AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Freizeitanlage Spittelhof

Das Korsett ist eng - das Herz ist weit

Überzeugungstäter für eine gute Sache: Walter Lienhard (l.), Betriebsleiter Spittelhof, und Ruedi Schmid, Präsident Verein Spittelhof.

Überzeugungstäter für eine gute Sache: Walter Lienhard (l.), Betriebsleiter Spittelhof, und Ruedi Schmid, Präsident Verein Spittelhof.  | Bild: mif

Der Zofinger Spittelhof bot auch 2015 ein erfolgreiches Kursprogramm - trotz Spardruck und Preiserhöhungen.

17.05.2016 09:51, mif, 0 Kommentare

So gut das Freizeitangebot des Spittelhofs mit zahlreichen handwerklich orientierten Kursen 2015 auch besucht war: Der Verein hat kein einfaches Jahr hinter sich. Er hat sein Angebot für Kinder und Erwachsene reduziert und musste sich mit kürzeren Öffnungszeiten und einem neuen Preismodell anfreunden. Trotz der Einschränkungen bleibt finanziell gesehen unter dem Strich eine rote Null stehen. Der Spittelhof schliesst das vergangene Jahr mit einem kleinen Minus von 5311 Franken. Allerdings gilt es dies zu relativieren: Das Minus hätte nämlich auch 20000 Franken betragen können. Aufs Konto sind zusätzlich nicht einbudgetierte Spenden von insgesamt rund 14‘000 Franken eingeflossen.

Präsident Ruedi Schmid wie auch Betriebsleiter Walter Lienhard freuen sich über diese grosszügigen freiwilligen Zuwendungen - nur helfen ihnen diese nur kurzfristig und nicht nachhaltig. Donationen sind ausserordentliche Erträge. Sie können nicht einbudgetiert werden, ermöglichen aber moderatere Preise bei den Kinderkursen.

Schwierigere Rahmenbedingungen

«Die Solidarität der Bevölkerung mit unserer finanziell schwierigen Lage ist gross, doch dürfen wir darauf keine Erwartungen aufbauen», sagt Schmid. Der Verein wolle schliesslich auch nicht mit unentwegtem Jammern den Spendenfluss bewirtschaften. «Wir hoffen deshalb, dass der Stadt- und der Einwohnerrat von weiteren Kürzungen absehen. Um die Motivation und Begeisterung unserer Mitarbeitenden aufrechtzuerhalten, sind wir auf ein solides finanzielles Fundament angewiesen.»

Trotzdem: Der Spittelhof hat nach wie vor viel zu bieten. So ist sich auch Walter Lienhard bewusst: «Zofingen finanziert uns nach wie vor grosszügig. Das ist alles andere als selbstverständlich.» Doch er sagt auch: «Unsere Arbeit ist schwieriger geworden. Mit unserem Rumpfteam von drei Personen müssen wir vermehrt externe Helferinnen einsetzen und unsere Erträge, vor allem bei den Erwachsenenkursen, sind gesunken.»

Rückblende: 2014 senkte die Stadt Zofingen ihren Betriebsbeitrag von 150‘000 Franken auf 125‘000 Franken und vereinbarte mit dem Spittelhof ein neues Preismodell. Dieses sieht vor, den Deckungsbeitrag aus Kursgeldern zu erhöhen. Dies unter anderem auch, weil die Subventionen der einzelnen Gemeinden und Institutionen rückläufig sind. Aktuell bezahlen umliegende Gemeinden, darunter Strengelbach, noch total 37‘000 Franken pro Jahr aufs Betriebskonto. Verschiedene Kirchgemeinden entrichten zusätzliche 24‘000 Franken. Im Verhältnis zum Gesamtbeitrag der Stadt Zofingen ist das wenig. Zumal diese die Liegenschaft mitsamt Strom und Wasser zur Verfügung stellt, wofür sie einen Gegenwert von 130‘000 Franken pro Jahr veranschlagt. Dem gegenüber stand ein anderes Ungleichgewicht: Nur rund ein Drittel der Nutzer kamen bis anhin aus Zofingen. Deswegen veranlasste der Stadtrat 2014 erstmals generelle Vergünstigungen von 25 Prozent für die Einheimischen.

Weniger Kurse pro Kind

Das hat Wirkung gezeigt, wie Walter Lienhard ausführt: «Der Anteil der Zofinger hat deutlich zugenommen, liegt heute bei über 50 Prozent und wächst gegen 60 Prozent.» Das hat aber auch eine Schattenseite: «Wenn viele Teilnehmer günstigere Tarife bezahlen, schmälert dies auch die Erträge.» Er hat noch eine andre Beobachtung gemacht. Auch wer vergünstigt Kurse buchen kann, bezahlt heute deutlich mehr, was die Eltern veranlasst, weniger Kurse pro Kind oder auch für sich selbst zu buchen. Während zum Beispiel in den Sommerferien ein Kind im Durchschnitt 2,4 Kurse belegte, lag das Mittel 2015 noch bei 1,6 Kursen.

Wie Walter Lienhard in seinem Jahresbericht festhält, verliert die kreative Betätigung an Stellenwert, während das Konsumverhalten zugleich zunimmt. Er bemerkt auch einen Trend zu mehr Unverbindlichkeit. Kurze Kurse haben heute mehr Erfolg als solche, die die Teilnehmer an mehrere Termine binden. Mit diesen gesellschaftlichen Veränderungen müssen allerdings auch andere vergleichbare Institutionen kämpfen.

Freizeit | Thema | Zofingen

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Von oben herab sieht alles ein wenig anders aus The Morning After Reisfelder in Asien? Ein plattgemachter Vorort von Detroit? Eine keltische Ausgrabungsstätte? Oder doch etwas ganz anderes? Rückblick von oben und im Kreis herum Einer flog übers Heitere Openair Das 27. Heitere Open Air ist bereits wieder Geschichte. Wir sagen leise «Adieu und bis im nächsten August»! Das HOA 2017 ist schon wieder Geschichte Das Volk hob zum Schluss nochmals ab Andreas Bourani beendete das 27. Heitere Open Air mit einem überzeugenden Auftritt – und das Publikum war bis zum Schluss fit! Menschliches & musikalisches Erbe Marleys Der richtige und der musikalische Sohn von Bob Marley heizten ein – dem Publikum und sich selbst. Ein prima Nachmittags-Ständchen auf der Lindenbühne Lo & Leduc & Allesgut Wer, wenn nicht die Schweizer Senkrechtstarter Lo & Leduc, könnte an einem sonnigen Sonntagnachmittag auf dem Heitern für Stimmung sorgen? Eben! Ein Geschenk an die Damenwelt Bravissimo Marco! Marco Mengoni ist schön, ziemlich jung (29) und seit Ende der Nullerjahre nach dem Gewinn einer italienischen X-Factor-Staffel - zumindest in seinem Heimatland -sehr erfolgreich. Bad in der Menge inklusive Hit an Hit an Hit Sonne, glückliche Leute und Pegasus auf der Bühne – so muss ein Heitere Open Air sein! Manillio heizte ein Weltstar, made in Switzerland Anstatt französischen Soul und R’n’B gabs auf der Parkbühne Schweizer HipHop von Manillio. Die Enttäuschung hielt sich schwer in Grenzen. Ein Youngster mischt das Volk auf Nemo hat uns gefunden Vor 2 Jahren schrieb Nemo in seinem Kinderzimmer an seinen neuen Songs - Heute tritt er auf der Hauptbühne des Heitere auf. Das sagt eigentlich alles. Dritter Tag - dritter Opener - dritter Volltreffer Orkestraler Arschritt zum Frühstück Mit Traktorkestar eröffnet zum dritten Mal eine Schweizer Band an diesem Wochenende. Wiederum eine sehr weise Entscheidung der Musikverantwortlichen.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
18.08.2017 Näh- und Werkatelier Zofingen
Anderes

08:30 - 11:30 Uhr «Näh- und Werkatelier»

Nähen, stricken, häkeln, basteln, werken. Es treffen sich handwerksbegeisterte Menschen aus allen Nationalitäten - mit oder ohne Vorkenntnisse.

Eintritt: Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder Fr. 5.00

Website: www.integrationsnetz.ch

Lokalität:
Metzgerenzunft
Rathausgasse 2
4800 Zofingen
www.integrationsnetz.ch
kontakt@integrationsnetz.ch

Veranstalter:
Integrationsnetz Region Zofingen
Postfach 903
4800 Zofingen

Kulturcafé Obristhof Oftringen
Anderes

08:30 - 11:00 Uhr

Allgemeiner Cafébetrieb, Kleinkultur und Kleinkunst im Kleinformat. Musik- und Kleinkunstevents siehe www.obristhof.ch

Kontakt:
buero@obristhof.ch

Website: www.obristhof.ch

Lokalität:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Veranstalter:
Freizeitzentrum Obristhof
Dorfstrasse 1
4665 Oftringen

Märchenstadt Zofingen Zofingen
Theater/Varieté

17:30 - 18:15 Uhr «Märchenstadt Zofingen»

Märchen für Kinder und Erwachsene werden frei erzählt in verschiedenen "Piazza"-Läden.

Kontakt:
079 652 16 54

Eintritt: Kollekte

Website: www.piazza-zofingen.ch und www.märchenspinnereien.ch und Th. Wüthrich, Märlisuppe, Lenzburg

Lokalität:
Piazza-Studio
Vordere Hauptgasse 43
4800 Zofingen
www.piazza-zofingen.ch
altstadt@piazza-zofingen.ch

Veranstalter:
PIAZZA - pro innovative aktivitäten zur zofinger altstadt
Postfach 1024
4800 Zofingen
T 079 102 69 33
www.piazza-zofingen.ch

LAIS Sursee
Kurse/Vorträge

19:00 - 22:00 Uhr «LAIS»

Modul über natürliches Lernen und Entscheiden.

Website: http://www.lais-institut.ch/

Lokalität:
Freiraum Stadt Sursee
Geuenseestrasse 2b
6210 Sursee

Veranstalter:
Freiraum Stadt Sursee
Geuenseestrasse 2b
6210 Sursee

Power of Love Zofingen
Anderes

20:00 - 22:00 Uhr «Freitag, 18. August 2017»

Lobpreis- und Heilungsabend

Kontakt:
Marco Hofmann office@connect-zofingen.ch

Eintritt: Eintritt frei, Kollekte

Website: www.connect-zofingen.ch

Lokalität:
CONNECT Zofingen
Im Rank 4
4800 Zofingen
www.connect-zofingen.ch
office@connect-zofingen.ch

Veranstalter:
CONNECT Zofingen
Im Rank 4
4800 Zofingen

www.connect-zofingen.ch
office@connect-zofingen.ch