AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

«Jukebox»

Bitte auf dem Boden bleiben

 | Bild: Wikipedia Commons

Von macht- und geldgeilen Bands - und ihren Gegenteilen.

13.04.2017 23:28, guez, 0 Kommentare

Dass Superstars in ihren Konzertverträgen schon mal etwas überborden, ist nichts Neues. Da müssen die bereitgestellten Smarties nach Farbe sortiert sein, der gesamte Backstagebereich eines Open Airs rauchfrei gehalten werden und die bestellten zehn Paar weisse Socken sollten dann bitte in der Garderobe auch nicht fehlen. Natürlich darf in ebenjener Garderobe nur eine bestimme Blumenart in der Vase stehen und das Wasser dazu muss bitteschön genau 12 Grad Celsius betragen. Ich übertreibe? Keinesfalls! Auf der äusserst interessanten US-amerikanischen Website thesmokinggun.com sind diverse Künstlerverträge aufgeschaltet, die den alltäglichen Wahnsinn eines Konzertveranstalters aufzeigen.

Dazu kommen Gagenforderungen, die jenseits von Gut und Böse sind, schliesslich verkauft der ach so arme Künstler aufgrund der Streamingdienste keine Alben mehr und muss sich mit Konzerten und Merchandising über Wasser halten. Nichts gegen eine gesunde Bezahlung, aber den Bands Hundertausende Franken respektive Euro oder US-Dollar in den Allerwertesten zu schieben, macht keinen Sinn. Dies sind Dimensionen, die im Musikbusiness eigentlich nichts zu suchen haben sollten.

Umso trauriger, dass dieses Geld- und Machtspiel, welches die «Grossen» betreiben, nun auch von gewissen «Kleinen» übernommen wird. Unvergesslich ist mir eine – national völlig unbekannte – bündnerische Punk(!)-Band, die mit ihrer Forderung von 1500 Franken bei einem Veranstalter in der Region doch herzhaftes Schenkelklopfen hervorgerufen hat. Man beachte: dieser Betrag war reine Gage, dazu wollte der Fünfer auch noch die Fahrspesen, die Übernachtung («Einzelzimmer!») sowie Verpflegung, was mit allen anderen Auslagen (Urheberrechte, Mieten, Getränkeeinstand, Werbung) für den Veranstalter summa summarum rund 2500 Franken ausmacht. Und dies für eine Band, der man ja eigentlich nur einen Auftritt ausserhalb ihres Stammkantons ermöglichen wollte. Als Support.

Auch wenn viele Kulturbetriebe von der öffentlichen Hand subventioniert werden: Ende der Saison muss die Buchhaltung stimmen. Und dies kann sie nicht, wenn diverse Bands nicht vom hohen Ross heruntersteigen. Zumeist sie sich dann auch noch überschätzen, was ihre Popularität angeht und in der Garderobe ein Tränchen verdrücken, weil nur wenige Musikfans sie sehen wollen.

Da lob ich mir doch eine andere Punk-Band, die kürzlich vor eher leeren Rängen aufspielte. «Das kann für euch ja nicht aufgehen», sagte sie zum Veranstalter – und verzichtete von sich aus kurzerhand auf einen Viertel der Gage!

Kommentar | Kultur | Musik | Thema

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Ueli Schmezer gastierte mit MatterLive in der Kleinen Bühne «...wie vom weiche Ei der Spitz» Ueli Schmezer präsentierte in der «Kleinen Bühne» Zofingen Lieder von Mani Matter neu, anders, aber im Text originalgetreu. Alle Jahre wieder - S' Buudenässe (3/5) Gasthof Linde, Mühlethal: «Wir sind nicht so gerne gesehen» Das Weihnachtsessen hat auch heute noch einen hohen Stellenwert in den meisten Betrieben. Wir wollten von fünf Betrieben aus der Region wissen, wie sie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Weihnachten feiern. Alle Jahre wieder «S Buudenässe» (1/5) Das Weihnachtsessen hat auch heute noch einen hohen Stellenwert in den meisten Betrieben. Wir wollten von fünf Betrieben aus der Region wissen, wie sie mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Weihnachten feiern. 1. Dezember 2017, 20:15 Uhr, Stadtsaal Zofingen Poppiger Auftakt in die Adventszeit Bereits zum dritten Mal lädt das Heitere Open Air zum Rock-Advent in den Stadtsaal Zofingen ein, dieses Jahr pünktlich zu Beginn des Weihnachtsmonats am Freitag, 1. Dezember. Das Musikprogramm ist wiederum hochkarätig: Die altbekannten Lovebugs bieten coolen Brit-Pop, während die Newcomer Jeans for Jesus mit elektrisierendem Indie-Pop aufwarten. «Avicii – True Stories», Montag, 20. November - «Prince – Sign O’ The Times» am 23. November 2017, youcinema Oftringen Avicii und Prince auf der grossen Kinoleinwand youcinema bringt die nächsten grossen Künstler auf die Kinoleinwand. In „Avicii – True Stories“ begleitet das Publikum den Schweden Tim Bergling auf dem Höhepunkt seiner Karriere, welche er im 2016 beendet hat. „Prince – Sign O’ The Times“ erweckt den legendären Konzertfilm restauriert und in Kinoqualität aufbereitet nochmals zum Leben. „ SONNTAG, 26. NOVEMBER 17.00, PAlass Zofingen TRIO SAEITENWIND Trio SÆITENWIND nennt sich das Ensemble mit Karolina Öhman am Cello, Olivia Steimel am Akkordeon und Jonas Tschanz an den Saxofonen. 10.11.2017, 20:00 Uhr, Musigburg Aarburg Lieder voller Liebe, Träume Sehnsucht und Hoffnung Der Rothrister Musiker Dave Bright präsentiert sein Debütalbum «Unconditionally». Samstag, 04.11.2017, KiFF Aarau Lola Marsh live bei Radio Inside Im Sommer hat die israelische Band Lola Marsh ihr Debütalbum «Remember Roses» veröffentlicht. Nun sind die sympathischen Musiker für drei Konzerte zurück in der Schweiz und haben Radio Inside im Studio besucht. Andreas Thiel zu Gast im ZT-Medienhaus «Ich erkläre den Leuten, was Humor ist» Auf seiner Promotour für die aktuelle "HUMOR"-Tour machte Polit-Satiriker Andreas Thiel heute Halt im ZT-Medienhaus. Radio-Inside-Geschäftsführer Mige Stalder hat ihm für regiolive.TV ein paar Fragen zu seinem Programm gestellt. 4. November bis 17. Dezember 2017, Kunsthaus Zofingen BODENLOS III In der dritten Ausstellung der Reihe BODENLOS dreht sich erneut alles um Kunst und Tanz. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema Kampf. Hierbei geht es nicht um den Kampf mit ei-nem physischen Gegenüber, sondern um die kämpferische Auseinandersetzung mit dem eigenem ICH.
Neue Artikel werden geladen
zurück