AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Fähnlifrässer

Entköppelt

Weltwoche

 | Bild: schwe

Er hat mich sehr zum Lachen gebracht, der Mann, der mir am Telefon ein «einmalig gutes Angebot» für ein Weltwoche-Abo gemacht hat. Der Schluss des Verkaufsgesprächs ist leider in die Hose gegangen. Meine Schuld!

01.03.2017 09:34, schwe, 0 Kommentare

Kürzlich sass ich ganz friedlich beim Bier auf der Terrasse, die letzten Sonnenstrahlen im Gesicht, den ganzen Abend noch vor mir und absolut keine Pläne. Vielleicht ging ich deshalb, entgegen meinen Gewohnheiten, nach drinnen, als das Telefon klingelte.
Eine männliche Stimme in reinstem Züridütsch beglückwünscht mich dazu, dass ich vor rund 10 Jahren Abonnent der Weltwoche gewesen bin. Den Glückwunsch nehme ich gerne entgegen, die Stimme hat schliesslich Recht und schämen tu ich mich nicht dafür, Weltwoche-Abonnent gewesen zu sein. Die Stimme macht ihren Job richtig gut, muss ich gestehen, denn Ruckzuck hat sie mich in eine Diskussion verwickelt, die – natürlich! – auf die alles entscheidende Frage hinausläuft, warum ich seit vielen Jahren nicht mehr zu den Weltwoche-Abonnenten zähle.

Die Stimme eröffnet ein wahres Argumentations-Sperrfeuer: Viele namhafte freie Journalisten würden für die Weltwoche schreiben (stimmt!), die Weltwoche hebe sich vom Rest der Schweizer Zeitungen ab (stimmt grundsätzlich auch) und sei unabhängig (Naja, aber meinetwegen), im Gegensatz zu den Mainstream-Zeitungen (was auch immer darunter zu verstehen ist), die ja alle staatlich subventioniert würden (aha?! Muss ich eine Lohnerhöhung beantragen?).
Ich habe keine Chance, den Vortrag der Stimme zu unterbrechen, denn dazu hätte die Stimme mindestens einmal für eine Sekunde innehalten müssen. Der Sauerstoff reichte der Stimme für sagenhafte 45 Sekunden.

Dann kam meine Chance: «Sehen Sie, Ihr Chef, also der Chef der Weltwoche, der Roger Köppel, der geht mir langsam so dermassen auf den Sack, dass ich die Weltwoche beim besten Willen nicht mehr lesen mag.»

Die Stimme: «Ach, das ist doch absolut kein Problem! Den Köppel lassen wir ja kaum noch etwas schreiben, nur noch das Editorial…».

Ich: «Wen meinen Sie mit ‚wir‘?“»

Stimme: «OK, vielleicht hätte ich das etwas anders formulieren sollen…»

Ich: «Das glaube ich auch.»

Stimme: «Aber Sie müssen das so sehen: Sie abonnieren mit der Weltwoche nicht in erster Linie eine Zeitung, sondern Sie setzen ein Zeichen für Unabhängigkeit und Freiheit.»

Ich (nachdem ich einen kleinen Lachanfall überstanden hatte): «Wenn wir grad bei der Unabhängigkeit sind: Haben Sie gewusst, dass der Köppel 2015 als Laudator für Krokus an den Swiss Music Awards aufgetreten ist und da erzählt hat, er habe vor 35 Jahren heimlich im Volkshaus einen Krokus-Gig besucht. Heimlich, weil das unter den Gymi-Kollegen rufschädigend gewesen sei. Hardrock generell sei verpönt gewesen. So ein Schwachsinn! Und so ein feiger, kleiner Sack! Aber eben, darum ist der voll Rohr ja auch sein Kumpel, auch so eine Windfahne, die Freude an der Gesellschaft der Mächtigen ganz rechts aussen gefunden hat und trotzdem gerne den tiefgründig-spirituellen Denker markiert. Und falls Sie’s noch nicht gemerkt haben: Nein! Meine Antwort ist Nein! Ich will kein Weltwoche-Abo!»
Ich hatte mich ziemlich in Rage geredet, stellte ich zufrieden fest. Noch zufriedener war ich aber, dass ich der Stimme nicht die kleinste Chance geboten hatte, mich zu unterbrechen. Nach wenigen Sekunden der Zufriedenheit realisierte ich erst, dass der Gesandte Köppels längst aufgelegt hatte. 

Fähnlifrässer

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Fähnlifrässer BOOOOM-BOX! Musik dient mir seit jeher als Speichermedium. In meinem Hirn werden mit jedem Song Jahrzahlen, Stimmungen, Menschen, Gespräche, Farben, Orte und sogar Gerüche gespeichert. Fähnlifrässer Brother Love vs. Depeche Mode Viele der musikalischen Gäste, die unsere Freunde vom Radio Inside zum Interview empfangen, sind mir gänzlich unbekannt. Der junge, blonde Wuschelkopf, der sich kürzlich an der hauseigenen «Wall of Fame» verewigte, war es auch. Fähnlifrässer Eine Drei und elf Nullen Mit richtig grossen Zahlen ist es so eine Sache: Das Hirn nimmt sie zur Kenntnis, aber der Verstand kann sie nicht begreifen. Valentinstag 2017: eine erste Warnung Love is in the air - money is in the pocket Einer der schönsten, ältesten und lukrativsten Bräuche der Floristen-Zunft nähert sich leider gnadenlos schnell: der Valentinstag. Netterweise erinnert uns Fleurop nicht nur bereits heute an den wunderbaren Tag, sondern liefert gleich noch unschlagbar originelle Ideen, wie man die Riesensträusse übergeben könnte. Oh du fröhliche Weihnachtszeit, ich werde dich vermissen! Drei Pfeile für Aschenbrödel Ich hasse den Dezember. Und der Dezember hasst mich: Nachdem er mir letztes Jahr eine äusserst realistische, zweiwöchige Simulation eines Bandscheibenvorfalls gegönnt hatte, schickte er mir dieses Jahr etwas vergleichbar Harmloses, nämlich den Husten. Reich werden mit dem Fähnlifrässer Goldbarren im Briefkasten Gestern hatte ich eine gute Idee: Ich wartete im Freien darauf, dass aus einem der Flugzeuge, die unser Haus überflogen, ein Sack voller Geld rausfallen und auf meiner Terrasse landen würde. Der SRF-Burner an Heiligabend Sparflamme, ungeschnitten Endlich hat unser staatliches Fernsehen mal eine gute Idee! Unoriginell ist sie zwar und uralt, aber dennoch bestechend, denn sie erspart uns vieles, was in herkömmlichen SRF-Unterhaltungssendungen unumgänglich scheint. Fähnlifrässer Geschenktipp Anderthalb Tonnen Freude schenken In den letzten Jahren habe ich regelmässig über Weihnachten gelästert, übers Christkind und überhaupt über die sinnentleerte Schenkerei, die Schenkende und Beschenkte oft genug in ein wahres Dilemma stürzt. Nicht, dass es wichtig wäre, aber... «Mir sind es bitzeli lesbisch» Das haben Dominique Rinderknecht und Tamy Glauser in ihrer Videobotschaft, mit der sie die Schweizer Medien flächendeckend beliefert haben, natürlich nicht gesagt. Andere Frage: Haben sie überhaupt etwas gesagt und falls ja, warum bedeutet es nichts? Fähnlifrässer Zwiebeln züchten statt Schäfchen zählen Meine Karriere als Altstadtbewohner begann in einer Sackgasse, genauer gesagt im Kanzleigässli, und in einer Sackgasse endete sie auch, aber der Reihe nach.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
24.03.2017 Ungarn und seine Weine Rothrist
Kurse/Vorträge

20:00 - 22:00 Uhr

Die Weinhändlerin Urania Balatoni aus Brittnau stellt Ihnen an diesem Abend die ungarische Weinkultur vor. Geniessen Sie dazu selbst zubereitete ungarische Apéro-Spezialitäten. Anmeldung erwünscht.

Kontakt:
Bibliothek Rothrist, Tel. 062 794 13 36, bibliothek@rothrist.ch

Eintritt: Fr. 20.--

Website: www.bibliothek-rothrist.ch

Lokalität:
Schul- und Gemeindebibliothek Rothrist
Bachweg 18
4852 Rothrist
www.bibliothek-rothrist.ch
info@bibliothek-rothrist.ch

Veranstalter:
Schul- und Gemeindebibliothek Rothrist
Bachweg 18
4852 Rothrist
T 062 794 13 36
www.bibliothek-rothrist.ch
info@bibliothek-rothrist.ch

"Alles erfunde" Walterswil SO
Theater/Varieté

20:00 - 22:30 Uhr «Theatervorstellung»

Lustspiel in 3 Akten von Charles Lewinsky mit den Theaterfans Walterswil

Kontakt:
hans.koolen@theaterfans.ch

Eintritt: CHF 16.00

Website: www.theaterfans.ch

Lokalität:
MZH
Engelbergstrasse
5746 Walterswil SO
www.theaterfans.ch
hans.koolen@theaterfans.ch

Veranstalter:
Theaterfans Walterswil und Umgebung
Hüttenmattstr. 2
5746 Walterswil SO
T 079 453 12 48
www.theaterfans.ch