AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

TV ist tot - es lebe die Flatrate Videothek!

Alle Arten, heute fern zu sehen

Fernsehgerät

 | Bild: www.vivreheureux.fr

Früher war alles einfacher. Es gab nur eine Möglichkeit und die war für alle aus der Umgebung gleich. Heute überschlagen sich die Angebote und keines hat sich wirklich etabliert. Im Moment kann man kaum abschätzen, welches Konzept sich langfristig durchsetzten wird. Eines scheint aber klar: Das alte TV ist tot.

06.04.2016 09:00, René Jossen, 0 Kommentare

Flatrate Videothek

Fangen wir mit dem neusten im Bunde an. Vieles wird heute online in Abos abgewickelt. Ob es nun Spotify und Apple mit Musik oder Adobe mit Software ist. Der Trend liegt eindeutig im Komplettangebot zum scheinbar kleinen Preis. Das Konzept ist einfach: Man nutzt nur wenig hätte aber Zugriff auf alles und findet deshalb den eigentlich zu hohen Preis in Ordnung. Im TV-Markt haben wir in der Schweiz drei grosse Namen. Teleclub Play, UPC MyPrime und allen voran der US-Import Netflix. Angebot und Preis variieren leicht, sind sich aber eigentlich ziemlich ähnlich. Der Inhalt von Netflix ist zwar viel umfangreicher, aber folgt den gleichen Regeln: vor allem altes und alternatives, diverse Flops und ab und zu ultraneue, total gehypte Eigenproduktionen. Grundsätzlich findet man selten überhaupt etwas, wenn man spezifisch sucht, aber häufig gutes, wenn man sich einfach überraschen lässt.

On-Demand-Videothek 

Der grosse Bruder von der Flatrate sind on-demand-Filme. Neben Apple, der Swisscom und UPC gibt es hier noch viele weitere Anbieter. Sowohl die Xbox als auch die PS4 haben ein VOD-Angebot. Aber auch Google, Amazon und viele weitere bieten ähnliche Services an: Für weniger als CHF 10.– kann man sich Filme für einige Tage ausleihen. Im Gegensatz zu den Flatrate-Anbietern hat man hier auch ganz neue und erfolgreiche Filme drin. Das ist, was den VOD-Markt konkurrenzfähig hält. Ältere Filme leiht man tendenziell eher nicht mehr, sondern hofft eher darauf, dass sie irgendwann in der bevorzugten Flatrate-Videothek erscheinen.

Gratis Videoportale

Quasi das Urgestein der Internetvideos sind Services wie Youtube, Vimeo oder Clipfish. Sie bieten Videos gratis, zum Teil durch Werbung finanziert an. Der Unterschied zu den anderen Anbietern ist, dass im Normalfall jeder eigene Videos hochladen und anbieten kann. Das macht die Suche nach Inhalten natürlich schwieriger. Es wirkt alles vergleichsweise unaufgeräumt. Dennoch kann man auch hier alles finden, was das TV bietet: Unterhaltung, News, Dokus, Serien, Filme. Die Video- / Produktionsqualität ist einfach sehr schwankend und viele Inhalte gibt es nur auf Englisch. Die bekannten Nachteile von «gratis» eben.

Nicht-lineares Fernsehen

Zu all diesen Wildwuchs-Anbietern gesellen schliesslich auch noch die altbekannten Fernsehsender. Sie haben ihr Programm, welches sie unbeirrbar Stunde für Stunde in alle Richtungen broadcasten. Früher bedeutete das, wenn man am Nachmittag nicht zuhause war, verpasste man das Nachmittagsprogramm. Einige hatten Videorecorder, aber deren Einsatz musste sehr gut geplant werden. Heute bieten diverse Anbieter digitales Fernsehen an und bieten dabei nicht schier unendliche Aufnahmemöglichkeiten. Ein relativ neuer aber bereits stark verbreiteter Trend ist es, die meisten TV-Sender generell schon mal aufzuzeichnen. Wenn der Zuschauer dann am Mittwochabend das Gefühl hat, er wolle etwas vom Montagmittag sehen, kann er einfach zurückspulen.

Lineares-TV

Schliesslich gibt es noch das gute alte Fernsehen, wie es halt ist. Es gibt immer noch viele Leute, die TV-Sendungen genau dann konsumieren, wenn sie auch ausgestrahlt werden. Böse Zungen behaupten zwar, das alte Fernsehen würde es bald nicht mehr geben. Solange es aber noch Fernsehsender gibt, wird auch das lineare Fernsehen mit all seinen Nachteilen und dem einen Vorteil noch geben. 

Persönlich konsumiere ich Videomedien vor allem via Netflix und Youtube. Ab und zu leihe ich auch Filme aus. Netflix hat mich aber sehr wählerisch gemacht. Früher gab ich ziemlich schnell CHF 3.– für einen vielleicht schlechten Film aus. Heute schaue ich mir zuerst Reviews an und wenn der Film schlecht sein könnte, leihe ich ihn nicht. Da kann ich gleich «gratis» einen schlechten Film auf Netflix schauen. Einige wenige TV-Serien schaue ich noch auf SRF oder ORF gleich wenn sie erscheinen oder ein paar Tage später. Einfach, weil ich sie bei den anderen Anbietern nicht kriege. Dadurch habe ich nur eine tolle Sache verloren: Das Gemeinschaftsgefühl. Viele Freunde von mir haben dieselben Interessen und schauen zum Beispiel dieselben Serien. Mit kaum jemandem kann ich aber wirklich darüber sprechen, da niemand gleich weit ist. «Hast du gestern Abend auch Akte X gesehen!?» gibt es nicht mehr.

Ich habe mich beim Schreiben dieses Artikels gefragt, ob ich Wörter wie «Flatrate» näher erklären müsste. Dann wurde mir aber klar, dass wohl immer weniger Menschen wissen, was ein «Videorecorder» ist. Aus dieser Erkenntnis schliesse ich, dass das TV, wie wir es von «früher» kennen, tatsächlich am Absterben ist. Die kommenden Generationen werden das lineare, zeitgebundene Fernsehen immer weniger kennen und es so gar nicht erst vermissen können. Am längsten werden wahrscheinlich Sender mit Liveveranstaltungen überleben. Aber auch diese werden wohl langsam in andere Gefässe wandern.

Digital | Magazin

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Ein Versuch pro Tag muss reichen... Amor im Digitalzeitalter Jean Meyer will den Dating-Markt aufmischen. Seine App Once setzt auf Entschleunigung und Nachhaltigkeit. Slowdating kann man das nennen. Schweizer Männer sind davon besonders angetan Café Röckli Ich darf wieder shoppen! Ich hatte einen Plan. Ich wollte ein Jahr keine neuen Kleider mehr kaufen. Das Jahr ist an Halloween zu Ende gegangen. Wie das in den ersten Monaten funktioniert hat (gar nicht mal schlecht) konnte man an dieser Stelle im März lesen. Nun folgt das endgültige Fazit. Gametipp Mario Party: Star Rush Das neue Mario Party gibt's seit Anfang Monat. Es ist für mich das erste Mario Party seit gefühlten tausend Jahren und eines der allerersten Games überhaupt, das ich auf einem Nintendo 3DS gespielt habe. Ich kann ja nicht immer nur Xbox und Playstation Spiele testen, oder? Wer möchte keine Ausbrecherkönigin sein? Flucht mit hohem Spassfaktor Sich freiwillig in einen Raum sperren lassen, um aus diesem wieder flüchten zu können? Klingt zwar absurd, macht aber ziemlich viel Spass. Mein Freundebuch Verena Leuenberger Verena Leuenberger muss man in Bottenwil niemandem vorstellen: Die Gemeinderätinist nämlich schon seit vielen Jahren ehrenamtlich die «gute Seele» des Skiliftes Bottenwil und hat unzähligen Kindern den Start ins Skifahrer-Leben ermöglicht - obwohl sie selber gar nicht Ski fährt! Magazin 04/16 Winterblues Ob wir es mögen oder nicht: Im Winter sind wir nicht dieselben wie im Sommer. Das spüren vor allem jene, die sich täglich um andere Menschen kümmern. Doch erleben sie alle den Winter gleich? Magazin 04/2016 Mythisch unterwegs Schifffahrten sind bei der Bevölkerung vor allem im Sommer sehr beliebt. Jedoch hat eine solche Reise auch im Winter durchaus entspannende Wirkung. Wollten Sie sich schon immer einmal selber begegnen? Geburt eines neuen Mediums Was der Film vor über 100 Jahren war, ist Virtual Reality heute: Eine Revolution. Wie Pioniere die Möglichkeiten einer neuen Kunstform ausloten. Auflösung des Magazin-Quiz' Eine wahre «groove cat» Zwölf Fragen zum beliebten Zofinger Altstadtkater Jerry wurden im letzten Magazin gestellt – heute präsentieren wir die Lösungen – und die Gewinner! Eine Million Dollar und drei Jahre später... Obduction Obduction war ein Kickstarter-Projekt und deshalb prädestiniert, seine Unterstützer zu enttäuschen. Jedes von mir unterstützte Crowdfunding-Projekt konnte entweder seine Deadline oder Versprechungen nicht einhalten. Bei Obduction war es sogar beides: Monatelang verschoben und dann ohne versprochene Mac-Version und Oculus Rift.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
24.03.2017 Ungarn und seine Weine Rothrist
Kurse/Vorträge

20:00 - 22:00 Uhr

Die Weinhändlerin Urania Balatoni aus Brittnau stellt Ihnen an diesem Abend die ungarische Weinkultur vor. Geniessen Sie dazu selbst zubereitete ungarische Apéro-Spezialitäten. Anmeldung erwünscht.

Kontakt:
Bibliothek Rothrist, Tel. 062 794 13 36, bibliothek@rothrist.ch

Eintritt: Fr. 20.--

Website: www.bibliothek-rothrist.ch

Lokalität:
Schul- und Gemeindebibliothek Rothrist
Bachweg 18
4852 Rothrist
www.bibliothek-rothrist.ch
info@bibliothek-rothrist.ch

Veranstalter:
Schul- und Gemeindebibliothek Rothrist
Bachweg 18
4852 Rothrist
T 062 794 13 36
www.bibliothek-rothrist.ch
info@bibliothek-rothrist.ch

40+inForm Rothrist
Sport

20:00 - 21:30 Uhr «40+inForm»

Fitness-Lektion im Männerturnverein für Männer an 40.

Kontakt:
robaer.43@bluewin.ch

Lokalität:
Neue Turnhalle Dörfli 3
Geisshubelweg 8
4852 Rothrist

Veranstalter:
Männerturnverein Rothrist
Packerweg 25
4852 Rothrist
T 062 794 19 84
www.tvrothrist.ch/maennerturnverein

"Alles erfunde" Walterswil SO
Theater/Varieté

20:00 - 22:30 Uhr «Theatervorstellung»

Lustspiel in 3 Akten von Charles Lewinsky mit den Theaterfans Walterswil

Kontakt:
hans.koolen@theaterfans.ch

Eintritt: CHF 16.00

Website: www.theaterfans.ch

Lokalität:
MZH
Engelbergstrasse
5746 Walterswil SO
www.theaterfans.ch
hans.koolen@theaterfans.ch

Veranstalter:
Theaterfans Walterswil und Umgebung
Hüttenmattstr. 2
5746 Walterswil SO
T 079 453 12 48
www.theaterfans.ch