AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

«Jukebox»

Bitte auf dem Boden bleiben

 | Bild: Wikipedia Commons

Von macht- und geldgeilen Bands - und ihren Gegenteilen.

13.04.2017 23:28, guez, 0 Kommentare

Dass Superstars in ihren Konzertverträgen schon mal etwas überborden, ist nichts Neues. Da müssen die bereitgestellten Smarties nach Farbe sortiert sein, der gesamte Backstagebereich eines Open Airs rauchfrei gehalten werden und die bestellten zehn Paar weisse Socken sollten dann bitte in der Garderobe auch nicht fehlen. Natürlich darf in ebenjener Garderobe nur eine bestimme Blumenart in der Vase stehen und das Wasser dazu muss bitteschön genau 12 Grad Celsius betragen. Ich übertreibe? Keinesfalls! Auf der äusserst interessanten US-amerikanischen Website thesmokinggun.com sind diverse Künstlerverträge aufgeschaltet, die den alltäglichen Wahnsinn eines Konzertveranstalters aufzeigen.

Dazu kommen Gagenforderungen, die jenseits von Gut und Böse sind, schliesslich verkauft der ach so arme Künstler aufgrund der Streamingdienste keine Alben mehr und muss sich mit Konzerten und Merchandising über Wasser halten. Nichts gegen eine gesunde Bezahlung, aber den Bands Hundertausende Franken respektive Euro oder US-Dollar in den Allerwertesten zu schieben, macht keinen Sinn. Dies sind Dimensionen, die im Musikbusiness eigentlich nichts zu suchen haben sollten.

Umso trauriger, dass dieses Geld- und Machtspiel, welches die «Grossen» betreiben, nun auch von gewissen «Kleinen» übernommen wird. Unvergesslich ist mir eine – national völlig unbekannte – bündnerische Punk(!)-Band, die mit ihrer Forderung von 1500 Franken bei einem Veranstalter in der Region doch herzhaftes Schenkelklopfen hervorgerufen hat. Man beachte: dieser Betrag war reine Gage, dazu wollte der Fünfer auch noch die Fahrspesen, die Übernachtung («Einzelzimmer!») sowie Verpflegung, was mit allen anderen Auslagen (Urheberrechte, Mieten, Getränkeeinstand, Werbung) für den Veranstalter summa summarum rund 2500 Franken ausmacht. Und dies für eine Band, der man ja eigentlich nur einen Auftritt ausserhalb ihres Stammkantons ermöglichen wollte. Als Support.

Auch wenn viele Kulturbetriebe von der öffentlichen Hand subventioniert werden: Ende der Saison muss die Buchhaltung stimmen. Und dies kann sie nicht, wenn diverse Bands nicht vom hohen Ross heruntersteigen. Zumeist sie sich dann auch noch überschätzen, was ihre Popularität angeht und in der Garderobe ein Tränchen verdrücken, weil nur wenige Musikfans sie sehen wollen.

Da lob ich mir doch eine andere Punk-Band, die kürzlich vor eher leeren Rängen aufspielte. «Das kann für euch ja nicht aufgehen», sagte sie zum Veranstalter – und verzichtete von sich aus kurzerhand auf einen Viertel der Gage!

Kommentar | Kultur | Musik | Thema

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


«Unsere» Regio-Bands machen nicht nur gute Musik, sondern auch coole Videoclips Eins auf die Augen? Die Zofinger Instrumental-Doomer Ephedra haben sich nicht nur einen Plattendeal mit Argonauta Records ergattert, sondern gleich noch den ersten Videoclip nachgeschoben. 03.06.2017, 14:00 Uhr bis 08.07.2017 , Obristhof Oftringen Samuel Kunz: Irritation ist Programm Samuel Kunz stellt im Rahmen der Ausstellungsreihe «Kleinformat» im Kulturcafé Obristhof aus. Der Dagmerseller erschafft Collagen und Zeichnungen, die irritieren und zum Denken anregen. Sonntag, 28. Mai, 17 Uhr, St. Urban, Festsaal Kloster Franz Schubert in seiner Zeit Konzert mit dem Caravaggio Quartett Basel und Kurt Meier, Oboe und Englischhorn im Festsaal Kloster St. Urban. Eine weitere Rock-Legende hat uns freiwillig verlassen Der Endzeitprophet ist verstummt Rocksänger Chris Cornell (52) wurde nach einem Konzert in Detroit tot aufgefunden. Fähnlifrässer 140 Zeichen Form follows Function. Das sagen Designer und es leuchtet ein. Was passiert, wenn das Prinzip vernachlässigt wird, zeigen zahlreiche Designer-Zitronenpressen aus den 80igern, die wohl rattenscharf aussehen, aber höchstens zwei Drittel des verfügbaren Saftes aus der Zitrone pressen. Nichts ist schöner als Fliegen 360°-Blick auf den Aargau: Im Heissluftballon über das Suhrental Studentin Lea Senn widmete sich in ihrer Bachelorarbeit dem Ballonfahren. In einem 360°-Video zeigt die Döttingerin nicht nur, wie faszinierend es ist, mit dem Heissluftballon abzuheben, sondern auch, wie einzigartig die Sicht auf den Aargau vom Korb aus ist. Interview zum Wochenende «Ich hatte gar keine Lust mehr zu singen» Priska Zemp alias Heidi Happy gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Musikerinnen der letzten Jahre. Bei Orangina und Kaffee im Luzerner Café «Salü» spricht die gebürtige Dagmersellerin über das Muttersein, Plattenaufnahmen in Zofingen und grosse Vorbilder. Hätten Sie's gewusst? 7 Fakten zum Muttertag Auch dieses Jahr wird der zweite Sonntag im Mai den Müttern gewidmet. Der Feiertag für die Mütter ist heute ein weitverbreiteter Brauch, dessen Ursprung 100 Jahre zurückliegt. Folgend sieben spannende Fakten. Konkurs von Nation Music «Für uns ist der Konkurs nicht so tragisch» Der Konkurs von Nation Music betrifft auch regionale Bands. The Music Monkeys haben jedoch vorgesorgt. Neue Koenix-CD Spielend durch das Feuer Mit «Dürs Füür» editieren die Koenix ihr viertes Album – morgen Samstag wird es getauft.
Neue Artikel werden geladen
zurück