AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Heitere regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Swiss Pop Art im Aargauer Kunsthaus

Als die Stones in die Schweizer Kunst rollten

Ausstellungsansicht Swiss Pop Art  | Bild: Aargauer Kunsthaus/René Rötheli

Bei Pop Art denkt man an die amerikanische Kunst. Doch auch in der Schweiz spross es in den Roaring Sixties bunt und poppig. Es war ein Protest der Jungen.

04.05.2017 10:18, Sabine Altdorfer/AZ, 0 Kommentare

Clever gemacht! Vor der Ausstellung stoppt einen eine Werbewand. Sinalco, Pepita, Bally...: Diese wolkig-blumigen, rund-bunten Werbungen gehörten zu meiner Kindheit in den unbeschwerten 60er-Jahren. Orange-gelb dominiert, wie bei meinem ersten Minirock aus einem dieser neuen, synthetischen Stoffe. Schon bin ich im Schwelge- und Nostalgie-Modus – jedenfalls mit meinem Jahrgang.

Doch selbst wer heute jung ist, wird diese Plakate cool finden, erleben die 60er- und 70er-Jahre in Mode, Einrichtung und Werbung doch gerade ein Revival. Den roten, gerundeten Kunststoffsessel von Susi und Ueli Berger von 1967 könnte man als angesagtes Stück gleich in Produktion schicken, und Modefreaks finden bei den Mänteln mit Applikationen, den Schlaghosen und mehrfarbigen Badehosen von Monika Raetz-Müller tolle Inspiration.

Doch halt, halt… Design und Plakate sind Nebengeleise. In dieser Ausstellung im Aargauer Kunsthaus geht es um Kunst. Um Swiss Pop Art. Aber diese meist bunte, oft fröhliche Kunst war untrennbar mit Konsum, der neuartigen Bilderflut und der fortschrittlichen Werbung verwandt. Anders sind Peter Stämpflis Malereien, die knallige Tomate, der stilisierter Schoggi-Pudding nicht erklärbar. Werbung und Plakatwände sind bei Emilienne Farny gar das Hauptmotiv ihrer Paris-Bilder. Solche Konsum-Ikonen geben zusammen mit einer weichgerundeten, gelb-grünen Riesenskulptur von Albert Siegenthaler im Hof einen stimmungsvollen Ausstellungs-Auftakt.

Wer hats erfunden?

Ein Lieblingsmotiv der damals jungen Maler waren Autos. Ob Edelkarossen (Marco Egger) oder knallfarbige Familienschlitten (Markus Müller), ob fette Reifen und ihre wandgrossen Spuren (Peter Stämpfli) oder kurvige Boliden in Kombination mit Frauenkörpern (Fernando Bordoni): Die Autos sind Objekte der Begierde und der Freude. Konsum hatte noch keinen schalen Nebengeschmack, Technik war gut, Fortschritt machte glücklich und Autobahnen galten als Super-Neuheit. Wirtschaftlich und gesellschaftlich schien es damals nur eine Richtung zu geben: aufwärts-vorwärts. Jedenfalls bis zum ersten Ölschock 1973.

Pop Art war keine Schweizer Erfindung. Schon in den 1950er-Jahren hatten amerikanische und britische Künstler wie Andy Warhol und Richard Hamilton die Konsumwelt zum Thema, die Sprache aus Werbung und Comic zum Stil und die Demokratisierung zum Ziel gemacht. Kunst von heute für alle Leute, könnte man kalauern.

Käse statt Suppe

Aus Paris und London kam die Pop Art etwas verspätet in die Schweiz, dafür mit viel Schwung durch die jüngste Künstlergeneration. Sie revoltierte damit gegen die etablierte Elite, gegen die dominante Abstraktion, die strenge Geometrie der Zürcher Konkreten.

Die Schweizer übernahmen nicht einfach, was die Briten und Amerikaner vorgaben, nicht Campbell’s-Suppe fand auf ihre Bilder, sondern Gerberkäsli (von Hugo Schumacher ironisch-kritisch verfremdet), Chalets und Geranien (von Samuel Buri irisierend gerastert) oder Appenzeller Volkskunst (von Barbara Davatz fotografiert und poppig koloriert). Auch dass die Rolling Stones auf Franz Gertschs Leinwänden herumlümmeln hat mehr mit ihrem Schweizer Konzert 1967 als dem Einfluss der US-Kunst zu tun.

Überraschend ist, wer damals alles Pop machte. «Wir sind auf 170 Namen gestossen, Katrin Weilenmann und ich haben uns für die Ausstellung auf 51 beschränkt», sagt Kunsthausdirektorin Madeleine Schuppli. Erstaunlich seien zwei Dinge: «Man hat bei vielen Künstlern nichts von ihrem poppigen Frühwerk gewusst und manches ist hier zum ersten Mal überhaupt ausgestellt.» Denn anders als die internationale Pop Art hat die Schweizer Spielart noch niemand gründlich erforscht. In den 60ern wurde sie vom Kunstbetrieb kaum ernst genommen und selbst die Künstler schrieben vieles als eine Art Jugendsünde ab.

Experimente und kritische Töne

Nicht nur mein Minirock war aus einem dieser neuartigen Synthetik-Stoffe geschneidert, Kunststoff fand auch in die Kunst. Polyester erlaubte Rainer Alfred Auer und Ueli Berger, gerundete Skulpturen zu giessen. Max Matter sprayte seine ironische Ansicht von Schloss Chillon auf Kellco und montierte beleuchtete Traum- und Alptraumlandschaften unter Plexiglaskuppeln.

Die Ausstellung folgt nicht chronologisch den Jahren von 1962 bis 1972, sondern thematischen Bögen. Raumfahrt und die erste Mondlandung elektrisierten die Leute. Bendicht Fivian zeigt Astronauten schwarz-weiss und flimmernd wie die Fernsehbilder jener Zeit. Carl Bucher landet mit seinen comicartigen Raumkapsel-Reliefs gar internationale Erfolge.

Das beherrschende Medienthema damals aber war der Vietnamkrieg. Willi Schoder und Rosina Kuhn klebten aus den erschreckenden, omipräsenten Zeitungsbildern bitterböse, anklagende Collagen. Franz Gertsch dagegen malte Bob Dylan und Joan Baez, die Leitfiguren des Protests.

Sie finden sich im Untergeschoss des Kunsthauses wie auch Bilder zur sexuellen Befreiung. Dabei lockt nicht nur Franz Eggenschwilers Marmorbusen freche Finger, sondern verblüffen Rosina Kuhn und Margritte Jäggli mit freizügigen Darstellungen. Aber schliesslich liessen damals die Schweizer Frauen nicht nur die Säume hochrutschen, trugen wie Bond-Girl Ursula Andress die ersten Bikinis, verlangten endlich das Stimmrecht, sondern verbrannten auch die einengenden BHs.

Swiss Pop Art im Aargauer Kunsthaus, Aarau. Bis 1. Oktober. Vernissage: Sa, 6. Mai 2017, 18 Uhr.

Ausgang | Kultur | Kunst

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Dienstag, 29. August 2017, 19.30 Uhr youcinema Oftringen Gratis zu André Rieu ins Kino? André Rieu gilt als Walzerkönig schlechthin. Das youcinema bringt sein legendäres Maastricht-Konzert vom vergangenen Juli auf die grosse Kinoleinwand. Wir haben Gratis-Tickets dafür. Die Herbst-/Winter-Saison kann beginnen! Volles Programm im Obristhof Konzerte, Veranstaltungen, Märkte und Kurse aller Art: Das Herbst/Winter-Angebot des Freizeitzentrums Obristhof Oftringen verspricht viel Abwechslung, Spannung und Spass. Am 16. August vor 40 Jahren starb der King of Rock’n’Roll Im goldenen Käfig Ein Besuch in Graceland. 40 Jahre nach dem Tod von Elvis Presley, dem King of Rock ’n’Roll. Circus Monti Wunschlos glücklich dank Zirkuspoesie Der Circus Monti startete mit seinem neuen Programm «dreambox» eine aussichtsreiche Tournee. Wende in der Badener Kulturlandschaft Kulturlokal «Royal» wird doch kein Baustellenbüro Freude im «Royal»: Das ehemalige Kino und Kulturlokal wird nun doch nicht wie befürchtet in ein Baustellenbüro umfunktioniert. Wie es mit dem «Royal» jetzt weiter geht, ist offen. Die Gespräche zwischen der Besitzerin, Stadt und der Betreibergruppe Kulturhaus «Royal» laufen. 25.–27. August 2017, Stadttheater Olten INTERNATIONAL PHOTO FESTIVAL OLTEN Ende August wird in Olten das erste internationale Photo Festival der Schweiz stattfinden. Ins Leben gerufen wird der 3-tägige Event von den Schweizer Fotografen Marco Grob, Paul Merki, ehemals Light + Byte, Creative Director Charles Blunier und Remo Buess. Freitag, 25.August, 20 Uhr, Zofingen, Kirchplatz Musikalisches Feuerwerk mit Blitz und Donner Der zweite Abend des Moonlight Festivals ist voll und ganz der Klassik gewidmet. «Mundart löst bei den Hörern einen Um- und Abschaltimpuls aus» Übernehmen nun wieder die Hobbyrocker? Nach dem Tod von Polo Hofer geht das Mundart-Genre schwierigen Zeiten entgegen. Zum Tod von Polo Hofer «Sys letschte Stündli» hat geschlagen Der Krebs liess ihm keine Chance: Polo Hofer starb am Samstag im Alter von 72 Jahren. Er verabschiedete sich mit einer selbst verfassten Todesanzeige: «Tschou zäme, es isch schön gsy!» Neues aus der regionalen Musikküche Rock it like Ephedra! Den Zofinger Stoner-Rocker Ephedra Faulheit vorzuwerfen, wäre frech. Denn zwei Monate nach ihrem letzten Video, haben sie für den Song «Barstool Philosophy» bereits ein weiteres editiert – und dieses rockt!
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
19.08.2017 Kunstmarkt Zofingen
Ausstellungen/Messen

09:00 - 18:00 Uhr

Besuchen Sie den 20. Zofinger Kunstmarkt. Künstlerinnen und Künstler zeigen ihre Werke in den Zofinger Alstadtgassen.

Eintritt: Eintritt frei. Herzlich Willkommen!

Website: www.kunstmarkt-zofingen.ch

Lokalität:
Altstadt
Altstadt Zofingen
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kunstmarkt Zofingen
Mühlethalstrasse 24
4800 Zofingen
T 062 752 00 00
www.kunstmarkt-zofingen.ch

Sonderausstellung Zofingen
Ausstellungen/Messen

09:00 - 18:00 Uhr

Die Sonderausstellung zum 20. Kunstmarkt ist in der Galerie Pitsch Geissbühler. Treue Künstler des Kunstmarktes sowie bekannte Künstler der Region zeigen ihre Werke.

Eintritt: Eintritt frei. Herzlich Willkommen!

Website: www.galerie-rahmenatelier.ch

Lokalität:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen

Veranstalter:
Galerie Rahmenatelier Pitsch Geissbühler
Bärengasse 6
4800 Zofingen
T 062 752 00 00
www.galerie-rahmenatelier.ch

Tage der offenen Tür Glashütten
Anderes

09:00 - 17:00 Uhr «Tage der offenen Tür»

Bonsai-Begeisterung auf dem Bauernhof Bonsai-Ausstellung

Kontakt:
Kusi Schweizer

Eintritt: kostenlos

Website: www.bonsaimacher.ch

Lokalität:
Schweizer
Grubenstrasse 2, Balzenwil
4856 Glashütten
www.bonsaimacher.ch
schweba@gmx.ch

Veranstalter:
Kusi Schweizer
Grubenstrasse 2, Balzenwil
4856 Glashütten

www.bonsaimacher.ch

Fest im Falkenhof Aarburg
Partys/Feste

10:00 - 17:00 Uhr «Fest im Falkenhof»

Das Seniorenzentrum Falkenhof feiert ein Fest für Jung und Alt mit einem vielfältigen Angebot. Sie sind herzlich willkommen.

Kontakt:
www.falkenhof.ch

Eintritt: frei

Website: www.falkenhof.ch

Lokalität:
Alters- und Pflegeheim Falkenhof
Frohburgstr. 69
4663 Aarburg

Veranstalter:
Alters- und Pflegeheim Falkenhof
Frohburgstrasse 69
4663 Aarburg
T 062 787 11 11
www.falkenhof.ch

Essenzen - Apéro mit Rosa Lorenzo Eppenberg
Ausstellungen/Messen

13:30 - 17:00 Uhr «Kunstausstellung Rosa Lor»

Die Essenz der vier Elemente – Feuer, Wasser, Erde und Luft – in Bitumen Mischtechnik extrahiert in den Licht durchfluteten Räumlichkeiten der Vinothek „Vinamici“ präsentiert.

Kontakt:
Rosa Lorenzo - Mobile 079 227 62 08

Eintritt: freier Eintritt

Website: www.morfeo-art.com

Lokalität:
Vinamici
Gösgerstrasse 13
5012 Eppenberg
www.vinamici.ch
steiner.andre@vinamici.ch

Veranstalter:
Morfeo-Art / Rosa Lorenzo
Im Römerquartier 2
4800 Zofingen

www.morfeo-art.com
morfeo@morfeo-art.com

Brocki Zofingen Zofingen
Anderes

14:00 - 16:00 Uhr

Verkauf von Geschirr, Kleidern, Büchern und vielem mehr.

Kontakt:
Kost Laura laura.kost@swissonline.ch

Lokalität:
Brockenstube des Gemeinnützigen Frauenvereins
Obere Promenade 11
4800 Zofingen

Veranstalter:
Gemeinnütziger Frauenverein

4800 Zofingen

Gruebe-Brocki Brittnau
Anderes

10:00 - 11:30 Uhr
14:00 - 16:30 Uhr

Brocki des Gemeinnützigen Frauenvereins

Lokalität:
Multisammelstelle
Feld
4805 Brittnau

Veranstalter:
Gemeinnütziger Frauenverein Brittnau

4805 Brittnau

Märchenstadt Zofingen Zofingen
Theater/Varieté

15:00 - 15:45 Uhr «Märchenstadt Zofingen»

Märchen für Kinder und Erwachsene werden frei erzählt in verschiedenen "Piazza"-Läden.

Kontakt:
079 652 16 54

Eintritt: Kollekte

Website: www.piazza-zofingen.ch und www.märchenspinnereien.ch und Th. Wüthrich, Märlisuppe, Lenzburg

Lokalität:
Piazza-Studio
Vordere Hauptgasse 43
4800 Zofingen
www.piazza-zofingen.ch
altstadt@piazza-zofingen.ch

Veranstalter:
PIAZZA - pro innovative aktivitäten zur zofinger altstadt
Postfach 1024
4800 Zofingen
T 079 102 69 33
www.piazza-zofingen.ch

neoscope 17: Vernissage Zofingen
Ausstellungen/Messen

17:00 - 18:30 Uhr «Vernissage»

Mit neoscope startet eine dreiteilige Ausstellungsreihe im Kunsthaus Zofingen und endet 2019. Es werden junge Kunstschaffende eingeladen, sich mit dem Thema zofiscope 74 auseinanderzusetzen.

Kontakt:
info@kunsthauszofingen.ch

Eintritt: frei / Kollekte

Website: www.kunsthauszofingen.ch

Lokalität:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen
T 062 751 48 29
www.kunsthauszofingen.ch

Whisky & Cigares Oberkirch LU
Anderes

18:00 - 21:00 Uhr «Whisky & Cigares»

Degustation von Whisky und Zigarren.

Eintritt: 60.- pro Person

Website: http://www.baulueuet.ch/

Lokalität:
Baulüüt
Leidenbergstrasse
6208 Oberkirch LU

Veranstalter:
Baulüüt
Leidenbergstrasse
6208 Oberkirch LU