AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Fähnlifrässer

Entköppelt

Weltwoche

 | Bild: schwe

Er hat mich sehr zum Lachen gebracht, der Mann, der mir am Telefon ein «einmalig gutes Angebot» für ein Weltwoche-Abo gemacht hat. Der Schluss des Verkaufsgesprächs ist leider in die Hose gegangen. Meine Schuld!

01.03.2017 09:34, schwe, 0 Kommentare

Kürzlich sass ich ganz friedlich beim Bier auf der Terrasse, die letzten Sonnenstrahlen im Gesicht, den ganzen Abend noch vor mir und absolut keine Pläne. Vielleicht ging ich deshalb, entgegen meinen Gewohnheiten, nach drinnen, als das Telefon klingelte.
Eine männliche Stimme in reinstem Züridütsch beglückwünscht mich dazu, dass ich vor rund 10 Jahren Abonnent der Weltwoche gewesen bin. Den Glückwunsch nehme ich gerne entgegen, die Stimme hat schliesslich Recht und schämen tu ich mich nicht dafür, Weltwoche-Abonnent gewesen zu sein. Die Stimme macht ihren Job richtig gut, muss ich gestehen, denn Ruckzuck hat sie mich in eine Diskussion verwickelt, die – natürlich! – auf die alles entscheidende Frage hinausläuft, warum ich seit vielen Jahren nicht mehr zu den Weltwoche-Abonnenten zähle.

Die Stimme eröffnet ein wahres Argumentations-Sperrfeuer: Viele namhafte freie Journalisten würden für die Weltwoche schreiben (stimmt!), die Weltwoche hebe sich vom Rest der Schweizer Zeitungen ab (stimmt grundsätzlich auch) und sei unabhängig (Naja, aber meinetwegen), im Gegensatz zu den Mainstream-Zeitungen (was auch immer darunter zu verstehen ist), die ja alle staatlich subventioniert würden (aha?! Muss ich eine Lohnerhöhung beantragen?).
Ich habe keine Chance, den Vortrag der Stimme zu unterbrechen, denn dazu hätte die Stimme mindestens einmal für eine Sekunde innehalten müssen. Der Sauerstoff reichte der Stimme für sagenhafte 45 Sekunden.

Dann kam meine Chance: «Sehen Sie, Ihr Chef, also der Chef der Weltwoche, der Roger Köppel, der geht mir langsam so dermassen auf den Sack, dass ich die Weltwoche beim besten Willen nicht mehr lesen mag.»

Die Stimme: «Ach, das ist doch absolut kein Problem! Den Köppel lassen wir ja kaum noch etwas schreiben, nur noch das Editorial…».

Ich: «Wen meinen Sie mit ‚wir‘?“»

Stimme: «OK, vielleicht hätte ich das etwas anders formulieren sollen…»

Ich: «Das glaube ich auch.»

Stimme: «Aber Sie müssen das so sehen: Sie abonnieren mit der Weltwoche nicht in erster Linie eine Zeitung, sondern Sie setzen ein Zeichen für Unabhängigkeit und Freiheit.»

Ich (nachdem ich einen kleinen Lachanfall überstanden hatte): «Wenn wir grad bei der Unabhängigkeit sind: Haben Sie gewusst, dass der Köppel 2015 als Laudator für Krokus an den Swiss Music Awards aufgetreten ist und da erzählt hat, er habe vor 35 Jahren heimlich im Volkshaus einen Krokus-Gig besucht. Heimlich, weil das unter den Gymi-Kollegen rufschädigend gewesen sei. Hardrock generell sei verpönt gewesen. So ein Schwachsinn! Und so ein feiger, kleiner Sack! Aber eben, darum ist der voll Rohr ja auch sein Kumpel, auch so eine Windfahne, die Freude an der Gesellschaft der Mächtigen ganz rechts aussen gefunden hat und trotzdem gerne den tiefgründig-spirituellen Denker markiert. Und falls Sie’s noch nicht gemerkt haben: Nein! Meine Antwort ist Nein! Ich will kein Weltwoche-Abo!»
Ich hatte mich ziemlich in Rage geredet, stellte ich zufrieden fest. Noch zufriedener war ich aber, dass ich der Stimme nicht die kleinste Chance geboten hatte, mich zu unterbrechen. Nach wenigen Sekunden der Zufriedenheit realisierte ich erst, dass der Gesandte Köppels längst aufgelegt hatte. 

Fähnlifrässer

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Der Fähnlifrässer - das prähistorische Wesen Fremdklicken Heute feiern wir den Tag des Online-Datings. Bevor ich mitfeiern kann, muss ich mir allerdings überlegen, was man am Online-Dating gut finden könnte. Fähnlifrässer Tabak und schlappe Pfeifen Die Franzosen sind uns in Vielem voraus. Zu diesem Vielen gehört allerdings weder die Musik, noch das Bierbrauen, soviel vorweg. Fähnlifrässer 140 Zeichen Form follows Function. Das sagen Designer und es leuchtet ein. Was passiert, wenn das Prinzip vernachlässigt wird, zeigen zahlreiche Designer-Zitronenpressen aus den 80igern, die wohl rattenscharf aussehen, aber höchstens zwei Drittel des verfügbaren Saftes aus der Zitrone pressen. Fähnlifrässer Durchblick durch Blick Es gibt wenige Fragen, auf die der Blick keine Antwort parat hat. Es gibt allerdings auch wenige Antworten im Blick, die konkret etwas mit den Fragen zu tun haben. Fähnlifrässer Kuschelschock Junge Leute tun mir manchmal ein wenig leid. In einer Zeit, in der sich 50-Jährige wie 30-Jährige fühlen und sich anziehen wie 20-Jährige, ist es für die Jugend fast unmöglich geworden, die Alten in irgendeiner Weise zu schockieren. Fähnlifrässer Ich kann nicht Ich kann nicht singen. Ich kann nicht Italienisch. Ich kann nicht stricken. Ich kann nicht Schach spielen. Fähnlifrässer zum «Reporter» vom 09.04.2017 auf SRF Das Banalgetikum Am Sonntagabend endlich wieder mal ein Lichtblick am öden Schweizer TV-Himmel: Die Sendung «Reporter» portraitiert den mittlerweile beinahe Kult-Status geniessenden «Cannabis-Apotheker» Manfred Fankhauser. Leider überwiegt am Ende der Sendung beim Betrachter das Gefühl von Ohnmacht und Wut. Fähnlifrässer Dr Bünzli bin ig Nach dem Einkaufen am Freitagnachmittag fahre ich gerne einen Umweg über den Heitern oder an die Wigger. Wenn es das Wetter erlaubt, setze ich mich auf eine Bank, rauche eine Zigarette, trinke eine Cola aus der 3dl Dose und schaue anderen Erdenbewohnern bei dem zu, was sie tun. Fähnlifrässer BOOOOM-BOX! Musik dient mir seit jeher als Speichermedium. In meinem Hirn werden mit jedem Song Jahrzahlen, Stimmungen, Menschen, Gespräche, Farben, Orte und sogar Gerüche gespeichert. Fähnlifrässer Brother Love vs. Depeche Mode Viele der musikalischen Gäste, die unsere Freunde vom Radio Inside zum Interview empfangen, sind mir gänzlich unbekannt. Der junge, blonde Wuschelkopf, der sich kürzlich an der hauseigenen «Wall of Fame» verewigte, war es auch.
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
27.07.2017 Schaufensterausstellung Zofingen
Ausstellungen/Messen

08:00 - 22:00 Uhr

Kunst für den Frieden. Werke von Salam Ahmad, Eva Borner, Ishita Chakraborty, Lionel Keller

Kontakt:
Kunsthaus Zofingen

Eintritt: frei

Website: kunsthauszofingen.ch

Lokalität:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kunsthaus Zofingen
General Guisan-Strasse 12
4800 Zofingen
T 062 751 48 29
www.kunsthauszofingen.ch

Kaffi-Treff Alterssiedlung Sagimatt Vordemwald
Anderes

09:00 - 12:00 Uhr «Kaffi-Treff»

Der Sennhofverein bietet Treffpunkt für Alt und Jung

Eintritt: Kostenlos

Website: www.sennhof.ch

Lokalität:
Annexe Sagimatt
Sagigass
4803 Vordemwald

Veranstalter:
Pflegeheim Sennhof AG
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald
T 062 745 08 08
www.psv-sennhof.ch

Kinderkleiderbörse am Thutplatz Zofingen
Anderes

13:30 - 15:30 Uhr

Kinderkleider, Badeartikel, Babyartikel, Rollerblades, Velo, Helme, Schuhe, Spielsachen, Bücher, Autositze.

Kontakt:
R.Läderach 062 751 15 83/C.Giannelli 062 751 80 42

Website: www.kinderkleiderboerse1.jimdo.com

Lokalität:
Thutplatz
Thutplatz
4800 Zofingen

Veranstalter:
Kinderkleiderbörse beim Thutplatz
Hintere Hauptgasse 21
4800 Zofingen

Sushi à discretion Sursee
Anderes

17:30 - 22:00 Uhr «Sushi à discretion»

Sushi à discretion im Sushi Planet Kaiten.

Website: http://www.kaiten.ch/

Lokalität:
Kaiten Sushi-Bar
Mühleplatz 6
6210 Sursee

Veranstalter:
Kaiten Sushi-Bar
Mühleplatz 6
6210 Sursee

Sommerabend Vordemwald
Anderes

18:30 - 20:00 Uhr

Sommerabend im Schloss Café. Schlagerabend mit Yvonne Suter, Schafisheim

Kontakt:
info@sennhof.ch

Eintritt: Kostenlos

Website: www.sennhof.ch

Lokalität:
Pflegeheim Sennhof
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald

Veranstalter:
Pflegeheim Sennhof AG
Alte St. Urbanstrasse 1
4803 Vordemwald
T 062 745 08 08
www.psv-sennhof.ch

Walkinggruppe Zofingen Zofingen
Sport

19:00 - 20:15 Uhr «Walking Nordic-Walking»

Bewegung in der freien Natur. Walking und Nordic Walking. Auskunft Sylvia Geiser, Tel 062 797 28 87

Kontakt:
Geiser Sylvia, Tel. 062 797 28 87

Eintritt: 5

Lokalität:
Heitern Parkplatz Hirschpark
Im Schürli 8
4800 Zofingen

Veranstalter:
Walkinggruppe Zofingen
Neue Bühnenbergstrasse 38
4665 Oftringen
T Sylvia Geiser

Strick-Café Rothrist
Anderes

19:00 - 21:30 Uhr

Stricken in gemütlicher Runde

Lokalität:
Wohn- und Pflegezentrum Luegenacher
Sennhofweg 12
4852 Rothrist

Veranstalter:
A. M. Gerber
Chaletweg 42
4852 Rothrist
T 076 339 48 52
gerbera@hispeed.ch