AgendaKarte
Inhalt
Sortierung
Altstadt regiolive.tv radioinside.ch ZT-news
AgendaKarte

Fähnlifrässer

140 Zeichen

140 Zeichen

Form follows Function. Das sagen Designer und es leuchtet ein. Was passiert, wenn das Prinzip vernachlässigt wird, zeigen zahlreiche Designer-Zitronenpressen aus den 80igern, die wohl rattenscharf aussehen, aber höchstens zwei Drittel des verfügbaren Saftes aus der Zitrone pressen.

18.05.2017 08:22, schwe, 0 Kommentare

Das auszupressende Innere der Zitrone hat halt eher die Form einer Halbkugel als die eines spitzen Zylinders. Schlimm ist das nicht, genauso wenig wie die unbrauchbare Stimorol-Verpackung, der eigentlich die Funktion zukäme, 10 Kaugummis ein paar Tage lang im Hosensack transportierfähig zu machen, aber spätestens am zweiten Tag in ihre Einzelteile zerfällt und die schutzlosen Kaugummis in unheilvolle Nachbarschaft zum Hausschlüssel entlässt.
Bisweilen wird das eingangs erwähnte Prinzip auch bewusst umgedreht. Nehmen wir den Kurznachrichtendienst Twitter. Dadurch, dass die Form a priori limitiert ist auf 140 Zeichen, ist auch die Funktion eingegrenzt auf – natürlich! – Kurznachrichten. 140 Zeichen reichen weder für eine tiefgehende Analyse, noch für eine anständige Liebeserklärung. Ich gehe davon aus, dass die Limitierung auf 140 Zeichen die Twitterer zu Kürze, Prägnanz und Relevanz zwingen soll. Das ist absolut begrüssenswert. Wer selber schreibt, weiss, dass das Streichen von Unnötigem die zeitaufwändige und mühsame Arbeit darstellt und nicht das ungebremste, schriftliche Vor-Sich-Hin-Plappern.
Insofern ist Twitter eine gute Denk- und Schreibschule. Oder könnte es zumindest sein, gäbe es da nicht ein anderes Problem: Die schiere Menge an Tweets, auf die der Twitterer reagieren muss. Oder will. Oder glaubt zu müssen. Zielt die verordnete Kürze also gar nicht auf erhöhte Prägnanz ab? Fördert sie vielmehr eine oberflächliche Meinungsäusserungs-Kultur, in der es wichtiger ist, Präsenz zu markieren als reflektierten Inhalt zu präsentieren? Eines steht jedenfalls fest: wollte Twitter tatsächlich das letzte Drittel Saft aus den Hirnen seiner User pressen, so müssten die Form noch viel dramatischer begrenzt werden: auf einen Tweet und eine Reaktion auf einen Tweet pro Tag. 

Fähnlifrässer | Kommentar

Kommentar schreiben

Dein Eintrag wird überprüft und so schnell wie möglich online gestellt.


Zu diesem Artikel gibt es bisher keine Kommentare


Eine weitere Rock-Legende hat uns freiwillig verlassen Der Endzeitprophet ist verstummt Rocksänger Chris Cornell (52) wurde nach einem Konzert in Detroit tot aufgefunden. Fähnlifrässer Durchblick durch Blick Es gibt wenige Fragen, auf die der Blick keine Antwort parat hat. Es gibt allerdings auch wenige Antworten im Blick, die konkret etwas mit den Fragen zu tun haben. Fähnlifrässer Kuschelschock Junge Leute tun mir manchmal ein wenig leid. In einer Zeit, in der sich 50-Jährige wie 30-Jährige fühlen und sich anziehen wie 20-Jährige, ist es für die Jugend fast unmöglich geworden, die Alten in irgendeiner Weise zu schockieren. Schon mal etwas von «gender-doing» gehört? Gemüsefrauen und Fleischmänner Männer essen anders als Frauen: Sind dafür Rollenklischees oder evolutionäre Mechanismen verantwortlich? «Jukebox» Bitte auf dem Boden bleiben Von macht- und geldgeilen Bands - und ihren Gegenteilen. Fähnlifrässer Ich kann nicht Ich kann nicht singen. Ich kann nicht Italienisch. Ich kann nicht stricken. Ich kann nicht Schach spielen. Fähnlifrässer zum «Reporter» vom 09.04.2017 auf SRF Das Banalgetikum Am Sonntagabend endlich wieder mal ein Lichtblick am öden Schweizer TV-Himmel: Die Sendung «Reporter» portraitiert den mittlerweile beinahe Kult-Status geniessenden «Cannabis-Apotheker» Manfred Fankhauser. Leider überwiegt am Ende der Sendung beim Betrachter das Gefühl von Ohnmacht und Wut. Fähnlifrässer Dr Bünzli bin ig Nach dem Einkaufen am Freitagnachmittag fahre ich gerne einen Umweg über den Heitern oder an die Wigger. Wenn es das Wetter erlaubt, setze ich mich auf eine Bank, rauche eine Zigarette, trinke eine Cola aus der 3dl Dose und schaue anderen Erdenbewohnern bei dem zu, was sie tun. Schon wieder beklaut worden! Zeitraub Ihnen wird Zeit geklaut! Jeden Tag auf subtile Weise. Beim Pendeln gibt’s eine Störung beim Bahnhof: 25 Minuten weg! Zeitzeugen berichten vom legendären Stones-Auftritt im Hallenstadion Höllenspektakel im Hallenstadion Der Auftritt der Rolling Stones am 24. April 1967 im Hallenstadion Zürich war das erste grosse Rockkonzert in der Schweiz. Es endete im Chaos und gilt heute als Auftakt der Jugend-Revolten in der zweiten Hälfte der 60er-Jahre. Zeitzeugen erinnern sich. VON STEFAN KÜNZLI
Neue Artikel werden geladen
Neue Veranstaltung erfassen
24.05.2017 Pasta-Buffet im LINDENHOF Oftringen
Anderes

18:00 Uhr «Pasta-Buffet»

Salat-Pasta-Dessertbuffet mit musikalischer Unterhaltung durch "Valentino am Piano"

Kontakt:
info@lindenhof-oftringen.ch

Eintritt: CHF 40.00

Website: www.lindenhof-oftringen.ch

Lokalität:
LINDENHOF Oftringen
Lindenhofstrasse 21
4665 Oftringen
www.lindenhof-oftringen.ch
info@lindenhof-oftringen.ch

Veranstalter:
Lindenhof Oftringen
Lindenhofstrasse 21
4665 Oftringen