatelier.ch

Spielnachmittag Zofingen
Anderes

14:30 - 16:30 Uhr «Spielnachmittag»

Unter der Anleitung des Teams der Ludothek Zofingen können Kinder ab dem Kindergartenalter neue und bekannte Brettspiele kostenlos ausprobieren.

Kontakt:
Beat Maurer/beat.maurer@ref-zofingen.ch/0627450095

Website: www.ref-zofingen.ch

Lokalität:
Reformiertes Kirchgemeindehaus
Hintere Hauptgasse 19
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kirchkreis Zofingen-Mühlethal
Hintere Hauptgasse 19
4800 Zofingen

www.ref-zofingen.ch
beat.maurer@ref-zofingen.ch

Ausstellungen und Museumscafé geöffnet Oftringen
Ausstellungen/Messen

15:00 - 17:00 Uhr

Website: www.museum-oftringen.ch

Lokalität:
Ortsmuseum Alter Löwen
Dorfstrasse 29
4665 Oftringen

Veranstalter:
Museumskommission

4665 Oftringen

Konzert Chor Glory Voices Aarburg
Konzerte

17:00 - 18:30 Uhr «Konzert Chor Glory Voices»

Die GLORY VOICES bestehen aus 20 Sängerinnen und Sänger jeden Alters. Unter der Chorleiterin Sabine Da Cunha singen wir Lieder aus verschiedenen Stilrichtungen wie Gospel, Pop und Musik aus aller Welt

Kontakt:
Dina Hüsler, info@glory-voices.ch

Eintritt: Kollekte

Website: https://web.glory-voices.ch/

Lokalität:
Gasthof Bären
Städtchen 16
4663 Aarburg

Veranstalter:
Glory Voices
Im Füler 3
4616 Kappel SO

https://web.glory-voices.ch/
info@glory-voices.ch

Der andere Blick eines reisenden Oberaargauers Oberbipp
Anderes

17:00 - 19:00 Uhr «Lesung und Klaviermusik»

Literarisch-musikalischer Anlass mit dem Oberbipper Marc Sahli. Seine Kurzgeschichten aus aller Welt werden musikalisch von der Pianistin Svetlana Artemenko umrahmt. Mit Apéro.

Kontakt:
Pfarramt Oberbipp und Marc P Sahli

Eintritt: Frei. Kollekte.

Lokalität:
Pfarrscheune
Herrengasse 1
4538 Oberbipp

Veranstalter:
Kirchgemeinde Oberbipp
Herrengasse 1
4538 Oberbipp