AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

«Jukebox»

Bitte auf dem Boden bleiben

 | Bild: Wikipedia Commons

Von macht- und geldgeilen Bands - und ihren Gegenteilen.

13.04.2017 23:28, guez, 0 Kommentare

Dass Superstars in ihren Konzertverträgen schon mal etwas überborden, ist nichts Neues. Da müssen die bereitgestellten Smarties nach Farbe sortiert sein, der gesamte Backstagebereich eines Open Airs rauchfrei gehalten werden und die bestellten zehn Paar weisse Socken sollten dann bitte in der Garderobe auch nicht fehlen. Natürlich darf in ebenjener Garderobe nur eine bestimme Blumenart in der Vase stehen und das Wasser dazu muss bitteschön genau 12 Grad Celsius betragen. Ich übertreibe? Keinesfalls! Auf der äusserst interessanten US-amerikanischen Website thesmokinggun.com sind diverse Künstlerverträge aufgeschaltet, die den alltäglichen Wahnsinn eines Konzertveranstalters aufzeigen.

Dazu kommen Gagenforderungen, die jenseits von Gut und Böse sind, schliesslich verkauft der ach so arme Künstler aufgrund der Streamingdienste keine Alben mehr und muss sich mit Konzerten und Merchandising über Wasser halten. Nichts gegen eine gesunde Bezahlung, aber den Bands Hundertausende Franken respektive Euro oder US-Dollar in den Allerwertesten zu schieben, macht keinen Sinn. Dies sind Dimensionen, die im Musikbusiness eigentlich nichts zu suchen haben sollten.

Umso trauriger, dass dieses Geld- und Machtspiel, welches die «Grossen» betreiben, nun auch von gewissen «Kleinen» übernommen wird. Unvergesslich ist mir eine – national völlig unbekannte – bündnerische Punk(!)-Band, die mit ihrer Forderung von 1500 Franken bei einem Veranstalter in der Region doch herzhaftes Schenkelklopfen hervorgerufen hat. Man beachte: dieser Betrag war reine Gage, dazu wollte der Fünfer auch noch die Fahrspesen, die Übernachtung («Einzelzimmer!») sowie Verpflegung, was mit allen anderen Auslagen (Urheberrechte, Mieten, Getränkeeinstand, Werbung) für den Veranstalter summa summarum rund 2500 Franken ausmacht. Und dies für eine Band, der man ja eigentlich nur einen Auftritt ausserhalb ihres Stammkantons ermöglichen wollte. Als Support.

Auch wenn viele Kulturbetriebe von der öffentlichen Hand subventioniert werden: Ende der Saison muss die Buchhaltung stimmen. Und dies kann sie nicht, wenn diverse Bands nicht vom hohen Ross heruntersteigen. Zumeist sie sich dann auch noch überschätzen, was ihre Popularität angeht und in der Garderobe ein Tränchen verdrücken, weil nur wenige Musikfans sie sehen wollen.

Da lob ich mir doch eine andere Punk-Band, die kürzlich vor eher leeren Rängen aufspielte. «Das kann für euch ja nicht aufgehen», sagte sie zum Veranstalter – und verzichtete von sich aus kurzerhand auf einen Viertel der Gage!

Kommentar | Kultur | Musik | Thema

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


4. Street Food Festival Olten @ Begegnungszone Olten Kulinarische Weltreise durch 55 Stände Der Trend zu internationalen Speisen mit frisch zubereiteten Kreationen ist - seit dem Startschuss 2015, zur Streetfood Festival Kultur - in der Schweiz nicht mehr aus der Gastronomie-Landschaft weg zu denken. Das aller erste Festival der Tour fand 2015 auf der Begegnungszone in Olten statt. Ausstellung neoscope 18 noch bis 10. Juni im Kunsthaus Zofingen Filme und Archivmaterial von zofiscope 1974 Im Herbst 2017 fand der Auftakt zur dreiteiligen Ausstellungsreihe neoscope statt, die nun in die zweite Runde geht. Am Samstag, 5. Mai, um 17 Uhr, findet die Vernissage statt. Neue Ausstellung in der Galerie Geissbühler Die Einführung erfolgt durch Kulturjournalistin Madeleine Schüpfer, Olten, An der Vernissage wird ein Apéro offeriert. Die Galerie befindet sich an der Bärengasse 6 in Zofingen. Mittwoch, 25. April, 20 Uhr, Blue Moon, Stadtsaal Zofingen Blue Moon – Eine Hommage an die Jazz-Ikone Billie Holiday Mit der Hommage "Blue Moon" wirft Musik & Theater Zofingen am Mittwoch, 25. April, einen Blick zurück auf das intensive Leben der Jazzgesang-Ikone Billie Holiday. Erzählpassagen und unvergessliche Songs wie As Time Goes by und natürlich Blue Moon, lassen die Swing-Ära im Stadtsaal Zofingen aufleben. Ein fantastisches erstes Mal Burger, Chrom und Rock'n'Roll In der Mehrzweckhalle ging am Samstag das erste 50’s Rocket über die Bühne und mutierte zu einem Event der Extraklasse. Die 50er Jahre kommen zurück - mit einem Event der Extraklasse Let's Rock'n'Roll! Am Samstag, 21. April, ab 10 Uhr startet die erste Ausgabe des 50's Rocket in der Mehrzweckhalle in Zofingen. Vier Ladies, ein Schlagzeug, ein Bass, zwei Gitarren und drei bezaubernde Stimmen Girls die rocken In der Rubrik „Album der Woche“ bei Radio Inside wird wöchentlich eine Neuerscheinung eines Schweizer Künstlers besprochen. Sein 14. Album «KombiNation» wird am 14. April getauft Ein Bligg in die Zukunft Der Meistererzähler ist zurück! Auf seinem neuen Album «KombiNation» lässt Bligg seiner legendären Fabulierlust, Erzählkunst und musikalischen Kombinierfreude wieder freien Lauf. Sonntag, 8. April, 18 Uhr, Chuchifabrik Blues-Rock in der Chuchifabrik Die Band «RaveUp» ist am Sonntag zu Gast in der Chuchifabrik. Türöffnung ist um 18 Uhr. Musik & Theater: Donnerstag, 22. März, 20 Uhr Kein Eiertanz, dafür hitzige Diskussionen Geächtet (Disgraced), 2013 ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis für Theater, gastiert bei Musik & Theater Zofingen. Das Schauspiel von Ayad Akthar bringt Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen zu einem Abendessen zusammen.
Neue Artikel werden geladen
zurück