AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

«Jukebox»

Bitte auf dem Boden bleiben

 | Bild: Wikipedia Commons

Von macht- und geldgeilen Bands - und ihren Gegenteilen.

13.04.2017 23:28, guez, 0 Kommentare

Dass Superstars in ihren Konzertverträgen schon mal etwas überborden, ist nichts Neues. Da müssen die bereitgestellten Smarties nach Farbe sortiert sein, der gesamte Backstagebereich eines Open Airs rauchfrei gehalten werden und die bestellten zehn Paar weisse Socken sollten dann bitte in der Garderobe auch nicht fehlen. Natürlich darf in ebenjener Garderobe nur eine bestimme Blumenart in der Vase stehen und das Wasser dazu muss bitteschön genau 12 Grad Celsius betragen. Ich übertreibe? Keinesfalls! Auf der äusserst interessanten US-amerikanischen Website thesmokinggun.com sind diverse Künstlerverträge aufgeschaltet, die den alltäglichen Wahnsinn eines Konzertveranstalters aufzeigen.

Dazu kommen Gagenforderungen, die jenseits von Gut und Böse sind, schliesslich verkauft der ach so arme Künstler aufgrund der Streamingdienste keine Alben mehr und muss sich mit Konzerten und Merchandising über Wasser halten. Nichts gegen eine gesunde Bezahlung, aber den Bands Hundertausende Franken respektive Euro oder US-Dollar in den Allerwertesten zu schieben, macht keinen Sinn. Dies sind Dimensionen, die im Musikbusiness eigentlich nichts zu suchen haben sollten.

Umso trauriger, dass dieses Geld- und Machtspiel, welches die «Grossen» betreiben, nun auch von gewissen «Kleinen» übernommen wird. Unvergesslich ist mir eine – national völlig unbekannte – bündnerische Punk(!)-Band, die mit ihrer Forderung von 1500 Franken bei einem Veranstalter in der Region doch herzhaftes Schenkelklopfen hervorgerufen hat. Man beachte: dieser Betrag war reine Gage, dazu wollte der Fünfer auch noch die Fahrspesen, die Übernachtung («Einzelzimmer!») sowie Verpflegung, was mit allen anderen Auslagen (Urheberrechte, Mieten, Getränkeeinstand, Werbung) für den Veranstalter summa summarum rund 2500 Franken ausmacht. Und dies für eine Band, der man ja eigentlich nur einen Auftritt ausserhalb ihres Stammkantons ermöglichen wollte. Als Support.

Auch wenn viele Kulturbetriebe von der öffentlichen Hand subventioniert werden: Ende der Saison muss die Buchhaltung stimmen. Und dies kann sie nicht, wenn diverse Bands nicht vom hohen Ross heruntersteigen. Zumeist sie sich dann auch noch überschätzen, was ihre Popularität angeht und in der Garderobe ein Tränchen verdrücken, weil nur wenige Musikfans sie sehen wollen.

Da lob ich mir doch eine andere Punk-Band, die kürzlich vor eher leeren Rängen aufspielte. «Das kann für euch ja nicht aufgehen», sagte sie zum Veranstalter – und verzichtete von sich aus kurzerhand auf einen Viertel der Gage!

Kommentar | Kultur | Musik | Thema

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


«Wissen am Dienstag» Gotthard Gotthard headlinen diesen Herbst das Aarburger Riverside Open Air. Wir meisseln deshalb zwölf Fragen über die Hardrock-Urgesteine auf unsere Website. 01.07.2017, 17:00 Uhr, Vernissage, Kunsthaus Zofingen Schaufensterausstellung: KUNST FÜR DEN FRIEDEN Die diesjährige Schaufensterausstellung im Kunsthaus Zofingen ist dem Thema Frieden gewidmet. Über die Sommerzeit zeigen wir Arbeiten von vier Künstlern, die sich aus ihrer Erlebniswelt heraus mit Themen wie Flucht, Heimat, Armut und Krieg auseinander setzten. Moscow Mule haben sich aufgelöst Das Maultier ist ausgetrunken Das passt vielen Liebhabern hochstehender Musik überhaupt nicht: Am Montag gab die Zofinger Band Moscow Mule bekannt, dass sie nicht mehr länger existiert. Subventionskürzungen Das Nordportal ist das erste Sparopfer Der Badener Stadtrat kündigt dem national bekannten Konzertlokal den Vertrag und spart damit über 200‘000 Franken. «Affetheater» «Ein bisschen morbid sind wir sicherlich» Mit «Die PhysikerInnen» wagt sich das «Affetheater» in der Kleinen Bühne an den Dürrenmatt-Klassiker. Interview mit Bligg «Es ist ja nicht so, dass ich nur rumhänge» Bligg macht eine einjährige Auszeit und schaut sich nach Alternativen zum Popgeschäft um. Der Aargau schwitzt – und sucht Abkühlung Es wird noch heisser! Zum Sommerbeginn steigen die Temperaturen auf hochsommerliche Werte. Ein Ende der Hitzewelle ist vorerst nicht in Sicht – im Gegenteil. Die Warnung von Meteo Schweiz gilt noch bis mindestens Freitag. Und weiter geht die Hitzewelle.... Zum Glück müssen wir nicht hecheln Schwitzen ist vielleicht nicht sexy, aber dringend nötig. Denn nur so können wir unseren Körper kühlen. Klein aber fein Erfolgreiches B-Sides Festival auf dem Sonnenberg Die 12. Ausgabe des B-Sides Festivals auf dem Sonnenberg in Kriens war ein voller Erfolg. Insgesamt besuchten 4600 Personen den Anlass. Freitag und Samstag waren bereits im Vorfeld ausverkauft. Gegentrend zu Globalisierung Das Woodstock der Jodelfreunde Am Eidgenössischen Jodlerfest in Brig werden 150 000 Besucher erwartet. Für Tradition und Brauchtum interessieren sich heute nicht mehr nur konservative Kreise.
Neue Artikel werden geladen
zurück